Universität Wien FIND

180030 PS Selbstwissen und personale Identität (2018W)

4.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 18 - Philosophie
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Die letzte Lehrveranstaltung (LV) in der Version BA Philosophie 2011 wurde hierzu im Sommersemester 2017 abgehalten.
Sollten Sie noch immer die LV für die BA-Philosophie-Version 2011 absolvieren - und sich nicht unter den neuen Studienplan (Version 2017) unterstellen lassen wollen (https://ssc-phil.univie.ac.at/studienorganisation/unterstellungen/bachelor-philosophie-von-2011-auf-2017/), so können Sie noch bis Sommersemester 2020 diese Äquivalenz-LV aus dem neuen Studienplan für die Version 2011 auf Basis der je aktuellen, äquivalenten LV ablegen. Eigene LVen für die Version 2011 können nicht mehr angeboten werden.
Bei der Anmeldung zur LV achten Sie bitte unbedingt darauf, dass Ihre Anmeldung über die für Sie gültige Version erfolgt (!).
In der Regel stehen mehrere Studienplanpunkte bei der Anmeldung zur Auswahl. Die Auswahl der Studienplanpunkte kann vom System her nicht auf Ihre tatsächliche Curriculumsversion begrenzt werden. D.h. Sie müssen bei der Anmeldung darauf achten, sich ausschließlich 1. für LVen Ihres Curriculums und 2. der im U:Find angegebenen Codierung/Zuordnungen (bei jeder LV untenstehend angegeben) anzumelden. Andernfalls können Sie die Leistung ggf. nicht für Ihr Studium verwenden. Eine nachträgliche Änderung kann vom SSC nicht abgesichert werden.

Details

max. 45 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Donnerstag 11.10. 09:45 - 11:15 Hörsaal 2G, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/2.Stock, 1010 Wien
Mittwoch 24.10. 09:45 - 14:45 Hörsaal 3D, NIG Universitätsstraße 7/Stg. III/3. Stock, 1010 Wien
Mittwoch 12.12. 09:45 - 14:45 Hörsaal 3D, NIG Universitätsstraße 7/Stg. III/3. Stock, 1010 Wien
Freitag 11.01. 15:00 - 19:00 Hörsaal 2G, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/2.Stock, 1010 Wien
Samstag 12.01. 09:45 - 19:00 Hörsaal 3D, NIG Universitätsstraße 7/Stg. III/3. Stock, 1010 Wien

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

INHALT:

Das Seminar dient der Einführung in die Philosophie der personalen Identität. Hauptthemen betreffen dabei grundlegende Fragen wie: Was ist personale Identität? Wie können wir von unserer Identität wissen? Und welche Rolle spielt Narrativität bei der Konstitution unserer Identität? Um uns diesen Themen zu widmen, werden wir einführend-didaktische Texte, klassische Texte (Hume, Locke) und zeitgenössische Texte unterschiedlicher philosophischer Traditionen (z.B. Parfit, Ricoeur) lesen und diskutieren.

METHODEN:

In den ersten beiden Seminareinheiten, jeweils 5h und geblockt, werden wir ausgewählte Texte zu Selbstwissen und personaler Identität diskutieren. Die Studierenden sollen die Texte vor den Einheiten lesen und die Diskussion im Rahmen von kleineren Aufgaben auf der Lernplattform Moodle vorbereiten. Die zweite Hälfte des Seminars wird als zweitägiger Studierendenworkshop abgehalten, bei dem die Studierenden einen ca. 20-minütigen Vortrag geben werden. Das Thema des Workshops lautet: ‘Self and Identity. Becoming the Person One is’. Neben den Studierenden dieses Seminars werden auch TeilnehmerInnen eines anderen Seminars (“Self and Normativity”) an dem Workshop teilnehmen. Einige wenige TeilnehmerInnen anderer Philosophieinstitute werden im Rahmen eines internationalen Call for Papers ausgewählt. Die Vorträge können auf Deutsch oder Englisch gehalten werden. Nach dem Workshop sollen die Manuskripte der Vorträge als Abschlussarbeit eingereicht werden. Dabei kann das Peer-Feedback im Rahmen der im Anschluss an die jeweiligen Vorträge stattfindenden Diskussion eingearbeitet werden.

ZIELE:

- Es werden zentrale Konzepte wie Selbstwissen, personale Identität und Narrativität vermittelt.
- Es sollen verschiedene Argumentationstechniken eingeübt und im Rahmen der Diskussion erprobt werden. Der Fokus liegt auf der Formulierung und Vermittlung eigener Argumente und Ideen.
- Es sollen erste Erfahrungen in Hinsicht auf die Präsentation eigener Ideen und Gedanken vor fachkundigen KollegInnen auf internationalem Level gesammelt werden.
- Es sollen erste Workshop-Erfahrungen gesammelt werden.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

- Teilnahme an der Diskussion in den vorbereitenden Seminareinheiten (10%)
- Aufgaben auf der Lernplattform Moodle (10%)
- Vortrag beim Workshop (10%)
- Teilnahme an der Diskussion beim Workshop (30%)
- Überarbeitetes Vortragsmanuskript (40%)

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Die Teilnahme und eigener Vortrag beim Studierendenworkshop am 11./12. Jänner sind strenge Voraussetzung für den Erwerb einer Note. Die Studierenden dürfen eine der fünfstündigen Vorbereitungseinheiten verpassen. Alle TeilnehmerInnen müssen kleinere Aufgaben auf der Lernplattform Moodle erledigen, einen Vortrag beim Workshop halten und das überarbeitete Manuskript ihres Vortrags, basierend auf dem Peer-Feedback im Rahmen des Workshops, einreichen. Der Vortrag und das Manuskript können entweder auf Deutsch oder Englisch sein.

Prüfungsstoff

Literatur

Wird in der LV bekanntgegeben.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Di 19.02.2019 14:28