Universität Wien FIND

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie können kurzfristige Änderungen bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen (z.B. Absage von Vor-Ort-Lehre und Umstellung auf Online-Prüfungen) erforderlich sein. Melden Sie sich für Lehrveranstaltungen/Prüfungen über u:space an, informieren Sie sich über den aktuellen Stand auf u:find und auf der Lernplattform moodle. ACHTUNG: Lehrveranstaltungen, bei denen zumindest eine Einheit vor Ort stattfindet, werden in u:find momentan mit "vor Ort" gekennzeichnet.

Regelungen zum Lehrbetrieb vor Ort inkl. Eintrittstests finden Sie unter https://studieren.univie.ac.at/info.

Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

190104 SE M7.1 Bildung, Biographie und Lebensalter (2019S)

Biographie, Diktatur und Krieg

5.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 19 - Bildungswissenschaft
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first serve").

Details

max. 25 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Freitag 15.03. 14:00 - 18:00 Seminarraum 5 Sensengasse 3a 1.OG
Freitag 12.04. 09:00 - 13:00 Seminarraum 1 Sensengasse 3a 1.OG
Freitag 12.04. 14:00 - 18:00 Seminarraum 1 Sensengasse 3a 1.OG
Freitag 17.05. 09:00 - 13:00 Seminarraum 1 Sensengasse 3a 1.OG
Freitag 17.05. 14:00 - 18:00 Seminarraum 5 Sensengasse 3a 1.OG
Freitag 14.06. 09:00 - 13:00 Seminarraum 5 Sensengasse 3a 1.OG
Freitag 14.06. 14:00 - 18:00 Seminarraum 5 Sensengasse 3a 1.OG

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Biographien sind - als gelebtes wie als reflektiertes und erzähltes Leben - in vielfacher Weise eingebunden in die jeweiligen gesellschaftlichen und politischen Verhältnisse und ihre Veränderung. Als aufgeschichtete Erfahrungen, aus denen bestimmte Denk- und Handlungsmuster hervorfließen, können Biographien diese Verhältnisse stützen, aber auch zu einem wesentlichen Anstoß für ihre Veränderung werden. Umgekehrt gehen die zeitgeschichtlichen Ereignisse und Entwicklungen in jene Erfahrungen ein und setzen den Rahmen für die Gestaltung der Biographien. Schließlich nehmen sie auch Einfluss auf die Art, in der diese Biographien erinnernd interpretiert werden individuell wie kollektiv.
Im Seminar sollen diese Zusammenhänge am Beispiel der Kriege und Diktaturen des 20. Jahrhunderts in Deutschland und Österreich als für die Biographien in der jeweiligen Gegenwart wie im Rückblick besonders problematische und deshalb für das Verständnis des Zusammenhangs von Biographie und Zeitgeschichte besonders aufschlussreiche Phasen genauer untersucht werden. Zu diesem Zweck werden sowohl die einschlägige Forschungsliteratur wie vielfältiges biographisches Material (autobiographische Dokumente, Interviews, Audio- und Videoaufzeichnungen) herangezogen und ausgewertet. Besonderes Augenmerk soll dabei auf die Rolle der biographischen Arbeit (nicht zuletzt der pädagogisch unterstützten) auf die individuelle wie kollektive Bearbeitung der Erfahrungen in der Diktatur gelegt werden.

Ziele
Das Seminar verfolgt mehrere Ziele: Neben der Erweiterung der biographietheoretischen Perspektive und der Einübung in biographieanalytische, fallrekonstruktive Verfahren sollen die Teilnehmenden insbesondere gerade im Blick auf die spätere berufliche Praxis ein vertieftes Verständnis 1. für die biographische Relevanz gesellschaftlicher und politischer Verhältnisse wie 2. für die gesellschaftliche Relevanz der biographischen Aufarbeitung gesellschaftlicher und politischer Erfahrungen erwerben.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Zu erbringende Leistungen: regelmäßige Mitarbeit im Seminarplenum (entschuldigtes Fehlen in 2 Sitzungen ist erlaubt); Mitarbeit in einer Kleingruppe oder Übernahme eines Inputs; Lektüre von Fachliteratur und Materialien; Präsentation der Ergebnisse im Seminar und schriftliche Ausarbeitung. Die Benotung orientiert sich an der Qualität von Präsentation, Handout (zusammen 50%) und schriftlicher Ausarbeitung (50%).

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Arbeitsform
Grundlegende Begriffe und Konzepte sowie zentrale Forschungsfragen und -ansätze werden in gemeinsamer Lektüre ausgewählter Texte erarbeitet. Die Teilnehmenden beschäftigen sich darüber hinaus in Arbeitsgruppen (zu dritt/viert) anhand der Forschungsliteratur und (auto)biographischen Materials mit einem von ihnen selbst gewählten Themenaspekt. Die Ergebnisse dieser Beschäftigung werden (nach einer Besprechung mit dem Seminarleiter) im Seminar präsentiert, diskutiert und in einem Handout (2-3 S.) festgehalten sowie in der abschließenden Seminararbeit schriftlich ausgearbeitet und dargelegt (Umfang 10-12 S./Teilnehmer*in).

Prüfungsstoff

Literatur

Niethammer, Lutz (Hrsg.). (1983): 'Die Jahre weiß man nicht, wo man die heute hinsetzen soll'. Faschismuserfahrungen im Ruhrgebiet. Bonn 1983
Rosenthal, Gabriele (Hrsg.) (1990): 'Als der Krieg kam, hatte ich mit Hitler nichts mehr zu tun'. Opladen.
Welzer, Harald/Moller, Sabine/Tschuggnall, Karoline (2002): Opa war kein Nazi. Nationalsozialismus und Holocaust im Familiengedächtnis. Frankfurt/Main

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

M7.1

Letzte Änderung: Mo 07.09.2020 15:37