Universität Wien

180035 KU Grundprobleme der Phänomenologie (2022W)

5.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 18 - Philosophie
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").

Details

max. 25 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Montag 10.10. 11:30 - 13:00 Hörsaal 3F NIG 3.Stock
Montag 17.10. 11:30 - 13:00 Hörsaal 3F NIG 3.Stock
Montag 24.10. 11:30 - 13:00 Hörsaal 3F NIG 3.Stock
Montag 31.10. 11:30 - 13:00 Hörsaal 3F NIG 3.Stock
Montag 07.11. 11:30 - 13:00 Hörsaal 3F NIG 3.Stock
Montag 14.11. 11:30 - 13:00 Hörsaal 3F NIG 3.Stock
Montag 21.11. 11:30 - 13:00 Hörsaal 3F NIG 3.Stock
Montag 28.11. 11:30 - 13:00 Hörsaal 3F NIG 3.Stock
Montag 05.12. 11:30 - 13:00 Hörsaal 3F NIG 3.Stock
Montag 12.12. 11:30 - 13:00 Hörsaal 3F NIG 3.Stock
Montag 19.12. 11:30 - 13:00 Hörsaal 3D, NIG Universitätsstraße 7/Stg. III/3. Stock, 1010 Wien
Montag 09.01. 11:30 - 13:00 Hörsaal 3F NIG 3.Stock
Montag 16.01. 11:30 - 13:00 Hörsaal 3F NIG 3.Stock
Montag 23.01. 11:30 - 13:00 Hörsaal 3F NIG 3.Stock
Montag 30.01. 11:30 - 13:00 Hörsaal 3F NIG 3.Stock

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Der Kurs bietet Studierenden die Möglichkeit, sich in die Phänomenologie Husserls, eine der wichtigsten philosophischen Strömungen des 20. Jahrhunderts und der Gegenwart, textbasiert einzuarbeiten. Die Lehrveranstaltung verfolgt dabei ein doppeltes Ziel: Dieses besteht zum einen darin, die phänomenologische Tradition anhand der Arbeiten ihres Begründers in ihrer werkgeschichtlichen Genese und thematischen Ausdifferenzierung kennen zu lernen. Zum anderen zielt es darauf, sich die zentralen methodischen Vorgaben und inhaltlichen Fragestellungen phänomenologischer Forschung in textorientierter Herangehensweise und im Blick auf neuere Diskussionen zu erarbeiten. Wichtige Methodenfragen (phänomenologische Epoché, Reduktion, statische/genetische/generative Phänomenologie) sollen vor diesem Hintergrund ebenso erörtert werden, wie die Praxis der Phänomenologie anhand ausgewählter Phänomenanalysen (Gegenständlichkeit, Welt, Zeitlichkeit, Leiblichkeit, Intersubjektivität) eingeübt werden soll.
Im Rahmen des Kurses sollen die notwendigen Voraussetzungn für ein eigenständiges, weiterführendes Arbeiten i.R. phänomenologischer Philosophie erarbeitet werden.
Als Textgrundlage der LV werden ausgewählte Passagen aus Husserls Werken und teils auch weiterführende Literatur herangezogen.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Die Beurteilung erfolgt folgender Weise:

- schriftliche Abgabe von Kurzdarstellungen (2-3 Seiten) zu den Basistexten (30)
- schriftliche Vorbereitung (2-3 Seiten) ausgewählter Textabschnitte (zu 5 Einheiten) (50)
- aktive Mitarbeit (20)

Notenschlüssel für insgesamt 100 erreichbare Punkte:
100-90: Sehr gut
90-80: Gut
80-70: Befriedigend
70-60: Genügend
59-00: Nicht genügend

Mit Ihrer Anmeldung stimmen Sie automatisch zu, dass Ihre schriftlichen Teilleistungen mittels Turnitin geprüft werden.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Die folgenden Anforderungen (prozentuell aufgeschlüsselt) sind relevant:
1. Zeitgerechte Abfassung und Abgabe der Exzerpte (3 Basistexte) (30)
2. Zeitgerechte Abfassung und Abgabe der Stundevorbereitungen (zu 5 einzelnen Sitzungen) (50)
3. Aktive Beteiligung (20)

Prüfungsstoff

Die LV ist prüfungsimmanent. Die Kenntnis des behandelten Stoffes wir daher über die Erbringung der o.g. Teilleistungen evaluiert.

Literatur

a.) Basisliteratur:
–, Basistexte der Phänomenologie Husserls, die in der Vorlesung behandelt werden (verfügbar in Moodle)

b) Sekundärliteratur (Auswahl an Einführungen):
R. BERNET, I. KERN, E. MARBACH, Edmund Husserl. Darstellung seines Denken, Hamburg 1989.
K. HELD, Die phänomenologische Methode: Ausgewählte Texte I, Berlin: Reclam 1985.
–. Phänomenologie der Lebenswelt. Ausgewählte Texte II, Berlin: Reclam 1986
W. MARX, Die Phänomenologie Edmund Husserls. Eine Einführung. München: Fink 1987.
A. SCHNELL, Was ist Phänomenologie? Frankfurt/M.: Klostermann 2019
B. WALDENFELS, Einführung in die Phänomenologie, München 1992.
D. ZAHAVI, Husserls Phänomenologie, München 2009.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Do 27.04.2023 13:27