Universität Wien FIND

180105 SE Kurze Texte von Frege (2019W)

5.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 18 - Philosophie
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

An/Abmeldung

Details

max. 30 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Dienstag 08.10. 09:45 - 11:15 Hörsaal 3C, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/3. Stock, 1010 Wien
Dienstag 15.10. 09:45 - 11:15 Hörsaal 3C, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/3. Stock, 1010 Wien
Dienstag 22.10. 09:45 - 11:15 Hörsaal 3C, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/3. Stock, 1010 Wien
Dienstag 29.10. 09:45 - 11:15 Hörsaal 3C, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/3. Stock, 1010 Wien
Dienstag 12.11. 09:45 - 11:15 Hörsaal 3C, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/3. Stock, 1010 Wien
Dienstag 19.11. 09:45 - 11:15 Hörsaal 3C, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/3. Stock, 1010 Wien
Dienstag 26.11. 09:45 - 11:15 Hörsaal 3C, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/3. Stock, 1010 Wien
Dienstag 03.12. 09:45 - 11:15 Hörsaal 3C, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/3. Stock, 1010 Wien
Dienstag 10.12. 09:45 - 11:15 Hörsaal 3C, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/3. Stock, 1010 Wien
Dienstag 14.01. 09:45 - 11:15 Hörsaal 3C, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/3. Stock, 1010 Wien
Dienstag 21.01. 09:45 - 11:15 Hörsaal 3C, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/3. Stock, 1010 Wien
Dienstag 28.01. 09:45 - 11:15 Hörsaal 3C, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/3. Stock, 1010 Wien

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Gottlob Frege war ein deutscher Mathematiker und Philosoph, der es sich zur Aufgabe gemacht hatte, zu zeigen, dass die Arithmetik (=Zahlenlehre) sich von logischen Gesetzen ableiten lässt. Um diesem Ziel näher zu kommen, erfand er zunächst die Logik neu (er gilt als der Begründer der modernen Logik), und im Zuge dieser Arbeit musste er sich auch mit Fragen über sprachliche Bedeutung auseinandersetzen. Seine Arbeiten über sprachliche Bedeutung waren sehr einflussreich und enthalten Problemstellungen und Thesen, mit denen sich die Semantik (=Bedeutungstheorie) noch heute beschäftigt. Wer sich heute mit Semantik befasst, sei es in der Philosophie, in der theoretischen Linguistik, oder in der Logik, baut nolens volens auf Freges Erkenntnissen auf, bzw. setzt sich mit ihnen auseinander.
In diesem Seminar wollen wir die wichtigsten von Freges kürzeren Arbeiten zu Themen der sprachlichen Bedeutung genau studieren und besprechen (§§1–11 der Begriffsschrift, “Funktion und Begriff”, “Über Sinn und Bedeutung”, “Über Begriff und Gegenstand”, “Der Gedanke”, “Die Verneinung”, “Gedankengefüge”, “Über die logische Allgemeinheit”).
Der Ablauf ist folgendermaßen geplant: In der 2. Bis 9. Sitzung besprechen wir die 8 Texte. Vor jeder dieser Sitzungen sollen die TeilnehmerInnen den jeweiligen Text kurz zusammenfassen, dabei eventuelle Fragen dabei notieren, und die Zusammenfassung dann auf Moodle hochladen. In jeder Sitzung wird dann eine TeilnehmerIn (oder mehrere) die Diskussionsleitung übernehmen, und die Diskussion so zu strukturieren versuchen, dass alles Wichtige besprochen werden kann. In den verbleibenden vier Sitzungen wollen wir uns der Verfassung der Seminararbeiten widmen, indem jede einzelne TeilnehmerIn ihre Antwort zu einer der vom Seminarleiter vorgeschlagenen Fragen kurz vorträgt und mit den anderen TeilnehmerInnen diskutiert. Auf Basis dieses Vortrags und des erhaltenen Feedbacks soll dann die Seminararbeit entstehen, die einen der Leistungsnachweise für diese Lehrveranstaltung bildet. (Falls die verbleibenden 4 Sitzungen zeitlich nicht für alle Vorträge ausreichen müssten noch zusätzliche Sitzungstermine gefunden werden, evtl an einem Samstag.)
Die LV ist für Bachelor-Studierende geeignet, und für dieses Level gestaltet.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Erstens: Zusammenfassungen (20%). Zweitens: Kurzvortrag zu einer der vom Seminarleiter vorgeschlagenen (ca. 10) Fragen (20%). Drittens: kurze Seminararbeit, Umfang maximal 1500 Wörter zur selben Frage (60%); Abgabetermin: 9.2. 2020.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Mindestanforderung: regelmäßige Teilnahme (nach Möglichkeit auch Diskussionsleitung), Absolvierung aller Leistungskontrollen (Zudsammenfassungen, Kurzvortrag, Seminararbeit).
Beurteilungsmaßstab: Die Gesamtnote ist der gewichtete Durchschnitt der drei Teilleistungen: Vorbereitung (20%), Kurzvortrag (20%), Seminararbeit (60%).

Prüfungsstoff

Die zu lesenden Texte sind z.B. in den folgenden Ausgaben enthalten:
Gottlob Frege, Begriffsschrift und andere Aufsätze. Herausgegeben von Ignacio Angelelli. Hildesheim: Georg Olms Verlag 1988.
Gottlob Frege: Funktion, Begriff, Bedeutung. Herausgegeben von Mark Textor. Göttingen: Vandenhoeck und Rupprecht, 2. Durchgesehene Ausgabe 2007.
Gottlob Frege: Logische Untersuchungen. Herausgegeben von Günther Patzig. Göttingen: Vandenhoeck und Rupprecht, 5. Auflage 2003.

Literatur

Die zu lesenden Texte sind z.B. in den folgenden Ausgaben enthalten:
Gottlob Frege, Begriffsschrift und andere Aufsätze. Herausgegeben von Ignacio Angelelli. Hildesheim: Georg Olms Verlag 1988.
Gottlob Frege: Funktion, Begriff, Bedeutung. Herausgegeben von Mark Textor. Göttingen: Vandenhoeck und Rupprecht, 2. Durchgesehene Ausgabe 2007.
Gottlob Frege: Logische Untersuchungen. Herausgegeben von Günther Patzig. Göttingen: Vandenhoeck und Rupprecht, 5. Auflage 2003.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Mi 25.09.2019 10:48