Universität Wien FIND

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie können kurzfristige Änderungen bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen (z.B. Absage von Vor-Ort-Lehre und Umstellung auf Online-Prüfungen) erforderlich sein. Melden Sie sich für Lehrveranstaltungen/Prüfungen über u:space an, informieren Sie sich über den aktuellen Stand auf u:find und auf der Lernplattform moodle.

Regelungen zum Lehrbetrieb vor Ort inkl. Eintrittstests ab 21.4.2021 finden Sie unter https://studieren.univie.ac.at/info.

180097 PS Metaphysik-Konzeptionen von der Antike bis ins 21. Jahrhundert (2011W)

4.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 18 - Philosophie
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Beginn: 13. 10. (nicht 6.10.)
14 tägige Termine sind:

13. 10. 2010
27. 10.
10. 11.
17. 11.
1. 12.
15. 12.
12. 1. 2012
26. 1.

An/Abmeldung

Details

max. 45 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Donnerstag 06.10. 15:00 - 18:00 Hörsaal 3F NIG 3.Stock
Donnerstag 13.10. 15:00 - 18:00 Hörsaal 3F NIG 3.Stock
Donnerstag 20.10. 15:00 - 18:00 Hörsaal 3F NIG 3.Stock
Donnerstag 27.10. 15:00 - 18:00 Hörsaal 3F NIG 3.Stock
Donnerstag 03.11. 15:00 - 18:00 Hörsaal 3F NIG 3.Stock
Donnerstag 10.11. 15:00 - 18:00 Hörsaal 3F NIG 3.Stock
Donnerstag 17.11. 15:00 - 18:00 Hörsaal 3F NIG 3.Stock
Donnerstag 24.11. 15:00 - 18:00 Hörsaal 3F NIG 3.Stock
Donnerstag 01.12. 15:00 - 18:00 Hörsaal 3F NIG 3.Stock
Donnerstag 15.12. 15:00 - 18:00 Hörsaal 3F NIG 3.Stock
Donnerstag 12.01. 15:00 - 18:00 Hörsaal 3F NIG 3.Stock
Donnerstag 26.01. 15:00 - 18:00 Hörsaal 3F NIG 3.Stock

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Wichtige Texte der europäischen Philosophie werden in ausgewählten Stellen gelesen, worin unterschiedliche Konzeptionen der "Ersten Philosophie" alias Metaphysik erkennbar werden (nach Aristoteles = Wissenschaft vom Seienden als Seienden; höchsten Seienden; von den Ursachen). Hauptfrage dabei: Was ist der Sinn der Philosophie überhaupt? Also geht es mehr hinführend-einkreisend um allgemeinere Konturen dieser oft als "philosophia perennis" verwegen auftretenden, universalen Grundlagenphilosophie, noch nicht um ein Festbeißen in die schwierigen Einzelprobleme. Differenziert und möglichst präzise zu betrachten ist dennoch der umfassende Anspruch "der" Metaphysik, der von einer Engführung als wissenschaftlicher "Ontologie" bis zu praktisch-ethischen und religiösen Prinzipien sowie ästhetischen oder trivialen Lebensformen; von vagen ausfransenden Konzeptionen bis zum System in strenger Schuldisziplin; von der Doktrin bis zum Gegenstand erheblicher Metaphysikkritik reicht. Inwiefern artikuliert Metaphysik ein solches Grundanliegen von Philosophie?

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Prüfungsstoff

Didaktik und Zeugnis: Gemeinsame sowie eigenständige Lektüre der ausgewählten Textpassagen. Referat bzw. Diskussionsbeiträge plus schriftliche Arbeit zu einem der vorgeschlagenen Themen. Alternativ zur schriftlichen Arbeit im üblichen Proseminarumfang können auch zwei Themen in jeweils kürzerer Form schriftlich bearbeitet werden.
Vorausgesetzte spezielle Fachkenntnisse: Keine. Einführender Charakter.
Themenverteilung und Terminüberblick bei der ersten Sitzung.

Literatur

Kursverlauf (Abweichungen vorbehalten): ARISTOTELES: Metaphysik, bes. Bücher G (IV) und E (VI) (Auswahl) (diverse Ausgaben: dt. u.a. von Schwarz, Bonitz, Seidl/Bonitz oder Szlezák) // ergänzend Auswahl aus dem Protreptikos (Hrsg. Schneeweiß. Darmstadt: WBG 2005); PLATON: Siebter Brief, Auswahl (u.a. in: Werke in acht Bdn. Griech.-Dt., Hrsg. Eigler. Darmstadt: WBG ²1990, S. 366-443), und Politeia VI 509 b (diverse Ausgaben); PLOTIN: Was jenseits des Seienden liegt, denkt nicht. (Enneade V.6) (Plotins Schriften. Übers. R. Harder/Neubearbeitung R. Beutler/W. Theiler, Bd. II a. Hamburg: Meiner 1962, S. 76-87); ANSELM VON CANTERBURY: Vom Fall des Teufels / De Casu Diaboli, Kap. 1-13 Auswahl (Freiheitsschriften. Lat. -Dt. Übers. H. Verweyen. Freiburg et al.: Herder 1994 (= Fontes Christiani 13), S. 122-195 // zur Wahl: Proslogion, Kap. II-V und XXII (Dt.-Lat. Hrsg. R. Allers, Köln: Hegner 1966); SUÁREZ, Francisco: Über die Natur der Ersten Philosophie oder Metaphysik (1. Metaphysische Disputation), Auswahl (dt. Übersetzung Zehetner, Typo-pdf); DESCARTES, René: Meditationes de Prima Philosophia: Überblick und 3. Meditation (Meditationen über die Erste Philosophie. Lat./Dt. Übers., Hrsg. G. Schmidt. Stuttgart: Reclam 1986); WOLFF, Christian: Erste Philosophie oder Ontologie. Nach wissenschaftlicher Methode behandelt, in der die Prinzipien der gesamten menschlichen Erkenntnis enthalten sind. §§ 1-78, Auswahl. (Hrsg. D. Effertz. Lat.-Dt. Hamburg: Meiner 2005); LEIBNIZ, Gottfried Wilhelm: Über die Verbesserung der ersten Philosophie. In: Fünf Schriften zur Logik und Metaphysik. Hrsg. H. Herring. Stuttgart: Reclam 1966, S. 18-22 // alternativ: Brief an die Königin Sophie Charlotte: Über das, was von den Sinnen und der Materie unabhängig ist. (Briefe von besonderem philosophischen Interesse. Zweisprachig. Hrsg. W. Wiater. Philosophische Schriften V/2. Frankfurt/M.: Insel 1990 , S. 194-217); KANT, Immanuel: Welches sind die wirklichen Fortschritte, die die Metaphysik seit Leibnitzens und Wolf's Zeiten in Deutschland gemacht hat? Auswahl (Werkausgabe Weischedel, Bd. VI, S. 589-610, 629-640, 648-652); HUSSERL, Edmund: Erste Philosophie, Zweiter Teil (Auswahl) (Gesammelte Schriften (nach Husserliana VII und VIII, Hrsg. E. Ströker. Hamburg 1992, S. 3-43); TUGENDHAT, Ernst: Anthropologie als "erste Philosophie" (in: Anthropologie statt Metaphysik. München: C.H. Beck ²2007, S. 34-54)

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

BA M 5.1, § 3.2.2, PP 57.3.2

Letzte Änderung: Mo 07.09.2020 15:36