Universität Wien FIND

160154 PS LV zur Morphologie PS (2019W)

Linearisierung und Allomorphie

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Moodle; Do 09.01. 13:15-14:45 Seminarraum 2 Sensengasse 3a 1.OG

An/Abmeldung

Details

max. 40 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch, Englisch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

12.12. entfällt, ein Ersatztermin wird bekanntgegeben.

Donnerstag 03.10. 13:15 - 14:45 Seminarraum 8 Sensengasse 3a 5.OG
Donnerstag 10.10. 13:15 - 14:45 Seminarraum 2 Sensengasse 3a 1.OG
Donnerstag 17.10. 13:15 - 14:45 Seminarraum 8 Sensengasse 3a 5.OG
Donnerstag 24.10. 13:15 - 14:45 Seminarraum 2 Sensengasse 3a 1.OG
Donnerstag 31.10. 13:15 - 14:45 Seminarraum 2 Sensengasse 3a 1.OG
Donnerstag 07.11. 13:15 - 14:45 Seminarraum 2 Sensengasse 3a 1.OG
Donnerstag 14.11. 13:15 - 14:45 Seminarraum 2 Sensengasse 3a 1.OG
Donnerstag 21.11. 13:15 - 14:45 Seminarraum 2 Sensengasse 3a 1.OG
Donnerstag 28.11. 13:15 - 14:45 Seminarraum 8 Sensengasse 3a 5.OG
Donnerstag 05.12. 13:15 - 14:45 Seminarraum 2 Sensengasse 3a 1.OG
Donnerstag 12.12. 13:15 - 14:45 Seminarraum 2 Sensengasse 3a 1.OG
Donnerstag 16.01. 13:15 - 14:45 Seminarraum 2 Sensengasse 3a 1.OG
Donnerstag 23.01. 13:15 - 14:45 Seminarraum 2 Sensengasse 3a 1.OG
Donnerstag 30.01. 13:15 - 14:45 Seminarraum 2 Sensengasse 3a 1.OG

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

„Getting morphemes in order“, also Morphemlinearisierung, hat sich zu einem spannenden Forschungsfeld besonders innerhalb realisationeller Morphologietheorien entwickelt. In diesem Proseminar beschäftigen wir uns mit rezenten Arbeiten aus DM und Nanosyntax, in denen es um das Zusammenspiel von syntaktischen und postsyntaktischen Linearisierungsmechanismen und Allomorphie geht. Welche Rolle spielt die Syntax dabei, was ist der Unterschied zwischen Local Dislocation und Lowering, wie entscheidet man zwischen Subset und Superset Principle, wie funktioniert „Spanning“, welchen Lokalitätsbeschränkungen unterliegt Allomorphie? All diese und noch viele andere Fragen werden wir im Laufe dieses Seminars beantworten bzw. bearbeiten. Außerdem werden wir uns damit beschäftigen, wie Morphemanordnung und –linearisierung als „Diagnostikum“ für die Anordnung syntaktischer Kategorien genutzt werden kann. Die TeilnehmerInnen sollen im Zuge des Seminars eigenständige Forschungsfragen entwickeln und präsentieren und ihre analytischen und argumentativen Fähigkeiten (auch im Hinblick auf bevorstehende Abschlussarbeiten) schärfen.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Aktive Anwesenheit (10%), Präsentation (20%), Abgabe des Entwurfs der PS-Arbeit bis 16.1. (20%), PS-Arbeit (50%).
Die Präsentation (ca. 15-20 Min.) sollte idealerweise das Thema der eigenen PS-Arbeit vorstellen; alternativ kann ein Teil eines Aufsatzes aus der Literaturliste besprochen werden.
Ein erster Entwurf der Arbeit (ca. 5-10 Seiten) muss bis 16.1. abgegeben werden, wird aber noch nicht benotet (nur Feedback).
Die fertige Arbeit (10-15 Seiten) muss ca. eine Woche nach dem letzten Termin abgegeben werden (genauer Abgabetermin wird zeitgerecht auf Moodle angekündigt).

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

• Regelmäßige Anwesenheit, d.h. nicht mehr als zwei entschuldigte Abwesenheiten. Wenn Sie in der ersten Einheit nicht anwesend sein können, geben Sie mir bitte vorher Bescheid, da Sie sonst abgemeldet werden.
• positive Beurteilung aus der Summe der Teilleistungen (100-91%: 1, 90-80%: 2, 79-69%: 3, 68-58%: 4).

Prüfungsstoff

Die in der LV besprochenen Themen und Fallstudien sowie die Handouts/Folien und die besprochene Literatur. Handouts und Hintergrundliteratur werden auf Moodle gepostet.

Literatur

Literatur (Änderungen vorbehalten)

Bobaljik, Jonathan D. & Heidi Harley. 2017. Suppletion is local: evidence from Hiaki. In H. Newell, M. Noonan, G. Piggot & L. Travis (Hrsg.), The structure of words at the interfaces, 141-159. Oxford University Press.
Christopoulos, Christos & Roberto Petrosino. 2018. Greek root-allomorphy without spans.
Proceedings of the 35th West Coast Conference on Formal Linguistics, 151-160. Somerville, MA: Cascadilla.
Embick, David. 2000. Features, syntax, and categories in the Latin perfect. Linguistic Inquiry 31/2: 185-230.
Embick, David. 2012. Contextual conditions on stem alternations: Illustrations from the Spanish conjugation. In I. Franco, S. Lusini, & A. Saab (Hrsg.), Romance Languages and Linguistic Theory 2010. Selected papers from ‘Going Romance’, Leiden 2010, 21–40. John Benjamins.
Embick, David. 2015. The Morpheme. De Gruyter.
Embick, David & Rolf Noyer. 2001. Movement operations after syntax. Linguistic Inquiry 32/4:555–95.
Harley, Heidi. 2013. Getting morphemes in order: merger, affixation, and head movement. In L. Cheng and N. Corver (Hrsg.), Diagnosing Syntax, 44-74. Oxford University Press.
Harley, Heidi. 2017. The “bundling” hypothesis and the disparate functions of little v. In R.
D’Alessandro, I. Franco & Á. J. Gallego (Hrsg.), The verbal domain, 3-28. Oxford University Press.
Koopman, Hilda. 2017. A note on Huave Morpheme Ordering: Local Dislocation or Generalized U20? In G. Sengupta, Sh. Sircar, G. Raman, & R. Balusu (Hrsg.), Perspectives on the Architecture and Acquisition of Syntax: Essays in Honour of R. Amritavalli, 23-47. Springer.
Merchant, Jason. 2015. How much context is enough? Two cases of span-conditioned stem
allomorphy. Linguistic Inquiry 46/2:273–303.
Myler, Neil. 2017. Exceptions to the Mirror Principle and morphophonological ‘action at a distance’: The role of ‘word’-internal phrasal movement and spell-out. In H. Newell, M. Noonan, G. Piggot & L. Travis (Hrsg.), The structure of words at the interfaces. Oxford University Press.
Newell, Heather, Máire Noonan, Glyne Piggot & Lisa deMena Travis (Hrsg.), The structure of words at the interfaces. Oxford University Press.
Svenonius, Peter. 2016. Words and spans. In D. Siddiqi & H. Harley (Hrsg.), Morphological
metatheory, 201-222. Amsterdam: John Benjamins.

Optional/vielleicht zusätzlich/tbd:

Bobaljik, Jonathan David. 2017. Distributed morphology. Oxford Research Encyclopedia in Linguistics. http://bobaljik.uconn.edu/papers/DM_ORE.pdf
Grestenberger, Laura. 2016. More span-conditioned allomorphy: Voice morphology in Classical Greek. In C. Hammerly & B. Prickett (Hrsg.), Proceedings of NELS 46, vol. 2: 1-10. Amherst: GLSA.
Kastner, Itamar. 2019. The Valence of Voice: Hebrew morphosyntax at the interfaces. Buchmanuskript, Humboldt-Universität zu Berlin.
Marantz, Alec. 1997. No escape from syntax: don’t try morphological analysis in the privacy of your own lexicon. In A. Dimitriadis et al. (Hrsg.), Proceedings of the 21st Annual Penn Linguistics Colloquium, 201–25. Pennsylvania Working Papers in Linguistics 4.2.
Panagiotidis, Phoevos, Vassilios Spyropoulos, & Anthi Revithiadou. 2017. Little v as a categorizing verbal head: evidence from Greek. In In R. D’Alessandro, I. Franco & Á. J. Gallego (Hrsg.), The verbal domain, 3-28. Oxford University Press.
Salzmann, Martin. 2019. Displaced morphology in German verb clusters: an argument for post-syntactic morphology. Journal of Comparative Germanic Linguistics 22:1–53.
Svenonius, Peter. 2004. Slavic prefixes inside and outside VP. Nordlyd 32/2: 205-253. https://septentrio.uit.no/index.php/nordlyd/article/view/68

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

MA1-M3
MA4-WM1.1
MA4-WM1.3
MA4-WM1.4

Letzte Änderung: Fr 04.10.2019 12:28