Universität Wien FIND

Auf Grund der COVID-19 Pandemie kann es bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen auch kurzfristig zu Änderungen kommen. Informieren Sie sich laufend in u:find und checken Sie regelmäßig Ihre E-Mails.

Lesen Sie bitte die Informationen auf https://studieren.univie.ac.at/info.

180230 SE Feministische Philosophie der Biologie (2021W)

Grundlagen und neueste Debatten

5.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 18 - Philosophie
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
DIGITAL
Di 07.12. 15:00-16:30 Digital

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").

Details

max. 25 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Dienstag 12.10. 15:00 - 16:30 Digital
Dienstag 19.10. 15:00 - 16:30 Digital
Dienstag 09.11. 15:00 - 16:30 Digital
Dienstag 16.11. 15:00 - 16:30 Digital
Dienstag 23.11. 15:00 - 16:30 Digital
Dienstag 30.11. 15:00 - 16:30 Digital
Dienstag 14.12. 15:00 - 16:30 Digital
Dienstag 11.01. 15:00 - 16:30 Digital
Dienstag 18.01. 15:00 - 16:30 Digital
Dienstag 25.01. 15:00 - 16:30 Digital

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Das Seminar behandelt klassische Ansätze sowie neueste Entwicklungen feministischer Perpsektiven auf die Philosophie der Biologie. Das Seminar teilt sich in 3 Abschnitte zu 3 Themenbereichen:
1) Klassische Texte zu feministischer Philosophie der Biologie ab 1970, Diskussion unterschiedlicher feministischer Kritikmethoden und Ansätze
2) Intersektionale Philosophie der Biologie: Feminismus, Disability Studies, Queering Philosophy, Decolonize Philosophy;
3) Neueste Anwendungsbereiche von feministischer Wissenschaftskritik in der Biologie: feminist philosophy of what?
Ziel des Seminares ist es einen Überblick über Konzepte, Methoden und Perspektiven feministischer Philosophie der Biologie zu vermitteln. Beispiele werden aus Mikro- und Makrobiologie, sowie den historischen biologischen Wissenschaften gezogen. Darüber hinaus sollen Überschneidungen und Synergien zwischen feministischer Wissenschaftskritik und verwandten Strömungen herausgearbeitet werden. Studierende erwerben die Fähigkeit Darstellungen aus der Biologie kritisch zu hinterfragen, diese zu situieren, und auf etwaige implizite Voreingenommenheiten zu prüfen. Des weiteren erlernen Studierende sich mit biologischen Details auseinanderzusetzen und auf diese feministische Analysetechniken anzuwenden.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Voraussetzung für den Zeugniserwerb ist die regelmäßige und aktive Teilnahme an der Lehrveranstaltung (zwei unentschuldigte Fehlstunden sind möglich), die Präsentation eines Impulsreferats, Respondenz zu mindestens einem Impulsreferat, wöchentliche verschriftlichte Kommentare zur Lektüre (200-300 Wörter), und dem Verfassen eines Abschlussessays (ca. 1000 Wörter).

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Regelmäßige Teilnahme an der Diskussion (30%)
Abfassung von wöchentlichen Kommentaren zur Lektüre (40%)
Präsentation eines Referats im Rahmen der Lehrveranstaltung (10%)
Respondenz zu einem Referat im Rahmen der Lehrveranstaltung (10%)
Abfassung eines Abschlussessays (10%)
Alle Studierende, die einen Lehrveranstaltungsplatz erhalten haben, sind zu beurteilen, sofern sie sich nicht zeitgerecht abgemeldet haben (Abs. 5) oder unverzüglich nach Wegfall des Hindernisses einen wichtigen Grund für die Nichtdurchführung der Abmeldung glaubhaft machen. (§ 10, Abs. 6 der Satzung).

Prüfungsstoff

Literatur

Anderson, Elisabeth: Feminist Epistemology and Philosophy of Science, Stanford Encyclopedia of Philosophy
Fehr, Carla: Feminist Philosophy of Biology, Stanford Encyclopedia of Philosophy
Gilbert, Scott and Karen Rader, 2001. Revisiting Women, Gender, and Feminism in Developmental Biology,Feminism in Twentieth-century Science, Technology and Medicine, Angela Creager, Elizabeth Lunbeck, and Londa Schiebinger (eds.), Chicago: University of Chicago Press, 7397.
Haraway, D. J., & Goodeve, T. (1998).Modest_Witness@ Second_Millennium. FemaleMan_Meets_OncoMouse: feminism and technoscience. routledge.
Harding, Sandra, 1986.The Science Question in Feminism, Ithaca: Cornell University Press.
Harding, Sandra (2015).Objectivity and diversity: Another logic of scientific research
Hubbard, Ruth, 1983. Have Only Men Evolved?Discovering Reality: Feminist Perspectives on Epistemology, Metaphysics, Methodology, and Philosophy of Science, Sandra Harding and Merrill Hintikka (eds.), Dordrecht: D. Reidel, 4570.
Lloyd, Elisabeth 2005.The Case of the Female Orgasm: Bias in the Science of Evolution, Boston: Harvard University Press.
Longino, H. E. (2008). Values, Heuristics and the Politics of Knowledge.The challenge of the social and the pressure of practice: Science and values revisited, 68.
Longmore, Paul K. (2016).Smashing Icons: Gender, Sexuality, and Disability
Ludwig, David, and Charbel N. El-Hani(2020).Philosophy of ethnobiology: understanding knowledge integration and its limitations
Lugones, M. (2007). Heterosexualism and the colonial/modern gender system.Hypatia,22(1), 186-219.
Martin, E. (1996). Egg and sperm: A scientific fairy tale.Gender and Scientific Authority. Ed. Barbara Laslett. Chicago: University of Chicago P, 324-339.
Roberta Bivins (2000), Sex Cells: Gender and the Language of Bacterial Genetics. In: Journal of the History of Biology 33 (1), p. 113-139.
Roughgarden, Joan, 2004.Evolution's Rainbow: Diversity, Gender, and Sexuality in Nature and People, Berkeley CA: University of California Press.
Schiebinger, L. L. (2004).Nature's body: gender in the making of modern science. Rutgers University Press.
Schneider, T. (2020). Can we talk about feminist epistemic values beyond gender? Lessons from the gut microbiome.Biological Theory,15(1), 25-38.
The Biology and Gender Study Group, u.a. (1988), The Importance of Feminist Critique for Contemporary Cell Biology. In: Hypatia 3, p. 6176.
Weasel, L. (2001). Dismantling the self/other dichotomy in science: Towards a feminist model of the immune system.Hypatia,16(1), 27-44.
Wylie, A. (2012, November). Feminist philosophy of science: Standpoint matters. InProceedings and Addresses of the American Philosophical Association(Vol. 86, No. 2, pp. 47-76). American Philosophical Association.
Zuk, Marlene (2002).Sexual Selections: What We Can and Can’t Learn about Sex from Animals

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Mo 27.09.2021 10:09