Universität Wien FIND

180172 UE Rhetorik und Argumentationstheorie für das Lehramt (2018S)

3.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 18 - Philosophie
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Zusammenfassung

1 Wieder, Moodle
2 Posselt, Moodle
3 Seitz, Moodle
4 Romizi, Moodle
5 Bernhard, Moodle

An/Abmeldung

Gruppen

Gruppe 1

max. 45 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch
Lernplattform: Moodle

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Montag 05.03. 13:15 - 14:45 Hörsaal 2i NIG 2.Stock
Montag 19.03. 13:15 - 14:45 Hörsaal 2i NIG 2.Stock
Montag 09.04. 13:15 - 14:45 Hörsaal 2i NIG 2.Stock
Montag 16.04. 13:15 - 14:45 Hörsaal 2i NIG 2.Stock
Montag 23.04. 13:15 - 14:45 Hörsaal 2i NIG 2.Stock
Montag 30.04. 13:15 - 14:45 Hörsaal 2i NIG 2.Stock
Montag 07.05. 13:15 - 14:45 Hörsaal 2i NIG 2.Stock
Montag 14.05. 13:15 - 14:45 Hörsaal 2i NIG 2.Stock
Montag 28.05. 13:15 - 14:45 Hörsaal 2i NIG 2.Stock
Montag 04.06. 13:15 - 14:45 Hörsaal 2i NIG 2.Stock
Montag 11.06. 13:15 - 14:45 Hörsaal 2i NIG 2.Stock
Montag 18.06. 13:15 - 14:45 Hörsaal 2i NIG 2.Stock
Montag 25.06. 13:15 - 14:45 Hörsaal 2i NIG 2.Stock

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Die Lehrveranstaltung gibt eine Einführung in die Techniken und Verfahren philosophischer Argumentation und Textanalyse. Studierende sollen dabei nicht nur die philosophischen Grundkompetenzen des plausiblen Argumentierens, der logisch korrekten Schließens und der überzeugenden Begründung erlernen, sondern auch die Fähigkeit erwerben, Widersprüche, Fehlschlüsse und Scheinargumente zu erkennen und zu kritisieren. Die Lehrveranstaltung thematisiert darüber hinaus das Verhältnis von Philosophie und Rhetorik und gibt Einblick in Funktion und Gebrauch rhetorischer Figuren und Tropen. Ziel dabei ist es, Studierende im Hinblick auf die selbstständige Lektüre philosophischer Abhandlungen sowie das Verfassen eigener Texte für die Rhetorizität und Textualität der Philosophie zu sensibilisieren. Die Erarbeitung grundlegender Begriffe und Verfahren der Argumentationstheorie und der Rhetorik wird durch Einführungsvorträge seitens der LV-Leiterin vorbereitet und anschließend in gemeinsamen Übungen praktisch erprobt. Dabei liegt ein Schwerpunkt auf der gemeinsamen Lektüre, Analyse und Diskussion philosophischer Primärtexte.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

a) Regelmäßige Teilnahme (max. zwei Fehleinheiten)
b) Aktive Beteiligung an den Übungen und Diskussionen in der Einheit
c) Schriftliche Vorbereitung der Pflichtlektüre
d) Gruppenreferat inkl. ausführlichem Handout
e) Abschlusstest

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Ziel der Lehrveranstaltung ist das Erlernen und Einüben zentraler Techniken und Kompetenzen des philosophischen Argumentierens, die durch schriftliche (Haus)Übungen, Referate und einen Abschlusstest erprobt werden. Zudem wird die regelmäßige Teilnahme (ein zweimaliges Fehlen ist gestattet), aktive Mitarbeit und die Bereitschaft zur Auseinandersetzung mit den behandelten Texten vorausgesetzt.

Literatur

Die philosophischen Primärtexte werden in Form eines Readers zur Verfügung gestellt, der ab Semesterbeginn im Facultas-Shop im NIG erhältlich sein wird.

Zur Einführung empfohlen:
Pfister, Jonas: Werkzeuge des Philosophierens. Stuttgart: Reclam 2015.
Tetens, Holm: Philosophisches Argumentieren. München: Beck 2004.

Gruppe 2

max. 45 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch
Lernplattform: Moodle

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Dienstag 06.03. 11:30 - 13:00 Hörsaal 3F NIG 3.Stock
Dienstag 13.03. 11:30 - 13:00 Hörsaal 3F NIG 3.Stock
Dienstag 20.03. 11:30 - 13:00 Hörsaal 3F NIG 3.Stock
Dienstag 10.04. 11:30 - 13:00 Hörsaal 3F NIG 3.Stock
Dienstag 17.04. 11:30 - 13:00 Hörsaal 3F NIG 3.Stock
Dienstag 24.04. 11:30 - 13:00 Hörsaal 3F NIG 3.Stock
Dienstag 08.05. 11:30 - 13:00 Hörsaal 3F NIG 3.Stock
Dienstag 15.05. 11:30 - 13:00 Hörsaal 3F NIG 3.Stock
Dienstag 29.05. 11:30 - 13:00 Hörsaal 3F NIG 3.Stock
Dienstag 05.06. 11:30 - 13:00 Hörsaal 3F NIG 3.Stock
Dienstag 12.06. 11:30 - 13:00 Hörsaal 3F NIG 3.Stock
Dienstag 19.06. 11:30 - 13:00 Hörsaal 3F NIG 3.Stock
Dienstag 26.06. 11:30 - 13:00 Hörsaal 3F NIG 3.Stock

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Die Argumentationstheorie ist eine relativ junge Disziplin der Philosophie. Sie beschäftigt sich, allgemein gesagt, mit der Frage, welche Argumentationsformen geeignet sind, einen Standpunkt auf korrekte und überzeugende Weise zu begründen, ohne dabei in Widersprüche oder Argumentationsfehler zu geraten. Ihre historischen Wurzeln hat die Argumentationstheorie in der Rhetorik, die von Aristoteles erstmals wissenschaftlich begründet und mit der Logik (Dialektik) auf eine Stufe gestellt wird. Während jedoch die Logik auf universal gültige und streng formalisierbare Schlussformen abzielt, gilt die Rhetorik als eine Kunst, eine Entscheidung oder einen Konsens in all jenen Fragen herbeizuführen, die nicht mit zwingender Beweisführung entschieden werden können.
Was ist aber überhaupt ein gutes, ein plausibles, stichhaltiges oder überzeugendes Argument? Welche Gründe können angeführt werden, um Argumente zu stützen oder zu schwächen? Wie identifiziert man Fehlschlüsse und Scheinargumente in Texten und Diskussionen? Wie macht man die typischen Muster und unausgesprochen Voraussetzungen von Argumentationen explizit? Was sind die Besonderheiten und die Grundmuster philosophischen Argumentierens? Und wer oder was bestimmt überhaupt, welche Argumente innerhalb spezifischer diskursiver und disziplinärer Felder Anspruch auf Geltung erheben dürfen und welche nicht?
Diese Fragen sollen in der Lehrveranstaltung anhand zahlreicher Beispiele expliziert und die eigenen Fähigkeiten zur Analyse und Anwendung philosophischen Argumentierens praktisch eingeübt werden.

Methode: Einführung in die Thematik durch den LV-Leiter, Übungen, gem. Analyse von Argumenten am Beispiel philosophischer Primärtexte, Diskussion.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

1. regelmäßige und aktive Teilnahme
2. eigenständige Vorbereitung der Primärtexte anhand eines Lektüreleitfadens (Lektüreprotokolle) + Peer-Review
3. Zwischentest & Abschlussklausur

Literatur

Die philosophischen Primärtexte werden als Reader (erhältlich im Facultas-NIG-Shop erhältlich) zur Verfügung gestellt.

Zur Einführung empfohlen:
Tetens, Holm: Philosophisches Argumentieren. München: Beck 2004.

Gruppe 3

max. 45 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch
Lernplattform: Moodle

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

ACHTUNG!! Das Seminar muss am 05.03.2018 wegen Krankheit leider entfallen!!

Montag 19.03. 18:30 - 20:00 Hörsaal 2G, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/2.Stock, 1010 Wien
Montag 09.04. 18:30 - 20:00 Hörsaal 2G, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/2.Stock, 1010 Wien
Montag 16.04. 18:30 - 20:00 Hörsaal 2G, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/2.Stock, 1010 Wien
Montag 23.04. 18:30 - 20:00 Hörsaal 2G, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/2.Stock, 1010 Wien
Montag 30.04. 18:30 - 20:00 Hörsaal 2G, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/2.Stock, 1010 Wien
Montag 07.05. 18:30 - 20:00 Hörsaal 2G, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/2.Stock, 1010 Wien
Montag 14.05. 18:30 - 20:00 Hörsaal 2G, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/2.Stock, 1010 Wien
Freitag 18.05. 17:00 - 20:00 Hörsaal 2G, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/2.Stock, 1010 Wien
Montag 28.05. 18:30 - 20:00 Hörsaal 2G, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/2.Stock, 1010 Wien
Montag 04.06. 18:30 - 20:00 Hörsaal 2G, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/2.Stock, 1010 Wien
Montag 11.06. 18:30 - 20:00 Hörsaal 2G, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/2.Stock, 1010 Wien
Montag 18.06. 18:30 - 20:00 Hörsaal 2G, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/2.Stock, 1010 Wien
Montag 25.06. 18:30 - 20:00 Hörsaal 2G, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/2.Stock, 1010 Wien

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Die Lehrveranstaltung zielt darauf ab, einen konzisen Einblick in die Techniken und Verfahren philosophischer Argumentation und Analyse zu liefern. Dabei stehen die verschiedenen Weisen der Begründung und des Argumentierens sowie des logisch korrekten und schlüssigen Folgerns im Zentrum. Darüber hinaus soll ein Einblick in die Funktionsweise rhetorischer Figuren und Tropen gegeben werden, die insbesondere für den philosophischen Diskurs relevant und charakteristisch sind. Diese Einführung in die formalen Aspekte und Techniken philosophischen Schreibens und Argumentierens geht dabei Hand in Hand mit einer steten Reflexion auf das Verhältnis von Philosophie und Rhetorik bzw. Rhetorizität, das anhand der Lektüre, der argumentativen Analyse und der Diskussion verschiedener thematischer Texte vertiefend behandelt wird.
Die Frage nach dem Verhältnis von Philosophie, Argumentation und Rhetorik ist schließlich
so alt wie die Philosophie selbst. So ging es bereits Platon darum, das philosophische Sprechen und die Weisen philosophischer Argumentation und Überzeugung streng von rhetorischen Verfahren der Überredung und der Verführung abzugrenzen. Im Kurs wird daher neben der Analyse der logischen Strukturen philosophischen Argumentierens auch die Frage nach der inhärenten Rhetorizität philosophischer Texte sowie danach, wie damit umzugehen ist, mitreflektiert. Den Studierenden wird so ein Bewusstsein für die rhetorischen Implikationen von Philosophie wie auch für die philosophische Relevanz rhetorischer Überlegungen vermittelt. Zentral ist dabei das Erlernen des Umgangs mit verschiedenen Argumentationstypen sowie der Fähigkeit, schwierige Argumente sowohl logisch korrekt darzustellen und zu formulieren als auch rhetorisch zu analysieren.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

a) Aktive, mündliche Mitarbeit
b) Schriftliche Vorbereitung der Basistexte anhand lektüreanleitender Fragen
c) Rhetorisch-argumentative Analyse eines Textes (Essay) aus dem Textpool, entsprechend der Kriterien wissenschaftlicher Seminararbeiten (ca. 5 Seiten o. Titelblatt, Inhalts- u. Literaturverzeichnis)
d) Test

Gruppe 4

max. 45 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch
Lernplattform: Moodle

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Montag 05.03. 09:45 - 11:15 Hörsaal 2G, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/2.Stock, 1010 Wien
Montag 19.03. 09:45 - 11:15 Hörsaal 2G, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/2.Stock, 1010 Wien
Montag 09.04. 09:45 - 11:15 Hörsaal 2G, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/2.Stock, 1010 Wien
Montag 16.04. 09:45 - 11:15 Hörsaal 2G, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/2.Stock, 1010 Wien
Montag 23.04. 09:45 - 11:15 Hörsaal 2G, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/2.Stock, 1010 Wien
Montag 30.04. 09:45 - 11:15 Hörsaal 2G, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/2.Stock, 1010 Wien
Montag 07.05. 09:45 - 11:15 Hörsaal 2G, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/2.Stock, 1010 Wien
Montag 14.05. 09:45 - 11:15 Hörsaal 2G, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/2.Stock, 1010 Wien
Montag 28.05. 09:45 - 11:15 Hörsaal 2G, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/2.Stock, 1010 Wien
Montag 04.06. 09:45 - 11:15 Hörsaal 2G, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/2.Stock, 1010 Wien
Montag 11.06. 09:45 - 11:15 Hörsaal 2G, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/2.Stock, 1010 Wien
Montag 18.06. 09:45 - 11:15 Hörsaal 2G, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/2.Stock, 1010 Wien
Montag 25.06. 09:45 - 11:15 Hörsaal 2G, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/2.Stock, 1010 Wien

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

ZIELE
Wissen:
- Systematisch: Grundlagen der Argumentationstheorie.
- Historisch-philosophisch: wichtige philosophische Positionen und Texte bez. Rhetorik und Argumentationstheorie.
- Didaktisch: didaktische Ansätze zum Argumentieren im Philosophieunterricht.

Können:
- Argumente aufbauen, rekonstruieren, überprüfen und widerlegen.
- Argumentative Fähigkeiten im Philosophieunterricht fördern.
- Zusammenhänge zwischen Argumentieren und wichtigen philosophischen Fragen und Begriffen (Wahrheit, Rechtfertigung, Wissen vs. Meinung, Skeptizismus usw.) erkennen.

INHALTE
Die LV gliedert sich in drei Hauptteile und zwei Codas:
(1) Argumente aufbauen
Historisch-philosophischer Ausgangspunkt: die Auseinandersetzung mit Rhetorik und Dialektik in der Antike (Sophisten, Platon, Aristoteles).
Basics der Argumentationstheorie: Natur und Struktur von Argumenten; deduktive und induktive Argumentationsformen; visuelle und schematische Darstellung von Argumenten.
Übung: wie man Argumente aufbaut, jenseits der Rhetorik und des bloßen Meinungsaustausches.
(2) Argumente rekonstruieren und überprüfen.
Systematischer Schwerpunkt: Rekonstruktion und Überprüfung argumentativer Texte. Implizite Annahmen. Gültigkeit, Wahrheit, Schlüssigkeit. Übliche Fehlschlüsse.
Übung: Rekonstruktion und Überprüfung argumentativer Texte.
(3) Argumente widerlegen
Ausgangspunkt: Schopenhauer, _Die Kunst, recht zu behalten_.
Übung: Direkte und indirekte Formen der Widerlegung.

1. Coda: Ansätze zum Argumentieren im Philosophieunterricht.
2. Coda: mündliche Disputatio

METHODE
Diese LV ist eine Übung: das Üben ist absolut notwendig, um die Lernziele zu erreichen. Die (wöchentlichen) Hausübungen machen einen großen Teil des Lernens aus. Zu diesen Übungen werden sowohl individuelle Rückmeldungen (Feedback der Tutorin, Feedback der Lehrenden, Peer-Feedback) als auch allgemeine Rückmeldungen und Erklärungen im Plenum gegeben.
In der LV selbst (Präsenzunterricht) werden außerdem durch Frontalunterricht die wichtigsten Inhalte kompakt vermittelt, exemplifiziert, besprochen.
Auch (kurze) Lektüren aus Primärquellen sind als HÜ vorgesehen.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

- Eine HÜ mit Benotung als Zwischenprüfung am Ende des Teils (1)
- Schriftliche Endprüfung in der LV. Bei dieser Endprüfung sind keine Hilfsmittel erlaubt.
- Scrapbook mit wöchentlichen Einträgen ODER aktive Teilnahme an der Disputatio (2. Coda)

Mindestanforderungen:
- Positive Bewertung der benoteten HÜ
- Positive Bewertung der schriftlichen Endprüfung
- Verfassung des „scrapbook“ ODER aktive Teilnahme an der Disputatio (2. Coda)

Zur Leistungsbeurteilung herangezogen werden:
- Entwicklung der logischen und argumentativen Fähigkeiten.
- Formale Qualität der HÜ (Sprache, Struktur, Layout usw.)
- Reflektierte Aneignung und selbstständige Ausarbeitung der Inhalte (über das Auswendiglernen hinaus)

Gewichtung der verschiedenen Leistungen (Richtwert):
- Benotete HÜ: 30% der Endnote
- Schriftliche Endprüfung: 50% der Endnote
- Scrapbook ODER Disputatio: 20% der Endnote

Literatur

Auf Moodle wird Folgendes zu Verfügung gestellt:
- Lektüren aus den Primärquellen (Platon, Aristoteles, Schopenhauer usw.)
- Lektüren und Videos (u.a. auf Englisch) zu möglichen Übungen für den Philosophieunterricht
- Folien der LV-Leiterin aus dem Frontalunterricht.
Diese Unterlagen können (müssen nicht!) dank eines Handapparats zu Rhetorik und Argumentationstheorie in der FB Bibliothek f. Philosophie durch selbstständige Arbeit ergänzt werden.

Gruppe 5

max. 45 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch
Lernplattform: Moodle

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Dienstag 06.03. 11:30 - 13:00 Hörsaal 2G, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/2.Stock, 1010 Wien
Dienstag 13.03. 11:30 - 13:00 Hörsaal 2G, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/2.Stock, 1010 Wien
Dienstag 20.03. 11:30 - 13:00 Hörsaal 2G, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/2.Stock, 1010 Wien
Dienstag 10.04. 11:30 - 13:00 Hörsaal 2G, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/2.Stock, 1010 Wien
Dienstag 17.04. 11:30 - 13:00 Hörsaal 2G, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/2.Stock, 1010 Wien
Dienstag 24.04. 11:30 - 13:00 Hörsaal 2G, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/2.Stock, 1010 Wien
Dienstag 08.05. 11:30 - 13:00 Hörsaal 2G, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/2.Stock, 1010 Wien
Dienstag 15.05. 11:30 - 13:00 Hörsaal 2G, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/2.Stock, 1010 Wien
Dienstag 29.05. 11:30 - 13:00 Hörsaal 2G, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/2.Stock, 1010 Wien
Dienstag 05.06. 11:30 - 13:00 Hörsaal 2G, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/2.Stock, 1010 Wien
Dienstag 12.06. 11:30 - 13:00 Hörsaal 2G, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/2.Stock, 1010 Wien
Dienstag 19.06. 11:30 - 13:00 Hörsaal 2G, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/2.Stock, 1010 Wien
Dienstag 26.06. 11:30 - 13:00 Hörsaal 2G, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/2.Stock, 1010 Wien

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Wenn Sie etwas behaupten und erklären oder rechtfertigen - das heißt Gründe angeben - warum Sie das was Sie behauptet haben glauben, dann argumentieren sie. Statt uns zu fragen wann so etwas passiert, sollten wir uns vielleicht eher fragen: wann nicht? Im Alltag werden wir tatsächlich ständig mit Argumenten bombardiert: in Nachrichten und Werbung; an unserem Arbeitsplatz; in Gesprächen und insb. Diskussionen mit Familie, Freunden, Bekannten (und nicht so Bekannten); aber auch in unseren persönlichen Entscheidungen: wenn wir überlegen warum wir etwas tun oder lassen sollen, dann wird dies wohl zumeist die Form eines Argumentierens mit uns selbst haben. Argumentieren ist aber nicht nur im Alltag allgegenwärtig. Es ist (häufig in komplexerer Form) besonders wichtig, ja wahrscheinlich das wichtigste Instrument, in der Philosophie.
Dieser Kurs soll Studierende in die Grundlagen des Argumentierens einführen, insbesondere (aber nicht ausschließlich) mit Blick auf philosophisches Argumentieren. Dabei sollen, unter anderem, folgende Fragen beantwortet werden: Was ist ein Argument? Welche Formen von Argumenten gibt es (und warum sollten wir das wissen wollen)? Was ist ein gutes Argument, was ein schlechtes (und was meint hier "gut" und "schlecht" überhaupt)? Wie kann man Argumente in (philosophischen) Texten erkennen? Welche häufigen Argumentationsmuster finden sich in philosophischen Texten? Welche argumentativen Fehlschlüsse gibt es, wie können wir diese identifizieren, und wie in unserem eigenen Denken und Schreiben vermeiden? Diese Fragen werden auch in Abgrenzung zu Fragen der Rhetorik diskutiert werden.
Darüber hinaus wird der Kurs in einige der klassischen Unterscheidungen philosophischen (und allgemein kritischen) Denkens einführen, wie jene zwischen können und sollen; notwendig und hinreichend; Extension und Intension von Begriffen; Korrelation und (versus?) Kausalität usw.

Neben Texten zur Argumentationstheorie, informellen, deduktiven und induktiven Logik sowie Rhetorik werden insbesondere in späteren Einheitend er LV Texte aus kontemporäreren philosophischen Debatten gelesen und besprochen. Sie sollen als Fallbeispiele und Anwendungsmaterialien für besprochene Argumentationsformen dienen.

Methode
Frontalunterricht unter ständiger Miteinbeziehung der Studierenden. Ausführliche Slides dienen als Lernmaterial/Handouts. Alle Lernmaterialien werden auf Moodle zur Verfügung gestellt.
Wöchentliche Hausübungen sollen es Studierenden ermöglichen Erlerntes anzuwenden und einzuüben.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Prüfungsmodalität:
(1) Anwesenheit, Hausübungen, Mitarbeit: 34%
(2) Abschlussessay: 33 %
(3) Abschlussprüfung: 33%

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Positive Benotung in (1)
Abgabe des Abschlussessays
Antreten zur Abschlussprüfung
Anwesenheit: max. zwei unentschuldigte Fehlstunden

Literatur

Wir werden uns insbesondere auf diese beiden Bücher konzentrieren:
Pfister, J. 2013. Werkzeuge des Philosophierens. Stuttgart: Reclam
Salmon, W. 1986. Logik. Stuttgart: Reclam
Eine genaue Lektüreliste wird auf Moodle bereitgestellt.

Information

Prüfungsstoff

Der Stoff für den Abschlusstest setzt sich den Vorträgen der LV-Leiterin sowie der in Referaten, (Gruppen)Übungen und Plenardiskussionen erschlossenen Primärliteratur zusammen.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Di 09.10.2018 11:08