Universität Wien FIND

210031 LK BAK5: Theoriegeschichte und Theoriedebatten (2019W)

6.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 21 - Politikwissenschaft
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Eine Anmeldung über u:space innerhalb der Anmeldephase ist erforderlich! Eine nachträgliche Anmeldung ist NICHT möglich.
Studierende, die der ersten Einheit unentschuldigt fern bleiben, verlieren ihren Platz in der Lehrveranstaltung.

Beachten Sie die Standards guter wissenschaftlicher Praxis.

Die Lehrveranstaltungsleitung kann Studierende zu einem notenrelevanten Gespräch über erbrachte Teilleistungen einladen.
Plagiierte und erschlichene Teilleistungen führen zur Nichtbewertung der Lehrveranstaltung (Eintragung eines 'X' im Sammelzeugnis). Ab WS 2018 kommt die Plagiatssoftware (‘Turnitin') bei prüfungsimmanenten Lehrveranstaltungen zum Einsatz.

Es wird dringend empfohlen, VO und LK des jeweiligen Kernfaches im gleichen Semester zu besuchen, da beide Lehrveranstaltungen aufeinander abgestimmt sind.

Moodle; Di 26.11. 16:45-18:15 Hörsaal 2 (H2), NIG 2.Stock

An/Abmeldung

Details

max. 50 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Dienstag 08.10. 16:45 - 18:15 Hörsaal 2 (H2), NIG 2.Stock
Dienstag 15.10. 16:45 - 18:15 Hörsaal 2 (H2), NIG 2.Stock
Dienstag 22.10. 16:45 - 18:15 Hörsaal 2 (H2), NIG 2.Stock
Dienstag 29.10. 16:45 - 18:15 Hörsaal 2 (H2), NIG 2.Stock
Dienstag 05.11. 16:45 - 18:15 Hörsaal 2 (H2), NIG 2.Stock
Dienstag 12.11. 16:45 - 18:15 Hörsaal 2 (H2), NIG 2.Stock
Dienstag 19.11. 16:45 - 18:15 Hörsaal 2 (H2), NIG 2.Stock
Dienstag 03.12. 16:45 - 18:15 Hörsaal 2 (H2), NIG 2.Stock
Dienstag 10.12. 16:45 - 18:15 Hörsaal 2 (H2), NIG 2.Stock
Dienstag 17.12. 16:45 - 18:15 Hörsaal 2 (H2), NIG 2.Stock
Dienstag 07.01. 16:45 - 18:15 Hörsaal 2 (H2), NIG 2.Stock
Dienstag 14.01. 16:45 - 18:15 Hörsaal 2 (H2), NIG 2.Stock
Dienstag 21.01. 16:45 - 18:15 Hörsaal 2 (H2), NIG 2.Stock
Dienstag 28.01. 16:45 - 18:15 Hörsaal 2 (H2), NIG 2.Stock

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Gegenstand dieses Lektürekurses ist die Auseinandersetzung mit Begrifflichkeiten, Modellen und Theorien von Revolutionen und politischen Umbrüchen sowie deren Vorbedingungen.
Anhand zeitgenössischer Texte werden wichtige Entwicklungen revolutionärer Ereignisse sowie deren Einbettung in die jeweiligen geschichtlichen Umstände und ihre theoretische Reflexion dargestellt.
Komplementär zu den Inhalten der VO „Theoriegeschichte und Theoriedebatten“ wird hierbei mit Texten jener politischen Schriftsteller & Schriftstellerinnen gearbeitet, deren Schriften einige der bedeutendsten der modernen politischen Theorie und damals wie heute aktuell sind (Hobbes, Montesquieu, Hume, Paine, Arendt).
Eine Erörterung und Bezugnahme auf aktuellste Entwicklungen kann in der gemeinsamen Diskussion entstehen – erarbeitet aber werden Modelle und Entwicklungen revolutionärer Ereignisse anhand theoriegeschichtlich relevanter Texte.
Ein besonderer Fokus liegt hierbei auf politischen Schriften des 17./18. Jahrhunderts, die die Revolutionen in England, den (neu entstehenden) Vereinigten Staaten von Amerika und Frankreich begleiteten.
In weiteren LV-Einheiten werden die revolutionären Elemente der Frauenemanzipation und der Arbeiterinnen- und Arbeiterbewegung beleuchtet.
Dieser Lektürekurs versteht sich daher im wörtlichen Sinne als Arbeit mit Originalquellen, anhand derer die (staats)theoretischen Überlegungen dieser Zeit und ihre Übersetzung in die zeitgenössische Realpolitik nachgelesen werden sollen.

Ziel und Methoden: Anhand der Lektüre von Originaltexten einschlägiger Autoren & Autorinnen sollen Gemeinsamkeiten und Unterschiede der politischen Theorien mit den Studierenden erarbeitet und diskutiert werden. Den Studierenden soll dabei ein vertiefender Einblick in die politische Gemengelage am Vorabend und während Revolutionen gegeben sowie die theoretischen Werke, die diese Zeit kennzeichnen, nahegebracht werden, damit ihnen eine vergleichende Analyse möglich wird. Im Rahmen der Lehrveranstaltung wird das gemeinsam Gelesene in den entsprechenden historischen, politischen Kontext gestellt werden.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Wöchentliche Lektüre von Texten sowie deren Diskussion in der Stunde (=Mitarbeit), Anwesenheit, kleine Hausaufgaben in Form von kurzen Abstracts der zu lesenden Texte, Erstellung eines Kurzkonzepts der PS-Arbeit, das in einem Einzelgespräch mit den Kursleiterinnen besprochen wird, darauf aufbauend eine Abschlussarbeit am Ende des Semesters (ca. 7 Seiten ohne Verzeichnisse)

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Die zu erbringenden Teilleistungen setzen sich aus 4 Blöcken zusammen:
Mitarbeit und Anwesenheit (20%)
Abstracts zu den in der LV behandelten Texte (insgesamt30%)
Vorstellung eines Kurzkonzepts der PS-Arbeit (20 %)
Darauf aufbauend eine kurze Abschlussarbeit (30%)
Es müssen in allen vier Bereichen Teilleistungen erbracht werden.
Das Konzept sowie die Abschlussarbeit bilden den Nachweis eigener kritischer Auseinandersetzung mit den LV-Inhalten und sind daher verpflichtend zu erbringen.
Da dies eine auf Diskurs aufgebaute Lehrveranstaltung ist, werden Mitarbeit und die Exzerpte bzw. Diskussionsbeiträge entsprechend gewichtet.

Prüfungsstoff

Die zu besprechenden Texte werden in der 1. LV-Einheit vorgestellt, sind anschließend auf der Lernplattform zu finden und werden innerhalb der nächsten LV-Einheiten erarbeitet.

Literatur

Eine detaillierte Literaturliste wird im Laufe der ersten Einheiten ausgegeben bzw. ist auf der Lernplattform abrufbar.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Mo 07.10.2019 16:28