Universität Wien FIND

143094 SE SE "Black Lives Matter" / "Palestinian Lives Matter" (2022W)

Schwarz -Palästinensische Solidaritäten in Geschichte und Gegenwart

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
GEMISCHT

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").

Details

max. 25 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Dienstag 04.10. 13:00 - 15:00 Hybride Lehre
Inst. f. Afrikawissenschaften, Seminarraum 3 UniCampus Hof 5 2M-O1-12
Dienstag 11.10. 13:00 - 15:00 Hybride Lehre
Inst. f. Afrikawissenschaften, Seminarraum 3 UniCampus Hof 5 2M-O1-12
Dienstag 18.10. 13:00 - 15:00 Hybride Lehre
Inst. f. Afrikawissenschaften, Seminarraum 3 UniCampus Hof 5 2M-O1-12
Dienstag 25.10. 13:00 - 15:00 Hybride Lehre
Inst. f. Afrikawissenschaften, Seminarraum 3 UniCampus Hof 5 2M-O1-12
Dienstag 08.11. 13:00 - 15:00 Hybride Lehre
Inst. f. Afrikawissenschaften, Seminarraum 3 UniCampus Hof 5 2M-O1-12
Dienstag 15.11. 13:00 - 15:00 Hybride Lehre
Inst. f. Afrikawissenschaften, Seminarraum 3 UniCampus Hof 5 2M-O1-12
Dienstag 22.11. 13:00 - 15:00 Hybride Lehre
Inst. f. Afrikawissenschaften, Seminarraum 3 UniCampus Hof 5 2M-O1-12
Dienstag 29.11. 13:00 - 15:00 Hybride Lehre
Inst. f. Afrikawissenschaften, Seminarraum 3 UniCampus Hof 5 2M-O1-12
Dienstag 06.12. 13:00 - 15:00 Hybride Lehre
Inst. f. Afrikawissenschaften, Seminarraum 3 UniCampus Hof 5 2M-O1-12
Dienstag 10.01. 13:00 - 15:00 Hybride Lehre
Inst. f. Afrikawissenschaften, Seminarraum 3 UniCampus Hof 5 2M-O1-12
Dienstag 17.01. 13:00 - 15:00 Hybride Lehre
Inst. f. Afrikawissenschaften, Seminarraum 3 UniCampus Hof 5 2M-O1-12
Dienstag 24.01. 13:00 - 15:00 Hybride Lehre
Inst. f. Afrikawissenschaften, Seminarraum 3 UniCampus Hof 5 2M-O1-12
Dienstag 31.01. 13:00 - 15:00 Hybride Lehre
Inst. f. Afrikawissenschaften, Seminarraum 3 UniCampus Hof 5 2M-O1-12

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Schwarz-palästinensische Solidaritäten blicken auf eine lange Geschichte zurück und haben im letzten Jahrzehnt wieder an Intensität und Bedeutung gewonnen, nicht zuletzt durch die Black-Lives-Matter-Bewegung (BLM). Im Sommer 2014 protestierten nach der Ermordung von Michael Brown durch einen Polizisten, tausende Menschen auf den Straßen von Ferguson, Missouri, USA, gegen Polizeigewalt und strukturellen Rassismus. Obwohl die Polizei auf Militärtechnik und -taktiken zurückgriff, ließen die Protestierenden nicht locker. Ermutigt wurden sie unter anderem durch Tweets von palästinensischen Aktivist:innen aus Gaza, die ebenfalls polizeiliche Angriffe mit Tränengas gewöhnt waren, und sich solidarisch zeigen wollten. Als in Folge der Ermordung von George Floyd im Mai 2020, weltweit Demonstrationen stattfanden, waren in Tel Aviv, Israel, neben "Black Lives Matter"-Schildern auch Plakate mit der Aufschrift "Palestinian Lives Matter" zu sehen.
Die Fokussierung auf Solidaritätsbeziehungen zwischen Schwarzen bzw. afrikanischen und palästinensischen Akteuren ist eine Möglichkeit, der eurozentrischen Perspektive auf Widerstandsbewegungen bis zu einem gewissen Grad zu entkommen. Neben dem US-amerikanischen Kontext, ist insbesondere die Befassung mit südafrikanischen Akteur:innen von Bedeutung, denn in dem ehemaligen Apartheidstaat ist die Unterstützung für den palästinensischen Widerstand sehr präsent, auch auf Regierungsebene. Diese Solidarisierungen werden insbesondere im deutschsprachigen Europa kaum wahrgenommen und bekommen auch von wissenschaftlicher Seite wenig Aufmerksamkeit.
In diesem Seminar werden wir uns anhand von überwiegend englischsprachiger Fachliteratur mit diesen Solidaritäten in Geschichte und Gegenwart auseinandersetzen und der Frage nachgehen, wer die Akteure sind, wie sie ihre Solidarität begründen, durch welche Praktiken sie diese konstituieren und aufrechterhalten und welche Auswirkungen wahrzunehmen sind. Weiters werden wir Texte verschiedener Genres (literarische Werke, aktivistische Statements, Videos usw.) von BIPoC-Aktivist:innen (Black, Indigenous, People of Colour) und Künstler:innen analysieren, die in Folge von Reisen nach Palästina im Kontext von Solidaritätsdelegationen verfasst wurden.
Im Sinne einer dekolonisierenden Perspektive, wird unsere Auseinandersetzung mit diesen Fragestellungen und Texten in die gegenwärtigen Debatten im österreichischen und deutschen Kontext eingebettet sein. Insbesondere werden wir auch die „Mbembe-Debatte“, die sich seit dem Frühjahr 2020 im deutschsprachigen Feuilleton entsponnen und eine neue Auseinandersetzung mit Erinnerungskulturen angestoßen hat, beleuchten.
Die gemeinsame Lektüre soll zu Fragestellungen anregen, denen die Teilnehmer:innen in weiterer Folge in ihren Seminararbeiten nachgehen. Darüber hinaus hat das Seminar das Üben von Diskussions- und Feedbackkultur auf fortgeschrittenem Niveau zum Ziel.

Vorgangsweise im Seminar:
• Inputs durch die LV-Leiterin
• Lektüre und gemeinsame Diskussion von Texten (Fachliteratur sowie Primärquellen zur Analyse)
• Konzeptpräsentationen durch die Teilnehmer:innen mit viel Zeit für Diskussion

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

1) Mitarbeit in den Einheiten
2) Ausarbeitung eines Konzepts für eine Seminararbeit (inkl. theoretischer Hintergrund, Fragestellung, Methode, Arbeitsplan, vorläufige Literaturliste) im Umfang von ca. 5 Seiten und dessen Präsentation in einer Einheit im Rahmen eines Panels
3) Verfassen einer Seminararbeit zu einem selbstgewählten Thema im Umfang von 15-20 Seiten (Abgabetermin: 31. März 2023)

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Die Bewertung ist folgendermaßen gegliedert:
• Mitarbeit (d.h. Lesen und Diskutieren der Fachliteratur) = 20 %
• Konzept inklusive dessen Präsentation in einer Einheit = 25 %
• schriftliche Arbeit im Umfang von 15-20 Seiten = 55 %

Alle Anforderungen müssen erfüllt werden um das Seminar positiv abzuschließen. Eine regelmäßige Teilnahme wird vorausgesetzt, maximal dreimal entschuldigtes Fernbleiben wird toleriert.

Prüfungsstoff

keine zusätzliche Prüfung, Anforderungen siehe oben

Literatur

Auszug aus der Bibliographie (eine Auswahl der Texte wird im Seminar gemeinsam gelesen und besprochen, der Rest ist als weiterführende Literaturempfehlung zu verstehen). Zumindest die Texte, die in den Einheiten diskutiert werden, werden auf der Plattform Moodle zur Verfügung gestellt:

Abdulhadi, Rabab; Ayoka Chenzira, Angela Y. Davis, Gina Dent, G. Melissa Garcia, Anna Romina Guevarra, Beverly Guy-Sheftall, Premilla Nadasen, Barbara Ransby, Chandra Talpade Mohanty and Waziyatawin (2012): Palestine Statement: Justice for Palestine: A Call to Action from Indigenous and Women of Color Feminists. In: Transforming Anthropology 20/1, 90–92.

Abuznaid, Ahmad; Phillip Agnew, Maytha Alhassen, Kristian Davis Bailey and Nadya Tannous (2019): Roundtable on Solidarity Delegations. In: Journal of Palestine Studies XLVIII/4, 92-102.

Bailey, Kristian Davis (2015): Black-Palestinian Solidarity in the Ferguson-Gaza Era. In: American Quarterly 67/4, 1017-1026.

Brumlik, Micha (2021): Postkolonialer Antisemitismus? Achille Mbembe, die palästinensische BDS-Bewegung und andere Aufreger. Hamburg: VSA-Verlag.

Bush, Jewel (2014): Related Somehow to Africa. In: Transition, 115, 68-86.

Chomsky, Noam; Pappé, Ilan (ed. by Frank Barat, 2015): On Palestine. London: Haymarket Books.

Davis, Angela Y. (2016): Freedom is a Constant Struggle. Ferguson, Palestine, and the Foundations of a Movement. Chicago: Haymarket Books.

Erakat, Noura; Hill, Marc Lamont (eds., 2019): Black-Palestinian Transnational Solidarity: Renewals, Returns, and Practice. In: Journal of Palestine Studies XLVIII/4, 7-16.

Fischbach, Michael R. (2019): Black Power and Palestine. Transnational Countries of Color. Stanford: Stanford University Press.

Hill, Marc Lamont (2020): We still here. Pandemic, Policing, Protest, & Possibility. Chicago: Haymarket Books.

Hill, Marc Lamont; Plitnick, Mitchell (2021): Except for Palestine. The Limits of Progressive Politics. New York: The New Press.

Laurent, Sylvie (7.2.2019): Malcolm X in Palästina. In: Le Monde Diplomatique (Deutsche Ausgabe), https://monde-diplomatique.de/artikel/!5568215 (6.7.2022)

Lubin, Alex (2014): Geographies of Liberation. The Making of an Afro-Arab Political Imaginary. Chapel Hill: The University of North Carolina.

Mbembe, Achille im Interview mit René Aguigah (22.4.2020): Achille Mbembe antwortet Kritikern "Diese Unterstellung trifft mich in meiner Seele". In: Deutschlandfunk Kultur – Fazit: https://www.deutschlandfunkkultur.de/achille-mbembe-antwortet-kritikern-diese-unterstellung.1013.de.html?dram:article_id=475398 (6.7.2022)

Mbembe, Achille (2015): On Palestine. In: Soske, Jon; Jacobs, Sean (eds.). Apartheid Israel. The Politics of an Analogy. Foreword by Achille Mbembe. Chicago: Haymarket Books, vii-viii.

Mohanty, Chandra Talpade (2013): Transnational Feminist Crossings: On Neoliberalism and Radical Critique. In: Signs 38/4 (Intersectionality: Theorizing Power, Empowering Theory), 967-991.

Naidoo, Leigh-Ann (2021): Thinking Through Transnational Feminist Solidarities. In: Lewis, Desiree; Baderoon, Gabeba (eds.) Surfacing: On Being Black and Feminist in South Africa. Johannesburg: Wits University, 241-255.

Nassar, Maha (2019): Palestinian Engagement with the Black Freedom Movement prior to 1967. In: Journal of Palestine Studies XLVIII/4, 17-32.

Ransby, Barbara (2018): Making All Black Lives Matter: Reimaginging Freedom in the Twenty-First Century. University of California Press.

Rickford, Russell (2019): “To Build a New World”: Black American Internationalism and Palestine Solidarity. In: Journal of Palestine Studies XLVIII/4, 52-68.

Solombrino, Olga (2017): “When I see them I see us”: Palestinianness, Blackness, and new geographies of resistance. In: From the European South 2, 71-87.

Walker, Alice (2010): A Poet Encounters the Horror in Rwanda, Eastern Congo and Palestine/Israel. New York: Seven Stories Press.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

SAG.SE.1, SAG.SE.2

Letzte Änderung: Do 29.09.2022 09:49