Universität Wien FIND

160054 UE Ricercar 1500-1650 (2017W)

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Details

max. 40 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Mittwoch 04.10. 12:30 - 14:00 Hörsaal 2 Musikwissenschaft UniCampus Hof 9, 3G-EG-01
Mittwoch 11.10. 12:30 - 14:00 Hörsaal 2 Musikwissenschaft UniCampus Hof 9, 3G-EG-01
Mittwoch 18.10. 12:30 - 14:00 Hörsaal 2 Musikwissenschaft UniCampus Hof 9, 3G-EG-01
Mittwoch 25.10. 12:30 - 14:00 Hörsaal 2 Musikwissenschaft UniCampus Hof 9, 3G-EG-01
Mittwoch 08.11. 12:30 - 14:00 Hörsaal 2 Musikwissenschaft UniCampus Hof 9, 3G-EG-01
Mittwoch 15.11. 12:30 - 14:00 Hörsaal 2 Musikwissenschaft UniCampus Hof 9, 3G-EG-01
Mittwoch 22.11. 12:30 - 14:00 Hörsaal 2 Musikwissenschaft UniCampus Hof 9, 3G-EG-01
Mittwoch 29.11. 12:30 - 14:00 Hörsaal 2 Musikwissenschaft UniCampus Hof 9, 3G-EG-01
Mittwoch 06.12. 12:30 - 14:00 Hörsaal 2 Musikwissenschaft UniCampus Hof 9, 3G-EG-01
Mittwoch 13.12. 12:30 - 14:00 Hörsaal 2 Musikwissenschaft UniCampus Hof 9, 3G-EG-01
Mittwoch 10.01. 12:30 - 14:00 Hörsaal 2 Musikwissenschaft UniCampus Hof 9, 3G-EG-01
Mittwoch 17.01. 12:30 - 14:00 Hörsaal 2 Musikwissenschaft UniCampus Hof 9, 3G-EG-01
Mittwoch 24.01. 12:30 - 14:00 Hörsaal 2 Musikwissenschaft UniCampus Hof 9, 3G-EG-01
Mittwoch 31.01. 12:30 - 14:00 Hörsaal 2 Musikwissenschaft UniCampus Hof 9, 3G-EG-01

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Das Ricercar gehört zu den frühen instrumentalen Stücken, die sich in kürzester Zeit grundlegend geändert haben und die am meisten versuchten, das Denken in der Musik einzuarbeiten. Wäre es nicht spannend zu klären, was das intellektuelle Musizieren vor 1650 ist? Wie stellten sich die Komponisten und Theoretiker eine vollkommene instrumentale Komposition vor? Was verbergen die Ricercare ästhetisch, spieltechnisch, pädagogisch und satztechnisch? Waren die Ricercare wirklich spekulativ und mysteriös? Ziel der Übung ist, anhand der Arbeit mit den Quellenschriften und Notenmaterialien auf diese Fragen antworten zu können. Es werden die Kompositionen für Zupf- und Tasteninstrumenten von Spinacino und Dalza 1507/08 bis Hassler 1612, Erbach 1617/27 und Froberger 1656 analysiert.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

1. 3 Hausaufgaben, davon 2 sollten zur Bewertung abgegeben werden (schriftlich);
2. am Ende des Semesters ein Test (schriftlich)

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Prüfungsstoff

s. Moodle

Literatur

s. Moodle

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

BA (2016): HIS-V1, HIS-V2, FRE
BA (2011): B07, B09, B10, B17
MA: M01, M02, M03, M04, M05, M06, M07, M14

Letzte Änderung: Fr 25.10.2019 00:16