Universität Wien FIND

Auf Grund der COVID-19 Pandemie kann es bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen auch kurzfristig zu Änderungen kommen. Informieren Sie sich laufend in u:find und checken Sie regelmäßig Ihre E-Mails.

Lesen Sie bitte die Informationen auf https://studieren.univie.ac.at/info.

180275 VO Fichtes Religionsphilosophie (2007W)

3.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 18 - Philosophie

weitere Blocktermine:
26. 11. 2007, 14. 1. 2008, jeweils 8- 16 Uhr
ACHTUNG: Der wegen Erkrankung am 14.1. abgesagte Block findet nun am 28.1., 8-16 Uhr, HS 3B statt

Details

Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Montag 29.10. 08:00 - 16:00 Hörsaal 3B NIG 3.Stock

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Diese Vorlesung soll eine Gesamtinterpretation des riesigen religionsphilosophischen Werks Johann Gott-lieb Fichtes vorlegen. Dessen Relevanz ist erheblich. Denn man kann zunächst die Ansicht vertreten, dass der frühe Fichte tatsächlich die immanenten und radikalen Konsequenzen von Transzendentalphilosophie gezogen hat. Diese Konsequenzen lassen sich in religionsphilosophischer Hinsicht so ausdrücken: Gott ist die moralische Weltordnung. Welches aber ist die Existenzform Gottes, wenn er die moralische Welt-ordnung ist? Seine Existenz ist rein prinzipielle Existenz. Man kann dies durchaus mit Jacobi auf populäre Weise so ausdrücken, dass Transzendentalphilosophie konsequent gedacht letztlich in genau dieses mün-det: Nihilismus, Atheismus. Fichte aber geht weiter. Und er kommt, da er, in seinen Worten, bis zu Ende reflektiert, bei einem Seyn und einem seeligen Leben an, die schlechthin über alle Transzendentalphiloso-phie, über alle Aufklärung, über alle Religionskritik hinausgehen. Er erreicht denkend Gott als Person und den Menschen als Bild. Dies steht immer noch und weiterhin an den äußersten Rändern des Denkba-ren.

Didaktik:
Vorlesung. Zeugniserwerb durch schriftliche Prüfung.
Drei Blocktage: 29. 10. 07, 26. 11. 07, 14. 1. 08, jeweils 8-16 Uhr, HS 3B.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Prüfungsstoff

Literatur

Die Darstellung wird weitestgehend aus den Quellen erarbeitet. Zur Einführung ist etwa geeignet:
Peter Rohs, Johann Gottlieb Fichte, München 1991

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

§ 4/2/1, BA: M 10, MA M 4; PP § 57.6

Letzte Änderung: Mo 07.09.2020 15:36