Universität Wien FIND
Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

170740 UE Du holde Kunst // Don't you know that you're toxic (2018W)

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Anmeldung: Die selbstständige Anmeldung über u:space innerhalb der Anmeldephase zu Semesterbeginn ist für die Teilnahme an dieser Lehrveranstaltung verpflichtend. Eine nachträgliche Anmeldung ist nicht möglich. Die Anmeldezeiten entnehmen Sie bitte unserer Homepage unter https://spl-tfm.univie.ac.at/studium/

Anwesenheitspflicht in der ersten Einheit: Studierende, die der ersten Einheit unentschuldigt fern bleiben, verlieren ihren Platz in der Lehrveranstaltung. Studierende von der Warteliste können nachrücken.

Plagiate: Prüfungsleistungen und Prüfungszugänge, die durch das Verwenden unerlaubter Hilfsmittel oder durch absichtsvolles Plagiieren erlangt werden, werden laut Satzung der Universität Wien (§13, §74) nicht beurteilt, sondern im Sammelzeugnis untilgbar mit (X) bewertet. Dies ist auch nach bereits erfolgter Benotung rückwirkend möglich, wenn sich der Tatbestand des Plagiats erst im Nachhinein erweisen sollte. Als Plagiat gilt die absichtsvolle und undeklarierte Übernahme von fremdem geistigen Eigentum ohne Angabe der Quelle; der Begriff des Plagiats umfasst dabei wörtliche Zitate ebenso wie übersetzte Übernahmen und Paraphrasen.

Weitere Infos zum Studium finden Sie unter https://spl-tfm.univie.ac.at/

Details

max. 30 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Montag 08.10. 15:00 - 16:30 Seminarraum 3 2H467 UZA II Rotunde
Montag 15.10. 15:00 - 16:30 Seminarraum 3 2H467 UZA II Rotunde
Montag 22.10. 15:00 - 16:30 Seminarraum 3 2H467 UZA II Rotunde
Montag 29.10. 15:00 - 16:30 Seminarraum 3 2H467 UZA II Rotunde
Montag 05.11. 15:00 - 16:30 Seminarraum 3 2H467 UZA II Rotunde
Montag 12.11. 15:00 - 16:30 Seminarraum 3 2H467 UZA II Rotunde
Montag 19.11. 15:00 - 16:30 Seminarraum 3 2H467 UZA II Rotunde
Montag 26.11. 15:00 - 16:30 Seminarraum 3 2H467 UZA II Rotunde
Montag 03.12. 15:00 - 16:30 Seminarraum 3 2H467 UZA II Rotunde
Montag 10.12. 15:00 - 16:30 Seminarraum 3 2H467 UZA II Rotunde
Montag 07.01. 15:00 - 16:30 Seminarraum 3 2H467 UZA II Rotunde
Montag 14.01. 15:00 - 16:30 Seminarraum 3 2H467 UZA II Rotunde
Montag 21.01. 15:00 - 16:30 Seminarraum 3 2H467 UZA II Rotunde
Donnerstag 24.01. 15:00 - 18:15 Hörsaal 2H510 UZA II Rotunde
Montag 28.01. 15:00 - 16:30 Seminarraum 3 2H467 UZA II Rotunde

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Wie toxisch ist der Geniebegriff im Kulturbetrieb?

Ziele
Fähigkeit zur differenzierten und reflektierten Analyse von kulturell konstruierten, strukturellen Diskriminierungen im Kulturbetrieb sowie zur LV-übergreifenden Verknüpfung mit aktuellen und historischen Theoremen in weitergehender sozial- und kulturwissenschaftlicher Perspektive.
Auseinandersetzung mit Praxisrealität, Sensibilisierung für Strukturen und Handlungsmöglichkeiten, Kritisches Hinterfragen eigener Positionen.
Vertiefung wissenschaftlicher Techniken und Herangehensweisen in Hinblick auf den MA-Abschluss (Thesenentwicklung, Quellenumgang, Kontextualisierung).

Inhalte:
"Andris Nelsons, the music director of the Boston Symphony Orchestra, was asked the other day if sexual harassment is — or has ever been — an issue in the classical music world, and his answer was unambiguous. “No,” Nelsons told Boston Public Radio hosts Jim Braude and Margery Eagan."
(Mark Shanahan, The Boston Globe, 20.11.2017)

„Aida. Garifullina. So heißt doch keine. Höchstens ein Dessert. (...) Doch so heißt wirklich eine Opernsängerin. Superschlank, superschön, superstimmig. Ein Vokalmodel, feuchter Traum jedes Plattenproduzenten. Die zarteste Sopranistin seit es Stimmschmelz gibt. Vergesst Netrebko, die inzwischen unrettbar auf die Babuschkaseite gewechselt ist! Anna war gestern, heute ist Aida. Vor ihr nimmt jede Magenverkleinerungsschnur sofort Reißaus. Schwarzhaarig, Kirschmund, dunkle, leicht mandelförmige Augen, puppenhaft zarte Figur.“
(RONDO Klassikmagazin, 1/2017)

*****

Die Lehrveranstaltung setzt sich diskursanalytisch mit strukturellen und narrativen Organisationsmustern im sog. Kulturbetrieb (Schwerpunkt ‚Theater‘/‘Musiktheater‘/‘Klassik‘) und ihrer Verflechtung in Hinblick auf systematische Benachteiligungen und Verteilung von Handlungsmacht auseinander und verknüpft die gewonnenen Erkenntnisse mit weitergehenden kulturgeschichtlichen und politischen Fragestellungen sowie mit älteren und gegenwärtigen Theoretisierungen im Themenfeld ‚Agency‘.

Methoden:
• Lektüre(n)
• Diskussion (Plenum und Kleingruppe)
• Kleingruppenarbeiten (mit Peerfeedback)
• Analyse von (historischen und gegenwärtigen) Fallbeispielen
• Exkursionen sowie Austausch mit Experti*innen aus der Praxis
• nach Rücksprache mit der Seminargruppe: evtl. abschließende (öffentliche) Präsentation

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Leistungskontrolle:
Es gibt 2 Prüfungsleistungen, die zu erbringen sind:
1) schriftliche Abschlussarbeit: Hausübung (10-15 Seiten) oder gleichwertige schriftl. und mündl. Vortragsausarbeitung (40%)
2) Mitarbeit bei Aufgabenstellungen in der LV (Moderationen, Präsentationen, Kurzpapers, Journals u.ä.) sowie Anwesenheit und Mitarbeit in Diskussion und in den Peerfeedbacks (60%)

Nach Rücksprache mit der Seminargruppe können die Prüfungsleistungen sich noch verändern (z.B. bei sehr großen/sehr kleinen Gruppen und abhängig von Wissensständen in der Gruppe).
Bei prüfungsrelevanten Handicaps (z.B. Legasthenie, Phobien) wenden Sie sich bitte an die LV-Leitung, um ggf. eine alternative Prüfungsmöglichkeit abzusprechen.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Mindestanforderungen:
Alle Teilprüfungen der LV (s.o.) müssen für einen positiven Abschluss individuell bestanden werden (jeweils mind. Note 4)
Die Bereitschaft zur Lektüre und zur Diskussion, auch von englischen Texten, wird vorausgesetzt.
Es besteht Anwesenheitspflicht, d.h. Sie sollten idealerweise keinen Termin verpassen. Es dürfen jedoch bis zu insges. drei Termine, mit vorheriger Abmeldung per Mail, versäumt werden. Das Aufarbeiten der Inhalte verpasster Sitzungen wird vorausgesetzt (jeweils Abgabe einer kurzen schriftlichen Reflexion, ca. 1 DINA4-Seite).

Für eine 4 sollten Sie:
• nicht mehr als 3x entschuldigt fehlen,
• eine genügende schriftliche Arbeit verfassen
• eine genügende und Ihren Kolleg*innen gegenüber wertschätzende Mitarbeit in den Kleingruppenarbeiten abliefern
• im Semester mind. 3 inhaltliche relevante Wortbeiträge liefern
• sich am Peerfeedback in genügender Weise beteiligt haben.

Prüfungsstoff

Prüfungsstoff:
Lektüretexte, gemeinsam erarbeitete/referierte Positionen und Praxisbespiele, weiterführende Kontextualisierungen

Literatur

Pflicht- und weiterführende Literatur werden über Moodle bzw. die Unibibliothek zur Verfügung gestellt.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Fr 08.02.2019 09:28