Universität Wien FIND

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie können kurzfristige Änderungen bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen (z.B. Absage von Vor-Ort-Lehre und Umstellung auf Online-Prüfungen) erforderlich sein. Melden Sie sich für Lehrveranstaltungen/Prüfungen über u:space an, informieren Sie sich über den aktuellen Stand auf u:find und auf der Lernplattform moodle.

Weitere Informationen zum Lehrbetrieb vor Ort finden Sie unter https://studieren.univie.ac.at/info.

180218 SE Husserls "Krisis"-Schrift: Phänomenologie der Lebenswelt und Wissenschaft (2010W)

5.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 18 - Philosophie
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

An/Abmeldung

Details

max. 45 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Freitag 08.10. 12:00 - 14:00 Hörsaal 3F NIG 3.Stock
Freitag 15.10. 12:00 - 14:00 Hörsaal 3F NIG 3.Stock
Freitag 22.10. 12:00 - 14:00 Hörsaal 3F NIG 3.Stock
Freitag 29.10. 12:00 - 14:00 Hörsaal 3F NIG 3.Stock
Freitag 05.11. 12:00 - 14:00 Hörsaal 3F NIG 3.Stock
Freitag 12.11. 12:00 - 14:00 Hörsaal 3F NIG 3.Stock
Freitag 19.11. 12:00 - 14:00 Hörsaal 3F NIG 3.Stock
Freitag 26.11. 12:00 - 14:00 Hörsaal 3F NIG 3.Stock
Freitag 03.12. 12:00 - 14:00 Hörsaal 3F NIG 3.Stock
Freitag 10.12. 12:00 - 14:00 Hörsaal 3F NIG 3.Stock
Freitag 17.12. 12:00 - 14:00 Hörsaal 3F NIG 3.Stock
Freitag 14.01. 12:00 - 14:00 Hörsaal 3F NIG 3.Stock
Freitag 21.01. 12:00 - 14:00 Hörsaal 3F NIG 3.Stock
Freitag 28.01. 12:00 - 14:00 Hörsaal 3F NIG 3.Stock

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Die Lehrveranstaltung hat vor allem Edmund Husserls Text Die Krisis der europäischen Wissenschaften und die transzendentale Phänomenologie zum Gegenstand, ein Text der besonders mit dem Begriff und den Analysen zur Lebenswelt auch außerhalb der Phänomenologie große Resonanz gefunden hat. Dabei werden neben phänomenologischen Grundbegriffen thematisch vor allem Husserls Kritik der neuzeitlichen Wissenschaften, die auch für eine paradigmatische phänomenologische Kritik an den Wissenschaften - und damit einer bestimmten Verhältnisbestimmung von Philosophie und Einzelwissenschaften - steht, dessen Geschichtskonzeption und dessen Weg in die transzendentale Phänomenologie von der Lebenswelt aus behandelt werden. Husserls Festhalten an einer durchgängigen und einheitlichen Geschichte und der Rekurs auf die eine Lebenswelt sollen dabei auch als ein Versuch gelesen werden, die Offenheit der Erfahrung zusammenzudenken mit einer umfassenden und durchgängigen Vernunftordnung (Waldenfels), ein Projekt, das bei einigen Nachfolgern fragwürdig geworden ist. Neben Texten Husserls werden dabei auch Interpreten wie Blumenberg, Ricoeur, Waldenfels u. a. behandelt werden.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Regelmäßige Teilnahme und Mitarbeit (auch schriftlicher Diskussionsbeitrag) werden vorausgesetzt; Zeugniserwerb durch a) Referat (auch schriftlich abzugeben) oder b) Seminararbeit.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Prüfungsstoff

Einführungen durch den Lehrveranstaltungsleiter, Lektüre und Diskussion von Texten, die in Referaten vorgestellt werden.

Literatur

Edmund Husserl: Die Krisis der europäischen Wissenschaften und die transzendentale Phänomenologie, Den Haag, 1954.
Es wird einen Reader mit den Texten des Seminars geben, der kurz nach Lehrveranstaltungsbeginn im Facultas-Buchshop im NIG erhältlich sein wird.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

BA M 15, PP § 57.3.2

Letzte Änderung: Mo 07.09.2020 15:36