Universität Wien FIND

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie können kurzfristige Änderungen bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen (z.B. Absage von Vor-Ort-Lehre und Umstellung auf Online-Prüfungen) erforderlich sein. Melden Sie sich für Lehrveranstaltungen/Prüfungen über u:space an, informieren Sie sich über den aktuellen Stand auf u:find und auf der Lernplattform moodle.

Weitere Informationen zum Lehrbetrieb vor Ort finden Sie unter https://studieren.univie.ac.at/info.

190076 SE BM 25 Bachelorarbeit II (2020W)

Topics in the history and theory of higher education

10.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 19 - Bildungswissenschaft
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
Do 03.12. 16:45-18:15 Digital

An/Abmeldung

Details

max. 20 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch, Englisch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Raumkapazität SR 5 im WS 20: 11 Studierende + 1 Lehrende*r

Die aufgrund der Corona-Situation geforderten Hygienebestimmungen werden einen Einfluss auf die Gestaltung des Seminars haben. Wenn die Zahl der Anmeldungen die derzeit zugelassenen Kapazität des Seminarraums übersteigt, werden Sie damit rechnen müssen, dass die Einheiten vor Ort für Sie zum Teil durch virtuelle Präsenz oder Selbststudium, inklusive die Verwendung von digitale Tools, ersetzt wird.

Donnerstag 01.10. 16:45 - 18:15 Seminarraum 5 Sensengasse 3a 1.OG
Donnerstag 08.10. 16:45 - 18:15 Seminarraum 5 Sensengasse 3a 1.OG
Donnerstag 15.10. 16:45 - 18:15 Seminarraum 5 Sensengasse 3a 1.OG
Donnerstag 22.10. 16:45 - 18:15 Seminarraum 5 Sensengasse 3a 1.OG
Donnerstag 29.10. 16:45 - 18:15 Seminarraum 5 Sensengasse 3a 1.OG
Donnerstag 05.11. 16:45 - 18:15 Seminarraum 5 Sensengasse 3a 1.OG
Donnerstag 12.11. 16:45 - 18:15 Seminarraum 5 Sensengasse 3a 1.OG
Donnerstag 19.11. 16:45 - 18:15 Digital
Donnerstag 26.11. 16:45 - 18:15 Digital
Donnerstag 10.12. 16:45 - 18:15 Digital
Donnerstag 17.12. 16:45 - 18:15 Digital
Seminarraum 5 Sensengasse 3a 1.OG
Donnerstag 07.01. 16:45 - 18:15 Seminarraum 5 Sensengasse 3a 1.OG
Donnerstag 14.01. 16:45 - 18:15 Seminarraum 5 Sensengasse 3a 1.OG
Donnerstag 21.01. 16:45 - 18:15 Seminarraum 5 Sensengasse 3a 1.OG
Donnerstag 28.01. 16:45 - 18:15 Seminarraum 5 Sensengasse 3a 1.OG

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Das zentrale Ziel dieses Seminars ist es, die Entwicklung der Hochschullandschaft in Europa und darüber hinaus im Laufe des 19. und 20. Jahrhunderts zu untersuchen und zu diskutieren. Die napoleonischen und humboldtianischen Reformen (um 1800) in Frankreich bzw. Deutschland dienen als Ausgangspunkt für eine Analyse der Kristallisation und der daraus resultierenden Verbreitung dieser sogenannten Universitätsmodelle. Insbesondere wird der Schwerpunkt auf Reibereien und Kämpfen liegen, die diese Modelle dazu zwangen, sich an sich ändernde soziale und politische Anforderungen im nationalen Kontext anzupassen, aber auch die Spezifität des kulturellen Kontexts anderer Nationen in Europa und auf anderen Kontinenten zu erfüllen. Insbesondere wird auf die Herausforderung geachtet, die Technologie, die „praktischen Künste“ und Manufaktur, etablierten Vorstellungen der Universität stellten und wie sie einen Platz innerhalb oder zumindest auf der gleichen Ebene wie die Universität innerhalb erlangten (ein Ort, der heutzutage als selbstverständlich angesehen wird). Diese eher „angewandten“ Disziplinen bedrohten den Charakter der Universität als Institution für das Streben nach Wissen um des Wissens willen aus dem nationalen Kontext heraus. Etablierte Ideen der Universität waren jedoch nicht nur gezwungen, sich an sich ändernde soziale und kulturelle Normen im nationalen Kontext anzupassen, sondern auch die Implementierung spezifischer Universitätsmodelle in anderen - kolonialen und postkolonialen - Kontexten führte zu Reibungsmomenten, die spezifische Anpassungen oder Reformen erforderlich machten (und die heute noch in dem Aufruf zur Dekolonialisierung der Universität mitschwingen). In diesem Sinne könnten Studierende, die während dieses Seminars ihre Bachelorarbeit vorbereiten, (1) die Auswirkungen von Wissenschaft und Technologie auf etablierte Konzepte der Universität (z. B. die Geschichte des Labors als Ort der Hochschulbildung) untersuchen; (2) die Implementierung europäischer Universitätsmodelle in (post-) kolonialen Kontexten (z. B. das französische Modell und die Reformbewegung in Südamerika); oder (3) eine Kombination beider Interessen (z. B. die Land-Grant-Bewegung und der Einfluss der deutschen Forschungsuniversität in den USA).

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Bachelorarbeit
Präsentation der Arbeit

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Bachelorarbeit (80%)
Präsentation der Arbeit (20%)

Prüfungsstoff

Literatur

Wird während der Einführungssitzung bekannt gegeben.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

BM 25

Letzte Änderung: Fr 20.11.2020 13:08