Universität Wien FIND

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie können kurzfristige Änderungen bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen (z.B. Absage von Vor-Ort-Lehre und Umstellung auf Online-Prüfungen) erforderlich sein. Melden Sie sich für Lehrveranstaltungen/Prüfungen über u:space an, informieren Sie sich über den aktuellen Stand auf u:find und auf der Lernplattform moodle. ACHTUNG: Lehrveranstaltungen, bei denen zumindest eine Einheit vor Ort stattfindet, werden in u:find momentan mit "vor Ort" gekennzeichnet.

Regelungen zum Lehrbetrieb vor Ort inkl. Eintrittstests finden Sie unter https://studieren.univie.ac.at/info.

180136 SE Aristoteles, Politik (2011W)

6.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 18 - Philosophie
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Freitag, 11.11.2011 9-13 und 14-18 Uhr HS 3A
Samstag, 12.11.2011 9-13 Uhr HS 3A
Freitag, 16.12.2011 9-13 und 14-18 Uhr HS 3C
Samstag, 17.12.2011 9-13 Uhr HS 3C

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first serve").

Details

Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine

Zur Zeit sind keine Termine bekannt.

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Die Politik des Aristoteles gilt als Grundtext der politischen Theorie des Abendlandes. Der Philosoph begreift die Polis als Raum einer über gemeinsames Reden und Handeln vermittelten Selbstinstituierung einer Gemeinschaft. Er definiert den Menschen als zoon politikon, als durch und durch politisches Wesen, das nur in der Vergemeinschaftung seine höchste Erfüllung finden könne. Ferner diskutiert er die Vorzüge und Nachteile der wichtigsten Staatsformen (Demokratie, Aristokratie, Monarchie) und fragt nach der Gestalt einer idealen Verfassung. Sein Text zeichnet sich dabei durch eine Ambivalenz aus. Einerseits bestimmt er das Politische als radikale Demokratie, in der alle über alles entscheiden (bzw. über alles sprechen) dürfen, andererseits bemüht er sich um eine Definition derjenigen Personen (Frauen, Fremde und Sklaven) die nicht sprechen können und derjenigen Themen, die nicht angesprochen werden dürfen.
Im Seminar lesen wir gemeinsam die acht Bücher der Politik sowie Ausschnitte der Nikomachischen Ethik und der Schrift Über die Verfassung Athens. Darüber hinaus vergleichen wir die politische Philosophie des Aristoteles mit derjenigen Platons, setzen beide Positionen in Beziehung zur politischen Wirklichkeit der athenischen Demokratie des 5. und 4. Jahrhunderts v. Chr. und fragen schließlich nach Anschlussmöglichkeiten für radikaldemokratische Positionen heute.
Die Teilnahme setzt die Bereitschaft zur Übernahme eines kurzen Textreferates voraus. Die Referate sollten 15-20 Minuten nicht überschreiten und den Text nicht nur (und nicht primär) wiedergeben, sondern ihn problematisieren und Fragen für die gemeinsame Diskussion formulieren.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Prüfungsstoff

Literatur

Aristoteles, Politik, übers. v. Eugen Rolfes, in: Philosophische Schriften in sechs Bänden, Bd. 4, Darmstadt 1995 (WBG).
Aristoteles, Nikomachische Ethik, übers. v. Eugen Rolfes, in: Philosophische Schriften in sechs Bänden, Bd. 3, Darmstadt 1995 (WBG).
Aristoteles, Der Staat der Athener, hg. u. übers. v. Martn Dreher, Stuttgart 2009 (Reclam).

Zur vorbereitenden Lektüre empfiehlt sich:

Peter Funke, Athen in Klassischer Zeit, München 1999.
Ottfried Höffe (Hg.). Aristoteles. Politik. Klassiker auslegen, Bd. 23, Berlin 2011 (2. Auflage).

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

MA M 2, § 4.2.2

Letzte Änderung: Mo 07.09.2020 15:36