Universität Wien FIND
Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

160133 PS LV zur Morphologie PS (2017S)

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Details

max. 40 Teilnehmer*innen
Sprachen: Deutsch, Englisch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Dienstag 30.05. 15:15 - 18:15 Seminarraum 8 Sensengasse 3a 5.OG
Donnerstag 01.06. 09:00 - 12:00 Seminarraum 8 Sensengasse 3a 5.OG
Donnerstag 08.06. 09:00 - 12:00 Seminarraum 8 Sensengasse 3a 5.OG
Dienstag 13.06. 15:15 - 18:15 Seminarraum 8 Sensengasse 3a 5.OG
Dienstag 20.06. 15:15 - 18:15 Seminarraum 8 Sensengasse 3a 5.OG
Donnerstag 22.06. 09:00 - 12:00 Seminarraum 8 Sensengasse 3a 5.OG
Dienstag 27.06. 15:15 - 18:15 Seminarraum 8 Sensengasse 3a 5.OG
Donnerstag 29.06. 09:00 - 12:00 Seminarraum 8 Sensengasse 3a 5.OG

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Dieses Seminar ist eine Einführung in morphologische Theorie(n), mit Fokus auf jenen, in welchen Morphologie den Output der Syntax "realisiert", besonders Distribuierte Morphologie (DM). Zunächst werden verschiedene theoretische Zugänge diskutiert, danach wenden wir uns spezifischen rezenteren Arbeiten in DM zu, speziell Harley (2013), Embick (2015) und Merchant (2015). Themen, die behandelt werden sind u.a. Fragen der Morphemlinearisierung bzw. der Schnittstelle von Morphologie und Syntax, kontextuell bedingte Allomorphie, "Spanning", und "late insertion" von Wurzeln. Das Ziel des Seminars ist es, aktuelle Probleme der Morphologietheorie zu verstehen und sich mit verschiedenen Perspektiven und Analysen auseinanderzusetzen sowie diese kritisch zu evaluieren.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Anwesenheit und Teilnahme an der Diskussion im Seminar sind verpflichtend. Es wird erwartet, dass die Studierenden die unten angeführte Literatur lesen bzw. darauf vorbereitet sind, diese im Seminar zu besprechen. Außerdem müssen alle TeilnehmerInnen eine kurze Präsentation halten, in der sie einen der Aufsätze (oder, bei längeren, einen Teil davon) kurz zusammenfassen und vorstellen. Am Ende der LV ist eine kurze Seminararbeit (< 10 Seiten) über eines der besprochenen Themen zu schreiben.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Verständnis der unten angeführten Literatur bzw. der im Seminar besprochenen Themen, sowie der rezenten Probleme und Zugänge in der Morphologietheorie.

Prüfungsstoff

Alle im Seminar besprochenen Themen (vermutlich wird aus Zeitgründen nicht die gesamte unten angeführte Literatur besprochen werden; d.h. je nach Diskussionsverlauf kann sich der Fokus ändern).

Literatur

• Hintergrundliteratur

Baker, Mark C., and Jonathan David Bobaljik. 2002. Introduction to Morphology. Ms.,
Rutgers/UConn.
Bobaljik, Jonathan David. 2015. Distributed morphology. Chapter ms., University of Connecticut.
http://bobaljik.uconn.edu/papers/DM_ORE.pdf
Halle, Morris, and Alec Marantz. 1994. Some key features in of Distributed Morphology. MITWPL
21, 275-288.
Nevins, Andrew. 2016. Lectures on postsyntactic morphology. Unpublished lecture notes,
https://ling.auf.net/lingbuzz/002587

• Diskussionsliteratur:
Embick, David. 2012. Contextual conditions on stem alternations: illustrations from the Spanish
Conjugation. In Romance Languages and Linguistic Theory 2010: Selected papers from ‘Going Romance’, Leiden 2010, ed. I. Franco et al., 2140. John Benjamins.
Embick, David. 2015. The Morpheme. De Gruyter.
Embick, David and Alec Marantz. 2008. Architecture and blocking. Linguistic Inquiry 39/1: 1-53.
Embick, David and Rolf Noyer. 2001. Movement operations after syntax. Linguistic Inquiry 32/4:
555-95.
Harley, Heidi. 2011. Affixation and the Mirror Principle. In Interfaces in Linguistics, ed. R. Folli et
al., 166-186. Oxford: OUP.
Haugen, Jason D. and Dan Siddiqi. 2013. Roots and the derivation. Linguistic Inquiry 44/3: 493
517.
Marantz, Alec. 1997. No escape from syntax: don’t try morphological analysis in the privacy of
your own lexicon. Proceedings of the 21st Annual Penn Linguistics Colloquium, ed. by A.
Dimitriadis et al., 201225. Pennsylvania Working Papers in Linguistics 4.2.
Merchant, Jason. 2015. How much context is enough? Two cases of span-conditioned
allomorphy. Linguistic Inquiry 46/2: 273-303.
Svenonius, Peter. 2012. Spanning. Ms. CASTL, University of Tromsø.
https://ling.auf.net/lingbuzz/001501

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

MA1-M3
MA4-WM1.1
MA4-WM1.3
MA4-WM1.4

Letzte Änderung: Fr 07.07.2017 10:29