Universität Wien FIND

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie können kurzfristige Änderungen bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen (z.B. Absage von Vor-Ort-Lehre und Umstellung auf Online-Prüfungen) erforderlich sein. Melden Sie sich für Lehrveranstaltungen/Prüfungen über u:space an, informieren Sie sich über den aktuellen Stand auf u:find und auf der Lernplattform moodle. ACHTUNG: Lehrveranstaltungen, bei denen zumindest eine Einheit vor Ort stattfindet, werden in u:find momentan mit "vor Ort" gekennzeichnet.

Regelungen zum Lehrbetrieb vor Ort inkl. Eintrittstests finden Sie unter https://studieren.univie.ac.at/info.

210128 SE M8b: SpezialisierungsSE Geschlecht und Politik (2017S)

Politische Inszenierung von Geschlecht. Körperlichkeit und Macht

8.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 21 - Politikwissenschaft
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Eine Anmeldung über u:space innerhalb der [https://politikwissenschaft.univie.ac.at/studium/informationen-fuer-studierende/#c118031 Anmeldephase ist erforderlich! Eine nachträgliche Anmeldung ist NICHT möglich.
Studierende, die der ersten Einheit unentschuldigt fern bleiben, verlieren ihren Platz in der Lehrveranstaltung.

Beachten Sie die Standards guter wissenschaftlicher Praxis.

Die Lehrveranstaltungsleitung kann Studierende zu einem notenrelevanten Gespräch über erbrachte Teilleistungen einladen.
[
https://politikwissenschaft.univie.ac.at/studium/informationen-fuer-studierende/#c176951

Plagiierte Teilleistungen führen zur Nichtbewertung der Lehrveranstaltung (Eintragung eines 'X' im Sammelzeugnis).

An/Abmeldung

Details

max. 50 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Dienstag 07.03. 11:30 - 13:00 Hörsaal 2 (H2), NIG 2.Stock
Dienstag 14.03. 11:30 - 13:00 Hörsaal 2 (H2), NIG 2.Stock
Dienstag 21.03. 11:30 - 13:00 Hörsaal 2 (H2), NIG 2.Stock
Dienstag 28.03. 11:30 - 13:00 Hörsaal 2 (H2), NIG 2.Stock
Dienstag 04.04. 11:30 - 13:00 Hörsaal 2 (H2), NIG 2.Stock
Dienstag 25.04. 11:30 - 13:00 Hörsaal 2 (H2), NIG 2.Stock
Dienstag 02.05. 11:30 - 13:00 Hörsaal 2 (H2), NIG 2.Stock
Dienstag 09.05. 11:30 - 13:00 Hörsaal 2 (H2), NIG 2.Stock
Dienstag 16.05. 11:30 - 13:00 Hörsaal 2 (H2), NIG 2.Stock
Dienstag 23.05. 11:30 - 13:00 Hörsaal 2 (H2), NIG 2.Stock
Dienstag 30.05. 11:30 - 13:00 Hörsaal 2 (H2), NIG 2.Stock
Dienstag 13.06. 11:30 - 13:00 Hörsaal 2 (H2), NIG 2.Stock
Dienstag 20.06. 11:30 - 13:00 Hörsaal 2 (H2), NIG 2.Stock
Dienstag 27.06. 11:30 - 13:00 Hörsaal 2 (H2), NIG 2.Stock

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Nicht erst im US-amerikanischen Wahlkampf wurde die Geschlechtsspezifik politischer Inszenierung deutlich: Männlichkeit und Weiblichkeit prägen auch in ihrer Körperlichkeit das Feld des Politischen.
Das Seminar beginnt mit einer grundlegenden sozialwissenschaftlich Diskussion von Körperlichkeit, die sich an Pierre Bourdieus Praxeologie und verwandten Theorien orientieren wird und insbesondere die Inkorporierung objektiver Verhältnisse und körperliche Symbolisierungen thematisieren wird. Zugleich stehen die geschlechtspezifischen Ausprägungen dieser sozialen Prozesse zur Debatte und damit der Zusammenhang von (biologischer) Körperlichkeit und Geschlechtlichkeit sowie die Analyse von Machtmechanismen (Diskurse wie Praktiken), die männlicher Herrschaft zugrunde liegen, sie (re-)produzieren und absichern. Darauf aufbauend stehen zwei politische Aspekte von Macht und Herrschaft im Zentrum der weiteren Lehrveranstaltung: die Formung geschlechtsspezifischer Körperlichkeit durch Politiken, d.h. durch biopolitische Technologien und Strategien im Sinne Michel Foucaults; und die geschlechtsspezifischen Inszenierungen für die Politik, also von Männern und Frauen im politischen Feld oder, genauer, im (männlich definierten) Feld der Macht.
Zusammenfassend soll die Lehrveranstaltung ersichtlich machen, wie wandelbar die Verknüpfung von Körperlichkeit und Geschlechtlichkeit ist und dass dieser Zusammenhang das Resultat spezifischer Technologien der Macht darstellt.
Der Unterrichtsstoff wird durch Vorträge, Referate der Studierenden, Gruppenarbeiten und Diskussionen vermittelt und erarbeitet.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Die Leistungskontrolle erfolgt schriftlich und mündlich in Form von Textzusammenfassungen, (Gruppen-)Referaten und hand-out, schriftlicher Abschlussarbeit.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Die Seminarnote setzt sich aus folgenden Teilleistungen zusammen: Referat und hand-out 50%, Seminarabschlussarbeit 50%; Textzusammenfassungen bilden die Voraussetzung für eine positive Beurteilung. Abgabetermin für die Seminararbeit ist der 1. Sept. 2017

Prüfungsstoff

Literatur


Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Mo 07.09.2020 15:38