Universität Wien FIND

170523 UE Urbanität und Provinz im Neuen Österreichischen Film. Kooperation mit der Diagonale 2018 (2018S)

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Anmeldung: Die selbstständige Anmeldung über u:space innerhalb der Anmeldephase zu Semesterbeginn ist für die Teilnahme an dieser Lehrveranstaltung verpflichtend. Eine nachträgliche Anmeldung ist nicht möglich. Die Anmeldezeiten entnehmen Sie bitte unserer Homepage unter https://spl-tfm.univie.ac.at/studium/

Anwesenheitspflicht in der ersten Einheit: Studierende, die der ersten Einheit unentschuldigt fern bleiben, verlieren ihren Platz in der Lehrveranstaltung. Studierende von der Warteliste können nachrücken.

Plagiate: Prüfungsleistungen und Prüfungszugänge, die durch das Verwenden unerlaubter Hilfsmittel oder durch absichtsvolles Plagiieren erlangt werden, werden laut Satzung der Universität Wien (§13, §74) nicht beurteilt, sondern im Sammelzeugnis untilgbar mit (X) bewertet. Dies ist auch nach bereits erfolgter Benotung rückwirkend möglich, wenn sich der Tatbestand des Plagiats erst im Nachhinein erweisen sollte. Als Plagiat gilt die absichtsvolle und undeklarierte Übernahme von fremdem geistigen Eigentum ohne Angabe der Quelle; der Begriff des Plagiats umfasst dabei wörtliche Zitate ebenso wie übersetzte Übernahmen und Paraphrasen.

Weitere Infos zum Studium finden Sie unter https://spl-tfm.univie.ac.at/

Details

max. 30 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Samstag 03.03. 11:30 - 13:00 Seminarraum 3 2H467 UZA II Rotunde
Samstag 10.03. 09:45 - 11:15 Seminarraum 3 2H467 UZA II Rotunde
Freitag 23.03. 16:45 - 20:00 Seminarraum 3 2H467 UZA II Rotunde
Samstag 14.04. 18:30 - 21:30 Seminarraum 3 2H467 UZA II Rotunde
Samstag 21.04. 15:00 - 16:30 Seminarraum 3 2H467 UZA II Rotunde
Sonntag 13.05. 13:15 - 14:45 Seminarraum 3 2H467 UZA II Rotunde
Samstag 09.06. 11:30 - 13:00 Seminarraum 4 2H558 UZA II Rotunde

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Die Lehrveranstaltung findet in Kooperation mit dem Filmfestival Diagonale entlang der Programme "Zum Kollektiv: Filmladen" und "Kein schöner Land - Blicke in die Provinz, Blicke aus der Provinz" statt. Die Filmprogramme und einige Diskussionseinheiten des Seminars finden in Graz während es Festivals statt, zeitliche Flexibilität in dieser Zeit ist grundlegend für die Teilnahme.
Ziel ist es Filmästhetik ihrem historischen Rahmen zu begreifen und in Form einer Filmkritik und eines Essays zu verschriftlichen. Im Zentrum stehen dabei Autor*innen- und Kollektivfilm, die über Arenabewegung und durch die Gründung des Filmladens in der zweiten Hälfte der 1970 er Jahre an Öffentlichkeit gewinnen und zu einer Öffnung und Politisierung österreichischer Filmkultur beitragen. Wir folgen der Entwicklung kursorisch bis in die Gegenwart und beschäftigen uns mit historischen Kontexten und den ästhetischen Modellen von "Provinz" und "Urbanität" die in den Filmen sichtbar werden.
Abgesehen vom unmittelbaren Diagonale Programm werden weitere Filme über moodle zur Verfügung gestellt und können ebenfalls als Ausgangspunkt der Abschlusstexte herangezogen werden. Karten für die historischen Programme stellt uns die Diagonale kostenfrei zur Verfügung. Für die Karten er ergänzenden aktuellen Programme ist mir Unkosten von etwa 30.- Euro zu rechnen. Alternativ können diese Karten auch selbst besorgt werden. Plenumstermine vor Ort werden noch bekannt gegeben.
Methode: Am Anfang der LV steht die gemeinsame Lektüre und Diskussion grundlegender Texte. Es folgt ein Aufenthalt in Graz zur gemeinsamen Sichtung und Diskussion der Filme in der Gruppe. Im Anschluss werden wir in den verbleibenden Einheiten anhand der entstehenden Texte die Diskussion fortsetzten.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Die Lehrveranstaltung schließt mit einer Filmkritik (2 Seiten, 20%), einem kurzen Essay (5 Seiten, 40%) und kleinen Vorbereitungs- und Lektüreaufgaben (jeweils 10%) ab.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Absolvierte STEOP. Interesse am Thema und zeitliche Flexibilität um am Festival teilnehmen zu können. Ansonsten ist kein Vorwissen erforderlich. Grundlage der Beurteilung sind die abgegebenen Texte und Arbeiten.

Prüfungsstoff

Grundlage der Beurteilung sind die zu verfassenden Texte.

Literatur

Wird im Verlauf der UE begleitend bekanntgegeben.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Fr 31.08.2018 08:42