Universität Wien FIND

Auf Grund der COVID-19 Pandemie kann es bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen auch kurzfristig zu Änderungen kommen. Informieren Sie sich laufend in u:find und checken Sie regelmäßig Ihre E-Mails.

Lesen Sie bitte die Informationen auf https://studieren.univie.ac.at/info.

170002 VO STEOP "Theatrale und mediale Inszenierungsformen" (2021S)

DIGITALOVSTEOP

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").

Details

Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine

Das Semester ist momentan digital geplant! Weitere Informationen folgen (Stand: 27.11.2020)

Begrüßung: MO 01.03.2021 15.00-16.30 Digital (Bestätigt)
Infotermin: DO 04.03.2021 09.45-11.15 Digital (Bestätigt)
MO 08.03.2021 15.00-16.30 Digital (Bestätigt)
DO 11.03.2021 09.45-11.15 Digital (Bestätigt)
MO 15.03.2021 15.00-16.30 Digital (Bestätigt)
DO 18.03.2021 09.45-11.15 Digital (Bestätigt)
MO 22.03.2021 15.00-16.30 Digital (Bestätigt)
DO 25.03.2021 09.45-11.15 Digital (Bestätigt)
MO 12.04.2021 15.00-16.30 Digital (Bestätigt)
DO 15.04.2021 09.45-11.15 Digital (Bestätigt)
MO 19.04.2021 15.00-16.30 Digital (Bestätigt)
DO 22.04.2021 09.45-11.15 Digital (Bestätigt)
MO 26.04.2021 15.00-16.30 Digital (Bestätigt)
DO 29.04.2021 09.45-11.15 Digital (Bestätigt)
MO 03.05.2021 15.00-16.30 Digital (Bestätigt)
DO 06.05.2021 09.45-11.15 Digital (Bestätigt)
MO 10.05.2021 15.00-16.30 Digital (Bestätigt)
MO 17.05.2021 15.00-16.30 Digital (Bestätigt)
DO 20.05.2021 09.45-11.15 Digital (Bestätigt)
DO 27.05.2021 09.45-11.15 Digital (Bestätigt)


Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Die StEOP bietet Ihnen einen Einblick in die Inhalte und Methoden des Studiums der Theater-, Film- und Medienwissenschaft. Sie soll Ihnen helfen, einzuschätzen, ob die Studieninhalte mit ihren persönlichen Erwartungen an das Studium übereinstimmen und – umgekehrt – ob die Anforderungen, die das Studium stellt, für Sie erfüllbar sind.

Am Ende des Semesters kennen Sie beispielhaft ausgewählte, grundlegende Konzepte der Theater-, Film- und Medienwissenschaft. Sie haben einen ersten Einblick darin bekommen und selber erprobt, wie theater-, film- und medienwissenschaftliches Denken funktioniert. Sie haben verstanden, dass dabei mit vielen Erwartungen und Vorannahmen aus dem Alltag gebrochen wird. Und Sie sind in der Lage, Theorien und Fragestellungen der Theater-, Film- und Medienwissenschaft in ihren Voraussetzungen und Konsequenzen zu befragen und anhand kleiner Gegenstandsanalysen anzuwenden.

Die Vorlesung besteht aus 18 Lerneinheiten. Je sechs befassen sich mit der Theater-, Film- oder Medienwissenschaft, wobei es zwischen den einzelnen Disziplinen Berührungspunkte gibt. Die einzelnen Blöcke sind jedoch didaktisch eigenständig; Sie werden im Laufe des Semesters somit drei verschiedene Lehrformate kennenlernen.
Lerneinheiten kombinieren z.B. selbständig zu erarbeitende wissenschaftliche Texte, anleitende und erläuternde Videovorträge/Screencasts und eigenständig zu bearbeitende Aufgaben (z.B. Verständnisfragen, Gegenstandsanalysen, Anwendung des Gelernten anhand selbstkonstruierter Beispiele). Die Lerneinheiten werden überwiegend asynchron stattfinden. D.h. Sie können diese Einheiten nach eigener Zeiteinteilung durcharbeiten. Jeweils montags und donnerstags um 9:00 Uhr werden neue Lerneinheiten veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Übersicht auf Moodle sowie die allgemeinen Hinweise unter https://spl-tfm.univie.ac.at/studium/steop/.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Die Prüfung ist eine Klausur mit offenen Fragen (Open Book), für deren Beantwortung Sie 80 Minuten Zeit haben. Die Prüfung wird online durchgeführt. Sie nehmen von zuhause und mittels Ihres eigenen Computers teil.

Die Fragen und Aufgaben der Klausur werden für einen Zeitraum von 85 Minuten online sein (Prüfungsfenster), innerhalb dessen Sie einen Bearbeitungszeitraum von maximal 80 Minuten zur Verfügung haben (Prüfungsdauer). Die Prüfungsdauer wird von Moodle erfasst und beginnt mit dem Aufruf der ersten Frage bzw. Aufgabe durch Sie. Das Prüfungsfenster ist länger als die Prüfungsdauer, um eventuell auftretende technische Probleme abzufedern. Das Ende des Prüfungsfensters ist jedoch eine harte Grenze, d.h. Sie können die Fragen und Aufgaben nur maximal bis zur Schließung der Prüfung bearbeiten (Beispiel: Sie starten die Prüfung verspätet um 14:00 Uhr, hätten 80 Minuten Prüfungsdauer, die Prüfung schließt jedoch um 14:30 Uhr, somit ergeben sich in diesem Fall effektiv nur noch 30 Minuten Prüfungszeit).

Ein paar Tage vor den Prüfungsterminen stellen wir Ihnen eine Probeprüfung zur Verfügung. Diese enthält keine inhaltlichen Testfragen; es geht dabei nur um das Kennenlernen der Abläufe, damit Sie die Bedienung und die einzelnen Schritte der Prüfung im Vorhinein einmal ausprobieren können. Durch das vorherige Testen der Technik können Sie sich später besser auf die eigentliche Prüfung konzentrieren und müssen sich keine Sorgen um technische Aspekte machen. Personen, die nicht von der Möglichkeit, Ihre eigene Ausrüstung (Browser, Internetzugang etc.) zu testen, Gebrauch machen, sind für eventuell in der tatsächlichen Prüfung auftretende, selbstverschuldete technische Probleme selbst verantwortlich.

Aus allen Teilen der Vorlesung werden Ihnen insgesamt neun Fragen gestellt. Bei jeder Frage sind die maximal erzielbaren Punkte angegeben. Aufgrund der Prüfungssituation – wir können den Rückgriff auf Lernunterlagen während der Prüfung weder überprüfen noch eingrenzen – werden wir die Klausur im Open-Book-Format konzipieren. Die Prüfung zielt daher vorrangig auf Anwendungskompetenz, d.h. Sie werden eigenständige Argumentationswege und Antworten entwickeln müssen.

Auch bei dieser Prüfung gilt, dass ein während der Prüfung oder nachträglich festgestellter Betrug oder bereits der Versuch (Abschreiben, Absprachen, Verwenden nicht gestatteter Materialien wie vorgeschriebene Antworten oder die Beantwortung der Prüfungsfragen durch Dritte) ohne Verjährung zur Aberkennung des Klausurerfolges führt und als Plagiat untilgbar im Sammelzeugnis aufscheint. Sollten etwa Antworten einer Person in auffälliger und nicht durch Zufall erklärlicher Weise mit den Antworten anderer Prüfungsteilnehmer*innen übereinstimmen, müssen sich alle Personen mit einer solchen Übereinstimmung einer zusätzlichen mündlichen Plausibilitätskontrolle stellen, um die Eigenständigkeit des Erwerbs der überprüften Kompetenzen nachzuweisen.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Es können maximal 30 Punkte erreicht werden; 17 Punkte sind nötig, um positiv beurteilt zu werden. Die Aufschlüsselung der weiteren Notenstufen ist wie folgt:

17-19 Punkte: genügend
20-22 Punkte: befriedigend
23-25 Punkte: gut
26-30 Punkte: sehr gut

Prüfungsstoff

Inhalte der Lerneinheiten und zugrundeliegende Texte. Die Prüfung ist kompetenzorientiert.

Literatur

Alle Lernunterlagen werden in Moodle bereitgestellt.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Mi 21.04.2021 11:26