Universität Wien FIND

180111 VO Performance Philosophy (2019W)

Was ist performative Philosophie?

5.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 18 - Philosophie

An/Abmeldung

Details

Sprache: Deutsch

Prüfungstermine

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Zusätzlich zu den Terminen im Hörsaal B, UniCampus, 18.30-20:00 finden einige Termine im Essl Museum (Klosterneuburg) statt. Und zwar:
10 Oktober, 18:00-23:00
11 Oktober, 11:00-12:30
18 Oktober, 11:00-12:30

Termine im Hörsaal B Unicampus:
Dienstag 08.10.2019 18:30 - 20:00 Hörsaal B UniCampus Hof 2 2C-EG-02 2C-EG-02
Dienstag 29.10.2019 18:30 - 20:00 Hörsaal B UniCampus Hof 2 2C-EG-02 2C-EG-02
Dienstag 05.11.2019 18:30 - 20:00 Hörsaal B UniCampus Hof 2 2C-EG-02 2C-EG-02
Dienstag 12.11.2019 18:30 - 20:00 Hörsaal B UniCampus Hof 2 2C-EG-02 2C-EG-02
Dienstag 19.11.2019 18:30 - 20:00 Hörsaal B UniCampus Hof 2 2C-EG-02 2C-EG-02
Dienstag 26.11.2019 18:30 - 20:00 Hörsaal B UniCampus Hof 2 2C-EG-02 2C-EG-02
Dienstag 03.12.2019 18:30 - 20:00 Hörsaal B UniCampus Hof 2 2C-EG-02 2C-EG-02
Dienstag 10.12.2019 18:30 - 20:00 Hörsaal B UniCampus Hof 2 2C-EG-02 2C-EG-02

Dienstag 08.10. 18:30 - 20:00 Hörsaal B UniCampus Hof 2 2C-EG-02
Dienstag 29.10. 18:30 - 20:00 Hörsaal B UniCampus Hof 2 2C-EG-02
Dienstag 05.11. 18:30 - 20:00 Hörsaal B UniCampus Hof 2 2C-EG-02
Dienstag 12.11. 18:30 - 20:00 Hörsaal B UniCampus Hof 2 2C-EG-02
Dienstag 19.11. 18:30 - 20:00 Hörsaal B UniCampus Hof 2 2C-EG-02
Dienstag 26.11. 18:30 - 20:00 Hörsaal B UniCampus Hof 2 2C-EG-02
Dienstag 03.12. 18:30 - 20:00 Hörsaal B UniCampus Hof 2 2C-EG-02
Dienstag 10.12. 18:30 - 20:00 Hörsaal B UniCampus Hof 2 2C-EG-02

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

In dieser Lehrveranstaltung werden wir sowohl theoretisch als auch anhand praktischer Beispiele untersuchen, was unter "Performativer Philosophie" verstanden wird.
Ein entscheidendes Kriterium performativer Philosophie besteht darin, dass sich performative Philosophie als Vollzugswissen (engl. to perform) versteht. In ihr wird nicht mehr nur über Kunst und über ästhetische Praktiken philosophiert, sondern mit künstlerischen Mitteln. Philosophie wird selbst eine Art künstlerische Forschungspraxis, die auf der spinozistischen Einsicht beruht, dass man immer schon mit einem Körper philosophiert, wenn man philosophiert. Man denkt nie nur über Körper nach, sondern denkt mit einem Körper über Körper nach (Spinoza, Nietzsche, Nancy, Abhinavagupta, Ronell). Ein Bild des Denkens, durch das die Sinnlichkeit und Leiblichkeit des Denkens neuerlich ins Zentrum philosophischer Reflexionen rückt und damit auch die herkömmlichen Praktiken des Philosophierens verrückt, indem es ihnen ihre Sinnlichkeit und Physis zurückgibt.
Um uns einen Einblick in Praktiken "Performativen Philosophierens" zu geben, werden wir das Essl Museum in Klosterneuburg besuchen und uns dort den Vortrag von Avital Ronell anhören, die Performance der indischen Feministin Savita Rani anschauen sowie zwei interaktive Philo-Labs besuchen, in denen junge Philosoph*innen performative Philosophieprojekte mit dem Publikum initiieren.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Bei den schriftlichen Prüfungen werden 4 Hauptfragen mit Unterfragen gestellt (max. 40 Punkte): 0-20 Punkte = Nicht Genügend. 21-25 Punkte = Genügend. 26-30 Punkte= Befriedigend. 31-35 Punkte = Gut. 36-40 Punkte = Sehr gut. Bei der Prüfung sind keine Hilfsmittel erlaubt.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Bei der schriftlichen Prüfung müssen > 50% der Punkte erreicht werden, um die Lehrveranstaltung positiv abzuschließen.

Prüfungsstoff

Prüfungsrelevant sind nur jene Texte, die im Laufe des Semesters vom Lehrveranstaltungsleiter ausdrücklich besprochen werden und daher Teil der Power-Point-Folien sind, die im Laufe des Semesters von der Tutorin Sara Walker auf Moodle für Sie bereit gestellt werden.

Literatur

Assis, Paulo de & Guidici, Paolo (Eds.): The Dark Precursor: Deleuze and Artistic- Research (Band 1). Leuven University Press 2018.
Böhler, Arno: „Philosophy on Stage. Philosophie ALS künstlerische Forschung“ in: ders.; Granzer, Susanne Valerie (Hg.): Philosophy on Stage. Philosophie als künstlerische Forschung. Passagen Verlag: Wien 2018, S. 59-121.
Cull, Laura / Lagaay, Alice (eds.): Encounters in Performance Philosophy. Basingstoke: Palgrave Macmillan 2014.
Deleuze, Gilles; Guattari Félix: Was ist Philosophie? Übers. v. Bernd Schwibs und Joseph Vogl. Frankfurt am Main: Suhrkamp 2000, S. 191-260.
Gansterer, Nikolaus et al.: Choreographic Figures. Deviations from the Line. De Gruyter 2017.
Heidegger, Martin: „I Der Wille zur Macht als Kunst“ in ders.: Nietzsche. Erster Band. Gesamtausgabe. Band 6.1. Klostermann: Frankfurt am Main 1996, S. 66-224.
Lagaay, Alice; Cull, Laura et al.: Performance Philosophy, http://www.performancephilosophy.org
Lyotard, Jean-Francois: „Was ist postmodern?“ in: Engelmann, Peter (Hg.): Postmoderne und Dekonstruktion. Texte französischer Philosophen der Gegenwart. Stuttgart: Reclam 1993 (= Reclam Universalbibliothek Nr. 8668), S. 33-48.
Manning, Erin; Massumi, Brian: SenseLab, http://senselab.ca/wp2/
Ronell, Avital: Fighting Theory: In Conversation with Anne Dufourmantelle. University of Illionos Press 2010
Street, Anna, Alliot, Julien, Pauker, Magnolia (Eds.): Inter Views in Performance Philosophy
Crossings and Conversations. Palgrave Macmillan 2017.

Die Literatur wird auf Moodle bereitgestellt

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Mo 30.09.2019 10:28