Universität Wien FIND

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie können kurzfristige Änderungen bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen (z.B. Absage von Vor-Ort-Lehre und Umstellung auf Online-Prüfungen) erforderlich sein. Melden Sie sich für Lehrveranstaltungen/Prüfungen über u:space an, informieren Sie sich über den aktuellen Stand auf u:find und auf der Lernplattform moodle.

Weitere Informationen zum Lehrbetrieb vor Ort finden Sie unter https://studieren.univie.ac.at/info.

Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

190078 PS BM 1 Bildungswissenschaftliches Arbeiten in Theorie und Praxis (2017S)

unter besonderer Bezugnahme auf Computerspiel und Persönlichkeitsentwicklung

5.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 19 - Bildungswissenschaft
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Anwesenheit in der ersten Einheit unbedingt erforderlich!
Die SPL empfiehlt als Grundlage für den Besuch von weiteren Proseminaren den erfolgreichen Abschluss des Bm1-Proseminars.
Die in Bm1 erworbenen Kompetenzen werden in den nachfolgenden Proseminaren vorausgesetzt.

An/Abmeldung

Details

max. 35 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Freitag 10.03. 09:45 - 13:00 Hörsaal 1 Sensengasse 3a 1.OG
Freitag 24.03. 09:45 - 13:00 Hörsaal 1 Sensengasse 3a 1.OG
Freitag 07.04. 09:45 - 13:00 Hörsaal 1 Sensengasse 3a 1.OG
Freitag 05.05. 09:45 - 13:00 Hörsaal 1 Sensengasse 3a 1.OG
Freitag 19.05. 09:45 - 13:00 Hörsaal 1 Sensengasse 3a 1.OG
Freitag 02.06. 09:45 - 13:00 Hörsaal 1 Sensengasse 3a 1.OG
Freitag 16.06. 09:45 - 13:00 Hörsaal 1 Sensengasse 3a 1.OG
Freitag 30.06. 09:45 - 13:00 Hörsaal 1 Sensengasse 3a 1.OG

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

In diesem Proseminar werden die Studierenden mit grundlegenden Konzepten bildungswissenschaftlichen Arbeitens und darüber hinaus mit zeitgemäßen Methoden und Möglichkeiten des s.g. Web 2.0 zum persönlichen Wissensmanagement und dem Anschluss an Diskurse der Scientific Community im Themenbereich 'Computerspiel und Persönlichkeitsentwicklung' bekannt gemacht.

Die Methodenwahl dieser LV, die intensiven Workload von Seiten der Studierenden einfordert, setzt auf ein hohes Maß an Selbststeuerung der Arbeitsprozesse, welche, um die Zielvorstellungen zu erreichen, auch ein hohes Ausmaß an

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Die LV ist prüfungsimmanent, es sind daher mehrere, teilweise auf einander aufbauende Teilleistungen zu erbringen, wie gezielte Literaturrecherche, verfassen einer Textanalyse, verfassen eines Exposees, verfassen einer PS-Arbeit,
konzipieren und erstellen eines Lehrvideos; Die wöchentlichen Präsenzphasen dienen dazu Input zu geben, in Kleingruppen Arbeitsaufträge zu erfüllen, bzw. zu reflektieren, offene Fragen zu klären. Die dazwischen liegenden online-Phasen
dienen der Prozessbegleitung - z.B. am Weg zur individuellen
Forschungsfrage - durch LV-Leiterin u. Tutorin, sowie auch durch die Peer Group.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Erbringen/positive Beurteilung der o.g. Teilleistungen/Anforderungen

Alle Studierenden müssen eine Bibliotheksführung absolvieren (Dauer: 45 Minuten) und eine Rechercheschulung (Dauer 90 Minuten).

Recherche-Schulungen: http://bibliothek.univie.ac.at/fb-bsvl/schulungen_fur_studierend.html

Bibliotheks-Führungen: http://bibliothek.univie.ac.at/fb-bsvl/fuhrungen_fur_studierende_2.html

Prüfungsstoff

siehe Art der Leistungskontrolle

Literatur

individuelle Literaturrecherche basierend auf folgenden Vorschlägen:

Fromme / Unger (Hg.) (2012): Computer Games and New Media Cultures: A Handbook of Digital Games Studies. New York, Springer

Kaminski / Lorber (Hg.) (2006): Clash of Realities: Computerspiele und soziale Wirklichkeit. München, Kopäd

Kaminski / Lorber (Hg.) (2012): Gamebased Learning: Clash of Realities 2012. München, Kopäd

Mitgutsch / Klimt / Rosenstingl (Hg.) (2010): Exploring the edges of gaming. Wien, Braumüller Universitäts-Verlagsbuchhandlung

Stephenson (2009): Macht Psychoanalyse Games Serious? Zeitschrift für e-Learning. Lernkultur und Bildungstechnologie 4/2009. Studienverlag, Innsbruck, Wien, Bozen, S 6-22

Stephenson (2010): Objektbeziehung, Psychoanalyse & Digitale Rollenspiele. Möglichkeitsräume für Symbolbildung. in: Swertz, Christian / Wagner, Michael (Hg.): Game, Play, Society. Contributions to contemporary Computer Game Studies. Wien, S 39-54

Mittlböck (Text) & Kaindel (Illustrationen) (2015): Dangers of Playing with the Virtual Other in Mind. A Psychoanalytical View on Digital Role-Playing Games and the Edge between Facilitating Personality Development and Endangering the Player’s Psyche. In: Bishop, Jonathan (Ed.): Psychological and Social Issues Surrounding Internet and Gaming Addiction. IGI Global, Hershey, p. 44-61

ad bildungswissenschaftliches Arbeiten:

Rabl (2006): Einführung in Techniken wissenschaftlichen Arbeitens: Zitieren. Zusammenfassendes Skriptum zum Step-Online Kurs Zitieren.- Online im WWW unter URL: http://bildungswissenschaft.univie.ac.at/fileadmin/user_upload/ inst_bildungswissenschaft/Allgem/Skriptum_Zitieren_Rabl.pdf [08.02.2016]

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

BM 1

Letzte Änderung: Mo 07.09.2020 15:37