Universität Wien FIND

210115 SE M8 a: SE Geschlecht und Politik (2015W)

VertiefungsSE(a) Kritische Theorie und Geschlecht

10.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 21 - Politikwissenschaft
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Die selbstständige Anmeldung innerhalb der Anmeldephase zu Semesterbeginn ist für die Teilnahme an dieser Lehrveranstaltung verpflichtend!
Eine nachträgliche Anmeldung ist NICHT möglich.
Anwesenheitspflicht in der ersten LV-Einheit: Studierende, die der ersten Einheit unentschuldigt fern bleiben, verlieren ihren Platz in der Lehrveranstaltung, und Studierende von der Warteliste können nachrücken.

Plagiate
Ein Plagiat ist die bewusste und unrechtmäßige Übernahme von fremdem geistigem Eigentum; der/die AutorIn verwendetganz oder teilweisefremde Werke in einem eigenen Werk, ohne die Quelle anzugeben. Dies wird im Sammelzeugnis mit einem X gekennzeichnet und mit folgendem Zusatz versehen.
Nicht beurteilte und nichtige Prüfungen: Gemäß § 74 ist die Beurteilung einer Prüfung für nichtig zu erklären, wenn diese Beurteilung oder die Anmeldung
zu dieser Prüfung erschlichen wurde (N), Gemäß § 13 (7) des studienrechtlichen Satzungsteils der Universität Wien sind Prüfungen, bei denen unerlaubte
Hilfsmittel mitgenommen oder verwendet werden, nicht zu beurteilen (X)

Details

max. 40 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Donnerstag 08.10. 13:15 - 14:45 Seminarraum 1 (S1), NIG 2. Stock
Donnerstag 15.10. 13:15 - 14:45 Seminarraum 1 (S1), NIG 2. Stock
Donnerstag 22.10. 13:15 - 14:45 Seminarraum 1 (S1), NIG 2. Stock
Donnerstag 29.10. 13:15 - 14:45 Seminarraum 1 (S1), NIG 2. Stock
Donnerstag 05.11. 13:15 - 14:45 Seminarraum 1 (S1), NIG 2. Stock
Donnerstag 12.11. 13:15 - 14:45 Seminarraum 1 (S1), NIG 2. Stock
Donnerstag 19.11. 13:15 - 14:45 Seminarraum 1 (S1), NIG 2. Stock
Donnerstag 26.11. 13:15 - 14:45 Seminarraum 1 (S1), NIG 2. Stock
Donnerstag 03.12. 13:15 - 14:45 Seminarraum 1 (S1), NIG 2. Stock
Donnerstag 10.12. 13:15 - 14:45 Seminarraum 1 (S1), NIG 2. Stock
Donnerstag 17.12. 13:15 - 14:45 Seminarraum 1 (S1), NIG 2. Stock
Donnerstag 07.01. 13:15 - 14:45 Seminarraum 1 (S1), NIG 2. Stock
Donnerstag 14.01. 13:15 - 14:45 Seminarraum 1 (S1), NIG 2. Stock
Donnerstag 21.01. 13:15 - 14:45 Seminarraum 1 (S1), NIG 2. Stock
Donnerstag 28.01. 13:15 - 14:45 Seminarraum 1 (S1), NIG 2. Stock

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Im Fokus der LV stehen die Lektüre und Reflexion von Adornos/Horkheimers Dialektik der Aufklärung. Von dieser ausgehend, werden im Zuge des Seminars zentrale gesellschafts- und kulturtheoretische Thesen und Konzepte Adornos/Horkheimers auf Implikationen und mögliche Anschlussstellen für die Analyse von Macht- und Herrschaftsverhältnissen, insbesondere Geschlechterverhältnissen, in („westlichen“) Gesellschaften der Gegenwart hin untersucht. Schwerpunkte der Auseinandersetzung bilden hierbei insbesondere für Politikwissenschaft und Geschlechterforschung relevante Fragen nach Macht und Herrschaft, gesellschaftlicher Entwicklung, (abendländischer) Denktradition, Wissen und Wissenschaft, Kapitalismus, Kulturindustrie, Formierung von Subjektivität und Körper. An diesen Topoi soll nicht zuletzt das „Kritische“ Kritischer Theorie herausgearbeitet werden.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Max. zweimalige Abwesenheit, mündliche Beiträge bei Textdiskussionen und Präsentationen, Kurzpräsentation zu Minima Moralia sowie schriftliche Reflexion und Abschlussarbeit.
- Kurzpräsentation (max. 5 Minuten/Person) zu einem Text aus Minima Moralia (inkl. Erläuterung der politikwissenschaftlichen Relevanz und Verknüpfung mit Geschlecht);
- schriftliche Reflexion (2 S.): Reflexion der Inhalte einer Textdiskussion;
- Abschlussarbeit (8-10 S.): In den Seminararbeiten setzen sich die Studierenden mit einzelnen Beispielen der Aufnahme von Konzepten der Kritischen Theorie in der Geschlechterforschung auseinander oder versuchen, eigenständige Verknüpfungen von Konzepten Kritischer Theorie und Geschlecht auf Basis der Diskussionen im Seminar zu erarbeiten.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Die Studierenden sollen einerseits grundlegende Kenntnisse zentraler Konzeptionen der Kritischen Theorie erwerben und andererseits lernen, diese für eigene Analysen einzusetzen, zu adaptieren und zu entwickeln. Auf diese Weise sollen das analytische Repertoire der Studierenden erweitert, ihr theoretisches Verständnis geschärft und ihre präzise Handhabung von Begriffen und Konzepten generell gefördert werden. Im Zuge des Seminars sollen die Studierenden insbesondere an Theoriearbeit herangeführt werden, indem sie die Verknüpfung von Konzepten der Kritischen Theorie mit Geschlecht erproben und so zu eigenem Weiterdenken des Gelernten ermutigt werden.

Prüfungsstoff

Textdiskussion, Arbeitsgruppen, Präsentationen, schriftliche Reflexion, schriftliche Seminararbeit.

Literatur


Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Fr 19.10.2018 00:15