Universität Wien FIND

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie können kurzfristige Änderungen bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen (z.B. Absage von Vor-Ort-Lehre und Umstellung auf Online-Prüfungen) erforderlich sein. Melden Sie sich für Lehrveranstaltungen/Prüfungen über u:space an, informieren Sie sich über den aktuellen Stand auf u:find und auf der Lernplattform moodle.

Weitere Informationen zum Lehrbetrieb vor Ort finden Sie unter https://studieren.univie.ac.at/info.

170711 UE Theorieoktober: Kunst und Revolution (2017W)

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Anmeldung: Die selbstständige Anmeldung über u:space innerhalb der Anmeldephase zu Semesterbeginn ist für die Teilnahme an dieser Lehrveranstaltung verpflichtend. Eine nachträgliche Anmeldung ist nicht möglich. Die Anmeldezeiten entnehmen Sie bitte unserer Homepage unter https://spl-tfm.univie.ac.at/studium/

Anwesenheitspflicht in der ersten Einheit: Studierende, die der ersten Einheit unentschuldigt fern bleiben, verlieren ihren Platz in der Lehrveranstaltung. Studierende von der Warteliste können nachrücken.

Plagiate: Prüfungsleistungen und Prüfungszugänge, die durch das Verwenden unerlaubter Hilfsmittel oder durch absichtsvolles Plagiieren erlangt werden, werden laut Satzung der Universität Wien (§13, §74) nicht beurteilt, sondern im Sammelzeugnis untilgbar mit (X) bewertet. Dies ist auch nach bereits erfolgter Benotung rückwirkend möglich, wenn sich der Tatbestand des Plagiats erst im Nachhinein erweisen sollte. Als Plagiat gilt die absichtsvolle und undeklarierte Übernahme von fremdem geistigen Eigentum ohne Angabe der Quelle; der Begriff des Plagiats umfasst dabei wörtliche Zitate ebenso wie übersetzte Übernahmen und Paraphrasen.

Weitere Infos zum Studium finden Sie unter https://spl-tfm.univie.ac.at/

An/Abmeldung

Details

max. 34 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Donnerstag 12.10. 11:30 - 13:00 Seminarraum 3 2H467 UZA II Rotunde
Donnerstag 19.10. 11:30 - 13:00 Seminarraum 3 2H467 UZA II Rotunde
Donnerstag 09.11. 11:30 - 13:00 Seminarraum 3 2H467 UZA II Rotunde
Donnerstag 16.11. 11:30 - 13:00 Seminarraum 3 2H467 UZA II Rotunde
Donnerstag 23.11. 11:30 - 13:00 Seminarraum 3 2H467 UZA II Rotunde
Donnerstag 30.11. 11:30 - 13:00 Seminarraum 3 2H467 UZA II Rotunde
Donnerstag 07.12. 11:30 - 13:00 Seminarraum 3 2H467 UZA II Rotunde
Donnerstag 14.12. 11:30 - 13:00 Seminarraum 3 2H467 UZA II Rotunde
Donnerstag 11.01. 11:30 - 13:00 Seminarraum 3 2H467 UZA II Rotunde
Donnerstag 18.01. 11:30 - 13:00 Seminarraum 3 2H467 UZA II Rotunde
Donnerstag 25.01. 11:30 - 13:00 Seminarraum 3 2H467 UZA II Rotunde

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Die Oktoberrevolution von 1917 war vieles: Folge eines infernalischen Weltkrieges, Resultat von Ausbeutung und Unterdrückung im Zarenreich, geglückter Aufstand, „die Sache, die schwer zu machen ist“. Und sie hat auch der Theorieproduktion entscheidende Impulse verliehen als tatsächliche Revolution, realisierte Utopie, gelingende Transformation. Davon ist in allen kunsttheoretischen und kulturpolitischen Texten der 1920er Jahre etwas zu spüren, von der Freiheit der Kunst, den großen Experimenten, den Debatten um die damals neuen Medien. Das Handwerkliche und die Maschinenwelt, der „Aufstand der Dinge“, die Technik und die Sinne, „das Wort als solches“, die Aufgaben der Kunst, schließlich der Sozialistische Realismus, „so genannt wegen Abwesenheit von beidem“ (Ernst Bloch), das sind die Themen, die im Zentrum der damaligen Auseinandersetzungen und dieses Seminars stehen.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

- Geistesgegenwart
- Präsentation
- Seminararbeit

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

- physische Präsenz
- Mitarbeit
- Seminararbeit zu einem selbst gewählten oder zugeteilten Thema

Prüfungsstoff

Literatur

Rosa Luxemburg, Die Russische Revolution. Eine kritische Würdigung. Aus dem Nachlaß hrsg. v. Paul Levi, Berlin: Verlag Gesellschaft und Erziehung 1922

Sergej Tretjakov, Die Arbeit des Schriftstellers. Aufsätze Reportagen Portraits, Reinbek: Rowohlt 1972.

Viktor Schklowski, Zoo oder Briefe nicht über die Liebe, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1965.

Hubertus Gaßner, Die große Utopie Die Russische Avantgarde 1915-1932, Frankfurt: Kunsthalle Schirn 1992.

Boris Groys, Aage Hansen-Löve, Am Nullpunkt. Positionen der russischen Avantgarde, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 2005.

u.a.m.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Mo 07.09.2020 15:36