Universität Wien FIND

Kehren Sie für das Sommersemester 2022 nach Wien zurück. Wir planen Lehre überwiegend vor Ort, um den persönlichen Austausch zu fördern. Digitale und gemischte Lehrveranstaltungen haben wir für Sie in u:find gekennzeichnet.

Es kann COVID-19-bedingt kurzfristig zu Änderungen kommen (z.B. einzelne Termine digital). Informieren Sie sich laufend in u:find und checken Sie regelmäßig Ihre E-Mails.

Lesen Sie bitte die Informationen auf https://studieren.univie.ac.at/info.

200035 VO Psychologische Diagnostik (2018S)

3.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 20 - Psychologie

Details

Sprache: Deutsch

Prüfungstermine

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Dienstag 06.03. 09:45 - 11:15 Hörsaal I NIG Erdgeschoß
Dienstag 13.03. 09:45 - 11:15 Hörsaal I NIG Erdgeschoß
Dienstag 20.03. 09:45 - 11:15 Hörsaal I NIG Erdgeschoß
Dienstag 10.04. 09:45 - 11:15 Hörsaal I NIG Erdgeschoß
Dienstag 17.04. 09:45 - 11:15 Hörsaal I NIG Erdgeschoß
Dienstag 24.04. 09:45 - 11:15 Hörsaal I NIG Erdgeschoß
Dienstag 08.05. 09:45 - 11:15 Hörsaal I NIG Erdgeschoß
Dienstag 15.05. 09:45 - 11:15 Hörsaal I NIG Erdgeschoß
Dienstag 29.05. 09:45 - 11:15 Hörsaal I NIG Erdgeschoß
Dienstag 05.06. 09:45 - 11:15 Hörsaal I NIG Erdgeschoß
Dienstag 12.06. 09:45 - 11:15 Hörsaal I NIG Erdgeschoß
Dienstag 19.06. 09:45 - 11:15 Hörsaal I NIG Erdgeschoß

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

• Grundlegende Kenntnis des psychologisch-diagnostischen Prozesses inklusive der organisatorischen Konzeption dieses Vorgehens
• Kenntnis testtheoretischer Grundlagen, insbesondere Verständnis für die Umsetzung Klassischer Testtheorie und Item-Response-Theorie in der Psychologischen Diagnostik
• Kenntnis der Gütekriterien und Verständnis für die Problematik, die mit den Gütekriterien verbunden ist (z. B. unterschiedliche Arten der Validierung inklusive der Vor- und Nachteile dieser Arten)
• Kenntnis der am häufigsten eingesetzten Arten psychologisch-diagnostischer Verfahren (Intelligenz- und Leistungstests, Persönlichkeitsfragebögen) und Fähigkeit, psychologisch-diagnostische Verfahren, kritisch reflektieren zu können.
• Kenntnis verschiedenster Gestaltungsweisen (Antwortformate, Power- vs. Speed & Power, Gruppen- vs. Individualverfahren, Paper-pencil vs. Computerdiagnostik) von psychologisch-diagnostischen Verfahren und Fähigkeit, diese kritisch reflektieren zu können
• Beherrschung der wissenschaftlich fundierten Richtlinien bei der Beurteilung der Qualität psychologisch-diagnostischer Verfahren
• Kenntnis der rechtlichen Rahmenbedingungen psychologischen Diagnostizierens (z.B. Datenschutz; ethische Richtlinien der Berufsverbände; Psychologengesetz)
• Kenntnis der Grundlagen klinisch-psychologischer Diagnostik
• Kenntnis der Besonderheiten des Diagnostizierens bei Kindern

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

schriftliche Prüfung (12 Kurzantwortfragen, jede Frage ergibt max. 4 Punkte, Gesamtpunkte- anzahl: 48)

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

50% der Gesamtpunkte + 1 Punkt = 25 Punkte sind für eine postive Beurteilung der Prüfung notwendig

Prüfungsstoff

Vorlesungsinhalte, Prüfungsliteratur wird in der VO bekanntgegeben

Literatur

Kubinger, K.D. (2009). Psychologische Diagnostik: Theorie und Praxis psychologischen Diagnostizierens (2. überarb. u. erw. Aufl.). Göttingen: Hogrefe.
Ziegler, M. & Bühner, M. (2012). Grundlagen der Psychologischen Diagnostik. Heidelberg: Springer.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

70431

Letzte Änderung: Mo 07.09.2020 15:37