Universität Wien FIND

Der Lehrbetrieb an der Universität Wien ist bis zum Semesterende auf home-learning umgestellt. Auch Prüfungen finden grundsätzlich digital statt. Weitere Informationen zum Unibetrieb

Ab Ende Mai findet für einzelne Prüfungen, die nicht online abgehalten werden können, ein eingeschränkter Prüfungsbetrieb vor Ort in Prüfungszentren statt. Mit Ihrer Anmeldung zu einer Prüfung / Lehrveranstaltung akzeptieren Sie die geänderten Prüfungsmodalitäten. Alle Informationen zu den Präsenzprüfungen in Prüfungszentren

180164 VO-L Erste Philosophie der Moderne (17.-21. Jahrhundert) (2019S)

5.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 18 - Philosophie

An/Abmeldung

Details

Sprache: Deutsch

Prüfungstermine

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Die VO beginnt gemäß Institutskonvention nicht am 6., sondern am 13. März

Mittwoch 06.03. 16:45 - 18:15 Hörsaal II NIG Erdgeschoß
Mittwoch 13.03. 16:45 - 18:15 Hörsaal II NIG Erdgeschoß
Mittwoch 20.03. 16:45 - 18:15 Hörsaal II NIG Erdgeschoß
Mittwoch 27.03. 16:45 - 18:15 Hörsaal II NIG Erdgeschoß
Mittwoch 03.04. 16:45 - 18:15 Hörsaal II NIG Erdgeschoß
Mittwoch 10.04. 16:45 - 18:15 Hörsaal II NIG Erdgeschoß
Mittwoch 08.05. 16:45 - 18:15 Hörsaal II NIG Erdgeschoß
Mittwoch 15.05. 16:45 - 18:15 Hörsaal II NIG Erdgeschoß
Mittwoch 22.05. 16:45 - 18:15 Hörsaal II NIG Erdgeschoß
Mittwoch 29.05. 16:45 - 18:15 Hörsaal II NIG Erdgeschoß
Mittwoch 05.06. 16:45 - 18:15 Hörsaal II NIG Erdgeschoß
Mittwoch 12.06. 16:45 - 18:15 Hörsaal II NIG Erdgeschoß
Mittwoch 19.06. 16:45 - 18:15 Hörsaal II NIG Erdgeschoß
Mittwoch 26.06. 16:45 - 18:15 Hörsaal II NIG Erdgeschoß

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Überblick über einen Bereich der Philosophie, der von der einstigen philosophischen Königsdisziplin über die Degradierung zur sinnlosen logozentrischen oder alogischen Geschwätzigkeit bis zu spezifischen heutigen Revivals unterschiedlichste Ausprägungen erfahren hat.
Der selektive Überblick erstreckt sich auf die (oft bloß behauptete oder gesuchte) philosophische Primärdisziplin in der europäischen, teilweise global rezipierten, „modernen“ Philosophie von ca. 1600 bis heute — insbesondere auf die Verzweigung und Transformation der Ersten Philosophie oder Metaphysik in Ontologie (allgemeine und spezielle) einerseits, allgemeine Grundlagenwissenschaft sowie Metaphysikkritik andererseits. Dargelegt und zur Lektüre wie Diskussion anheim gestellt werden ausgewählte klassische und weniger bekannte Positionen, sowohl apologetische und innovative als auch kritische: die weithin wirksame nachscholastische Schulphilosophie (Suárez); deren Folgen (bis Wolff) einerseits, ihre Kritik andererseits (Descartes, Bacon, Hobbes, Spinoza); ihre transzendentalphilosophische Transformation (Kant) und spekulative Dimension (Dt. Idealismus) gegenüber der Auffächerung in Metaphysik und Generalwissenschaft (Leibniz), bzw. gegenüber der Engführung zur Einheitswissenschaft als Grunddisziplin vom 19. ins 20. Jahrhundert (Brentano u.a.); gegenüber der Wissenschaftsphilosophie wiederum die phänomenologische Erste Philosophie (Husserl und NachfolgerInnen) und andere Varianten der Ontologie bzw. Metaphysik im 20. Jh. Zuletzt werden Transformationen der Ersten Philosophie des 21. Jhs. in Ethik und Anthropologie sowie im Neuen Realismus vorgestellt.
Ziel der VO ist die Vertiefung der Kenntnis sowie das Verständnis metaphysischer Tradition zwecks eines fundierten und kritischen Umgangs mit dem maximal-universalistischen Anspruch einer Ersten Philosophie: dieser betrifft nicht nur die Vereinbarung von Natur-, Gesellschafts- und Geisteswissenschaften, sondern von Wissenschaft, Weisheit und Klugheit, von Spekulation und Produktion, von Theorie und Praxis. Entscheidend dabei ist die Frage nach dem Leitfaden, der die divergenten Manifestationen womöglich durchzieht.

Der Vortrag gilt einesteils einer genaueren Primärtextbetrachtung, andernteils gewissen Zusammenhängen im größeren Überblick.
Die jeweils besprochenen Texte, aber auch sonstige Fragen sollen zumindest eine Viertelstunde pro Vorlesungstermin diskutiert werden. Erwünscht ist die begleitende laufende Lektüre der Texte.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Schriftliche Prüfung - erster Termin voraussichtlich Anfang Juli.
Mündliche Prüfung in begründeten Fällen n.V.
Keine Hilfsmittel außer Papier und Kugelschreiber. Vorbereitungsmaterial, Literatur etc. siehe Moodle und Handapparat

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Bei der Prüfung sind zB von sieben gestellten Fragen fünf zu beantworten.
Der Schwerpunkt (40 %) liegt auf dem genauen Nachweis eigenständiger Lektüre (siehe "Prüfungsstoff")
Die anderen 60 % verteilen sich auf z.B. vier weitere Fragen (Überblicks- und Detailfragen).à 15 Punkte.
Von somit 100 Maximalpunkten sind 51 für einen positiven Abschluss nötig. 100-90 = Sehrgut, 77-89 = Gut, 63-76 = Befriedigend, 51-62= Genügend.
Das Verständnis der philosophischen Thematik und Problemstellungen steht im Vordergrund. Qualitativ erstreckt sich die positive Beurteilungsskala je Frage von der vollständigen Beantwortung mit umfänglicher Faktenkenntnis, Textverständnis und eigenständig formulierter, sachgerechter, zusammenhängender Darlegung (= Sehr gut) bis mindestens 51% bloßer Faktenkenntnis in verständiger Formulierung = Genügend.

Prüfungsstoff

Prüfungsstoff ist das in der Vorlesung Vorgetragene, sowie
- sehr wichtig - die eigenständige Lektüre von mindestens drei Texten der Literaturliste, insg. mind. 120 Seiten.

Literatur

Ein Skriptum ist in Planung (Erscheinen aber noch unsicher)
Die Literaturliste kann noch marginal modifiziert werden. Zusätzliche Vorschläge, die für das Thema wesentlich sind, sind möglich..
Die Materialien sind teils im Handapparat, teils online im Moodle zugänglich.
Vollständigere Bibliographie siehe Moodle.

Adorno, Theodor W.: Metaphysik. Begriffe und Probleme (1965) (= stw 1824), 13.-17. Vorlesung (S. 157-200)
Bacon, Francis: De dignitate et Augmentis scientiarum. In: The Works of Francis Bacon. Bd. 1, S. 423–840, Buch I und III/ Dt.: Über die Würde und die Förderung der Wissenschaften, 2006, Drittes Buch, S. 163-214// Novum Organum II, §§ 1–10
Bolzano, Bernard: Was ist Philosophie? (1849 bzw. ab 1838). Gesamtausgabe II A/12, S. 13-33
Brentano, Franz: Aus: Psychologie vom empirischen Standpunkte. Von der Klassifikation psychischer Phänomene (= Brentano: Sämtliche veröffentlichte Schriften I, 2008)
Comte, Auguste: Cours de philosophie positive. 1re et 2e leçons. / Rede über den Geist des Positivismus/Discours sur l’Esprit positive, (PhB 244) bes. Kap. 1
Dempf, Alois: Methoden der Metaphysik. In: Wissenschaft und Weltbild 4/2 (1951), S. 33-38
Descartes, René: Meditationes de Prima Philosophia. Meditationen über die Erste Philosophie. Lat./Dt Reclam 1986
Eco, Umberto: Gesten der Zurückweisung. Über den Neuen Realismus. In: Gabriel, Markus (Hrsg.): Der Neue Realismus (= stw 2099), S. 33-51
Ferraris, Maurizio: Manifest des neuen Realismus, 2014
Gabriel, Markus (Hrsg.): Der Neue Realismus. ³2015 (= stw 2099)
Hobbes, Thomas: [Dt.:] Elemente der Philosophie. Erste Abteilung: Der Körper. Übersetzt, mit einer Einleitung und mit textkritischen Annotationen versehen und hrsg. von Karl Schumann. Hamburg: Meiner 1997 (= PhB 501)
— : Leviathan (= Ullstein Buch 3240), bes.: § 46
Husserl, Edmund  Stein, Edith
Kant, Immanuel: Kritik der reinen Vernunft: Die Architektonik der reinen Vernunft (B 860-879)
— : Welches sind die wirklichen Fortschritte, die die Metaphysik seit Leibnitzens und Wolf’s Zeiten in Deutschland gemacht hat? Werkausgabe Weischedel VI, S. 585-676
Leibniz, Gottfried Wilhelm: Neues System der Natur und der Verbindung der Substanzen sowie der Vereinigung zwischen Seele und Körper. In ders.: Fünf Schriften zur Logik und Metaphysik (Reclam 1975), S. 23–38 // Über die Verbesserung der ersten Philosophie. Ebd., S. 18-22 // Vernunftprinzipien der Natur und der Gnade / Principes de la nature et de la grace (PhB 537, S. 152-173)
Spinoza, Baruch de: Descartes’ Prinzipien der Philosophie… mit einem Anhang, enthaltend Gedanken zur Metaphysik (= PhB 94: Anhang, S. 131-191)
Stein, Edith: „Freiheit und Gnade“ und weitere Beiträge zur Phänomenologien und Ontologie (1917 bis 1937). Bearbeitet und eingeführt von Beate Beckmann-Zöller und Hans Rainer Sepp. Freiburg - Basel - Wien: Herder 2014 (= ESGA 9): S. 231-299 Ausarbeitung von Husserl: Phänomenologie und Erkenntnistheorie [1917]
Suarez, Francisco: Über die Erste Philosophie oder Metaphysik (1. Metaphysische Disputation) (1597) Dt. Übersetzung durch C.Z. (pdf), bes. Abschn. 1 und 6.
Strawson, Peter Frederick: Individuals. / Einzelding und logisches Subjekt (Individuals). Übersetzt von Freimut Scholz. Reclam 1972 (= UB 9410-14), S. 9-20; Schluss
Tugendhat, Ernst: Anthropologie als „erste Philosophie“. In: Anthropologie statt Metaphysik, 2010, S. 34-54
Wolff, Christian: Einleitende Abhandlung über die Philosophie im allgemeinen. frommann-holzboog 2006
— : Erste Philosophie oder Ontologie. §§ 1–78. Lat.–Dt. (= PhB 569, 2005)

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Di 17.12.2019 13:48