Universität Wien FIND

210087 SE BAK16: SE Kultur und Politik (2017W)

Raum, Macht und Revolution. Der Platz als Ikone der Stadt

6.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 21 - Politikwissenschaft
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Eine Anmeldung über u:space innerhalb der Anmeldephase ist erforderlich! Eine nachträgliche Anmeldung ist NICHT möglich.
Studierende, die der ersten Einheit unentschuldigt fern bleiben, verlieren ihren Platz in der Lehrveranstaltung.

Beachten Sie die Standards guter wissenschaftlicher Praxis.

Die Lehrveranstaltungsleitung kann Studierende zu einem notenrelevanten Gespräch über erbrachte Teilleistungen einladen.
Plagiierte und erschlichene Teilleistungen führen zur Nichtbewertung der Lehrveranstaltung (Eintragung eines 'X' im Sammelzeugnis).

Details

max. 50 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Montag 09.10. 16:45 - 18:15 Hörsaal 1 (H1), NIG 2.Stock
Montag 16.10. 16:45 - 18:15 Hörsaal 1 (H1), NIG 2.Stock
Montag 23.10. 16:45 - 18:15 Hörsaal 1 (H1), NIG 2.Stock
Montag 30.10. 16:45 - 18:15 Hörsaal 1 (H1), NIG 2.Stock
Montag 06.11. 16:45 - 18:15 Hörsaal 1 (H1), NIG 2.Stock
Montag 13.11. 16:45 - 18:15 Hörsaal 1 (H1), NIG 2.Stock
Montag 20.11. 16:45 - 18:15 Hörsaal 1 (H1), NIG 2.Stock
Montag 27.11. 16:45 - 18:15 Hörsaal 1 (H1), NIG 2.Stock
Montag 04.12. 16:45 - 18:15 Hörsaal 1 (H1), NIG 2.Stock
Montag 11.12. 16:45 - 18:15 Hörsaal 1 (H1), NIG 2.Stock
Montag 08.01. 16:45 - 18:15 Hörsaal 1 (H1), NIG 2.Stock
Montag 15.01. 16:45 - 18:15 Hörsaal 1 (H1), NIG 2.Stock
Montag 22.01. 16:45 - 18:15 Hörsaal 1 (H1), NIG 2.Stock
Montag 29.01. 16:45 - 18:15 Hörsaal 1 (H1), NIG 2.Stock

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Macht braucht Platz! Revolution braucht Platz! Einerseits logistisch gesehen als Ort sich intensivierender Massen bei Bekundungen, in dem sich die (Un-)Zufriedenheiten der Menschen sichtbar für alle konkretisieren, andererseits durch die politsymbolische Logik des Systems Platz. Wer ein Zeichen setzen will, tut dies an einem Ort, der durch frühere Ereignisse eine eigene historische und politische Ikonographie aufgebaut hat. In der Lehrveranstaltung soll die symbolische wie auch konkret materielle Besetzung von Plätzen anhand von Fallbeispielen identifiziert, und im Rückgriff auf theoretische Zugänge aus der Raumforschung (Bourdieu, Foucault, Lefebvre) systematisch analysiert und interpretiert werden. Im Fokus steht der Prozess, Raumgestaltung als Frage politischer Intention zu verstehen, um Macht und Gewalt und Protest im Raum zu ergründen.
Ziel der Lehrveranstaltung ist die Heranführung der Teilnehmenden an die Möglichkeit eine eigenständige Darstellung und Analyse eines Fallbeispiels durchzuführen. Dadurch soll ein Ein- und Überblick in das breite Themenfeld der Stadt- und Raumforschung ermöglicht werden. Um ein Fallbeispiel umfassend abzudecken, ist ein Einsatz von unterschiedlichen Erhebungsstrategien (u.a. Untersuchung von Stadtplänen, Visuelle Stadtanalyse) angebracht. Voraussetzungen werden geschaffen, in denen sich die Teilnehmenden verstärkt mit innovativen Methoden der qualitativen Sozialforschung auseinander zu setzen haben.

Methoden der Lehrveranstaltung:
- Einführende Vorträge durch den Lehrveranstaltungsleiter;
- Diskussionen von Basistexten in der Gruppe und im Plenum;
- Ausarbeitung der individuellen Untersuchungen in Gruppen.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Mündliche und schriftliche Teilleistungen.
Höchstens 2 Fehlstunden.

Wichtig: Beachten Sie die Richtlinien zur Sicherung der guten wissenschaftlichen Praxis (http://www.univie.ac.at/mtbl02/2005_2006/2005_2006_112.pdf). Das bezieht sich besonders auf Plagiate. Ein Plagiat ist die bewusste und unrechtmäßige Übernahme von fremdem geistigem Eigentum; der/die AutorIn verwendet ganz oder teilweise fremde Werke in einem eigenen Werk, ohne die Quelle anzugeben.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Lektüre von theoretischen Texten, Bereitschaft zur Debatte und Interesse an engagierter Diskussion, Referat und Seminararbeit sind unabdingbar.

Studierende müssen folgende Teilleistungen erfüllen:
- Mitarbeit (20% der Note)
- Textzusammenfassungen zu einzelnen Buchkapiteln oder Artikeln (15% der Note)
- Impulsreferat zu einem Basistext (Gruppenarbeit) (15% der Note)
- Impulsreferat zu eigenem Untersuchungsprojekt (10% der Note)
- Eine schriftliche Abschlussarbeit (3000 Wörter) (40% der Note).
Jede Teilleistung muss erbracht werden, um das Seminar erfolgreich abzuschließen.

Prüfungsstoff

Literatur

Bourdieu, Pierre (1991) Physischer, sozialer und angeeigneter physischer Raum.

Eckardt, Frank (2014): Stadtforschung. Gegenstand und Methoden. Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden.

Foucault, Michel (1967): Von anderen Räumen.

Lefebvre, Henri (1974): Die Produktion des Raumes.

Münkler, Herfried (1995): Die Visibilität der Macht und die Strategien der Machtvisualisierung. In: Gerhard Göhler (Hg.): Macht der Öffentlichkeit-Öffentlichkeit der Macht. 1. Aufl. Baden-Baden: Nomos, S. 213–230.

Stachel, Peter (2007): Stadtpläne als politische Zeichensysteme. Symbolische Einschreibungen in den öffentlichen Raum. In: Rudolf Jaworski und Peter Stachel (Hg.): Die Besetzung des öffentlichen Raumes. Politische Plätze, Denkmäler und Straßennamen im europäischen Vergleich. Berlin: Frank & Timme, S. 13–60.

Voigt, Hans Christian (2013): Am Platz hat himmlischer Friede zu herrschen. In: Horst Bredekamp (Hg.): Ereignisorte des Politischen. Unter Mitarbeit von Matthias Bruhn. Berlin: Akademie Verl. (Bildwelten des Wissens, 10,1), S. 37–46.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Do 18.10.2018 11:28