Universität Wien FIND

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie können kurzfristige Änderungen bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen (z.B. Absage von Vor-Ort-Lehre und Umstellung auf Online-Prüfungen) erforderlich sein. Melden Sie sich für Lehrveranstaltungen/Prüfungen über u:space an, informieren Sie sich über den aktuellen Stand auf u:find und auf der Lernplattform moodle.

Weitere Informationen zum Lehrbetrieb vor Ort finden Sie unter https://studieren.univie.ac.at/info.

Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

180022 VO Geschichte der Philosophie II: Mittelalter und frühe Neuzeit (2017W)

für das Lehramt

3.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 18 - Philosophie

Details

Sprache: Deutsch

Prüfungstermine

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Dienstag 03.10. 11:30 - 13:00 Hörsaal III NIG Erdgeschoß
Mittwoch 04.10. 15:00 - 16:30 Hörsaal 50 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 8
Dienstag 17.10. 11:30 - 13:00 Hörsaal III NIG Erdgeschoß
Mittwoch 18.10. 15:00 - 16:30 Hörsaal 50 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 8
Dienstag 07.11. 11:30 - 13:00 Hörsaal III NIG Erdgeschoß
Mittwoch 08.11. 15:00 - 16:30 Hörsaal 50 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 8
Dienstag 14.11. 11:30 - 13:00 Hörsaal III NIG Erdgeschoß
Mittwoch 15.11. 15:00 - 16:30 Hörsaal 50 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 8
Dienstag 28.11. 11:30 - 13:00 Hörsaal III NIG Erdgeschoß
Mittwoch 29.11. 15:00 - 16:30 Hörsaal 50 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 8
Montag 11.12. 11:30 - 13:00 Hörsaal II NIG Erdgeschoß
Dienstag 12.12. 11:30 - 13:00 Hörsaal III NIG Erdgeschoß
Dienstag 09.01. 11:30 - 13:00 Hörsaal III NIG Erdgeschoß
Mittwoch 10.01. 15:00 - 16:30 Hörsaal 50 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 8

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Ziel der Vorlesung ist es, einen systematischen Überblick über die Entwicklung des mittelalterlichen
Denkens zu geben. Es soll mit den Grundelementen, die die antike Philosophie hinterlassen hat, begonnen
und bis zur Krise der Scholastik bei Ockham fortgegangen werden. Die Hauptfragen des mittelalterlichen
Denkens, d.i. die Vermittlung von Vernunft und Glauben, der Gottesbeweis und die Beziehung Gottes zu
seiner Schöpfung, die im Universalienstreit als ontotheologische Fragestellung aufscheint, sollen begleitend
zur historisch-systematischen Darstellung der mittelalterlichen Philosophie erarbeitet werden. Zum Schluss
wird noch ein Blick auf die ersten Entwicklungen des neuzeitlichen Denkens geworfen.
DIDAKTIK/METHODE:
Die Lehrveranstaltung ist als Vorlesung vorgesehen und beruht auf dem Vortrag des Lektors; regelmäßig
sollen Passagen aus klassischen Texten verteilt und gemeinsam durchgesehen werden um die Studierenden
mit der jeweils relevanten Literatur vertraut zu machen. Inhaltliche Diskussion ist in dem für eine Vorlesung
üblichen Ausmaß erwünscht. Ebenso werden allgemeine Literaturhinweise gegeben und es wird
weiterführende Literatur zu den einzelnen Themen empfohlen. Ein Vorschlag zur empfohlenen Literatur ist
im Anhang der folgenden Darstellung angeführt. Da die Lehrveranstaltung auf Deutsch gehalten wird,
werden die herangezogenen Texte in den gängigen Übersetzungen verwendet

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Schriftliche Prüfung.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Die Studierenden müssen beweisen, die Hauptmomente samt den Zentralbegriffen der mittelalterlichen
Philosophie zu kennen.
Note 1: sehr gute, genaue Kenntnis sowohl der Hauptmomente als auch der einzelnen Punkte; fließende
Argumentation
Note 2: gute Kenntnis sowohl der Hauptmomente als auch der einzelnen Punkte
Note 3: hinreichende Kenntnis der Hauptmomente, teilweise der einzelnen Punkte
Note 4: hinreichende Kenntnis der Hauptmomente
Note 5: keine oder defizitäre Kenntnis der Hauptmome

Prüfungsstoff

Literatur

II.2. Anselm von Canterbury (1033-1109). Der Einklang von Glauben und Vernunft. Die Gottesbeweise,
insbes. der sogenannte ontologische Gottesbeweis.
II.3. Der Universalienstreit. Realismus und Nominalismus. Wirkmächtigkeit der Universalienfrage über das
Mittelalter hinaus in Rücksicht auf die gegenwärtige sprachanalytische Debatte.
II.4. Abaelard (1079-1142). Abaelards logischer und semantischer Ansatz zur Universalienfrage. Abaelards
Lösung: Der Begriff von Status.
III. DIE ISLAMISCHE PHILOSOPHIE
III.1. Einleitung. Die Interpretation von klassischen Autoren im Islam.
III.2. Avicenna (980-1037). Möglichkeits- und Notwendigkeitsbegriff. Die Schöpfungslehre und das
Verhältnis Gottes zur erschaffenen Welt. Einfluss von Avicenna auf das christliche Denken.
III.3. Averroes (1126-1198). Glauben und Vernunft. Die Seelenlehre. Die Unsterblichkeit der Seele. Die
Ewigkeit der Welt. Die Wirkmächtigkeit von Averroes Interpretation der aristotelischen Philosophie im
christlichen Denken.
IV. DIE REZEPTION DER ARISTOTELISCHEN PHILOSOPHIE UND DIE HOCHSCHOLASTIK
IV.1. Einleitung. Die Rezeption der aristotelischen Philosophie: Fragen und Stellungsnahmen.
IV.2. Thomas von Aquin (1225-1274). Verhältnis von Philosophie und Theologie. Das ontologische Prinzip
des Unterschieds von Wesen und Sein in De ente et essentia. Die Lehre der analogia entis. Die fünf Wege
zu Gott in der Summa theologiae. Die Kontingenz des Erschaffenen und Thomas Begriff der Freiheit.
V. DIE KRISE DER SCHOLASTISCHEN PHILOSOPHIE
V.1. Einleitung. Die Trennung von Vernunft und Glauben. Das erneute Interesse für die
Naturwissenschaften.
V.2. Duns Scotus (1266-1308). Der eindeutige Sinn des Seins. Notwendigkeit und Möglichkeit als
Modi des Seienden. Die Lehre der Schöpfung. Die Trennung von Glauben und Vernunft.
V.3. Wilhelm von Ockham (ung. 1300-1349). Ockhams Erkenntnistheorie. Die Antwort auf die
Universalienfrage. Die Lehre der suppositio. Der Ockhamismus und die Naturwissenschaften.
VI. DER BEGINN DER NEUZEITLICHEN PHILOSOPHIE
VI.1. Einleitung. Die Renaissance und das neue politische, kulturelle Klima.
VI.2. Platonismus und Aristotelismus. M. Ficino (1433-1499) als Hauptvertreter des Platonismus. Der
Aristotelismus in der Renaissance und die Wegbereitung einer autonomen Naturwissenschaft. P.
Pomponazzi (1462-1524).
VI.3. Nikolaus von Kues (1401-1464). Die belehrte Unwissenheit und Cusanus Interpretation der
negativen Theologie. Die Anwendung der neuen mathematischen und naturwissenschaftlichen Lehren auf
die Interpretation des Verhältnisses von Gott zur Welt.
VI.4. Die Naturphilosophie. Die Naturphilosophie in der Renaissance und in der frühen Neuzeit im Licht
der Entwicklung der modernen Naturwissenschaften. G. Bruno (1548-1600).
VI.5. Rechtsphilosophie und politische Philosophie. Das politische Denken in der frühen Neuzeit. N.
Machiavelli (1469-1527) und die Geburt der Politik als einer autonomen Disziplin.
LITERATUR
Gesamtdarstellungen:
FLASCH, K., Einführung in die Philosophie des Mittelalters, Darmstadt 1994
GOMBOCZ, W., Geschichte der Philosophie, Bd. IV: Die Philosophie der ausgehenden Antike und des frühen
Mittelalters, München 1997
HEINZMANN, R., Philosophie des Mittelalters, Stuttgart, 1992
HENNIGFELD, J., Geschichte der Sprachphilosophie, Bd. I: Antike und Mittelalter, Berlin 1994
KRISTELLER, P. O., Acht Philosophen der italienischen Renaissance, Weinheim 1986

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Mo 07.09.2020 15:36