Universität Wien FIND
Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

140392 UE VM3 - VM7 - Feministische Theorie interkulturell (2015S)

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").

Details

max. 25 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

5. März - alles SG2, Sensengasse
26. März // 23. April // 7. Mai // 21. Mai // 11. Juni // 25. Juni
jeweils 11-14 Uhr.

Donnerstag 05.03. 11:00 - 14:00 Seminarraum SG2 Internationale Entwicklung, Sensengasse 3, Bauteil 1
Donnerstag 26.03. 11:00 - 14:00 Seminarraum SG2 Internationale Entwicklung, Sensengasse 3, Bauteil 1
Donnerstag 23.04. 11:00 - 14:00 Seminarraum SG2 Internationale Entwicklung, Sensengasse 3, Bauteil 1
Donnerstag 07.05. 11:00 - 14:00 Seminarraum SG2 Internationale Entwicklung, Sensengasse 3, Bauteil 1
Donnerstag 21.05. 11:00 - 14:00 Seminarraum SG2 Internationale Entwicklung, Sensengasse 3, Bauteil 1
Donnerstag 11.06. 11:00 - 14:00 Seminarraum SG2 Internationale Entwicklung, Sensengasse 3, Bauteil 1
Donnerstag 25.06. 11:00 - 14:00 Seminarraum SG2 Internationale Entwicklung, Sensengasse 3, Bauteil 1

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Feministische Theorien aus Asien, Lateinamerika, dem arabisch-islamischen Raum oder dem subsaharischen Afrika werden im (westlichen) feministischen Diskurs kaum wahrgenommen. Dies ist ein großer Verlust, weist die Kritik nicht-westlicher Theoretikerinnen doch auf eine ganze Reihe bedenkenswerter Fragen hin, wie die Pluralität von Identitäten/Differenzen, die Frage nach dem Zusammenhang von Rasse, Klasse und Geschlecht, die Frage nach der Universalisierbarkeit des gender-Begriffs, die Frage nach der Hegemonie der westlichen Welt (ökonomisch, politisch, akademisch) oder die Frage nach der kontextuellen Gebundenheit jeglichen Denkens. Der traditionelle Anspruch (westlicher) feministischer Theorien auf universelle Gültigkeit wird grundlegend in Frage gestellt und auf die historischen, politischen und sozialen Grundlagen dieser Theorien verwiesen.
Das Seminar soll dazu beitragen, die Teilnehmer/innen mit der interkulturellen Dimension der feministischen Debatten vertraut zu machen.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Anwesenheit, Teilnahme an der Diskussion, Verfassen eines Leseprotokolls, mündliche Präsentation.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Folgende Themen werden anhand ausgewählter Autorinnen und Textbeispiele behandelt:
- Hauptströmungen des euro-amerikanischen Feminismus (von Simone de Beauvoir über Luce Irigaray bis Judith Butler): Geschlechterdifferenz
- Der afro-amerikanische Feminismus/Womanismus: Kritik am ‘weißen’ Feminismus (Alice Walker) und ‘Rasse’ (race), Klasse und Geschlecht: soziale (politisch-ökonomische) Differenz (u.a. bell hooks)
- Feminismus und Ethnologie: die Konstruktion der Anderen/’kulturelle’ Differenz? (Henrietta Moor, Dorinne Kondo)
- Feminismus in Afrika: Kritik an der 'Sisterhood', Kritik an den Begriffen ‘Identität’ und ‘Gender’ (Oyeronke Oyewumi, Nkiru Nzegwu; Amina Mama)
- Feministische Theorie im Islam (Dahli Eissa, Fatima Mernissi): die religiöse Differenz
- Die postkoloniale Kritik (Chandra Mohanty, Uma Narayan, Gayatri Spivak): Hybridität?
- ‘Critical Whiteness Studies’
- Die Herausforderungen an einen interkulturellen Feminismus: Ist der gender-Begriff am Ende? Wie gehen wir mit der Pluralität von Differenz um? Was sind die politischen Konsequenzen für die Frauenbewegung?

Prüfungsstoff

Neben der Vermittlung von Grundkenntnissen durch die Seminarleiterinnen in Form eines Vortrages, werden wichtige Positionen im Rahmen der Analyse von Texten erarbeitet. Ziel dieser Textanalyse ist es, Grundpositionen kennenzulernen, Methoden der Textanalyse bzw. -interpretation anzuwenden und einzuüben und sich mit einem Konzept gründlich zu beschäftigen. Zu einzelnen Themen werden Impulsreferate und Co-Referate vergeben. Die Co-Referate haben die Aufgabe, eine explizite Gegenargumentation zum Hauptkonzept zu erstellen. Ziel ist die intensivere Beschäftigung mit ausgewählten Problemen und das Einüben größerer Sicherheit im Argumentieren. In Vorbereitung der Anschlussarbeit erstellt jede/r Teilnehmer/in ein Konzept, das mit den Seminarleiterinnen besprochen wird.

Literatur

Becker-Schmidt, Regina (2011): Feministische Theorien zur Einführung, Junius Verlag.
Butler, Judith (1990): Gender Trouble. Feminism and the Subversion of Identity. New York: Routledge. (dt.: Das Unbehagen der Geschlechter. Übers. v. Katharina Menke. Frankfurt am Main: Suhrkamp 1991.)
Eissa, Dahli (1999): Constructing the Notion of Male Superiority over Women in Islam. WLUML Occasional Paper No.11, November 1999.
Harding, Sandra / Narayan, Uma (Eds.) (2000): Decentering the Center: Philosophy for a Multicultural, Postcolonial, and Feminist World.
Hill Collins, Patricia (2000): Black feminist thought. New York.
hooks, bell (1984): Feminist Theory: From Margin to Center. Boston: South End Press und (1992): "Black woman: Shaping feminist theory", In: M. Pearsall (Ed.): Woman and Values, Wadsworth: Belmont.
Kondo, Dorinne K. (1990): Crafting Selves. Power, Gender, and Discourses of Identity in a Japanese Workplace. Chicago / London: University of Chicago Press
Jeenah, Na’eem (2006): "Towards an Islamic Feminist Hermeneutic". In: Women's Studies International Forum 29, January 2006, 27-41.
Lugones, María (2010): "Toward a Decolonial Feminism", in: Hypatia. A Journal for Feminist Philosophy, 25, 4, 2010, 742-759.
Mama, Amina (2001): "Challenging Subjects: Gender and Power in African Contexts". In: African Sociological Review 5(2) 2001, 63-73.
Mernissi, Fatima (1996): Die Angst vor der Moderne. Frauen und Männer zwischen Islam und Demokratie. München: dtv.
Mohanty, Chandra Talpade (1988): "Under Western Eyes: Feminist Scholarship and Colonial Discourses". In: Feminist Review 30, Autumn 1988, pp 6188 und "'Under Western Eyes' Revisited: Feminist Solidarity through Anticapitalist Struggles". In: Signs: Journal of Women in Culture and Society, vol. 28, no. 2 (2002), pp 499-535.
Moore, Henrietta (2003): "The differences within and the differences between". In: Del Valle, Teresa: Gendered Anthropology. London/New York, S. 193-204
Narayan, Uma (1998): "Essence of Cultures and a sense of history: A feminist critique of cultural essentialism". In: P.H. Coetzee/A.P.J. Roux: The African Philosophy Reader. New York/London, S. 416-429.
Nicholson, Linda (1994): 'Was heißt 'gender'?' In: Institut für Sozialforschung Frankfurt (Hrsg.): Geschlechterverhältnisse und Politik. Frankfurt a.M., S. 188-220.
Nkiru Nzegwu (2006): Family Matters: Feminist Concepts in African Philosophy of Culture, New York.
Ogunyemis, Chikwenye Okonjo (2006): "Womanism: The Dynamics of the Contemporary Black Female Novel in English" (1985), In: Phillips, Layli (Hrsg.): The Womanist Reader, New York, S. 21-36.
Oyewumi, Oyeronke (1997): Invention of Women: Making an African Sense of Western Gender Discourses, Minneapolis.
Presbey, Gail (1998): "Should woman love 'wisdom'?", In: P.H. Coetzee/A.P.J. Roux: The African Philosophy Reader. New York/London, S. 361-372.
Spivak, Gayatri Ch. (2007): Can the Subaltern Speak? Postkolonialität und subalterne Artikulation, Turia + Kant, Wien.
Stanford Friedman, Susan (1998): Mappings. Feminism and the Cultural Geographies of Encounter. Princeton: Princeton University Press.
Walker, Alice (1983): In Search of Our Mothers' Gardens: Womanist Prose. Harcourt Brace Jovanovich.
West, Candace/Zimmerman, Don H. (1987): "Doing Gender". In: Gender & Society. Official publication of sociologists for women in society, Jg. 1 (1987), S. 125-151.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

VM3, VM7

Letzte Änderung: Mo 07.09.2020 15:35