Universität Wien
Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

180056 VO-L Französische Gegenwartsphilosophie (2023W)

5.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 18 - Philosophie

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").

Details

Sprache: Deutsch

Prüfungstermine

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

  • Dienstag 10.10. 18:30 - 20:00 Hörsaal 34 Hauptgebäude, Hochparterre, Stiege 6
  • Dienstag 17.10. 18:30 - 20:00 Hörsaal 34 Hauptgebäude, Hochparterre, Stiege 6
  • Dienstag 24.10. 18:30 - 20:00 Hörsaal 34 Hauptgebäude, Hochparterre, Stiege 6
  • Dienstag 31.10. 18:30 - 20:00 Hörsaal 34 Hauptgebäude, Hochparterre, Stiege 6
  • Dienstag 07.11. 18:30 - 20:00 Hörsaal 34 Hauptgebäude, Hochparterre, Stiege 6
  • Dienstag 14.11. 18:30 - 20:00 Hörsaal 34 Hauptgebäude, Hochparterre, Stiege 6
  • Dienstag 21.11. 18:30 - 20:00 Hörsaal 34 Hauptgebäude, Hochparterre, Stiege 6
  • Dienstag 28.11. 18:30 - 20:00 Hörsaal 34 Hauptgebäude, Hochparterre, Stiege 6
  • Dienstag 05.12. 18:30 - 20:00 Hörsaal 34 Hauptgebäude, Hochparterre, Stiege 6
  • Dienstag 12.12. 18:30 - 20:00 Hörsaal 34 Hauptgebäude, Hochparterre, Stiege 6
  • Dienstag 09.01. 18:30 - 20:00 Hörsaal 34 Hauptgebäude, Hochparterre, Stiege 6
  • Dienstag 16.01. 18:30 - 20:00 Hörsaal 34 Hauptgebäude, Hochparterre, Stiege 6
  • Dienstag 23.01. 18:30 - 20:00 Hörsaal 34 Hauptgebäude, Hochparterre, Stiege 6

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Die Lehrveranstaltung widmet sich ausgewählten Ansätzen der französischen Gegenwartsphilosophie. Der Schwerpunkt liegt auf neueren Veröffentlichungen. Die ausgewählten Ansätze umfassen Arbeiten der französischen Philosophinnen Corine Pelluchon, Hélène Cixous und Anne Dufourmantelle. Ziel ist, das reichhaltige, innovative Potenzial der gegenwärtigen französischen Philosophie aufzuzeigen und mit deren Hilfe topaktuelle Gegenwartsfragen zu diskutieren.

Mit Corine Pelluchon wird das Gebiet der Umwelt- und Ernährungsphilosophie betreten. In ihrer Studie Wovon wir leben (2020) entwirft Pelluchon, ausgehend von Emmanuel Levinas und Martin Heidegger, eine phänomenologische Philosophie der Existenz, die sich der Nahrung in einer umfassenden, existentiellen Bedeutung widmet. In ihren Reflexionen überschneiden sich Umweltphilosophie, Philosophie der Ökologie, der philosophischen Animal Studies und nicht zuletzt der politischen Philosophie (Stichwort: Gesellschaftsvertrag).
Mit Hélène Cixous wird eine Philosophie der Tiere mit einem feministischen Ansatz verknüpft. Im Cixous’schen Werk finden zunächst vornehmlich Katzen Erwähnung, jedoch kann als durchaus zentrale tierische Figur der erste Hund im Leben der Autorin angesehen werden, der eine Wunde seit der Kindheit hinterlassen hat. Daher befassen wir uns mit dem Text Liebes Tier von Hélène Cixous, in dem das komplexe Verhältnis von Mensch und Hund zum Thema gemacht wird. Cixous behauptet eine „Menschlichkeit“ des Tieres und meint damit jene Fähigkeit, andere jenseits von vorgefassten Urteilen zu sehen. Diese Fähigkeit sei ein Angriff auf jene Grenzen, die rassistische Ausgrenzung schafft, und eine Absage an den falschen Humanismus des kolonialen Projekts. Liebes Tier ist ein lebendiges Zeugnis dafür, dass sich Animal Studies und Postkoloniale Theorie und Antisemitismus-kritische Positionen überschneiden.
Mit Anne Dufourmantelle blicken wir in das Verborgene, das in der permanenten Präsenz von zeitgenössischen Phänomenen wie Facebook, Instagram, GPS, persönlich, aber auch auf einer strukturellen Ebene bisweilen verschwunden zu sein scheint. Was ist noch ein Geheimnis, fragt Dufourmantelle, und warum scheuen wir es gegenwärtig so sehr? Macht und Risiken von Geheimnissen lernen wir in diesem philosophischen und psychoanalytisch informierten Ansatz ebenso kennen wie das „Staunen“ über Geheimnisse neu zu entdecken. Bei Dufourmantelles Kritik an Überwachungsgesellschaft und Transparenz-Zeitalter lernen wir in einer Welt, die permanente Sicherheiten zu schaffen sucht, die Chance kennen, auf das Überleben des Geheimnisses zu setzen, sowie ein Plädoyer für das Risiko und das Ungewisse – wie Dufourmantelle es in Lob des Risikos (2018) formuliert.

Insgesamt bietet diese LV daher einen Einblick in neuere französische Ansätze zu einer phänomenologischen Philosophie der Ernährung, einer gendertheoretischen Philosophie der Tiere und einer gesellschaftskritischen Philosophie des Geheimnisses. Dringliche Gegenwartsfragen von globaler Bedeutung (Ernährung, Mensch-Tier-Verhältnis, digitale Welt) können philosophisch behandelt werden. Nicht zuletzt wird die LV zeigen können, wie sehr die Zukunft einer lebbaren Welt (Judith Butler) von einer kritischen Auseinandersetzung mit den Themen Ernährung, Animalität und Digitalität abhängt.

Die Lehrveranstaltung hat einführenden Charakter und ist für alle Hörer*innen geeignet. Es sind keine Voraussetzungen notwendig. Für jeden philosophischen Ansatz werden drei LV-Einheiten reserviert. Wir arbeiten mit PowerPoint-Präsentationen und Videos. Den Studierenden wird umfassendes Lernmaterial auf Moodle zur Verfügung stehen. 15 Minuten sind für abschließende Diskussionen reserviert. Es können auch Reflexionsübungen erwartet werden.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Die Prüfung findet online auf Moodle statt. Wählen Sie sich zu diesem Zweck in den entsprechenden Moodle-Kurs ein. Es ist eine Open-Book-Prüfung, das heißt, Sie können währende Prüfung Einsicht nehmen in die Unterrichtsmaterialien.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Die Prüfung (1. Termin) findet Ende Semester statt. Drei weitere Prüfungstermine finden zu Beginn, in der Mitte und am Ende des Folgesemesters statt. Nähere Informationen zur Prüfung werden in der LV bekanntgegeben. Es gibt 9 Single-Choice-Fragen und 1 schriftlich zu beantwortende Frage. Höchstpunkteanzahl: 13. Die Prüfung gilt als bestanden, wenn 6 Punkte erreicht wurden.

Prüfungsstoff

Prüfungsstoff sind die Inhalte der Vorlesungen sowie die in der Vorlesung behandelten Lektüretexte.

Literatur


Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: So 25.02.2024 14:06