Universität Wien FIND

Auf Grund der COVID-19 Pandemie kann es bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen auch kurzfristig zu Änderungen kommen. Informieren Sie sich laufend in u:find und checken Sie regelmäßig Ihre E-Mails.

Lesen Sie bitte die Informationen auf https://studieren.univie.ac.at/info.

160021 SE Auditive Gestaltwahrnehmung und akustische Täuschungen (2015S)

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").

Details

max. 25 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine

Donnerstags, 12:30-14:00, Seminarraum, Institut für Musikwissenschaft
1. Termin: 05.03.2015
-
Die Teilnahme am 1. Termin ist für alle TeilnehmerInnen verpflichtend!
Personen, die dem 1. Termin unentschuldigt fernbleiben, werden von der Lehrveranstaltung abgemeldet. Dadurch frei werdende Plätze werden an anwesende Personen von der Warteliste vergeben.


Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Wie gelingt es unserem Gehör, mehrere gleichzeitig erklingende Schallereignisse zu trennen und Klänge und Geräusche den einzelnen Schallerzeugern zuzuordnen (sei es bei einer Konzertaufführung oder sei es in alltäglichen Gesprächssituationen)? Wie entstehen sprachliche und musikalische Zusammenhänge und wie werden sie in der sprachlichen und musikalischen Kommunikation kontinuierlich aufrecht erhalten? Wie lässt sich das Gehör auf der Grundlage von Psychoakustik und Gestaltpsychologie täuschen?
Im Rahmen des Seminars zur akustischen Gestaltwahrnehmung, zur Auditory Scene Analysis und zum Cocktailparty-Effekt sollen diese und andere Fragen innerhalb folgender Themenbereiche geklärt werden:
Psychoakustische Grundlagen (Frequenzgruppenbreite, Verdeckung, Residualtöne, Integrationszeiten) – Grundzüge der Gestaltpsychologie - Auditory Scene Analysis (Ursachen, Tonhöhe und Tempo – Melodieverlauf – Pegelunterschiede - Lokalisation - Klangfarbenunterschiede - Mikromodulationen - zeitliche Reihenfolge - Asynchronizität der Einsätze) – Räumliches Hören – Cocktailparty-Effekt – Continuity Illusion – Shepard tones und andere musikalische Illusionen.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Referat und Seminararbeit

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Prüfungsstoff

Referate, Klangbeispiele, Videos, Gastvorträge

Literatur

Bregman, Albert S.: Auditory Scene Analysis. MIT Press, Cambridge, 1990; Ehrenfels: Ueber Gestaltqualitäten. In: Vierteljahrsschrift für wissenschaftliche Philosophie 14,3, 1890, S. 249-292; Wertheimer: Untersuchungen zur Lehre von der Gestalt. In: Psychologische Forschung 5, 1923. S. 301-350; van Noorden: Temporal coherence in the perception of tone sequences. Eindhoven, 1975; Hellbrück, Jürgen; Ellermeier, Wolfgang: Hören - Physiologie, Psychologie und Pathologie. Hogrefe, Göttingen 2004. (B-18944); Deutsch, Diana: An Auditory Illusion. In: Nature 251, 1974, S. 307-309; Deutsch, Diana: Musical Illusions. In: Scientific American 233/4 1975, S. 92-103; Tougas, Yves; Bregman, Albert S.: Auditory streaming and the continuity illusion. In: Perception and Psychophysics 47, 1990, S. 121-126; Madison, Guy: An auditory illusion of infinite tempo change based on multiple temporal levels. In: PLoS ONE 4/12, December 2009, S. 1-7; Shepard, Roger N. Circularity in judgments of relative pitch. In: JASA 36/12, S. 2346-2353; Schouten, Jan Frederic: The perception of pitch. In: Philips Technical Review 5/10, 1940, S. 286-291; Cavé, Risset; Risset, Jean-Claude: Vom Ohr an der Nase herumgeführt. In: Gehirn & Geist 3/05, 2005, etc. pp.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

B08; M03, M05, M09

Letzte Änderung: Mo 07.09.2020 15:35