Universität Wien FIND

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie können kurzfristige Änderungen bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen (z.B. Absage von Vor-Ort-Lehre und Umstellung auf Online-Prüfungen) erforderlich sein. Melden Sie sich für Lehrveranstaltungen/Prüfungen über u:space an, informieren Sie sich über den aktuellen Stand auf u:find und auf der Lernplattform moodle. ACHTUNG: Lehrveranstaltungen, bei denen zumindest eine Einheit vor Ort stattfindet, werden in u:find momentan mit "vor Ort" gekennzeichnet.

Regelungen zum Lehrbetrieb vor Ort inkl. Eintrittstests finden Sie unter https://studieren.univie.ac.at/info.

Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

180474 SE Was müssen und was dürfen wir tun, damit sie gesund bleiben? (2008S)

Ethische Probleme der Gesundheitsförderung

5.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 18 - Philosophie
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Blocktermine April 2008:
Di 1.4./8.4./15.4./22.4.08: jeweils 9-13 Uhr, HS 2H (NIG, 2. Stock)
Mi 2.4./9.4./16.4./ jeweils 9-13 Uhr und 23.4.: 9-11 Uhr, jeweils HS 3C (NIG, 3. Stock)
Beginn: 1.4.

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first serve").

Details

max. 35 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine

Zur Zeit sind keine Termine bekannt.

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Erkrankungsrisiken stehen in Zusammenhang mit individuellen Lebensgewohnheiten. Eine fettreiche Ernährung, zu wenig Bewegung, mangelnde Stressbewältigung, Nikotin- und Alkoholkonsum erhöhen beispielsweise das Risiko zu erkranken. Aber auch soziale Lebensbedingungen bergen Gesundheitsgefahren. Statistisch gesehen erkranken ärmere und ungebildete Menschen eher als reichere und gebildete. Hinzu kommen Gefahren, die - wie etwa die sog. Vogelgrippe - die Gesundheit aller bedrohen. Welche Verantwortung ergibt sich in diesem Zusammenhang für Einzelne und welche kommt den gesellschaftlichen Institutionen zu? Was müssen Gesellschaften tun, um die Gesundheit ihrer Mitglieder zu schützen (health protection)? Was müssen und dürfen sie tun, um die Gesundheit der Einzelnen zu erhalten und zu fördern (health promotion)? Inwieweit und wem gegenüber sind Einzelne verpflichtet, ihre Lebensweise so zu gestalten, dass sie ihre Erkrankungsrisiken minimieren?
In der LV werden diese Fragen anhand aktueller und konkreter Themen in ethischer Perspektive, d.h. unter Gesichtspunkten von Autonomie, Gerechtigkeit und Solidarität diskutiert werden. Die Teilnehmenden werden sich mit der Differenz von Medizin und Public Health befassen und dabei individual- und sozialethische Argumentationen analysieren.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Prüfungsstoff

Literatur

Weltgesundheitsorganisation: Ottawa Charta, 1986
Daniel Callahan (Hg.): Promoting Healthy Behaviour: How Much Freedom? Whose Responsibility? Washington D.C.: Georgetown University Press 2000.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

§ 4.1.3, BA M 12, PP § 57.3.3

Letzte Änderung: Mo 07.09.2020 15:36