Universität Wien FIND

170136 PS Proseminar "Filmtheorie" (2018S)

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Anmeldung: Die selbstständige Anmeldung über u:space innerhalb der Anmeldephase zu Semesterbeginn ist für die Teilnahme an dieser Lehrveranstaltung verpflichtend. Eine nachträgliche Anmeldung ist nicht möglich. Die Anmeldezeiten entnehmen Sie bitte unserer Homepage unter https://spl-tfm.univie.ac.at/studium/

Anwesenheitspflicht in der ersten Einheit: Studierende, die der ersten Einheit unentschuldigt fern bleiben, verlieren ihren Platz in der Lehrveranstaltung. Studierende von der Warteliste können nachrücken.

Plagiate: Prüfungsleistungen und Prüfungszugänge, die durch das Verwenden unerlaubter Hilfsmittel oder durch absichtsvolles Plagiieren erlangt werden, werden laut Satzung der Universität Wien (§13, §74) nicht beurteilt, sondern im Sammelzeugnis untilgbar mit (X) bewertet. Dies ist auch nach bereits erfolgter Benotung rückwirkend möglich, wenn sich der Tatbestand des Plagiats erst im Nachhinein erweisen sollte. Als Plagiat gilt die absichtsvolle und undeklarierte Übernahme von fremdem geistigen Eigentum ohne Angabe der Quelle; der Begriff des Plagiats umfasst dabei wörtliche Zitate ebenso wie übersetzte Übernahmen und Paraphrasen.

Weitere Infos zum Studium finden Sie unter https://spl-tfm.univie.ac.at/

Details

max. 46 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Achtung: Die Lehrveranstaltung startet erst zum 10. April 2018. Die ersten drei Termine werden in einem Block am 3. Juli nachgeholt.

Dienstag 10.04. 16:45 - 18:15 Seminarraum 1 2H316 UZA II Rotunde
Dienstag 17.04. 16:45 - 18:15 Seminarraum 1 2H316 UZA II Rotunde
Dienstag 24.04. 16:45 - 18:15 Seminarraum 1 2H316 UZA II Rotunde
Dienstag 08.05. 16:45 - 18:15 Seminarraum 1 2H316 UZA II Rotunde
Dienstag 15.05. 16:45 - 18:15 Seminarraum 1 2H316 UZA II Rotunde
Dienstag 29.05. 16:45 - 18:15 Seminarraum 1 2H316 UZA II Rotunde
Dienstag 05.06. 16:45 - 18:15 Seminarraum 1 2H316 UZA II Rotunde
Dienstag 12.06. 16:45 - 18:15 Seminarraum 1 2H316 UZA II Rotunde
Dienstag 19.06. 16:45 - 18:15 Seminarraum 1 2H316 UZA II Rotunde
Dienstag 26.06. 16:45 - 18:15 Seminarraum 1 2H316 UZA II Rotunde
Dienstag 03.07. 09:45 - 14:45 Seminarraum 1 2H316 UZA II Rotunde

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Das Proseminar bietet eine Einführung in die wesentlichen Positionen der Filmtheorie. Dabei stehen die Paradigmen der Theoriebildung sowie ihre maßgeblichen VertreterInnen im Mittelpunkt. In den ersten Sitzungen denken wir darüber nach, wie Filmtheorie gemacht wird und wer sie macht, entlang welcher Paradigmen Film theoretisiert wird, welche Wechselbeziehungen zwischen den verschiedenen Positionen von Filmtheorie vorliegen und wie sie sich voneinander unterscheiden?

Folgende Klassifizierungen lassen sich in der Filmtheorie finden:
Paradigmatische Klassifizierung: 1) formalistische vs. realistische Zugänge, 2) geographische Zugänge, 3) normative vs. deskriptive, 4) transdisziplinäre Zugänge (wie feministische Theorie, Semiotik, Psychoanalyse).
Klassifizierung nach Schulen: 1) Autorenfilm, 2) Genretheorie, 3) Kino und Psychoanalyse, 4) Feministische Filmtheorie, 5) Neoformalismus, 6) Film-Philosophie, 7) Film-Phänomenologie, 8) Intermedialität des Films (Felix 2003).
Klassifizierung entlang des Verhältnisses Film - ZuschauerIn: 1) Fenster und Rahmen, 2) Tür und Leinwand, 3) Spiegel und Gesicht, 4) Auge und Blick, 5) Haut und Kontakt, 6) Ohr und Ton, 7) Geist und Gehirn. (Elsässer/Hagener 2008)

In einem distant reading kanonischer vorwiegend deutschsprachiger Filmtheorien unterziehen wir die Klassifizierungen filmtheoretischen Wissens seit den 1950-er Jahren einer ausführlichen Analyse. Anhand konkreter Filmbeispiele, die teilweise in der Gruppe, teilweise individuell gesichtet werden, überprüfen wir die Operationalisierbarkeit der Theorie-Begriffe. Welche Theorie hilft uns (wie), mit, gegen, entlang von, über Film zu denken?

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

- regelmäßige Teilnahme am Proseminar
- Lektüre und Diskussion ausgewählter Texte
- Mitarbeit an Mini-Glossaren zu einzelnen Filmtheorien in Gruppen
- Hausarbeit zu einem frei wählbaren filmtheoretischen Zugang, das an einem frei wählbaren Film getestet werden soll

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

- positiv absolvierte Studieneingangsphase
- Die Endnote setzt sich zusammen aus Teilnahme und Mitarbeit (20%), Mini-Glossare in Gruppenarbeit (20%), Hausarbeit (60%).

Prüfungsstoff

Literatur

Thomas Elsässer, Malte Hagener: Filmtheorie zur Einführung. Hamburg: Junius 20082

Jürgen Felix (Hg.): Moderne Film Theorie: Eine Einführung. Mainz: Ventil 2002.

Andrew Dudley: Concepts in Film Theory. Oxford: Oxford University Press 1984.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Fr 31.08.2018 08:42