Universität Wien FIND

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie können kurzfristige Änderungen bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen (z.B. Absage von Vor-Ort-Lehre und Umstellung auf Online-Prüfungen) erforderlich sein. Melden Sie sich für Lehrveranstaltungen/Prüfungen über u:space an, informieren Sie sich über den aktuellen Stand auf u:find und auf der Lernplattform moodle. ACHTUNG: Lehrveranstaltungen, bei denen zumindest eine Einheit vor Ort stattfindet, werden in u:find momentan mit "vor Ort" gekennzeichnet.

Regelungen zum Lehrbetrieb vor Ort inkl. Eintrittstests finden Sie unter https://studieren.univie.ac.at/info.

180119 VO-L Nichtklassische Logik (2021S)

5.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 18 - Philosophie
Mo 10.05. 09:00-11:15 Digital

An/Abmeldung

Details

Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Dienstag 11.05. 09:00 - 11:15 Digital
Mittwoch 12.05. 09:00 - 11:15 Digital
Montag 17.05. 09:00 - 11:15 Digital
Dienstag 18.05. 09:00 - 11:15 Digital
Mittwoch 19.05. 09:00 - 11:15 Digital
Mittwoch 26.05. 09:00 - 11:15 Digital
Montag 31.05. 09:00 - 11:15 Digital
Dienstag 01.06. 09:00 - 11:15 Digital
Mittwoch 02.06. 09:00 - 11:15 Digital

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

In dieser Vorlesung mit Lektüre (VO-L) betrachten wir drei Möglichkeiten, die Systeme der klassischen Aussagen- und Prädikatenlogik zu erweitern bzw. abzuändern. Dies beinhaltet drei Schwerpunkte: Logiken höherer Stufe, Modallogiken und nichtklassische Logiken.
Im ersten Schwerpunkt betrachten wir vor allem die Prädikatenlogik zweiter Stufe und die Ungültigkeit des Vollständigkeitssatzes. In den Modallogiken wird die klassische Logik um zwei Operatoren erweitert, die möglich und notwendig bezeichnen. Wir geben eine allgemeine Einführung in Modallogik und gehen dann auf spezielle Anwendungen ein, wie in der deontischen, epistemischen oder temporalen Logik. Nichtklassische Logiken entstehen durch Abänderung von klassischen Grundsätzen der Logik, wie zum Beispiel das Prinzip des Ausgeschlossenen Dritten. Hier möchten wir uns die parakonsistente und intuitionistische Logik ansehen.
Durch diese unterschiedlichen Aspekte der Logik sieht man nun deutlicher, wie logische Methoden auf philosophische Probleme angewandt werden können und welche grundlegenden Fragestellungen sich damit bearbeiten lassen. Zentral wird dabei die Betrachtung des Konditionals sein und die Frage, welche Probleme seine klassische Behandlung mit sich bringt und wie diese nicht-klassisch gelöst werden können.
Das Ziel der Vorlesung ist es, die Studierenden tiefergehend mit der philosophischen Logik vertraut zu machen und die Anwendung logischer Methoden für die Lösung philosophische Fragen zu üben.
Die Teilnahme an der Vorlesung setzt die Kenntnis der Inhalte des Grundkurs Logik (BA) voraus.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Die Beurteilung erfolgt durch eine schriftliche Prüfung in der letzten Sitzung der Vorlesung. Weitere Prüfungstermine werden im darauffolgenden Semester angeboten.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Um die Prüfung zu bestehen, müssen mindestens 50% der Gesamtpunkte erreicht werden.

Prüfungsstoff

Der Prüfungsstoff besteht aus dem Inhalt der Vorlesung und der bereitgestellten zusätzlichen Lektüre.

Literatur

Die Vorlesung folgt dem Buch An Introduction to Non-Classical Logic von G. Priest. Daraus wird auch der Hauptteil der Lektüre genommen. (Siehe auch Dokumente auf moodle.)

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Mi 28.04.2021 11:08