Universität Wien FIND

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie können kurzfristige Änderungen bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen (z.B. Absage von Vor-Ort-Lehre und Umstellung auf Online-Prüfungen) erforderlich sein. Melden Sie sich für Lehrveranstaltungen/Prüfungen über u:space an, informieren Sie sich über den aktuellen Stand auf u:find und auf der Lernplattform moodle.

Weitere Informationen zum Lehrbetrieb vor Ort finden Sie unter https://studieren.univie.ac.at/info.

180227 LPS Sinn/los (2020W)

Texte zum Sinn des Lebens - für Lehramt und MA Ethik

5.00 ECTS (3.00 SWS), SPL 18 - Philosophie
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
Mi 09.12. 11:30-14:00 Digital

An/Abmeldung

Details

max. 45 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Dieses LPS behandelt die selben Inhalte, wie die Parallel-LV am Dienstag. Falls Sie aus beruflichen Gründen nur an einem der beiden Tage teilnehmen können, teilen Sie mir dies bitte mit. Wir werden dann in Form einer Tauschbörse unter den angemeldeten Teilnehmer*innen eine Lösung finden.

Mittwoch 14.10. 11:30 - 14:00 Digital
Mittwoch 21.10. 11:30 - 14:00 Digital
Mittwoch 28.10. 11:30 - 14:00 Digital
Mittwoch 04.11. 11:30 - 14:00 Digital
Mittwoch 11.11. 11:30 - 14:00 Digital
Mittwoch 18.11. 11:30 - 14:00 Digital
Mittwoch 25.11. 11:30 - 14:00 Digital
Mittwoch 02.12. 11:30 - 14:00 Digital
Mittwoch 16.12. 11:30 - 14:00 Digital
Mittwoch 13.01. 11:30 - 14:00 Digital
Mittwoch 20.01. 11:30 - 14:00 Digital
Mittwoch 27.01. 11:30 - 14:00 Digital

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Stellen Sie sich vor, Sie sind ein Super-Computer. Ihr Name is DEEP THOUGHT. Und Sie haben die letzten 7,5 Mio. Jahre damit zugebracht, darüber nachzudenken was der Sinn des Lebens ist. … Nun, kein Wunder, dass Ihnen klar geworden ist, dass die Antwort nur „42“ heißen kann. – Ok. Und jetzt hören Sie mal auf, sich was vorzumachen. Sie sind ein Mensch. Ihre durchschnittliche Lebenserwartung (in Österreich) liegt bei ca. 80 Jahren. Ein Viertel davon haben Sie schon rumgebracht, ohne einer Antwort näher gekommen zu sein. Reichen die restlichen 60 Jahre? Wer weiß? Vielleicht kann die Philosophie helfen! Schopenhauer, Sartre, Nagel, Nozick, Williams, … wir werden dieses Semester eine Reihe kurzer Texte lesen und darüber nachdenken, ob das Leben einen Sinn hat oder vielleicht doch sinnlos ist.

Ziel: Einführung in die speziellen Probleme philosophischer Textaneignung und -deutung. Die Studierenden lernen anhand diverser Textformen, ihre selbständige Lektüre- und Interpretationsarbeit auszubauen und ihre Meinungen kritisch zu hinterfragen.

Methode: Regelmäßige Teilnahme an den Collaborate Online-Sitzungen im Moodle (höchstens zwei unentschuldigte Absenzen), regelmäßige Abgabe der schriftlichen Teilleistungen jeweils zwei Tage vor der LV, Impulsreferat oder Mini-Podcast, Mitarbeit.
Die einzelnen Texte werden zunächst von den Studierenden selbständig gelesen und bearbeitet (1-2 Seiten pro Woche), um dann gemeinsam diskutiert zu werden. Alle behandelten Texte werden über die Lernplattform moodle zur Verfügung gestellt.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Jede Teilleistung wird über ein Punktesystem beurteilt (5/5 Punkte = sehr gut). Die Beurteilung ist im Moodle für einzelne Teilnehmer*innen individuell sichtbar. Korrigierte und anonymisierte Abgaben zu den Aufgaben sind für alle sichtbar, sodass Studierende von ihren Peers lernen können.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Mindestanforderung für die positive Beurteilung ist die Abfassung von zehn kurzen schriftlichen Aufgaben gemäß den Vorgaben der Lehrveranstaltungsleitung. -- Es besteht Anwesenheitspflicht bei den Moodle Online-Sitzungen, ein zweimaliges unentschuldigtes Fehlen ist gestattet. Jede Teilleistung wird eigenständig bewertet. Die schriftlichen Teilleistungen fließen zu 70%, aktive Mitarbeit an den gemeinsamen Diskussionen zu 30% in die Beurteilung der Lehrveranstaltung ein.

ACHTUNG! - Die Mehrheit der behandelten Texte ist englisch. Wenn Sie sich bei der Lektüre englischer Fachtexte schwer tun, wählen Sie bitte ein anderes Lektüreproseminar!

Mit Ihrer Anmeldung zu diesem LPS stimmen Sie zu, dass Ihre Abgaben via Moodle durch Turnitin geprüft werden.

Prüfungsstoff

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung, daher: keine Abschlussprüfung.

Literatur

Als einführende Lektüre empfiehlt sich:

Metz, Thaddeus (2013): „The Meaning of Life“, in: Edward N. Zalta (ed.): The Stanford Encyclopedia of Philosophy (Summer 2013 Edition), Online unter URL = https://plato.stanford.edu/archives/sum2013/entries/life-meaning/

In diesem LPS lesen wir u. a. Auszüge aus folgenden Werken (die Texte werden im Moodle zur Verfügung gestellt):

Camus, Albert (1970): Lyrical and Critical Essays. Hg. von Philip Thody. New York: Random House.
Nagel, Thomas (1979): Mortal Questions. Cambridge: Cambridge Univ. Press.
Nagel, Thomas (1986): The View from Nowhere. New York u. Oxford: Oxford Univ. Press.
Nozick, Robert (1989): The Examined Life. Philosophical Meditations. New York et al.: Simon & Schuster.
James, William (1992): „Is Life Worth Living?“ [1896], in: Ders.: Writings 1878–1899. New York: Library of America. pp. 480–503.
Sartre, Jean-Paul (1993): Der Ekel [La Nausée]. Reinbeck bei Hamburg: Rowohlt.
Schlick, Mortiz (2008): „Vom Sinn des Lebens“ [1927], in: Ders.: Die Wiener Zeit. Aufsätze, Beiträge, Rezensionen 1926–1936 (= Gesamtausgabe, Bd. 6), hg. und eingel. von Johannes Friedl u. Heiner Rutte. Wien u. New York: Springer, 99–125.
Schopenhauer, Arthur (1994): „Nachträge zur Lehre von der Nichtigkeit des Daseyns“ [1851], in: Ders.: Parerga und Paralipomena, Bd. 2. Zürich: Haffmanns.
Williams, Bernard (1978): Probleme des Selbst. Philosophische Aufsätze 1956–1972. Übers. v. Joachim Schulte. Stuttgart: Reclam.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Mo 05.10.2020 10:09