Universität Wien FIND

Auf Grund der COVID-19 Pandemie kann es bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen auch kurzfristig zu Änderungen kommen. Informieren Sie sich laufend in u:find und checken Sie regelmäßig Ihre E-Mails.

Lesen Sie bitte die Informationen auf https://studieren.univie.ac.at/info.

Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

180030 VO-L Der blinde Fleck der Moral (2021S)

5.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 18 - Philosophie
DIGITAL

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").

Details

Sprache: Deutsch

Prüfungstermine

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Donnerstag 11.03. 11:00 - 12:30 Digital
Donnerstag 18.03. 11:00 - 12:30 Digital
Donnerstag 25.03. 11:00 - 12:30 Digital
Donnerstag 15.04. 11:00 - 12:30 Digital
Donnerstag 22.04. 11:00 - 12:30 Digital
Donnerstag 29.04. 11:00 - 12:30 Digital
Donnerstag 06.05. 11:00 - 12:30 Digital
Donnerstag 20.05. 11:00 - 12:30 Digital
Donnerstag 27.05. 11:00 - 12:30 Digital
Donnerstag 10.06. 11:00 - 12:30 Digital
Donnerstag 17.06. 11:00 - 12:30 Digital
Donnerstag 24.06. 11:00 - 12:30 Digital

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Die VO mit erweiterter Lektüre bietet einen Überblick über zentrale Positionen philosophischer Ethik, deren Inhalte und Begründungsstrategien. Schwerpunktmäßig behandelt werden die klassische Tugendethik (Platon, Aristoteles), und Kants Pflichtethik. Ergänzend werden Grundargumente utilitaristischer Ethik, des Kontraktualismus sowie der Anerkennungstheorie einbezogen. Abschließend wird mit Levinas und Waldenfels auf die "blinden Flecken" solch klassischer Ethikbegründungen hingewiesen. Eine zentrale Absicht der VO besteht vor diesem Hintergrund darin, die oft unterbelichteten Schnittpunkte von Moraltheorie, Sozialphilosophie und politischer Philosophie kritisch zu beleuchten.
Die VO-L hat zum Ziel, die Studierenden mit grundlegenden moralphilosophische Positionen und zentralen Gedankenfiguren vertraut zu machen.
Die VO-L entwickelt die grundlegenden Argumente, die dem Problem moralischer Verbindlichkeit traditionell gewidmet wurden im Rahmen eines Vortrags, der wiederkehrende Phasen der Interaktion beinhalten wird. Entsprechende Möglichkeiten zur Diskussion wird es in der jeweiligen VO-Einheit und ergänzend auch über Diskussions-Foren in Moodle geben. Darüber hinaus wird die VO-L durch ein Tutorium (gehalten von Frau Nina Sophie Weiss) begleitet werden, in dem zusätzlich Raum für die vertiefte Auseinandersetzung mit der Materie und offenen Fragen gegeben sein wird.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Schriftliche Prüfung (online, "Open book format"), in der explizit auch die eigene Leseleistung (Bildung eines eigenen thematischen Lese-Schwerpunkts, der aus den behandelten Schwerpunkten zu wählen ist) befragt wird.

Ergänzung 21.02.2021: Mit der Anmeldung zur Prüfung i.R. dieser Lehrveranstaltung stimmen Sie zu, dass die automatisierte Plagiatsprüfungs-Software Turnitin Ihre schriftliche Abgabe prüft.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Ergänzend zu dem in der VO präsentierten Stoff sollen die Studierenden eigenständig einen thematischen Schwerpunkt setzen und die hierfür relevante Literatur im Laufe des Semesters durcharbeiten und auch ergänzend recherchieren. Ziel der VO ist es, dass die Studierenden sich ein globales Verständnis der wichtigsten ethischen Positionen, ihrer Begründungsstrategien und Probleme aneignen. Mindestanforderung ist also die Beherrschung der vorgetragenen Materien und ihre Vertiefung wie Anreicherung durch eigene Lektürearbeit.

Prüfungsstoff

Die in der VO präsentierten Inhalte (sukzessive zugänglich gemacht über Moodle) sowie das in eigener Lektüre vertieft erarbeitete Schwerpunktthema.

Literatur

Aristoteles, Nikomachische Ethik (Schriften Bd. 3), Hamburg 1995
Th. Hobbes, Leviathan, oder Stoff, Form und Gewalt eines kirchlichen und bürgerlichen Staates, Frankfurt 2011.
A. Honneth, Kampf um Anerkennung. Zur moralischen Grammatik sozialer Konflikte. Frankfurt/M. 2010.
D. Hübner, Einführung in die philosophische Ethik, Göttingen 2014
I. Kant, Kritik der praktischen Vernunft, Hamburg 2003
I. Kant, Grundlegung zur Metaphysik der Sitten, Hamburg 1999
E. Levinas, Totalität und Unendlichkeit, Freiburg/München 1987
Platon, Der Staat, Stuttgart 1994
B. Waldenfels, Schattenrisse der Moral, Frankfurt/Main 2006

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Mi 12.01.2022 10:28