Universität Wien FIND
Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

180026 SE Metaphysik und Transzendentalphilosophie (2014S)

Von Suárez zu Kant

5.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 18 - Philosophie
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Anmeldungen in der 1. Sitzung

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").

Details

max. 45 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Donnerstag 13.03. 15:00 - 18:15 Hörsaal 2G, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/2.Stock, 1010 Wien
Donnerstag 27.03. 15:00 - 18:15 Hörsaal 2G, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/2.Stock, 1010 Wien
Donnerstag 10.04. 15:00 - 18:15 Hörsaal 2G, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/2.Stock, 1010 Wien
Donnerstag 08.05. 15:00 - 18:15 Hörsaal 2G, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/2.Stock, 1010 Wien
Donnerstag 22.05. 15:00 - 18:15 Hörsaal 2G, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/2.Stock, 1010 Wien
Donnerstag 05.06. 15:00 - 18:15 Hörsaal 2G, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/2.Stock, 1010 Wien
Donnerstag 12.06. 15:00 - 18:15 Hörsaal 2G, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/2.Stock, 1010 Wien
Donnerstag 26.06. 15:00 - 18:15 Hörsaal 2G, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/2.Stock, 1010 Wien

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Metaphysik, oft verkommen als "Polster zum Einschlafen" in dogmatischem Schlummer (Kant), stellt vielmehr eine Herausforderung dar: nämlich als "Erste Philosophie" sei es in der Wissenschaftsfundierung, sei es im Primat der Praxis. Diese Herausforderung soll im Seminar anhand einer ihrer einflussreichsten Gestalten, Francisco Suárez, angenommen und in Kants Umformung zu einer kritischen Transzendentalphilosophie weiter ausgelotet werden. Historische Zwischenglieder (Descartes, Leibniz, Wolff) sind philosophiegeschichtlich zu problematisieren. Bei der Gelegenheit steht der Universalanspruch der Philosophie zur Debatte; diskutiert werden die konstitutiven Momente der "modernen" Metaphysik, als Ontologie, Ontotheologie und Transzendentalphilosophie (scientia transcendens) - und zwar auch mit Seitenblick auf die postmoderne Auflösung von Substanz und Subjekt, bzw. Struktur und System, den Platz des Anderen wie auch auf ihre bloß eurozentrische oder globale Relevanz.
Das Problem der Geschichtlichkeit von Metaphysik wird auch anhand philosophiehistorischer Sekundärtexte diskutiert.
Grundkenntnisse wichtiger aristotelisch-metaphysischer und kantischer Begriffe werden vorausgesetzt

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

a) Kenntnis, b) Verständnis und womöglich c) kritische Beurteilung, was Metaphysik, was Ontologie und was Transzendentalphilosophie ist

Prüfungsstoff

Genaue Textlektüre. Philosophiehistorische Zusammenhänge werden vom LV-Leiter dargelegt. Die textimmanente Auseinandersetzung und Interpretation ist durch Bezugnahme auf einen Sekundärtext zu erweitern.
In einem Referat sind die schriftlichen Arbeiten bereits als Skizze vorzustellen, die aber bis zur Ausarbeitung noch modifiziert bzw. optimiert werden soll.
Alternativ dazu können drei Einzelreferate, jeweils mit 2-seitigem, klar strukturiertem Thesenpapier (Handout), präsentiert werden, wobei in wenigstens zwei Referaten ebenfalls Positionen der Sekundärliteratur anzusprechen sind.
Der Suárez-Text wird in deutscher Übersetzung als Kopiervorlage zur Verfügung gestellt. Alternative Übersetzungen (Engl., Span.) können zum Vergleich herangezogen werden. Was die neuere Rezeption betrifft, können die Teilnehmerinnen zusätzliche Vorschläge einbringen.
Der Abgabetermin für die schriftliche Arbeit wird am Semesterbeginn bekannt gegeben.

Literatur

Haupttexte: Francisco Suárez: Aus Disputationes Metaphysicae 1. bis 3. und 28.-39. (Dt. Übersetzung steht zur Verfügung) // Immanuel Kant: Fortschritte der Metaphysik (Werkausgabe Weischedel VI, S. 585-676); Kritik der reinen Vernunft. Vorrede; Einleitung; Transzendentales Ideal (Transz. Dialektik II.3) // René Descartes: Aus Prinzipien der Philosophie I // G. W. Leibniz: Neues System // Christian Wolff: Erste Philosophie oder Ontologie, bes. §§ 1-26; Einleitende Abhandlung über die Philosophie im allgemeinen (Discursus Praeliminaris de Philosophia in Genere), Kap. I, II (Auswahl) und III (§§ 73, 90-99)
Sekundärliteratur wird in der 1. Sitzung bekannt gegeben, ebenso die genaueren Passagen der Primärliteratur.
Handapparat

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

BA M 5.2, PP 57.3.2

Letzte Änderung: Mo 07.09.2020 15:36