Universität Wien FIND

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie können kurzfristige Änderungen bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen (z.B. Absage von Vor-Ort-Lehre und Umstellung auf Online-Prüfungen) erforderlich sein. Melden Sie sich für Lehrveranstaltungen/Prüfungen über u:space an, informieren Sie sich über den aktuellen Stand auf u:find und auf der Lernplattform moodle.

Weitere Informationen zum Lehrbetrieb vor Ort finden Sie unter https://studieren.univie.ac.at/info.

180089 SE Paradoxon in der Philosophie (2018S)

Aufbau der Humanistischen Philosophie für eine globale Welt

5.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 18 - Philosophie
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Die letzte Lehrveranstaltung (LV) in der Version BA Philosophie 2011 wurde hierzu im Sommersemester 2017 abgehalten.
Sollten Sie noch immer die LV für die BA-Philosophie-Version 2011 absolvieren - und sich nicht unter den neuen Studienplan (Version 2017) unterstellen lassen wollen (https://ssc-phil.univie.ac.at/studienorganisation/unterstellungen/bachelor-philosophie-von-2011-auf-2017/), so können Sie noch bis Sommersemester 2020 diese Äquivalenz-LV aus dem neuen Studienplan für die Version 2011 auf Basis der je aktuellen, äquivalenten LV ablegen. Eigene LVen für die Version 2011 können nicht mehr angeboten werden.
Bei der Anmeldung zur LV achten Sie bitte unbedingt darauf, dass Ihre Anmeldung über die für Sie gültige Version erfolgt (!).
In der Regel stehen mehrere Studienplanpunkte bei der Anmeldung zur Auswahl. Die Auswahl der Studienplanpunkte kann vom System her nicht auf Ihre tatsächliche Curriculumsversion begrenzt werden. D.h. Sie müssen bei der Anmeldung darauf achten, sich ausschließlich 1. für LVen Ihres Curriculums und 2. der im U:Find angegebenen Codierung/Zuordnungen (bei jeder LV untenstehend angegeben) anzumelden. Andernfalls können Sie die Leistung ggf. nicht für Ihr Studium verwenden. Eine nachträgliche Änderung kann vom SSC nicht abgesichert werden.

An/Abmeldung

Details

max. 25 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Dienstag 06.03. 15:00 - 16:30 Hörsaal. 2H NIG 2.Stock
Dienstag 13.03. 15:00 - 16:30 Hörsaal. 2H NIG 2.Stock
Dienstag 20.03. 15:00 - 16:30 Hörsaal. 2H NIG 2.Stock
Dienstag 10.04. 15:00 - 16:30 Hörsaal. 2H NIG 2.Stock
Dienstag 17.04. 15:00 - 16:30 Hörsaal. 2H NIG 2.Stock
Dienstag 24.04. 15:00 - 16:30 Hörsaal. 2H NIG 2.Stock
Dienstag 08.05. 15:00 - 16:30 Hörsaal. 2H NIG 2.Stock
Dienstag 15.05. 15:00 - 16:30 Hörsaal. 2H NIG 2.Stock
Dienstag 29.05. 15:00 - 16:30 Hörsaal. 2H NIG 2.Stock
Dienstag 05.06. 15:00 - 16:30 Hörsaal. 2H NIG 2.Stock
Dienstag 12.06. 15:00 - 16:30 Hörsaal. 2H NIG 2.Stock
Dienstag 19.06. 15:00 - 16:30 Hörsaal. 2H NIG 2.Stock
Dienstag 26.06. 15:00 - 16:30 Hörsaal. 2H NIG 2.Stock

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Ziel:
Parallel zur dargebotenen VO-L wird im SE die Problematik behandelt, welch´ eine reichhaltige Fülle an Überlegungen/Auseinandersetzungen zum Thema des „Paradoxons“ es in der Geschichte der Philosophien in einer globalen Welt gegeben hat. Die Zielsetzung des SEs richtet sich daran, dass die Teilnehmer/innen ein kritisch-reflexives, eigenständiges Denken durch den Stoff ausprägen und dieses in ihr Leben integrieren können.

Inhalt:
Der Widerspruch erscheint in unserer Zeit der verdichteten Digitalvernetzung in zunehmender Häufigkeit. Auf den Plattformen diverser Websites sind überall Widersprüche auffindbar. Zu beobachten ist nun, dass sich viele Menschen mit diesen nicht mehr beschäftigen, weil ihr Bewusstsein von einer bloßen Information-Breite überladen und überlastet ist.
Das Paradoxon lässt sich höher einstufen als ein bloßer Widerspruch. Im Erstgenannten besteht der Widerspruch im bestimmten Kontext bzw. in bestimmten Aussagen und wird durch mehrere unterschiedliche Prädikate begleitet, indem bestimmte einzelne Prädikate einander entgegengesetzt und absolut unvereinbar sind. An sich ist das Paradoxon ein Produkt des thematisch konzentrierten Gedankens. Letzteres wird in unserer Zeit mancherorts quasi „entartet“ – wegen der Verfolgung schnellster und kürzester Wege bei der Ausgabe und/bzw. Entnahme der Informationen, ausgerichtet auf unmittelbaren Gewinn und Eigenprofit. Fehlend daran ist das Wesentliche erschließende Denken, das Werten, Vergleichen und Aufschließen der gegebenen Konzepte.

Kap. 1: Einleitung zur Problematik: Was man als „Widerspruch“ und „Paradoxon“ in der Philosophie hält. Inwieweit steht die philosophische Beschäftigung mit dem „Widerspruch“ zum Phänomen des Lebens in unserer Zeit?
Kap. 2, ein formaler und logischer Widerspruch beim „Epimenides aus Kreta“: Lässt sich das Paradoxon in einem reinen formallogischen Schema des Widerspruchs eingrenzen?
Kap. 3: „Paradoxon der Zeit“ bei Hegel „Enzyklopädie der philosophischen Wiissenschaften“, Teil „Naturphilosophie“;
Kap. 4: Dialektik: Hegel, „Phänomenologie des Geistes“ Kap. IV.A; Schein und Sein in „Wissenschaft der Logik“, Die Lehre vom Wesen, I.1.B
Kap. 5: Fehlleitung der Logik im interdisziplinären Denken: Am Beispiel der Relativitätstheorie Einsteins
Kap. 6: Paradoxon von Raum und Zeit bei Nāgārjuna – Fundamentales Bedenken hinsichtlich der menschlichen Sprache (Metaphysik und Ontologie des Mahayana-Buddhismus)
Kap. 7: Vom Grundcharakter zum Umgang des „Widerspruchs“ in den Kulturen Ostasiens (1): Einführung in Zen-Praxis außerhalb des Hauses
Kap. 8, Vom Grundcharakter zum Umgang des „Widerspruchs“ in den Kulturen Ostasiens (2): Hanfeizis Definition des „Widerspruchs“;
Kap. 9, Kōan Paradoxon in der Philosophie des Zen-Buddhismus
Kap. 10, Hegels Wendepunkt zum Erörtern und Bewerten des Widerspruchs (Wissenschaft der Logik).
Kap. 11, Paradoxon auf der höheren Ebene: Antinomien der reinen Vernunft Kants
Kap. 12, Ist „Widerspruch“ ein zu eliminierender Gegenstand im Fach Philosophie? Prinzip des Widerspruchs bei Nishida: Existenzphilosophische Konfrontation mit dem Thema des „Widerspruchs.

Die differenzierten Erträge bezüglich der Definition des „Widerspruchs“ bei
verschiedenen Denkern leiten uns zur aktuellen Frage in einer globalen Welt: Was ergibt
sich aus diesen Erträgen für unsere globale Welt?

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Entweder durch Abhaltung eines mündlichen Referats oder durch Abgabe einer SE-Arbeit ab Ende des Semesters.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Regelmäßige Teilnahme, konsequentes Folgen und Verfolgen des Stoffes, konfrontatives Denken mit dem Thema.

Prüfungsstoff

Literatur

Aristoteles, Metaphysik, Buch A, Γ, Stuttgart 2007: Reclam
Platon, „Parmenides“, in: Sämtliche Werke, Bd. IV, Hamburg 1989: Rowohlt
Kant, Kritik der reinen Vernunft, Hamburg, 1990: Meiner
Hegel, Enzyklopädie der philosophischen Wissenschaften, Hamburg 1969: Meiner
- , Wissenschaft der Logik (siehe verschiedene Ausgaben: Lasson, Gawoll u.a.), Hamburg 1999: Meiner
Klein, H.-D., „Sein und Widerspruchsfreiheit“, in: System der Philosophie, Bd, IV, Frankfurt a.M. 2003: Peter Lang
Hanfeizi (Kanpi-shi), Hanfeizi/Kanpi-shi, Kanaya (Hg.), Tokyo 2008: Iwanami
Nāgārjuna, Die Philosophie der Leere, Weber-Brosamer und Back (Hg.), Wiesbaden 2005: Harrassowitz
Nishida, „Absolut-widerprüchliche Selbstidentität“, in: Gesamtausgabe, Bd. 9, Tokyo 1965: Iwanami
Sueki T., Die rationalistische Philosophie Asiens (東洋の合理思想), Tokyo 1980: Kōdan-sha
Hashi, Die Dynamik von Sein und Nichts (Habilitationsschrift), Hauptteil IV, Frankfurt a.M. 2004: Peter Lang
- , Komparative Philosophie für eine globale Welt, Hauptteil I, Wien/Münster/Berlin u.a.
2016: LIT
- , Philosophische Anthropologie zur globalen Welt, Hauptteil I u. II, Wien/Münster/ Berlin u.a. 2014: LIT

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Mo 07.09.2020 15:36