Universität Wien FIND

160022 VO Rock around the World: Überlegungen zu World Music, Afro-Beat und Global Pop (2019S)

An/Abmeldung

Details

Sprache: Deutsch

Prüfungstermine

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Mittwoch 13.03. 11:30 - 13:00 Hörsaal B UniCampus Hof 2 2C-EG-02
Mittwoch 20.03. 11:30 - 13:00 Hörsaal B UniCampus Hof 2 2C-EG-02
Mittwoch 27.03. 11:30 - 13:00 Hörsaal B UniCampus Hof 2 2C-EG-02
Mittwoch 03.04. 11:30 - 13:00 Hörsaal B UniCampus Hof 2 2C-EG-02
Mittwoch 10.04. 11:30 - 13:00 Hörsaal B UniCampus Hof 2 2C-EG-02
Mittwoch 08.05. 11:30 - 13:00 Hörsaal B UniCampus Hof 2 2C-EG-02
Mittwoch 15.05. 11:30 - 13:00 Hörsaal B UniCampus Hof 2 2C-EG-02
Mittwoch 22.05. 11:30 - 13:00 Hörsaal B UniCampus Hof 2 2C-EG-02
Mittwoch 29.05. 11:30 - 13:00 Hörsaal B UniCampus Hof 2 2C-EG-02
Mittwoch 05.06. 11:30 - 13:00 Hörsaal B UniCampus Hof 2 2C-EG-02
Mittwoch 12.06. 11:30 - 13:00 Hörsaal B UniCampus Hof 2 2C-EG-02
Mittwoch 19.06. 11:30 - 13:00 Hörsaal B UniCampus Hof 2 2C-EG-02

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Gegen Ende des 20. Jahrhunderts, als musikalische Formen aus den ganzen Welt global werden könnten, stand die sogenannte world music und avancierte zu einem relevanten Marktsegment der Tonträgerindustrie. Aber was ist tatsächlich diese world music? Ist sie eine musikalische Gattung oder nur eine kommerzielle Kategorie für die Vermarktung exotischer KünstlerInnen? In der Vorlesung soll eine kritische Auseinandersetzung mit der world music stattfinden. Anhand konkreter Beispiele sollen unterschiedliche Konzeptionen des Begriffs sowie des Repertoires diskutiert werden.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Klausur

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

aktive Teilnahme

Prüfungsstoff

Literatur

Bachir, T. u. a. (2007). Der Bundeswettbewerb Creole 2007. Doukmentation und Empfehlungen. Hochschule für Musik Köln. Köln.
Bachir-Loopuyt, T. (2007). Eine Weltmusik aus Deutschland? Zur Entstehung einer neuen Musikwelt in der Bundesrepublik. In S. Vogt (Ed.), Forschungsberichte aus dem Duitsland Instituut (pp. 127-140). Amsterdam: Selbstverlag des Herausgebers.
Bax, D. (2017). Weltmusik als Markt und Marke. In C. u. E. M. Leggewie (Ed.), Global Pop. Das Buch zur Weltmusik (pp. 155-164). Bonnn: Bundeszentrale für Politische Bildung.
Bennett, A. P., Richard. (2004). Introducing Music Scenes. In R. P. a. A. Bennet (Ed.), Music Scenes. Local, Translocal, and Virtual (pp. 1-15). Nashville: Vanderbilt University Press.
Bohlman, P. V. (2002). World music. A very short introduction. Oxford [u.a.]: Oxford Univ. Press.
Brandl, R. M. (2003). Si tacuisses Greve - der notwendige Erhalt der Musikethnologie. Die Musikforschung, 56(2), 166-171.
Burkhalter, T. (2012). Weltmusik 2.0: Musikalische Positionen zwischen Spaß und Protest. In T. T. B. Beyer (Ed.), Out of the Absurdity of Life: Globale Musik (pp. 28-46). Solothurn: Traversion.
Ellinghaus, B. (2017). Zwischen Kulturpolitik und Kreativwirtschaft: Weltmusik in Deutschland. In C. u. E. M. Leggewie (Ed.), Global Pop. Das Buch zur Weltmusik (pp. 180-187). Bonn: Bundeszentrale für Politische Bildung.
Erlmann, V. (1993). The Politics and Aesthetics of Transnational Musics. The World of Music, 35(2), 3-15.
Erlmann, V. (1998). Wie schön ist klein? World Music, Globalisierung und die Ästhetik des Lokalen. In J. Fritsch (Ed.), Alternativen. Vier Kongreßbeiträge und zwei Seminar Berichte (Vol. 9-23). Mainz: Schott.
Feld, S. (1996). pygmy POP. A Genealogy of Schizophonic Mimesis. Yearbook for Traditional Music, 28, 1-35.
Goodwin, A. a. J. G. (1190). World Beat and the Cultural Imperialism Debate. Socilist Review, 20(63-80).
Guilbault, J. (1993). On Redefining the "Local" Through World Music. The World of Music, 35(2), 33-47.
Guilbault, J. (1997). Interpreting World Music: A Challenge in Theory and Practice. Popular music, 16(1), 31-44.
Hernandez, D. P. (1993). A View from the South: Spanish Caribbean Perspectives on World Beat. The World of Music, 35(2), 48-69.
Hitzler, R. N., Arne. (2010). Leben in Szenen. Formen juveniler Vergemeinschaftung heute. Wiesbaden: VS Verlag für Wissenschaften.
Klenke, K. (2017). Messen, Wettbewerbe, Auszeichnungen. In C. u. E. M. Leggewie (Ed.), Global Pop. Das Buch zur Weltmusik (pp. 171-179). Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.
Leggewie, C. u. E. M. (2017). Global Pop. Das Buch zur Weltmusik. Bonn: Bundeszentrale für Politische Bildung.
Lücke, F. (2011). Weltmusik in Deutschland. Multikulturelle Musik in den Medie. Hamburg: Diplomatica Verlag.
Meintjes, L. (1990). Paul Simon's Graceland, South Africa, and the Mediation of Musical Meaning. Ethnomusicology, 34(1), 37-73. doi:10.2307/852356
Mitchell, T. (1993). World Music and the Popular Music Industry: An Australian View. Ethnomusicology, 37(1), 309-338.
Peres da Silva, G. (2016). Wie klingt die globale Ordnug. Die Entstehung eines Marktes für World Music. Wiesbaden: Springer Verlag.
Peres da Silva, G. (2017). Weltmusik: Ein politisch umstrittener Begriff. In C. u. E. M. Leggewie (Ed.), Global Pop. Das Buch zur Weltmusik (pp. 9-16). Bonn: Bundeszentrale für Politische Bildung.
Siebert, D. (2015). Musik im Zeitalter der Globalisierung. Prozesse, Perspektiven, Stile. Bielefeld: Transcript Verlag.
Stokes, M. (2004). Music and the Global Order. Annual review of anthropology, 33, 47-72.
Wergin, C. (2007). World Music: a medium for unity and difference? EASA Media Anthropology e-Seminar.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

BA (2016): ETH-V1, POP-V1, FRE
BA (2011): B04, B06, B11, B13, B14, B18, B19
EC: MdW2, POM2
MA: M01, M02, M03, M04, M05, M08, M10, M11, M13, M16

Letzte Änderung: Do 24.10.2019 13:28