Universität Wien FIND

Auf Grund der COVID-19 Pandemie kann es bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen auch kurzfristig zu Änderungen kommen. Informieren Sie sich laufend in u:find und checken Sie regelmäßig Ihre E-Mails.

Lesen Sie bitte die Informationen auf https://studieren.univie.ac.at/info.

170310 VO Vorlesung zu Filmgeschichte (2017S)

Inklusion/Exklusion. Figurenwandel im italienischen Kino

Details

max. 150 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Prüfungstermine

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Mittwoch 08.03. 18:30 - 20:00 Hörsaal 3 2A211 2.OG UZA II Geo-Zentrum
Mittwoch 15.03. 18:30 - 20:00 Hörsaal 3 2A211 2.OG UZA II Geo-Zentrum
Mittwoch 22.03. 18:30 - 20:00 Hörsaal 3 2A211 2.OG UZA II Geo-Zentrum
Mittwoch 29.03. 18:30 - 20:00 Hörsaal 3 2A211 2.OG UZA II Geo-Zentrum
Mittwoch 05.04. 18:30 - 20:00 Hörsaal 3 2A211 2.OG UZA II Geo-Zentrum
Mittwoch 26.04. 18:30 - 20:00 Hörsaal 3 2A211 2.OG UZA II Geo-Zentrum
Mittwoch 03.05. 18:30 - 20:00 Hörsaal 3 2A211 2.OG UZA II Geo-Zentrum
Mittwoch 10.05. 18:30 - 20:00 Hörsaal 3 2A211 2.OG UZA II Geo-Zentrum
Mittwoch 17.05. 18:30 - 20:00 Hörsaal 3 2A211 2.OG UZA II Geo-Zentrum
Mittwoch 24.05. 18:30 - 20:00 Hörsaal 3 2A211 2.OG UZA II Geo-Zentrum
Mittwoch 31.05. 18:30 - 20:00 Hörsaal 3 2A211 2.OG UZA II Geo-Zentrum
Mittwoch 07.06. 18:30 - 20:00 Hörsaal 3 2A211 2.OG UZA II Geo-Zentrum
Mittwoch 14.06. 18:30 - 20:00 Hörsaal 3 2A211 2.OG UZA II Geo-Zentrum
Mittwoch 21.06. 18:30 - 20:00 Hörsaal 3 2A211 2.OG UZA II Geo-Zentrum

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Das italienische Kino, so die These der Vorlesung, zeigt und thematisiert seit den 1930er Jahren immer wieder gesellschaftliche Gruppen, die im realpolitischen Zusammenhang des faschistischen und dann demokratischen Staates ausgeschlossen werden. Dieser Ausschluss findet im gesellschaftlichen Zusammenhang oft gewalttätig statt, wovon die jüngere italienische Geschichte bis heute geprägt ist – und deren strukturelle Unsichtbarkeit das Kino wieder thematisiert. Die Vorlesung will die Frage stellen, inwieweit sich unter der genannten These eine Kontinuität des italienischen Kinos von den 1930er Jahren bis heute beschreiben lässt, die quer steht zu den Einteilungen von Genre- und Autorenkino, von Neorealismus, dessen Färbungen, der „Dekadenz“ der 1960er Jahre usw.
In den einzelnen Sitzungen sollen politische, soziale und kulturelle Zusammenhänge mit Entwicklungen des Kinos kurzgeschlossen werden. Exemplarisch analysiert werden faschistische ebenso wie neorealistische Filme, rosa Komödien der 50er Jahre, Autorenfilme der 1960er bis heute (Antonioni bis Moretti, Sorrentino und Garrone) wie auch die verschiedenen erfolgreichen Genres der 60er bis 80er Jahre und verschiedene regionale wie soziale Filmbewegungen.
Die Vorlesung ist dabei nicht an einer Geschichtsschreibung des italienischen Kinos interessiert, vielmehr fragt sie nach dem Verhältnis kinematographischer Darstellungen und ihren Resonanzen in bestimmten politischen, gesellschaftlichen und sozialen Konstellationen am Beispiel des italienischen Kinos. Die Vorlesung zielt also auf die Frage nach der Erfahrbarkeit eines historischen Wandels als einer Politik des Ästhetischen.
Die Vorlesung findet unter Beteiligung internationaler Gäste statt.

Die Vorlesung will zum einen eine Einsicht in die Entwicklungen des italienischen Kinos im Verhältnis zur gesellschaftlichen Entwicklung Italiens in den letzten rund einhundert Jahren herstellen und zum anderen ein theoretisches Verständnis dafür schaffen, was es bedeutet, den Film selbst als einen Bildner von Gesellschaft und Gemeinschaft und damit als Motor einer Politik des Ästhetischen zu begreifen.

Die Vorlesung verschränkt Filmanalyse und theoretische/begriffliche Arbeit. Sie fragt nach dem „Denken in bewegten Bildern“ (Deleuze).

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Zur Arbeitsleistung gehört die Sichtung von das Seminar begleitenden Filmen. Die Filme werden zur Verfügung gestellt.

Die Vorlesung wird mit einer 90 minütigen Klausur abgeschlossen, die in der letzten Sitzung des Seminars stattfindet.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Die Klausur wird nach einem Punktesystem bewertet, das zu Beginn der Vorlesung vorgestellt wird. Um die Vorlesung erfolgreich zu bestehen, müssen mindestens 51 % der Punkte erreicht werden.

Prüfungsstoff

a.) Inhalte der Folien der Vorlesung, die auf moodle zur Verfügung stehen
b.) Inhalte einiger Texte, die in der Vorlesung behandelt werden
c.) Inhalte der Filmanalysen, die in der Vorlesung vorgestellt werden.

Literatur

Bibliographische Angaben und Literatur werden über Moodle zur Verfügung gestellt.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Mo 07.09.2020 15:36