Universität Wien FIND

Jetzt impfen lassen für ein sicheres Miteinander im Herbst!

Um allen Angehörigen der Universität Wien einen guten und sicheren Semesterbeginn zu ermöglichen, gibt es von Samstag, 18. September, bis Montag, 20. September die Möglichkeit einer COVID-19-Impfung ohne Terminvereinbarung am Campus der Universität Wien. Details unter https://www.univie.ac.at/ueber-uns/weitere-informationen/coronavirus/.

Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

210113 SE M6: Österreichische Politik (2020W)

Von den Ziegelböhm bis nach Ibizia: Wie die Vierte Macht Österreich und die Welt verändert

9.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 21 - Politikwissenschaft
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Die Lehrformate für das WS (digital, hybrid, vor Ort) befinden sich in Entwicklung. Die Lehrenden werden die geplante Organisationsform und Lehrmethodik auf ufind und Moodle bekannt geben. Aufgrund von Covid19 muss mit kurzfristigen Änderungen in Richtung digitaler Lehre gerechnet werden.

Nicht-prüfungsimmanente (n-pi) Lehrveranstaltung. Eine Anmeldung über u:space ist erforderlich. Mit der Anmeldung werden Sie automatisch für die entsprechende Moodle-Plattform freigeschaltet. Vorlesungen unterliegen keinen Zugangsbeschränkungen.

VO-Prüfungstermine erfordern eine gesonderte Anmeldung.
Mit der Teilnahme an der Lehrveranstaltung verpflichten Sie sich zur Einhaltung der Standards guter wissenschaftlicher Praxis. Schummelversuche und erschlichene Prüfungsleistungen führen zur Nichtbewertung der Lehrveranstaltung (Eintragung eines 'X' im Sammelzeugnis).

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").

Details

max. 40 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Samstagstermine mit Präsenz, Freitagstermine werden digital abgehalten

Samstag 10.10. 09:00 - 13:00 Hörsaal 1 (H1), NIG 2.Stock
Freitag 16.10. 09:50 - 13:00 Digital
Samstag 17.10. 09:00 - 13:00 Hörsaal 2 (H2), NIG 2.Stock
Freitag 23.10. 09:45 - 13:00 Digital
Samstag 24.10. 09:00 - 14:00 Hörsaal 3 (H3), NIG 2. Stock
Freitag 06.11. 09:45 - 13:00 Digital

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Samstagstermine mit Präsenz, Freitagstermine werden digital abgehalten
Die 1. Einheit (10. Oktober) findet virtuell statt!

Medien gelten als vierte Gewalt im Staat. Durch ihre Berichterstattung decken sie politische Skandale auf und üben so Einfluss auf politische Prozesse. Eine demokratische Gesellschaft braucht Öffentlichkeit. Wie aber legitimiert sich die vierte Gewalt im Staat? In welchem Verhältnis stehen Medien und Politik zueinander? Wie sind Meinungs- und Pressefreiheit rechtlich verankert?
Dieses Seminar beschäftigt sich mit Macht und Legitimation von Medien in demokratischen Gesellschaften. Anhand bedeutender journalistischer Recherchen aus Vergangenheit und Gegenwart soll erarbeitet werden, welche politischen Auswirkungen Medien auf die Politik in Österreich und in anderen Ländern hatten und haben.
In einem (digitalen) Praxisteil lernen die Studierenden, wie sie rasch Informationen aus seriösen Quellen finden können. Außerdem beschäftigt sich das Seminar anhand ausgewählter Fälle mit den rechtlichen Rahmenbedingungen der Meinungs- und Pressefreiheit in Österreich in Bezug auf investigative Recherchen.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Teilnahme an Diskussionen, jede zweite Einheit ist eine Übungseinheit, die digital abgehalten wird und in der selbständig Übungsaufträge erarbeitet werden sollen, eine schriftliche Arbeit

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Regelmäßige Teilnahme, termingerechte Abgabe der Übung, Verfassen einer schriftlichen Arbeit

Prüfungsstoff

Literatur

Oliver Bidlo: Eine kurze Geschichte der Medien als Vierte Gewalt. In: Oliver Bildlo/Carina Jasmin Englert/Jo Reichertz: Tat-Ort Medien. Wiesbaden 2012.
Manfred Bissinger: Die Vierte Gewalt. Vom Verschwinden des investigativen Journalismus. Freiburg 2014.
Nina Horaczek/Sebastian Wiese: Informiert euch! Wien 2018.
Kurt Imhof: Die Krise der Öffentlichkeit. Frankfurt/Main 2011
Michael Jäckel/Manfred Mai: (Hg.): Medienmacht und Gesellschaft. Frankfurt/Main 2008.
Bastian Obermayer/Frederik Obermaier: Panama Papers. Die Geschichte einer weltweiten Enthüllung, Köln 2016.
Frederik Obermaier/Bastian Obermayer: Die Ibiza-Affäre. Innenansichten eines Skandals. Köln 2019.
Bernhard Pörksen: Die Idee des Mediums. Reden zur Zukunft des Journalismus. Köln 2015.
Oliver Rathkolb: Die paradoxe Republik. Österreich 1945 bis 2015. Wien 2015
Joe Reichertz: Die Macht der Worte und der Medien. Wiesbaden 2010.
Markus Rhomberg: Wirklich die „vierte Gewalt“? In: Stephan A. Jansen/Birger P. Priddat: Korruption. Wiesbaden 2015.
Ulrich Saxer: Politik als Unterhaltung. Zum Wandel politischer Öffentlichkeit in der Mediengesellschaft. Konstanz 2007.
Jeffrey Wimmer: (Gegen-)Öffentlichkeit in der Mediengesellschaft. Analyse eines medialen Spannungsverhältnisses. Wiesbaden 2007.
Max Winter: „Die Steigeisen der Kopflaus“. Wiener Sozialreportagen aus den Anfängen des investigativen Journalismus. Wien 2012.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Do 08.10.2020 13:29