Universität Wien FIND

Auf Grund der COVID-19 Pandemie kann es bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen auch kurzfristig zu Änderungen kommen. Informieren Sie sich laufend in u:find und checken Sie regelmäßig Ihre E-Mails.

Lesen Sie bitte die Informationen auf https://studieren.univie.ac.at/info.

180102 SE Kants Grundlegung der Ethik (2021W)

5.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 18 - Philosophie
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
DIGITAL
Do 09.12. 11:30-13:00 Digital

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").

Details

max. 25 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Donnerstag 14.10. 11:30 - 13:00 Digital
Donnerstag 21.10. 11:30 - 13:00 Digital
Donnerstag 28.10. 11:30 - 13:00 Digital
Donnerstag 04.11. 11:30 - 13:00 Digital
Donnerstag 11.11. 11:30 - 13:00 Digital
Donnerstag 18.11. 11:30 - 13:00 Digital
Donnerstag 25.11. 11:30 - 13:00 Digital
Donnerstag 02.12. 11:30 - 13:00 Digital
Donnerstag 16.12. 11:30 - 13:00 Digital
Donnerstag 13.01. 11:30 - 13:00 Digital
Donnerstag 20.01. 11:30 - 13:00 Digital
Donnerstag 27.01. 11:30 - 13:00 Digital

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Ziele und Inhalte: Kants Moralphilosophie geht von der schlichten - bereits in der Preisschrift (1762) formulierten - Überlegung aus, daß eine Regel der moralischen "Verbindlichkeit", also ein Moralprinzip, "die Handlung als unmittelbar notwendig, und nicht unter der Bedingung eines gewissen Zwecks gebieten" muß. Wie ein solches Moralprinzip - der 'Kategorische Imperativ' - zu formulieren und ob und inwieweit es zu begründen ist, hat Kant erst in der 'Grundlegung zur Metaphysik der Sitten' (1785) und in der 'Kritik der praktischen Vernunft' (1788) ausgeführt, wobei er unterschiedliche Beweisstrategien verfolgt, deren Gegenläufigkeit nicht allein aus spezifischen Begründungsproblemen einer rationalen Ethik resultiert, sondern - wie Kant vor allem in der KpV zu erkennen gibt - eben so sehr auf das allgemeinere prinzipientheoretische Problem der Formulierung eines umfassenden Begriffs der Vernunft verweist.

Methode: digital in Moodle über Collaborate (in Firefox oder Google Chrome zu öffnen)

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Aktive und regelmäßige Teilnahme am SE (max. 3 unentschuldigte Fehlstunden), Einzelreferat (15 Minuten) oder Stundenreflexion (8 Seiten), schriftl. Seminararbeit von ca. 15-20 Seiten.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Siehe oben: Art der Leistungskontrolle. Die Beteiligung an den Diskussionen ist zu 20%, das Einzelreferat oder die Stundenreflexion sind zu 20% und die schriftl. Seminararbeit ist zu 60% Grundlage der Leistungsbeurteilung.
Für eine positive Beurteilung der Lehrveranstaltung sind 60 Prozentpunkte erforderlich.
1 (sehr gut) 100-90 Punkte
2 (gut) 89-81 Punkte
3 (befriedigend) 80-71 Punkte
4 (genügend) 70-60 Punkte
5 (nicht genügend) 59-0 Punkte

Prüfungsstoff

Gemeinsame Lektüre und Diskussion der angegebenen Literatur.

Literatur

I. Kant, Grundlegung zur Metaphysik der Sitten (1785)
---, Kritik der praktischen Vernunft (1788)
Zum Download wird eine Textsammlung zur Verfügung gestellt:
Texte zu Kants Ethik (PDF 182KB)

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Mo 29.11.2021 14:28