Universität Wien FIND

Auf Grund der COVID-19 Pandemie kann es bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen auch kurzfristig zu Änderungen kommen. Informieren Sie sich laufend in u:find und checken Sie regelmäßig Ihre E-Mails. Bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen gilt Anmeldepflicht, vor Ort gelten FFP2-Pflicht und 2,5G.

Lesen Sie bitte die Informationen auf studieren.univie.ac.at/info.

190071 SE M4.3 Menschenbilder und Bildungstheorien (2018W)

Bildung und Emotion - Gefühlte Reflexionen im Kontext einer integrativen pädagogischen Anthropologie

5.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 19 - Bildungswissenschaft
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").

Details

max. 25 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Wichtig: verbindlicher Blocktermin am 01.12. "Gefühlte Reflexionen" (siehe unten).
Zudem ist die Anwesenheit beim ersten Termin am 03.10. unbedigt erfoderlich.

Mittwoch 03.10. 15:00 - 16:30 Seminarraum 6 Sensengasse 3a 2.OG
Mittwoch 17.10. 15:00 - 17:30 Seminarraum 7 Sensengasse 3a 2.OG
Mittwoch 31.10. 15:00 - 17:30 Seminarraum 7 Sensengasse 3a 2.OG
Mittwoch 14.11. 15:00 - 16:30 Seminarraum 6 Sensengasse 3a 2.OG
Mittwoch 28.11. 15:00 - 16:30 Seminarraum 6 Sensengasse 3a 2.OG
Samstag 01.12. 12:00 - 19:30 Seminarraum 6 Sensengasse 3a 2.OG
Mittwoch 12.12. 15:00 - 16:30 Seminarraum 6 Sensengasse 3a 2.OG
Mittwoch 09.01. 15:00 - 16:30 Seminarraum 6 Sensengasse 3a 2.OG
Mittwoch 23.01. 15:00 - 17:30 Seminarraum 7 Sensengasse 3a 2.OG

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Wer über Erziehung, Bildung und Unterricht spricht, spricht immer von einem Menschen, der sich bilden oder erzogen und unterrichtet werden soll. Doch welche Vorstellung von Menschsein liegt diesem Sprechen zugrunde? Was zeichnet den Menschen als Menschen aus? Im Rahmen dieser Lehrveranstaltung wird das Verhältnis von Körper und Geist sowie von Emotion und Kognition im Kontext bildungstheoretischer Überlegungen diskutiert. Dabei sollen sowohl historische Bezüge als auch aktuelle, interdisziplinär zu verortende Beiträge die Möglichkeit für ein differenziertes und integratives anthropologisches Verständnis eröffnen und somit Fragen nach Bedürftigkeit und Fähigkeit, nach Möglichkeit und Wirklichkeit, nach Aktivität und Passivität etc., zu beantworten suchen. Informationen zum genauen Ablauf und Aufbau der LV, zur Art der Leistungskontrolle sowie zur gemeinsamen Lektüre werden in der ersten Einheit bekannt gegeben.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Kontinuierliche Anwesenheit und aktive Mitarbeit, Gruppendiskussionen, Schriftliche Textvorbereitungen, Referat in Gruppen, Exposé sowie eine Seminararbeit.

"Ohne Lernen oder Erziehung lässt sich der Mensch ebenso wenig verstehen, wie Lernen oder Erziehung ohne Vorstellungen vom Menschen." Christoph Wulf und Jörg Zirfas

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Die Studierenden können Zusammenhänge zwischen Bildungstheorien und Menschenbildern herstellen und erläutern, inwiefern den (historisch aufgetretenen) Bildungs- und Erziehungstheorien eine bestimmte Anthropologie zugrunde liegt (oder eben nicht), und warum die Frage nach dem Menschenbild eine für die Bildungswissenschaft unumgängliche ist. Ein Kernelement des Seminars ist die gemeinsame Diskussion grundlagenorientierter Fragestellungen im Kontext der Integrativen pädagogischen Anthropologie. Dementsprechend wird von Studierenden die Bereitschaft sich in unterschiedlichen Diskussionsformaten aktiv einzubringen vorausgesetzt.

Prüfungsstoff

Lektüre, Reflexion, Präsentation, Diskussion (siehe Art der Leistungskontrolle).

Literatur


Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

M4.3

Letzte Änderung: Mo 07.09.2020 15:37