Universität Wien FIND

160170 VO Ethnolinguistik (2017S)

Die Relation - Language - Thought - Reality II

Moodle; Do 08.06. 17:45-19:15 Seminarraum 8 Sensengasse 3a 5.OG

An/Abmeldung

Details

Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Dienstag 07.03. 16:45 - 18:15 Seminarraum 8 Sensengasse 3a 5.OG
Dienstag 14.03. 16:45 - 18:15 Seminarraum 8 Sensengasse 3a 5.OG
Dienstag 21.03. 16:45 - 18:15 Seminarraum 8 Sensengasse 3a 5.OG
Mittwoch 14.06. 17:45 - 19:15 Seminarraum 8 Sensengasse 3a 5.OG
Mittwoch 21.06. 17:45 - 19:15 Seminarraum 8 Sensengasse 3a 5.OG
Donnerstag 22.06. 17:45 - 19:15 Seminarraum 8 Sensengasse 3a 5.OG
Mittwoch 28.06. 17:45 - 19:15 Seminarraum 8 Sensengasse 3a 5.OG
Donnerstag 29.06. 17:45 - 19:15 Seminarraum 8 Sensengasse 3a 5.OG

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

a) Es gibt 16 in Block LV, die durch die in situ Feldforschungen im Ausland (Gran Chaco, NW-Argentinien, Süd-Südamerika) getrennt werden sind: die Hälfte davon finden im Institut für Sprachwissenschaft statt, die andere Hälfte in der Österreichischen Akademie der Wissenschaften-ÖAW (Forschungsgruppe Lexicography Laboratory)
Die Lehrveranstaltung lädt zu einem interaktiven, partizipativen Experiment ein. Im Rahmen eines neuartigen Forschungs-Lehrveranstaltungskonzepts werden zeitgemäße Wege der Ethnolinguistik methodisch eingebettet und experimentell erprobt und angewendet.
Je nach Interessensschwerpunkt, Eignung und Neugier werden die Student.innen in das aktuelle Projekt eingebunden und entwickeln nach Möglichkeit eigenverantwortlich unter Supervision der Lehrveranstaltungsleiter.innen einen Teilbereich weiter.
Erste gemeinsame Ziele sind die gemeinsame Dokumentation der Mythen und Sprache im Rahmen eines digitalen Wörterbuchs der Mataco-Wichi /ma tako wi ci/ (Spanisch-Mataco) unter Erforschung der Weltsicht., dessen Titel lautet: Wörterbuch Spanisch-Mataco/Wichi (Mittel-Großer Chaco, NW-Argentinien, Süd-Südamerika), Von den Wörtern, Taten und Dingen zum - Weltbild -.
Andockend an eine empirische Feldforschung in Argentinien werden Pilotprojekte und theoretische Abhandlungen erarbeitet.
b) Erklärtes Ziel der Einheiten dieses Semesters ist es, Erhebungen und Notizen aus diversen Feldforschungen und Aufzeichnungen der Mataco-Wichi zu digitalisieren, eine erste Version eines unikalen Forschungskorpus zu schaffen, das eine faszinierende indigene Lebenswelt dokumentiert und dieses partizipatorisch mit den Mataco-Wichi, den Student.innen und der internationalen Projektgruppe weiterzuentwickeln.
Die Arbeiten werden an europäische Infrastrukturprojekte (DARIAH, CLARIN, EGI, EUROPEANA etc.) eingebunden.
Das Seminar wurde inhaltlich und methodisch neu bearbeitet.
Die Hälfte der Einheiten findet an der Universität Wien statt; die andere Hälfte an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Forschungsgruppe Lexicography Laboratory.
c) Zusammenfassung: Mit Hilfe von der konkret existierenden schriftlosen Sprache und deren Verwirklichung in den mythischen Erzählungen, in der materiellen Tradition, usw. einer süd-südamerikanischen, schamanistischen, indianischen Jäger-Fischer-Sammler-Urkultur, u.z. jene des Mataco-Wichi-Urvolkes (steppenartige Region des Gran Chaco), die wir in Situ erforschen, werden wir während der VO die fünf axiomatischen charakteristischen oppositiven Dualitäteten, die die Grundnatur der Sprache ausmachen und die die Sozio- und die Ethnolinguistik rationell rechtfertigen, präsentiert und erklärt, womit eine Definition der Sprache gewonnen werden kann.
Einerseits erlaubt uns dieses epistemologische Prozedere, die Problematik der linguistischen Relativität oder - Sapir-Whorf-Hypothese - sowie auch jene der Sprachuniversalien zu erreichen, zu stellen und kritisch diskutieren.
Andererseits gibt und gab uns schon diese methodologisch sprachanthropologische Haltung Anlass zu ermöglichen im Rahmen dieser seit drei Jahren laufenden neuen empirischen Feldforschung im Gran Chaco selbst, neue Mythen zu suchen, die bedrohte Urtradition dieses Urvolkes zu rekonstruiren und ein neues Wörterbuch der obengenannten Sprachen herzustellen (Titel, s. oben, a).

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Ein ausführliches Einzelgespräch mit der LV-leitung klärt den persönlichen Arbeitsauftrag.
Diese wird individuell als Einzelarbeit bzw. in Teams erarbeitet in direktem Austausch mit der Projektgruppe
Anm.: Zurzeit arbeiten Frau Dr. M. C. Dasso und Herr Fernando - Fwalan - Topo, mataco-wichi Indianer, inter-linguistischer und interkultureller Vermittler und Hauptinformant bei den aktuellen Feldforschungen, an die Herstellung eines Heftes oder Kleinwörterbuches mit den ersten empirischen Ergebnissen der Feldforschungen im Gran Chaco; daran arbeitet ebenfalls die junge mataco-wichi Indianerin Benicia - Weni - Benítez, Schamanin, soz. - Hexe - der mündlichen Urtradition und Medizinfrau (vgl. El Impenetrable, Gran Chaco, wo diese Informanten leben).
Die während des Prozesses entwickelten Materialien (Präsentationen, Visualisierungen, Prototypen, Mockups, Reflexionspapiere etc.) können zur Leistungsbeurteilung herangezogen werden.
Wenn die Student.innen es bevorzugen, kann dem gemeinsamen Experiment folgend auch eine klassische Arbeit zur Leistungsbeurteilung abgegeben werden.
Feldforschung-Möglichkeit: Ist es wichtig zu betonen, dass bei Interesse die StudentInnen ihre Arbeit durch einen Auslandsaufenthalt (vgl. Gran Chaco, Argentinien) durch eigene Feldforschungen vertiefen können.
Praktikum: Stehen die Tätigkeiten während der Lehrveranstaltung in engem Anschluss an Digitale Geisteswissenschaften (ACDH), kann die Zusammenarbeit als Praktikum angerechnet werden.
Kontakt: Näheres wird mit Eveline Wandl-Vogt, ÖAW, koordiniert.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Die aktive (eventuell auch virtuelle) Teilnahme am Entwicklungsprozess und an den einzelnen Blockmodulen ist Voraussetzung für eine positive Beurteilung.
Ein ausführliches Einzelgespräch mit der Seminarleitung klärt den persönlichen Arbeitsauftrag. Dieser wird individuell als Einzelarbeit bzw. in Teams erarbeitet in direktem Austausch mit der Projektgruppe. Diese inkludiert neben den anderen Seminar-teilnehmer.innen und der Seminarleitung derzeit Frau Dr. Cristina Dasso in Buenos Aires CIAFIC Centro de Investigaciones en Antropología Filosófica y Cultural-CONICET) und Ansprechpersonen / Kontaktpersonen bei den Mataco-Wichi.
Grundkenntnis des Inhalts wesentlicher ausgewählter und aktueller Sekundärliteratur, die von der Seminarleitung geteilt werden, ist erforderlich.
Die während des Prozesses entwickelten Materialien (Präsentationen, Visualisierungen, Prototypen, Mockups, Reflexionspapiere etc.) können zur Leistungsbeurteilung herangezogen werden.
Wenn die Student.innen es bevorzugen, kann dem gemeinsamen Experiment folgend auch eine klassische Arbeit zur Leistungsbeurteilung abgegeben werden.
Bei Interesse können die Student.innen ihre Arbeit durch einen Auslandsaufentahlt (Argentinien) durch eigene Feldforschungen vertiefen.
Stehen die Tätigkeiten während der Lehrveranstaltung in engem Anschluss an Digitale Geisteswissenschaften (ACDH), kann die Zusammenarbeit als Praktikum angerechnet werden. Näheres wird mit Eveline Wandl-Vogt koordiniert.

Prüfungsstoff

Literatur

Eine ausführliche Literatur wird in den zahlreichen Texten, Skripten und Bibliographien angezeigt und kommentiert.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Mo 20.03.2017 15:23