Universität Wien FIND
Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

140390 VO VM4 - VM6 - Indigene Bewegungen zur Dekonstruktion der Kolonialität in Lateinamerika (2015S)

Details

Sprache: Deutsch

Prüfungstermine

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Dienstag 17.03. 11:30 - 14:30 Hörsaal 42 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 7
Dienstag 24.03. 11:30 - 14:30 Hörsaal 42 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 7
Dienstag 28.04. 11:30 - 14:30 Hörsaal 42 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 7
Dienstag 05.05. 11:30 - 14:30 Hörsaal 42 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 7
Dienstag 12.05. 11:30 - 14:30 Hörsaal 42 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 7
Dienstag 02.06. 11:30 - 14:30 Hörsaal 42 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 7
Dienstag 09.06. 11:30 - 14:30 Hörsaal 42 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 7

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Ziel der Vorlesung ist ein Einblick in Formen und Inhalte indigener Bewegungen in Lateinamerika, die nicht nur zu wichtigen politischen Akteuren geworden sind, sondern auch das ‘Projekt der Modernität’ als Ausdruck kolonialer Macht radikal in Frage stellen. Trotz augenscheinlicher Widersprüche zwischen dem indianischen Diskurs, den sich verändernden Identitäten und der gesellschaftlichen Wirklichkeit einer zunehmend urbanisierten Bevölkerung, finden die Hauptthesen der indigenen Bewegungen neuerdings einen breiten Rückhalt in ganz Lateinamerika als Forderung nach einer tiefgreifenden Dekonstruktion der Kolonialität. Dabei stehen im Vordergrund die Umgestaltung des Nationalstaates, die Wiedergewinnung eines Naturbegriffs, der auf sozialen Beziehungen und nicht auf Ausbeutung beruht, aber auch eine Neustrukturierung der Sozialwissenschaften auf der Grundlage einer postkolonialen Epistemologie. Statt ‘Entwicklung’ wird das ‘Gute Leben’ eingefordert, statt Anhäufung von Gütern ökonomische Solidarität und statt Integration Entkolonialisierung.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Die Benotung ergibt sich aus dem Ergebnis einer schriftlichen Prüfung zu Semesterende.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Lernziel ist es, die Studierenden mit dem aktuellen Stand der lateinamerikanischen Forschung zu indigenen Bewegungen und deren Bedeutung für die Überwindung der Kolonialität in Theorie und Praxis vertraut zu machen. Dabei soll besonders die im Entwicklungsdiskurs versteckte ‘Kolonialität der Macht’ an Hand konkreter Beispiele aus Lateinamerika diskutiert werden.

Prüfungsstoff

Visuell unterstützter Vortrag in deutscher Sprache, mit Gastreferenten und Diskussion; die Kenntnisse der spanischen und/oder portugiesischen Sprache sind erwünscht; einführende Literatur zum Thema wird als digitale Handbibliothek (pdf-Format) auf der Moodle-Plattform zur Verfügung gestellt. Ein genauer Plan dazu wird in der ersten LV-Stunde besprochen werden.

Literatur

Betancur, Ana (ed.) Movimientos indígenas en Am-Latina. IWGIA 2011
Warren, Kay and Jean Jackson (ed.) Indigenous Movements, Self-Representation and the State in Latin America. Austin 2002
Quintero,Pablo und Sebastian Garbe (Hg.) Kolonialität der Macht. Münster 2013

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

VM4, VM6

Letzte Änderung: Mo 07.09.2020 15:35