Universität Wien FIND

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie können kurzfristige Änderungen bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen (z.B. Absage von Vor-Ort-Lehre und Umstellung auf Online-Prüfungen) erforderlich sein. Melden Sie sich für Lehrveranstaltungen/Prüfungen über u:space an, informieren Sie sich über den aktuellen Stand auf u:find und auf der Lernplattform moodle.

Weitere Informationen zum Lehrbetrieb vor Ort finden Sie unter https://studieren.univie.ac.at/info.

Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

180079 KU Zeit und Synthese bei Deleuze und Kant (2018W)

5.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 18 - Philosophie
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

An/Abmeldung

Details

max. 30 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Donnerstag 11.10. 11:30 - 13:00 Hörsaal 3B NIG 3.Stock
Donnerstag 18.10. 11:30 - 13:00 Hörsaal 3B NIG 3.Stock
Donnerstag 25.10. 11:30 - 13:00 Hörsaal 3B NIG 3.Stock
Donnerstag 08.11. 11:30 - 13:00 Hörsaal 3B NIG 3.Stock
Donnerstag 15.11. 11:30 - 13:00 Hörsaal 3B NIG 3.Stock
Donnerstag 22.11. 11:30 - 13:00 Hörsaal 3B NIG 3.Stock
Donnerstag 29.11. 11:30 - 13:00 Hörsaal 3B NIG 3.Stock
Donnerstag 06.12. 11:30 - 13:00 Hörsaal 3B NIG 3.Stock
Donnerstag 13.12. 11:30 - 13:00 Hörsaal 3B NIG 3.Stock
Donnerstag 10.01. 11:30 - 13:00 Hörsaal 3B NIG 3.Stock
Donnerstag 17.01. 11:30 - 13:00 Hörsaal 3B NIG 3.Stock
Donnerstag 24.01. 11:30 - 13:00 Hörsaal 3B NIG 3.Stock
Donnerstag 31.01. 11:30 - 13:00 Hörsaal 3B NIG 3.Stock

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Ein zentraler Teil der Zeittheorie, die Gilles Deleuze in „Differenz und Wiederholung“ entwickelt, sind die drei Synthesen der Zeit, in denen sich Gegenwart, Vergangenheit und Zukunft konstituieren. Im gemeinsam mit Félix Guattari verfassten „Anti-Ödipus“ konstituiert sich das Unbewusste wiederum in drei Synthesen: der Synthese der Konnektion, der Disjunktion und der Konjunktion. Deleuze/Guattari adaptieren dabei die drei gegenstandskonstituierenden Synthesen, die Kant in der 1. Auflage der „Kritik der reinen Vernunft“ in der transzendentalen Deduktion vorgelegt hat: die Synthesen der Apprehension, der Reproduktion und der Rekognition (KrV A 99-110). Im Seminar werden wir uns die Synthesemodelle bei Kant und Deleuze/Guattari erarbeiten, um ihre spezifische Leistungen, Gemeinsamkeiten und Unterschiede zu analysieren.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Regelmäßige und aktive Teilnahme (max. drei Mal Fehlen).
Termingerechte Abgabe der wöchentlichen Lektürereflexionen auf Moodle.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

60% der Reflexionen sind rechtzeitig auf Moodle zu stellen.
Die Note setzt sich aus Mitarbeit, Qualität und Anzahl der uploads (Reflexionen) zusammen, jeweils zu 1/3. Es ist möglich, eine BA-Arbeit zu schreiben.

Prüfungsstoff

Literatur

Gilles Deleuze, F.elix Guattari, Anti-Ödipus, Frankfurt (Suhrkamp) 1997.
G. Deleuze, Differenz und Wiederholung, Paderborn (Fink) 2007)
G. Deleuze, Kants kritische Philosophie, Merve Berlin, 1990
E.B. Young u.a., The Deleuze & Guattari Dictionary, Bloomsbury 2013.
I. Kant, Kritik der reinen Vernunft, Theorie-Werk Ausgabe , Bd. III, Suhrkamp
Eugene Holland: Deleuze und Guattari's "Anti-Oedipus Routledge 1999.
James Williams, Gilles Deleuze's Philosophy of Time, Edinburgh UP, 2011
Joe Hughes, Deleuze and the Genesis of Representation, Continuum 2008.
Martin Heidegger, Kant und das Problem der Metaphysik, 7. Aufl., Klostermann 2010, bes. S. 171-95
Mirjam Schaub, Gilles Deleuze im Wunderland: Zeit- als Ereignisphilosophie, Fink, 2003

Mehr Literatur au Moodle.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Mo 07.09.2020 15:36