Universität Wien FIND

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie können kurzfristige Änderungen bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen (z.B. Absage von Vor-Ort-Lehre und Umstellung auf Online-Prüfungen) erforderlich sein. Melden Sie sich für Lehrveranstaltungen/Prüfungen über u:space an, informieren Sie sich über den aktuellen Stand auf u:find und auf der Lernplattform moodle. ACHTUNG: Lehrveranstaltungen, bei denen zumindest eine Einheit vor Ort stattfindet, werden in u:find momentan mit "vor Ort" gekennzeichnet.

Regelungen zum Lehrbetrieb vor Ort inkl. Eintrittstests finden Sie unter https://studieren.univie.ac.at/info.

220029 VO+UE STEP 1 - Einführung in das kommunikationswissenschaftliche Denken (2012W)

Zusammenfassung

2 Arnold (Tutorium) , Moodle
3 Baier (Tutorium)
4 Baier (Tutorium)
5 Danek (Tutorium) , Moodle
6 Doppelreiter (Tutorium) , Moodle
7 Doppelreiter (Tutorium) , Moodle
8 Esterházy (Tutorium) , Moodle
9 Esterházy (Tutorium) , Moodle
10 Gergova (Tutorium) , Moodle
11 Hansal (Tutorium) , Moodle
12 Hechtl (Tutorium) , Moodle
13 Heshmatpour (Tutorium) , Moodle
14 Holub (Tutorium)
15 Holub (Tutorium)
16 Aberl (Tutorium) , Moodle
18 Klemm (Tutorium) , Moodle
19 Lazic (Tutorium) , Moodle
20 Lazic (Tutorium) , Moodle
21 Lippitsch (Tutorium) , Moodle
22 Loss (Tutorium)
23 Moosbrugger (Tutorium)
24 Mareiler (Tutorium) , Moodle
25 Mayer (Tutorium) , Moodle
26 Morarescu (Tutorium)
27 Morarescu (Tutorium)
28 Grauer (Tutorium) , Moodle
29 Grauer (Tutorium) , Moodle
30 Nuhn (Tutorium)
31 Nuhn (Tutorium)
32 Ovesiek (Tutorium) , Moodle
33 Ovesiek (Tutorium) , Moodle
34 Patsalidis (Tutorium) , Moodle
35 Patsalidis (Tutorium) , Moodle
36 Auer (Tutorium) , Moodle
37 Auer (Tutorium) , Moodle
38 Prinz (Tutorium) , Moodle
39 Prinz (Tutorium) , Moodle
40 Pusswald (Tutorium) , Moodle
41 Pusswald (Tutorium) , Moodle
42 Rechberger (Tutorium)
43 Rechberger (Tutorium)
44 Reisenbichler (Tutorium) , Moodle
45 Sagmeister (Tutorium)
46 Sagmeister (Tutorium)
47 Schachinger (Tutorium) , Moodle
48 Schrittesser (Tutorium) , Moodle
49 Schrittesser (Tutorium) , Moodle
50 Schicketmüller (Tutorium)
51 Schicketmüller (Tutorium)
52 Kritsch (Tutorium) , Moodle
53 Kritsch (Tutorium) , Moodle
54 Stadlmayr (Tutorium)
55 Swietek (Tutorium)
56 Swietek (Tutorium)
57 Tröscher (Tutorium) , Moodle
58 Aberl (Tutorium) , Moodle

An/Abmeldung

Gruppen

Gruppe 1

u:stream
Sprache: Deutsch
Lernplattform: Moodle

Prüfungstermine

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Montag 08.10. 18:30 - 20:00 Auditorium Maximum Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 10
Montag 15.10. 18:30 - 20:00 Auditorium Maximum Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 10
Montag 22.10. 18:30 - 20:00 Auditorium Maximum Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 10
Montag 29.10. 18:30 - 20:00 Auditorium Maximum Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 10
Montag 05.11. 18:30 - 20:00 Auditorium Maximum Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 10
Montag 12.11. 18:30 - 20:00 Auditorium Maximum Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 10
Montag 19.11. 18:30 - 20:00 Auditorium Maximum Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 10
Montag 26.11. 18:30 - 20:00 Auditorium Maximum Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 10
Montag 03.12. 18:30 - 20:00 Auditorium Maximum Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 10
Montag 10.12. 18:30 - 20:00 Auditorium Maximum Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 10
Montag 17.12. 18:30 - 20:00 Auditorium Maximum Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 10
Montag 07.01. 18:30 - 20:00 Auditorium Maximum Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 10
Montag 14.01. 18:30 - 20:00 Auditorium Maximum Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 10
Montag 21.01. 18:30 - 20:00 Auditorium Maximum Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 10

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Die Publizistik- und Kommunikationswissenschaft ist eine relativ junge wissenschaftliche Disziplin. Ihre Vorläufer reichen nicht weiter als in die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts zurück. Etwa seit den 1980er Jahren versteht sie sich weithin als sogenannte "empirische Sozialwissenschaft". In dieser Worthülse stecken bereits Voraussetzungen, die für die Definition ihres Gegenstandes und seine Erforschung von Bedeutung sind. Man kann auch sagen, damit ist eine bestimmte Art des Denkens verbunden: "Kommunikationswissenschaftliches" Denken ist nicht nur "wissenschaftliches", sondern vor allem auch "sozial"-wissenschaftliches Denken. Diese Art des Denkens soll im Rahmen dieser einführenden Vorlesung präsentiert und geübt werden.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Schriftliche Prüfung (MC-Test) am Ende des Semesters.
Vorlesungsbegleitend finden außerdem Tutorien statt, in denen dieses fachspezifische Denken in kleineren Gruppen vertieft wird. Die Teilnahme an diesen Tutorien ist verpflichtend und Teil der abschließenden Beurteilung.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Anhand von zentralen kommunikationswissenschaftlichen Begriffen und Problemstellungen wird eine Einführung in das Fach und sein Denken gegeben. Am Ende des Semesters haben die Studierenden einen ersten Einblick in fachspezifische Themen, Probleme, Forschungsfragen und Erkenntnisse.

Literatur

Burkart, Roland (2002): Kommunikationswissenschaft. Grundlagen und Problemfelder. Umrisse einer interdisziplinären Sozialwissenschaft. 4. Aufl. Wien: Böhlau/UTB

Burkart, Roland / Hömberg Walter (Hrsg.) (2011): Kommunikationstheorien. Ein Textbuch zur Einführung. 5. erweiterte und aktualisierte Auflage. Reihe: Studienbücher zur Publizistik- und Kommunikationswissenschaft. Bd.8. Wien: Braumüller.

Gruppe 2

Thema: Journalismus und PR – eine (un)friedliche Symbiose

max. 12 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch
Lernplattform: Moodle

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Dienstag 16.10. 13:00 - 14:30 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Dienstag 23.10. 13:00 - 14:30 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Dienstag 30.10. 13:00 - 14:30 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Dienstag 06.11. 13:00 - 14:30 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Dienstag 13.11. 13:00 - 14:30 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Dienstag 20.11. 13:00 - 14:30 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Dienstag 27.11. 13:00 - 14:30 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Dienstag 04.12. 13:00 - 14:30 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Dienstag 11.12. 13:00 - 14:30 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Dienstag 18.12. 13:00 - 14:30 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Dienstag 08.01. 13:00 - 14:30 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Dienstag 15.01. 13:00 - 14:30 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Dienstag 22.01. 13:00 - 14:30 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Dienstag 29.01. 13:00 - 14:30 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Die Publizistik- und Kommunikationswissenschaft ist eine relativ junge wissenschaftliche Disziplin. Ihre Vorläufer reichen nicht weiter als in die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts zurück. Etwa seit den 1980er Jahren versteht sie sich weithin als sogenannte "empirische Sozialwissenschaft". In dieser Worthülse stecken bereits Voraussetzungen, die für die Definition ihres Gegenstandes und seine Erforschung von Bedeutung sind. Man kann auch sagen, damit ist eine bestimmte Art des Denkens verbunden: "Kommunikationswissenschaftliches" Denken ist nicht nur "wissenschaftliches", sondern vor allem auch "sozial"-wissenschaftliches Denken. Diese Art des Denkens soll im Rahmen dieser einführenden Vorlesung präsentiert und geübt werden.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Anwesenheit, ständige Mitarbeit, sowie das halten verschiedener kleine Präsentationen und die Erfüllung von Hausübungen zählen zu den Leistungsanforderungen.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Ziel dieses Tutoriums ist die Aneignung eines grundlegenden Medienverständnisses. Sowie eine kritische Betrachtung von Advertorials und Produktplatzierungen aller Art.

Prüfungsstoff

Im Tutorium steht der Diskurs im Vordergrund und in Gruppen sollen neue Inhalte erarbeitet werden.

Literatur

Burkart, Roland (2002): Kommunikationswissenschaft. Grundlagen und Problemfelder. Umrisse einer interdisziplinären Sozialwissenschaft. 4. Aufl. Wien: Böhlau/UTB

Burkart, Roland / Hömberg Walter (Hrsg.) (2011): Kommunikationstheorien. Ein Textbuch zur Einführung. 5. erweiterte und aktualisierte Auflage. Reihe: Studienbücher zur Publizistik- und Kommunikationswissenschaft. Bd.8. Wien: Braumüller.

Gruppe 3

max. 12 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Samstag 27.10. 10:00 - 18:00 Hörsaal 30 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 7
Samstag 24.11. 10:00 - 18:00 Hörsaal 30 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 7
Samstag 08.12. 10:00 - 18:00 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

"Es gibt keine größere Illusion als die Meinung, Sprache sei ein Mittel der Kommunikation zwischen Menschen." -Elias Canetti-

The medium is the message - aber wie und was sende ich?

Theorien der Kommunikationswissenschaft für die (Massen-)Kommunikation verstehen und Teile davon in der Individualkommunikation anwenden.

Inhalte:
Vertiefung der Inhalte aus der Step 1 Lehrveranstaltung (Begriff Medium, Eisbergmodell, Lasswell-Formell, Watzlawicks Axiome usw.)

Fragestellung: Was bedeuten die bekannten Kommunikationstheorien für die Individualkommunikation?

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Gefordert sind: aktive Mitarbeit, Referat in der Gruppe und schriftliche Hausarbeit

Gruppe 4

max. 12 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Sonntag 28.10. 10:00 - 18:00 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Sonntag 25.11. 10:00 - 18:00 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Sonntag 09.12. 10:00 - 18:00 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

"Es gibt keine größere Illusion als die Meinung, Sprache sei ein Mittel der Kommunikation zwischen Menschen." -Elias Canetti-

The medium is the message - aber wie und was sende ich?

Theorien der Kommunikationswissenschaft für die (Massen-)Kommunikation verstehen und Teile davon in der Individualkommunikation anwenden.

Inhalte:
Vertiefung der Inhalte aus der Step 1 Lehrveranstaltung (Begriff Medium, Eisbergmodell, Lasswell-Formell, Watzlawicks Axiome usw.)

Fragestellung: Was bedeuten die bekannten Kommunikationstheorien für die Individualkommunikation?

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Gefordert sind: aktive Mitarbeit, Referat in der Gruppe und schriftliche Hausarbeit

Gruppe 5

max. 12 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch
Lernplattform: Moodle

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Freitag 19.10. 16:00 - 19:00 Seminarraum 4, Währinger Straße 29 1.UG
Freitag 16.11. 16:00 - 19:00 Seminarraum 4, Währinger Straße 29 1.UG
Freitag 30.11. 16:00 - 19:00 Seminarraum 4, Währinger Straße 29 1.UG
Freitag 14.12. 16:00 - 19:00 Seminarraum 4, Währinger Straße 29 1.UG
Freitag 18.01. 16:00 - 19:00 Seminarraum 4, Währinger Straße 29 1.UG

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Im Rahmen einer simulierten Pressekonferenz werden die theoretischen Inhalte aus der Vorlesung diskutiert und praktisch angewendet. Beleuchtet werden dabei beide Seiten derselben Medaille: Journalismus und Public Relations. Aus der jeweiligen Perspektive wird auf Basis des kommunikationswissenschaftlichen Erkenntnisstandes reflektiert und in ersten Schritten die praktischen Arbeitstechniken des jeweiligen Berufsfeldes erprobt. Die Vorlesungsinhalte werden dabei um ergänzende Themen, wie beispielsweise Rhetorik oder Bildtheorie, ergänzt.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Durch die praktische Anwendung der Vorlesungsinhalte wird ein erster Einblick in mögliche Arbeitsfelder gegeben. Das wesentliche Ziel dabei ist es, die praktische Anwendung kommunikationswissenschaftlicher Theorien und Ergebnisse zu erkennen und zu reflektieren.

Prüfungsstoff

Die Brücke zwischen Theorie und Praxis wird in Form einer simulierten Pressekonferenz geschlagen, an der alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer als Journalisten, Experten oder PR-Fachleuten teilnehmen. In laufenden Gruppenarbeiten während und außerhalb des Tutoriums wird die Pressekonferenz im Wesentlichen konzipiert. Praktische Arbeitstechniken des Journalismus bzw. der Public Relations werden in individuellen Einzelarbeiten erprobt. Theoretischer Input zur Simulation wird in kurzen Frontalsessions gegeben.

Literatur

Vertiefende und ergänzende Literatur wird im Semesterverlauf bekannt gegeben.

Gruppe 6

JOURNALISMUS UND FILM - Film als Journalismus?

max. 12 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch
Lernplattform: Moodle

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Donnerstag 18.10. 10:00 - 11:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Donnerstag 25.10. 10:00 - 11:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Donnerstag 08.11. 10:00 - 11:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Donnerstag 15.11. 10:00 - 11:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Donnerstag 22.11. 10:00 - 11:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Donnerstag 29.11. 10:00 - 11:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Donnerstag 06.12. 10:00 - 11:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Donnerstag 13.12. 10:00 - 11:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Donnerstag 10.01. 10:00 - 11:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Donnerstag 17.01. 10:00 - 11:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Donnerstag 24.01. 10:00 - 11:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Donnerstag 31.01. 10:00 - 11:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Die Publizistik- und Kommunikationswissenschaft ist eine relativ junge wissenschaftliche Disziplin. Ihre Vorläufer reichen nicht weiter als in die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts zurück. Etwa seit den 1980er Jahren versteht sie sich weithin als sogenannte "empirische Sozialwissenschaft". In dieser Worthülse stecken bereits Voraussetzungen, die für die Definition ihres Gegenstandes und seine Erforschung von Bedeutung sind. Man kann auch sagen, damit ist eine bestimmte Art des Denkens verbunden: "Kommunikationswissenschaftliches" Denken ist nicht nur "wissenschaftliches", sondern vor allem auch "sozial"-wissenschaftliches Denken. Diese Art des Denkens soll im Rahmen dieser einführenden Vorlesung präsentiert und geübt werden.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Vorlesungsbegleitend findet das Tutorium statt, in dem das fachspezifische Denken aus der Vorlesung in kleineren Gruppen vertieft wird. Die Teilnahme an diesen Tutorien ist verpflichtend und Teil der abschließenden Beurteilung.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Anhand von zentralen kommunikationswissenschaftlichen Begriffen und Problemstellungen wird eine Einführung in das Fach und sein Denken gegeben. Am Ende des Semesters haben die Studierenden einen ersten Einblick in fachspezifische Themen, Probleme, Forschungsfragen und Erkenntnisse.

Gruppe 7

JOURNALISMUS UND FILM - Film als Journalismus?

max. 12 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch
Lernplattform: Moodle

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Donnerstag 18.10. 12:00 - 13:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Donnerstag 25.10. 12:00 - 13:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Donnerstag 08.11. 12:00 - 13:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Donnerstag 15.11. 12:00 - 13:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Donnerstag 22.11. 12:00 - 13:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Donnerstag 29.11. 12:00 - 13:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Donnerstag 06.12. 12:00 - 13:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Donnerstag 13.12. 12:00 - 13:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Donnerstag 10.01. 12:00 - 13:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Donnerstag 17.01. 12:00 - 13:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Donnerstag 24.01. 12:00 - 13:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Donnerstag 31.01. 12:00 - 13:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Die Publizistik- und Kommunikationswissenschaft ist eine relativ junge wissenschaftliche Disziplin. Ihre Vorläufer reichen nicht weiter als in die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts zurück. Etwa seit den 1980er Jahren versteht sie sich weithin als sogenannte "empirische Sozialwissenschaft". In dieser Worthülse stecken bereits Voraussetzungen, die für die Definition ihres Gegenstandes und seine Erforschung von Bedeutung sind. Man kann auch sagen, damit ist eine bestimmte Art des Denkens verbunden: "Kommunikationswissenschaftliches" Denken ist nicht nur "wissenschaftliches", sondern vor allem auch "sozial"-wissenschaftliches Denken. Diese Art des Denkens soll im Rahmen dieser einführenden Vorlesung präsentiert und geübt werden.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Vorlesungsbegleitend findet das Tutorium statt, in dem das fachspezifische Denken aus der Vorlesung in kleineren Gruppen vertieft wird. Die Teilnahme an diesen Tutorien ist verpflichtend und Teil der abschließenden Beurteilung.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Anhand von zentralen kommunikationswissenschaftlichen Begriffen und Problemstellungen wird eine Einführung in das Fach und sein Denken gegeben. Am Ende des Semesters haben die Studierenden einen ersten Einblick in fachspezifische Themen, Probleme, Forschungsfragen und Erkenntnisse.

Gruppe 8

Kabel, Netze, globale Dörfer - Die Black Box »Internet« öffnen
Alle Details zum Kurs finden sich auf der Webseite http://homepage.univie.ac.at/moritz.fuerst/lehrveranstaltungen/blackbox/

max. 12 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch
Lernplattform: Moodle

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Donnerstag 18.10. 14:00 - 15:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Donnerstag 25.10. 14:00 - 15:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Donnerstag 08.11. 14:00 - 15:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Donnerstag 15.11. 14:00 - 15:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Donnerstag 22.11. 14:00 - 15:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Donnerstag 29.11. 14:00 - 15:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Donnerstag 06.12. 14:00 - 15:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Donnerstag 13.12. 14:00 - 15:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Donnerstag 10.01. 14:00 - 15:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Donnerstag 17.01. 14:00 - 15:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Donnerstag 24.01. 14:00 - 15:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Donnerstag 31.01. 14:00 - 15:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

In der fachlichen Diskussion beginnt sich die Einsicht durchzusetzen, dass es eigentlich keinen Sinn mehr macht von »dem Internet« zu reden, sondern den Blick auf die konkreten Issues, Technologien, Plattformen und Phänomene zu lenken: Woher kommt die Idee einer weltweiten Kommunikationsinfrastruktur? Welche Technologien bilden das Fundament unserer Multimedia-Kultur? Welche politischen Dimensionen hat ein Suchalgorithmus?

Follow the actors! Das »Fachtutorium Kabel, Netze, globale Dörfer« möchte diesem Imperativ der soziologischen Beschreibung folgen und versuchen, die black box Internet zu öffnen.

Besonders die Wechselwirkungen zwischen dem Medien/technischen und dem Sozialen sollen dabei in den Blickpunkt kommen. Den Fokus möchten wir auf Punkte legen, die den BewohnerInnen der globalen Dörfer im Alltag bewusst oder unbewusst begegnen: Datenschutz und damit einhergehende Debatten um (Post-)Privacy, »Piraterie« und der Umgang mit immaterriellen Gütern, der Gebrauch sozialer Medien oder etwa den globalen Ungleichgewichten im Zugang zu Information (»digital divide«).

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

- Anwesenheit und aktive Mitarbeit in den Unterrichtseinheiten
- Abgabe von kleineren Arbeitsaufgaben (zu Hause zu erledigen. Meist Einzel- aber auch Gruppenarbeiten).
- Optional besteht die Möglichkeit, sich in eines der Themen weiter zu vertiefen und das Ergebnis in Form eines kurzen Referates zu präsentieren

Literatur

Frank Hartmann: Medien und Kommunikation. Wien: facultas.wuv, 2008.

Gruppe 9

Kabel, Netze, globale Dörfer - Die Black Box »Internet« öffnen
Alle Details zum Kurs finden sich auf der Webseite http://homepage.univie.ac.at/moritz.fuerst/lehrveranstaltungen/blackbox/

max. 12 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch
Lernplattform: Moodle

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Donnerstag 18.10. 16:00 - 17:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Donnerstag 25.10. 16:00 - 17:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Donnerstag 08.11. 16:00 - 17:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Donnerstag 15.11. 16:00 - 17:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Donnerstag 22.11. 16:00 - 17:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Donnerstag 29.11. 16:00 - 17:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Donnerstag 06.12. 16:00 - 17:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Donnerstag 13.12. 16:00 - 17:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Donnerstag 10.01. 16:00 - 17:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Donnerstag 17.01. 16:00 - 17:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Donnerstag 24.01. 16:00 - 17:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Donnerstag 31.01. 16:00 - 17:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

In der fachlichen Diskussion beginnt sich die Einsicht durchzusetzen, dass es eigentlich keinen Sinn mehr macht von »dem Internet« zu reden, sondern den Blick auf die konkreten Issues, Technologien, Plattformen und Phänomene zu lenken: Woher kommt die Idee einer weltweiten Kommunikationsinfrastruktur? Welche Technologien bilden das Fundament unserer Multimedia-Kultur? Welche politischen Dimensionen hat ein Suchalgorithmus?

Follow the actors! Das »Fachtutorium Kabel, Netze, globale Dörfer« möchte diesem Imperativ der soziologischen Beschreibung folgen und versuchen, die black box Internet zu öffnen.

Besonders die Wechselwirkungen zwischen dem Medien/technischen und dem Sozialen sollen dabei in den Blickpunkt kommen. Den Fokus möchten wir auf Punkte legen, die den BewohnerInnen der globalen Dörfer im Alltag bewusst oder unbewusst begegnen: Datenschutz und damit einhergehende Debatten um (Post-)Privacy, »Piraterie« und der Umgang mit immaterriellen Gütern, der Gebrauch sozialer Medien oder etwa den globalen Ungleichgewichten im Zugang zu Information (»digital divide«).

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

- Anwesenheit und aktive Mitarbeit in den Unterrichtseinheiten.
- Abgabe von kleineren Arbeitsaufgaben (zu Hause zu erledigen. Meist Einzel- aber auch Gruppenarbeiten).
- Optional besteht die Möglichkeit, sich in eines der Themen weiter zu vertiefen und das Ergebnis in Form eines kurzen Referates zu präsentieren.

Literatur

Frank Hartmann: Medien und Kommunikation. Wien: facultas.wuv, 2008.

Gruppe 10

adverTEASING: Erotik, Humor und Prominente in der Werbung

max. 12 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch
Lernplattform: Moodle

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Freitag 19.10. 16:00 - 17:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Freitag 09.11. 16:00 - 17:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Freitag 16.11. 16:00 - 17:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Freitag 23.11. 16:00 - 17:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Freitag 30.11. 16:00 - 17:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Freitag 07.12. 16:00 - 17:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Freitag 14.12. 16:00 - 17:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Freitag 11.01. 16:00 - 17:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Freitag 18.01. 16:00 - 17:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Freitag 25.01. 16:00 - 17:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Kreative, originelle Werbung, die auf starke Reizen setzt, ist das Thema dieses Tutoriums. Wie eine Werbung ihre Botschaft erfolgreich kommuniziert und wie der Rezeptionsprozess verläuft sind die leitenden Fragen, die im Laufe des Semesters beantwortet werden.

Spannende Diskussionen über die Vor- und Nachteile der stark emotionalisierenden Werbung, lustige VideoClips und kreative Aufgaben erwarten euch.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Beurteilt werden die aktive Mitarbeit, schriftliche Hausaufgaben und die Inszenierung einer Gruppendiskussion am Ende des Semesters.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Ziel dabei ist die Einführung in die Theorie der Werbung und die wissenschafltiche Annäherung an den Werbereizen Erotik, Humor und Prominente. Das bereits vorhandene Alltagswissen, bzw. die eigenen Vorstellungen werden durch wissenschaftliche Theorien und Definitionen erweitert. Aufmerksamkeitserregung, Emotionalisierung, Errinerung und Kaufwunsch bei den Werberezipienten sind dabei die Hauptaugenmerke.

Literatur

Burkart, Roland (2002): Kommunikationswissenschaft. Grundlagen und Problemfelder. Umrisse einer interdisziplinären Sozialwissenschaft. 4. Aufl. Wien: Böhlau/UTB

Burkart, Roland / Hömberg Walter (Hrsg.) (2011): Kommunikationstheorien. Ein Textbuch zur Einführung. 5. erweiterte und aktualisierte Auflage. Reihe: Studienbücher zur Publizistik- und Kommunikationswissenschaft. Bd.8. Wien: Braumüller.

Gruppe 11

Was ist journalistische Qualität?
Journalismus im Spannungsfeld zwischen Qualität, Boulevard und neuen Medien

max. 12 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch
Lernplattform: Moodle

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Mittwoch 17.10. 19:00 - 20:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Mittwoch 24.10. 19:00 - 20:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Mittwoch 31.10. 19:00 - 20:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Mittwoch 07.11. 19:00 - 20:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Mittwoch 14.11. 19:00 - 20:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Mittwoch 21.11. 19:00 - 20:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Mittwoch 28.11. 19:00 - 20:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Mittwoch 05.12. 19:00 - 20:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Mittwoch 12.12. 19:00 - 20:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Mittwoch 09.01. 19:00 - 20:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Mittwoch 16.01. 19:00 - 20:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Mittwoch 23.01. 19:00 - 20:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Mittwoch 30.01. 19:00 - 20:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Was ist journalistische Qualität?
Journalismus im Spannungsfeld zwischen Qualität, Boulevard und neuen Medien

Wer das Gratisblatt 'Heute' als Qualitätszeitung bezeichnet, wird wahrscheinlich zuallererst verwunderte Blicke ernten. Wer es wagt, der 'Krone' journalistische Qualitäten zuzusprechen, muss sich wahrscheinlich auf ein Streitgespräch gefasst machen.
Aber was heißt dieser Begriff 'Qualität' überhaupt? Im Rahmen des Tutoriums werden wir uns damit beschäftigen, was Qualität (nicht) ist, was sie sein kann und sein könnte. Denn gelten tatsächlich für jedes journalistische Medium dieselben Qualitätsansprüche? Ist es etwa sinnvoll, die gleichen Maßstäbe zur Messung von Qualitäten des Qualitäts- und Boulevardjournalismus zu verwenden? Und wie gut sind die vorhandenen kommunikationswissenschaftlichen Konzepte zur Messung der Qualität sogenannter 'neuer' Medien geeignet? Kann man beispielsweise bei Blogs von journalistischer Qualität sprechen? Ab wann ist etwas überhaupt als Journalismus zu bezeichnen?
Und was haben eigentlich ethische Fragen mit Qualität zu tun? Ist die oft zitierte Political Correctness ein Qualitätskriterium? Ein Schwerpunkt wird in der Diskussion liegen, ob und inwiefern eine Berichterstattung, die soziale Diversität (Gender, Ethnie, Religion, sexuelle Orientierung,…) berücksichtigt, als qualitativ hochwertig einzustufen ist.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Anwesenheit (körperlich und geistig!), passive und aktive Mitarbeit (Beteiligung an Diskussionen, Gruppenarbeiten etc.), Übungen; Details folgen in der ersten Einheit.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Wir werden den Versuch starten, journalistische Qualität zu definieren - man darf gespannt sein, zu welchen Schlüssen wir am Ende des Semesters kommen.

Prüfungsstoff

Gruppendiskussionen, Arbeiten in Kleingruppen, audiovisuelle Inputs (Videos, Tonaufnahmen), Kurzreferate (bitte keine Panik!), Gastvortrag, Exkursion,... (Schwerpunktsetzungen werden auf Gruppe abgestimmt)

Literatur

Literatur wird ggf. auf der Lernplattform Moodle zur Verfügung gestellt.

Gruppe 12

Was Nachrichten anrichten - Fernsehnachrichten im Hinblick auf ihren Bildungsgehalt am Prüfstand!

max. 12 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch
Lernplattform: Moodle

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Freitag 19.10. 17:00 - 20:00 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Samstag 10.11. 10:00 - 17:00 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Samstag 01.12. 10:00 - 17:00 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Samstag 19.01. 10:00 - 17:00 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Im Tutorium werden die Begriffe "Medium" und "Nachricht(en)" näher beleuchtet und versucht deren Zusammenhang genauer zu definieren. Es wird der Frage nachgegangen, welches Medium bzw. welcher Medienanbieter zeigt welche Nachrichten. Zu diesem Zweck werden wir uns mit bekannten Nachrichtenformaten öffentlich-rechtlicher und privater Medienanbieter beschäftigen und sehen uns an wie Nachrichtenformate konzipiert sind. Im Fokus der Betrachtung steht dabei der Bildungsgehalt, der sich in Nachrichtenformaten hinter der aktuellen Ereignisberichterstattung versteckt oder vielleicht auch nicht. Dies gilt es durch anregende Diskussionen herauszufinden.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Anwesenheit, aktive Mitarbeit im Tutorium, 3 schriftliche Hausübungen (max. 2 Seiten pro HÜ), Präsentation/Referat.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Anhand von zentralen kommunikationswissenschaftlichen Begriffen und Problemstellungen wird eine Einführung in das Fach und sein Denken gegeben. Wir konzentrieren uns auf den Begriff "Medium" und Medientheorien sowie den Begriff "Nachricht(en)" und Nachrichtentheorien und versuchen durch die Einbindung praktischer Beispiele deren Zusammenhang zu definieren. Ihr erlernt den Unterschied zwischen Alltagswissen und wissenschaftlichem Wissen und bekommt einen Überblick über den Weg zur wissenschaftlichen Erkenntnis. Außerdem wird ein klarer Überblick darüber gegeben, was euch im Studium erwartet und womit ihr euch spezifischer beschäftigen könnt. Am Ende des Semesters habt Ihr einen ersten Einblick in fachspezifische Themen, Probleme, Forschungsfragen und Erkenntnisse und könnt diese kritisch betrachten.

Prüfungsstoff

Vortrag durch die Tutorin, Gruppenarbeiten, Diskussionsrunden der ganzen Gruppe, Konfrontationsdiskussionen zwischen Einzelpersonen, Präsentationen.

Literatur

Die für Hausübungen hilfreiche Literatur wird über die Moodle-Plattform zugänglich gemacht.

Gruppe 13

Wir werden uns dem Thema „Rap und HipHop aus kommunikationswissenschaftlicher Sicht“ widmen. Diese Jugendkultur gerät seit einigen Jahren immer stärker in den Fokus der Sozialwissenschaften (vor allem aus der Richtung der „Cultural Studies“), und auch in der Kommunikationswissenschaft gibt es mittlerweile einige Arbeiten zu dem Gebiet. Die zentralen Fragen, die wir uns im Rahmen des Tutoriums stellen werden, lauten: Ist HipHop ein Medium? Ist HipHop ein „Kommunikationskanal“ im klassisch kommunikationswissenschaftlichen Sinne? Also etwa im Sinne der Mediendefinition nach Saxer? Was ist HipHop-Forschung und was kann unsere Disziplin zu dem Feld beitragen beziehungsweise was trägt sie bei? Was bedeutet „HipHop-Forschung“ überhaupt und was sind die Fragestellungen und Probleme dieses Forschungsfeldes? Theoretisch eingebettet wird das Tutorium in einem interdisziplinären Rahmen, der den Tutandinnen und Tutanden auch Probleme der Abgrenzung der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft veranschaulichen soll.

max. 12 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch
Lernplattform: Moodle

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Montag 15.10. 08:00 - 09:30 Lehrredaktion Publizistik, Währinger Straße 29 2.OG
Montag 22.10. 08:00 - 09:30 Lehrredaktion Publizistik, Währinger Straße 29 2.OG
Montag 29.10. 08:00 - 09:30 Lehrredaktion Publizistik, Währinger Straße 29 2.OG
Montag 05.11. 08:00 - 09:30 Lehrredaktion Publizistik, Währinger Straße 29 2.OG
Montag 12.11. 08:00 - 09:30 Lehrredaktion Publizistik, Währinger Straße 29 2.OG
Montag 19.11. 08:00 - 09:30 Lehrredaktion Publizistik, Währinger Straße 29 2.OG
Montag 26.11. 08:00 - 09:30 Lehrredaktion Publizistik, Währinger Straße 29 2.OG
Montag 03.12. 08:00 - 09:30 Lehrredaktion Publizistik, Währinger Straße 29 2.OG
Montag 10.12. 08:00 - 09:30 Lehrredaktion Publizistik, Währinger Straße 29 2.OG
Montag 17.12. 08:00 - 09:30 Lehrredaktion Publizistik, Währinger Straße 29 2.OG
Montag 07.01. 08:00 - 09:30 Lehrredaktion Publizistik, Währinger Straße 29 2.OG
Montag 14.01. 08:00 - 09:30 Lehrredaktion Publizistik, Währinger Straße 29 2.OG
Montag 21.01. 08:00 - 09:30 Lehrredaktion Publizistik, Währinger Straße 29 2.OG
Montag 28.01. 08:00 - 09:30 Lehrredaktion Publizistik, Währinger Straße 29 2.OG

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Die Publizistik- und Kommunikationswissenschaft ist eine relativ junge wissenschaftliche Disziplin. Ihre Vorläufer reichen nicht weiter als in die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts zurück. Etwa seit den 1980er Jahren versteht sie sich weithin als sogenannte "empirische Sozialwissenschaft". In dieser Worthülse stecken bereits Voraussetzungen, die für die Definition ihres Gegenstandes und seine Erforschung von Bedeutung sind. Man kann auch sagen, damit ist eine bestimmte Art des Denkens verbunden: "Kommunikationswissenschaftliches" Denken ist nicht nur "wissenschaftliches", sondern vor allem auch "sozial"-wissenschaftliches Denken. Diese Art des Denkens soll im Rahmen dieser einführenden Vorlesung präsentiert und geübt werden.

Gruppe 14

max. 12 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Mittwoch 17.10. 10:00 - 13:00 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Mittwoch 31.10. 10:00 - 13:00 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Mittwoch 14.11. 10:00 - 13:00 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Mittwoch 28.11. 10:00 - 13:00 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Mittwoch 12.12. 10:00 - 13:00 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Mittwoch 16.01. 10:00 - 13:00 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Mittwoch 30.01. 10:00 - 13:00 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Die konstruierte Welt?
Spiegeln die Medien tatsächliche Ereignisse wieder oder sieht die Realität doch ganz anders aus? Konstruieren Medien ihre eigene Realität? Was bedeutet Konstruktivismus überhaupt und was hat dieser mit den Medien zu tun?

Im Rahmen des Tutoriums werden wir gemeinsam versuchen, diese und noch viele andere Fragen mittels praxisnahen Beispielen, Diskussionen, Filmbeiträgen und Gruppenarbeiten zu beantworten.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Die Leistungsbeurteilung setzt sich aus Anwesenheit, Mitarbeit, Hausübung und einer Gruppenpräsentation zusammen.

Literatur

Die dazugehörige Literatur wird auf der Moodle- Plattform zugänglich gemacht.

Gruppe 15

max. 12 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Mittwoch 24.10. 10:00 - 13:00 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Mittwoch 07.11. 10:00 - 13:00 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Mittwoch 21.11. 10:00 - 13:00 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Mittwoch 05.12. 10:00 - 13:00 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Mittwoch 09.01. 10:00 - 13:00 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Mittwoch 23.01. 10:00 - 13:00 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Die konstruierte Welt?
Spiegeln die Medien tatsächliche Ereignisse wieder oder sieht die Realität doch ganz anders aus? Konstruieren Medien ihre eigene Realität? Was bedeutet Konstruktivismus überhaupt und was hat dieser mit den Medien zu tun?

Im Rahmen des Tutoriums werden wir gemeinsam versuchen, diese und noch viele andere Fragen mittels praxisnahen Beispielen, Diskussionen, Filmbeiträgen und Gruppenarbeiten zu beantworten.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Die Leistungsbeurteilung setzt sich aus Anwesenheit, Mitarbeit, Hausübung und einer Gruppenpräsentation zusammen.

Literatur

Die dazugehörige Literatur wird auf der Moodle- Plattform zugänglich gemacht.

Gruppe 16

max. 12 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch
Lernplattform: Moodle

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Mittwoch 17.10. 18:00 - 21:00 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Mittwoch 31.10. 18:00 - 21:00 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Mittwoch 14.11. 18:00 - 21:00 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Mittwoch 28.11. 18:00 - 21:00 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Mittwoch 12.12. 18:00 - 21:00 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Mittwoch 16.01. 18:00 - 21:00 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Mittwoch 30.01. 18:00 - 21:00 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

"Medien und Politik - Politik und Medien" ... Interaktion, Abhängigkeit oder beides?

Nicht nur Medien nützen ihre besondere Stellung, um politische Ereignisse an Rezipientinnen und Rezipienten zu vermitteln, auch Politikerinnen und Politiker sind sich der besonderen Funktion der (Massen)Medien - diese können durchaus den Meinungsbildungsprozess der Bürgerinnen und Bürger beeinflussen - bewusst und versuchen diesen Vorteil auch für sich zu nutzen (vgl. z. B. politische Public-Relations-Maßnahmen). Gemeinsam mit den Studierenden soll im Kontext von kommunikationswissenschaftlichen - und unter dem Dach des Kritischen Rationalismus stehenden - Theorien wie der Nachrichtenwerttheorie oder auch dem Agenda-Setting-Ansatz erarbeitet und diskutiert werden, wie es in Österreich um das Verhältnis zwischen Medien und Politik steht. Auch das Konzept des Gatekeeping (JournalistInnen als "Schleusenwärter") wird im Rahmen des Tutoriums thematisiert.

Anhand von innenpolitischen Ereignissen (retrospektiv und aktuell) soll der Bogen zwischen Theorie und Praxis gespannt werden. Die Studierenden können sich sozusagen theoriegeleitet mit der Praxis auseinandersetzen.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Anwesenheit, aktive Mitarbeit, schriftliche Übungen, Gruppenarbeiten und kleinere Präsentationen im Tutorium

Prüfungsstoff

Diskussionen, Einzel- und Gruppenarbeiten, Präsentationen, ...

Literatur

Literatur wird bei Bedarf im Rahmen des Fachtutoriums bekannt gegeben bzw. zur Verfügung gestellt.

Gruppe 18

Die zunehmende Digitalisierung der Gesellschaft und der Medien brachte und bringt massive Veränderungen der Berichterstattung von Massenmedien mit sich. Angefangen von dem mittlerweile schon obligatorischen Online-Auftritt eines Printmediums bis hin zu der Guerillaberichterstattung durch Blogger in Krisengebieten oder in Ländern, die massiven Zensurbeschränkungen unterliegen, führt für heutige Massenmedien kein Weg an den Entwicklungen des digitalen Zeitalters vorbei. Damit einher geht nicht nur ein grundsätzlicher Wandel der Inhalte und Präsentation von Nachrichten sowie dem Tempo und der Frequenz der Berichterstattung, sondern auch eine immer stärker werdende Einbeziehung der RezipientInnen in die Nachrichtenproduktion und ein immer häufigerer Wechsel derselben in die Rolle des Kommunikators.

max. 12 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch
Lernplattform: Moodle

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Mittwoch 17.10. 20:00 - 21:30 Seminarraum 4, Währinger Straße 29 1.UG
Mittwoch 24.10. 20:00 - 21:30 Seminarraum 4, Währinger Straße 29 1.UG
Mittwoch 31.10. 20:00 - 21:30 Seminarraum 4, Währinger Straße 29 1.UG
Mittwoch 07.11. 20:00 - 21:30 Seminarraum 4, Währinger Straße 29 1.UG
Mittwoch 14.11. 20:00 - 21:30 Seminarraum 4, Währinger Straße 29 1.UG
Mittwoch 21.11. 20:00 - 21:30 Seminarraum 4, Währinger Straße 29 1.UG
Mittwoch 28.11. 20:00 - 21:30 Seminarraum 4, Währinger Straße 29 1.UG
Mittwoch 05.12. 20:00 - 21:30 Seminarraum 4, Währinger Straße 29 1.UG
Mittwoch 12.12. 20:00 - 21:30 Seminarraum 4, Währinger Straße 29 1.UG
Mittwoch 09.01. 20:00 - 21:30 Seminarraum 4, Währinger Straße 29 1.UG
Mittwoch 16.01. 20:00 - 21:30 Seminarraum 4, Währinger Straße 29 1.UG
Mittwoch 23.01. 20:00 - 21:30 Seminarraum 4, Währinger Straße 29 1.UG
Mittwoch 30.01. 20:00 - 21:30 Seminarraum 4, Währinger Straße 29 1.UG

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Auswirkungen der Digitalisierung auf Massenmedien und auf die RezipientInnen/Mediengesellschaft, Veränderungen in der Kommunikation durch technologische Entwicklungen, medienrechtliche Grundlagen / Rechtliche Aspekte der Kommunikation, Online-Nachrichten und ihre Ausprägungsformen (Online-Zeitungen, Blogs, uä.), Guerillaberichterstattung und Kampf gegen Zensur, Krisen-/Kriegsberichterstattung, Web 2.0 und Social Media / Selbstdarstellung im Online-Zeitalter, Newsmaking durch RezipientInnen, "Digital Divide" und die Hypothese von der wachsenden Wissenskluft;
Bedeutende kommunikationswissenschaftliche Theorien mit besonderem Bezug auf
Online-Kommunikation, Gegenüberstellung von vorhandener Theorie zu Online-Kommunikation und praktischen Erfahrungen (Verhältnis von Theorie und Praxis/Unterscheidung Alltagswissen - wissenschaftliches Wissen), sozialwissenschaftliche und kommunikationswissenschaftliche Grundlagen von (Online-)Kommunikation

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Mitarbeit, Referate und Hausübungen

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Neben den theoretischen kommunikationswissenschaftlichen Grundlagen - mit besonderem Schwerpunkt auf Online-Kommunikation sollen die aktuellen Entwicklungen der Massenmedien im Zusammenhang mit der Digitalisierung behandelt, erklärt und diskutiert werden. Aktuelle Beispiele sollen dargestellt und im Plenum diskutiert sowie selbstständig in Gruppenarbeiten aufgearbeitet werden. Davon abgesehen sollen anhand dem Beispiel der Online-Kommunikation auch bedeutende kommunikationswissenschaftliche Theorien wie das Riepl'sche Gesetz, der "Digital Divide" und der wachsenden Wissenskluft veranschaulicht werden. Als besonderer Block ist auch die Vermittlung der rechtlichen Grundlagen bzw Beschränkungen von Medien und Kommunikation vorgesehen.

Prüfungsstoff

Gruppendiskussionen, gemeinsame Recherche und Interpretation von aktuellen (sozialwiss.) Studien, selbstständige kommunikationswissenschaftliche Auseinandersetzung von vordefinierten, Themen (Kleingruppenarbeiten, Referate, Hausübungen)

Literatur

wird im Tutorium bekanntgegeben

Gruppe 19

max. 12 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch
Lernplattform: Moodle

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Samstag 27.10. 10:00 - 18:00 Hörsaal 31 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 9
Samstag 24.11. 10:00 - 18:00 Hörsaal 31 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 9
Samstag 15.12. 10:00 - 18:00 Hörsaal 31 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 9

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Migranten und Medien- ist das Thema des Fachtutoriums, es soll den StudentInnen die österreichische Medienlandschaft und die Funktion bzw. die Rolle der Medien am Beispiel des Integrationsprozesses beleuchten, und die StudentInnen als künftige Kommunikations- und Medien WissenschaftlerInnen und Medien Schaffende für dieses Thema sensibilisieren.
Systematische Wissens- und Wissenschaftskritik der medial vermittelten MigrantInnen Bilder ist auch die Leistung der Medien- und Kommunikationsforschung der aber nicht genug Aufmerksamkeit geschenkt wird. Daher liegt es nahe, der Frage der Zuwanderung und Berichterstattung über MigrantInnen in den österreichischen Medien kritisch zu beleuchten, die Medien, ihre Produktion und Rezeption im Rahmen der bestehenden Medienpolitik und kultureller Bedeutungsproduktion als "Forschungsobjekt" dieses Fachtutoriums herauszusuchen und zu diskutieren.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Mitarbeit , Anwesenheit, eine Hausübung und zwei- bis dreiseitiges
Essay.

Vorlesungsbegleitend finden außerdem Tutorien statt, in denen dieses fachspezifische Denken in kleineren Gruppen vertieft wird. Die Teilnahme an diesen Tutorien ist verpflichtend und Teil der abschließenden Beurteilung.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Anhand von zentralen kommunikationswissenschaftlichen Begriffen und Problemstellungen wird eine Einführung in das Fach und sein Denken gegeben. Am Ende des Semesters haben die Studierenden einen ersten Einblick in fachspezifische Themen, Probleme, Forschungsfragen und Erkenntnisse.

Literatur

Burkart, Roland (2002): Kommunikationswissenschaft. Grundlagen und Problemfelder. Umrisse einer interdisziplinären Sozialwissenschaft. 4. Aufl. Wien: Böhlau/UTB

Burkart, Roland / Hömberg Walter (Hrsg.) (2011): Kommunikationstheorien. Ein Textbuch zur Einführung. 5. erweiterte und aktualisierte Auflage. Reihe: Studienbücher zur Publizistik- und Kommunikationswissenschaft. Bd.8. Wien: Braumüller.

Gruppe 20

max. 12 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch
Lernplattform: Moodle

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Sonntag 28.10. 10:00 - 18:00 Lehrredaktion Publizistik, Währinger Straße 29 2.OG
Sonntag 25.11. 10:00 - 18:00 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Sonntag 16.12. 10:00 - 18:00 Seminarraum 8, Währinger Straße 29 1.OG

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Migranten und Medien- ist das Thema des Fachtutoriums, es soll den StudentInnen die österreichische Medienlandschaft und die Funktion bzw. die Rolle der Medien am Beispiel des Integrationsprozesses beleuchten, und die StudentInnen als künftige Kommunikations- und Medien WissenschaftlerInnen und Medien Schaffende für dieses Thema sensibilisieren.
Systematische Wissens- und Wissenschaftskritik der medial vermittelten MigrantInnen Bilder ist auch die Leistung der Medien- und Kommunikationsforschung der aber nicht genug Aufmerksamkeit geschenkt wird. Daher liegt es nahe, der Frage der Zuwanderung und Berichterstattung über MigrantInnen in den österreichischen Medien kritisch zu beleuchten, die Medien, ihre Produktion und Rezeption im Rahmen der bestehenden Medienpolitik und kultureller Bedeutungsproduktion als "Forschungsobjekt" dieses Fachtutoriums herauszusuchen und zu diskutieren.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Mitarbeit , Anwesenheit, eine Hausübung und zwei- bis dreiseitiges
Essay.

Vorlesungsbegleitend finden außerdem Tutorien statt, in denen dieses fachspezifische Denken in kleineren Gruppen vertieft wird. Die Teilnahme an diesen Tutorien ist verpflichtend und Teil der abschließenden Beurteilung.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Migranten und Medien- ist das Thema des Fachtutoriums, es soll den StudentInnen die österreichische Medienlandschaft und die Funktion bzw. die Rolle der Medien am Beispiel des Integrationsprozesses beleuchten, und die StudentInnen als künftige Kommunikations- und Medien WissenschaftlerInnen und Medien Schaffende für dieses Thema sensibilisieren.
Systematische Wissens- und Wissenschaftskritik der medial vermittelten MigrantInnen Bilder ist auch die Leistung der Medien- und Kommunikationsforschung der aber nicht genug Aufmerksamkeit geschenkt wird. Daher liegt es nahe, der Frage der Zuwanderung und Berichterstattung über MigrantInnen in den österreichischen Medien kritisch zu beleuchten, die Medien, ihre Produktion und Rezeption im Rahmen der bestehenden Medienpolitik und kultureller Bedeutungsproduktion als "Forschungsobjekt" dieses Fachtutoriums herauszusuchen und zu diskutieren.

Literatur

Burkart, Roland (2002): Kommunikationswissenschaft. Grundlagen und Problemfelder. Umrisse einer interdisziplinären Sozialwissenschaft. 4. Aufl. Wien: Böhlau/UTB

Burkart, Roland / Hömberg Walter (Hrsg.) (2011): Kommunikationstheorien. Ein Textbuch zur Einführung. 5. erweiterte und aktualisierte Auflage. Reihe: Studienbücher zur Publizistik- und Kommunikationswissenschaft. Bd.8. Wien: Braumüller.

Gruppe 21

max. 12 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch
Lernplattform: Moodle

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Donnerstag 18.10. 15:00 - 16:30 Seminarraum 8, Währinger Straße 29 1.OG
Donnerstag 25.10. 15:00 - 16:30 Seminarraum 8, Währinger Straße 29 1.OG
Donnerstag 08.11. 15:00 - 16:30 Seminarraum 8, Währinger Straße 29 1.OG
Donnerstag 15.11. 15:00 - 16:30 Seminarraum 8, Währinger Straße 29 1.OG
Donnerstag 22.11. 15:00 - 16:30 Seminarraum 8, Währinger Straße 29 1.OG
Donnerstag 29.11. 15:00 - 16:30 Seminarraum 8, Währinger Straße 29 1.OG
Donnerstag 06.12. 15:00 - 16:30 Seminarraum 8, Währinger Straße 29 1.OG
Donnerstag 13.12. 15:00 - 16:30 Seminarraum 8, Währinger Straße 29 1.OG
Donnerstag 10.01. 15:00 - 16:30 Seminarraum 8, Währinger Straße 29 1.OG
Donnerstag 17.01. 15:00 - 16:30 Seminarraum 8, Währinger Straße 29 1.OG
Donnerstag 24.01. 15:00 - 16:30 Seminarraum 8, Währinger Straße 29 1.OG
Donnerstag 31.01. 15:00 - 16:30 Seminarraum 8, Währinger Straße 29 1.OG

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Pseudo-Ereignisse und mediatisierte Ereignisse - Interviews, Pressekonferenzen und die Wirklichkeit.

- Kommunikation und Wirklichkeit - Austesten von kommunikationswissenschaftlichen
Denkweisen anhand konkreter Beispiele aus der aktuellen
Medienwelt. Was ist die Medienwirklichkeit? Analyse aktueller Medienberichte
anhand der Nachrichtenfaktoren und anderen theoretischen Modellen.

- Unterschiede: Primäre und sekundäre Erfahrungen anhand von Rollenspielen in
der Gruppe.

- Vergleiche: Pseudo-Ereignisse und deren unterschiedliche Darstellung in den
Medien.

- Kommunikation als soziales Verhalten. Konkrete Interessen des Kommunizierens. Soziales Verhalten - soziales Handeln. Intentionen und Ziele des kommunikativen Handelns.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Anwesenheit, Mitarbeit (vor allem bei den Rollenspielen), sowie das Halten verschiedener kleiner Präsentationen und die Erfüllung von Hausübungen zählen zu den Leistungsanforderungen.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Veranschaulichung von Lerninhalten aus der VO Step 1 anhand von konkreten Beispielen aus der Medienwelt. Besseres Verständnis von Theorie durch eigene Anwendung in Gruppendiskussionen und Rollenspielen im Tutorium.

Gruppe 22

dieses Tutorium wird gemeinsam mit Kollegin Verena Moosbrugger abgehalten

max. 12 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Dienstag 16.10. 14:00 - 17:00 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Dienstag 30.10. 14:00 - 17:00 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Dienstag 13.11. 14:00 - 17:00 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Dienstag 27.11. 14:00 - 17:00 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Dienstag 11.12. 14:00 - 17:00 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Dienstag 08.01. 14:00 - 17:00 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Dienstag 22.01. 14:00 - 17:00 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

"Die Wirklichkeit der Gatekeeper:Von der Information bis zur Öffentlichkeit- Methoden,
Akteure und mediale Wirklichkeit"
Die Informations- und Datenmenge, auf die die heutige Gesellschaft zugreifen kann, ist begrenzt. Bekanntmachungen im Fernsehen, in Print- und Hörfunkmedien sowie im Internet gründen auf einem sich vielfach wiederholenden Selektionsprozess. Dabei gehen die so genannten Schleusenwärter nach unterschiedlichsten Methoden vor. Auch hat sich das Bild des Gatekeepers stark gewandelt. Im Tutorium soll beleuchtet werden, worauf die mediale Wirklichkeit gründet und in wie weit sie selektiert, reduziert und verzerrt wird.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Mitarbeit, Anwesenheit, kleinere Hausübungen und Gruppenarbeit mit Präsentation

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Problemstellungen der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft an Fallbeispielen
verstehen lernen; kritische Betrachtung und Reflexion von wissenschaftlichen Erkenntnissen fördern

Gruppe 23

dieses Tutorium wird gemeinsam mit Kollegen Sebastian Loss abgehalten

max. 12 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Dienstag 23.10. 14:00 - 17:00 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Dienstag 06.11. 14:00 - 17:00 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Dienstag 20.11. 14:00 - 17:00 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Dienstag 04.12. 14:00 - 17:00 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Dienstag 18.12. 14:00 - 17:00 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Dienstag 15.01. 14:00 - 17:00 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Dienstag 29.01. 14:00 - 17:00 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

"Die Wirklichkeit der Gatekeeper:Von der Information bis zur Öffentlichkeit. Methoden,
Akteure und mediale Wirklichkeit"
Die Informations- und Datenmenge, auf die die heutige Gesellschaft zugreifen kann, ist begrenzt. Bekanntmachungen im Fernsehen, in Print- und Hörfunkmedien sowie im Internet gründen auf einem sich vielfach wiederholenden Selektionsprozess. Dabei gehen die so genannten Schleusenwärter nach unterschiedlichsten Methoden vor. Auch hat sich das Bild des Gatekeepers stark gewandelt. Im Tutorium soll beleuchtet werden, worauf die mediale Wirklichkeit gründet und in wie weit sie selektiert, reduziert und verzerrt wird.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Mitarbeit, Anwesenheit, kleinere Hausübungen und Gruppenarbeit mit Präsentation

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Problemstellungen der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft an Fallbeispielen
verstehen lernen; kritische Betrachtung und Reflexion von wissenschaftlichen Erkenntnissen fördern

Gruppe 24

max. 12 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch
Lernplattform: Moodle

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Mittwoch 17.10. 08:00 - 09:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Mittwoch 24.10. 08:00 - 09:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Mittwoch 31.10. 08:00 - 09:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Mittwoch 07.11. 08:00 - 09:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Mittwoch 14.11. 08:00 - 09:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Mittwoch 21.11. 08:00 - 09:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Mittwoch 28.11. 08:00 - 09:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Mittwoch 05.12. 08:00 - 09:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Mittwoch 12.12. 08:00 - 09:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Mittwoch 09.01. 08:00 - 09:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Mittwoch 16.01. 08:00 - 09:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Mittwoch 23.01. 08:00 - 09:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Mittwoch 30.01. 08:00 - 09:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

"Nothing is as practical as a good theory"

Konstruktivismus und "Germany's Next Topmodel"? Impression Management und Selbstdarstellung auf Social Network Sites wie Facebook? Die Lasswell-Formel und der Karikaturenstreit in Dänemark bzw. in Frankreich? Uses and Gratifications und "Das perfekte Dinner" bzw. "How I Met Your Mother"? Die Rational Choice Theorie und der "arabische Frühling"? Cultural Studies und der gängige Dresscode? Theorie und Praxis?
Der Frage, wie aktuelle mediale Phänomene in "alten" und "neuen" Medien mit (kommunikations-)wissenschaftlichen Theorien beschrieben, analysiert und erklärt werden können, werden wir im Rahmen des Tutoriums auf den Grund gehen. Gemeinsam werden wir versuchen, nicht nur die Möglichkeiten und Potentiale, sondern auch die Grenzen verschiedener Theorien und Probleme ihrer Anwendbarkeit aufzuzeigen. Im Mittelpunkt stehen dabei Diskussionen, Gruppenarbeiten, Kurzpräsentationen sowie kritisches Denken.

Auch eine Exkursion zur "World Press Photo 12"-Ausstellung in der Galerie WestLicht ist geplant.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Die Leistungsbeurteilung setzt sich zusammen aus Anwesenheit, Mitarbeit, kurzen Hausübungen und einer Präsentation in Kleingruppen.

Literatur

Die verwendete Literatur wird auf der e-Learning Plattform Moodle zur Verfügung gestellt.

Gruppe 25

In diesem Tutorium werden neben den klassischen Step1 Inhalten unterschiedliche Themen im Bereich des Journalismus und Social Media behandelt. Aktuelle Themen (Der Traum vom Offlinesein, Shitstorms, Mediensucht, Wissenschaft als Ideen-Recylcling) werden interaktiv aufbereitet - von Multimediareportagen, Redaktionssitzungen bis hin zu Gruppendiskussionen. Macht das Web dumm? Wie abhängig sind wir von Social Media Plattformen? Kontroverse Themen im Webbereich, die in den Medien diskutiert werden, bieten eine interessante Diskussionsgrundlage.

Literatur (befindet sich auf der moodle Plattform) wird zum Großteil in der Stunde gelesen, bearbeitet und anschließend gemeinsam diskutiert.

Vorgesehen ist eine praxisnahe KURIER-Führung, um den journalistischen Alltag kennen zu lernen.

Weitere Inhalte: Massenmedien und Wirklichkeit, Funktionen der Massenmedien, Theorie der Schweigespirale

max. 12 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch
Lernplattform: Moodle

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Montag 15.10. 12:00 - 13:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Montag 22.10. 12:00 - 13:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Montag 29.10. 12:00 - 13:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Montag 05.11. 12:00 - 13:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Montag 12.11. 12:00 - 13:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Montag 19.11. 12:00 - 13:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Montag 26.11. 12:00 - 13:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Montag 03.12. 12:00 - 13:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Montag 10.12. 12:00 - 13:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Montag 17.12. 12:00 - 13:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Montag 07.01. 12:00 - 13:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Montag 14.01. 12:00 - 13:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Montag 21.01. 12:00 - 13:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Montag 28.01. 12:00 - 13:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Zur Vorlesung (!) Step1:
Die Publizistik- und Kommunikationswissenschaft ist eine relativ junge wissenschaftliche Disziplin. Ihre Vorläufer reichen nicht weiter als in die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts zurück. Etwa seit den 1980er Jahren versteht sie sich weithin als sogenannte "empirische Sozialwissenschaft". In dieser Worthülse stecken bereits Voraussetzungen, die für die Definition ihres Gegenstandes und seine Erforschung von Bedeutung sind. Man kann auch sagen, damit ist eine bestimmte Art des Denkens verbunden: "Kommunikationswissenschaftliches" Denken ist nicht nur "wissenschaftliches", sondern vor allem auch "sozial"-wissenschaftliches Denken. Diese Art des Denkens soll im Rahmen dieser einführenden Vorlesung präsentiert und geübt werden.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Für dieses Tutorium müssen 4-5 kleinere Übungen abgegeben werden.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Anhand von zentralen kommunikationswissenschaftlichen Begriffen und Problemstellungen wird eine Einführung in das Fach und sein Denken gegeben. Am Ende des Semesters haben die Studierenden einen ersten Einblick in fachspezifische Themen, Probleme, Forschungsfragen und Erkenntnisse.

Literatur

Burkart, Roland (2002): Kommunikationswissenschaft. Grundlagen und Problemfelder. Umrisse einer interdisziplinären Sozialwissenschaft. 4. Aufl. Wien: Böhlau/UTB

Burkart, Roland / Hömberg Walter (Hrsg.) (2011): Kommunikationstheorien. Ein Textbuch zur Einführung. 5. erweiterte und aktualisierte Auflage. Reihe: Studienbücher zur Publizistik- und Kommunikationswissenschaft. Bd.8. Wien: Braumüller.

Gruppe 26

Generation F: User Generated Content
Who's afraid of Generation F? The course takes a look at social networks, in particular user generated content, and the changes that are brought on by this development. What are the risks (Do I hear "Wikileaks?") and opportunities? We are going to discuss papers, blogs, articles and take a practical approach by starting a blog. Are you "the people formerly known as the audience"?
The course will be held in ENGLISH.

max. 12 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Donnerstag 18.10. 18:00 - 19:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Donnerstag 25.10. 18:00 - 19:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Donnerstag 08.11. 18:00 - 19:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Donnerstag 15.11. 18:00 - 19:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Donnerstag 22.11. 18:00 - 19:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Donnerstag 29.11. 18:00 - 19:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Donnerstag 06.12. 18:00 - 19:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Donnerstag 13.12. 18:00 - 19:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Donnerstag 10.01. 18:00 - 19:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Donnerstag 17.01. 18:00 - 19:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Donnerstag 24.01. 18:00 - 19:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Donnerstag 31.01. 18:00 - 19:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG

Prüfungsstoff

The learning methods include presentations, discussions in class and writing small articles for a blog that we will be starting.
The course will be held in ENGLISH.

Gruppe 27

Generation F: User Generated Content
Who's afraid of Generation F? The course takes a look at social networks, in particular user generated content, and the changes that are brought on by this development. What are the risks (Do I hear "Wikileaks?") and opportunities? We are going to discuss papers, blogs, articles and take a practical approach by starting a blog. Are you "the people formerly known as the audience"?
The course will be held in ENGLISH.

max. 12 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Donnerstag 18.10. 20:00 - 21:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Donnerstag 25.10. 20:00 - 21:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Donnerstag 08.11. 20:00 - 21:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Donnerstag 15.11. 20:00 - 21:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Donnerstag 22.11. 20:00 - 21:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Donnerstag 29.11. 20:00 - 21:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Donnerstag 06.12. 20:00 - 21:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Donnerstag 13.12. 20:00 - 21:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Donnerstag 10.01. 20:00 - 21:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Donnerstag 17.01. 20:00 - 21:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Donnerstag 24.01. 20:00 - 21:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Donnerstag 31.01. 20:00 - 21:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Prüfungsstoff

The learning methods include presentations, discussions in class and writing small articles for a blog that we will be starting.
The course will be held in ENGLISH.

Gruppe 28

max. 12 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch
Lernplattform: Moodle

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Freitag 19.10. 09:00 - 10:30 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Freitag 09.11. 09:00 - 10:30 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Freitag 16.11. 09:00 - 10:30 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Freitag 23.11. 09:00 - 10:30 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Freitag 30.11. 09:00 - 10:30 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Freitag 07.12. 09:00 - 10:30 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Freitag 14.12. 09:00 - 10:30 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Freitag 11.01. 09:00 - 10:30 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Freitag 18.01. 09:00 - 10:30 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Freitag 25.01. 09:00 - 10:30 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

"Medien konstruieren Realitäten"

Sind Medien Spiegel oder Zerrspiegel? Spiegeln sie Realitäten wieder oder konstruieren sie diese? Was ist Konstruktion und was Konstruktivismus?

Im Zuge des Tutoriums werden die Studierenden dieser, aber auch vieler weiterer spannender Fragen der Kommunikationswissenschaft nachgehen. Sie werden wichtige Ansätze und Theorien der Kommunikationswissenschaft kennenlernen, kritisch-reflexiv bearbeiten, diskutieren und vertiefen. Es wird ein Bogen über die einzelnen Forschungsfelder und Mediengattungen gespannt und ein erster Eindruck in das Fach und sein Denken vermittelt werden.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Anwesenheit, Mitarbeit in den Einheiten, Referate, Hausübungen.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Die Studierenden sollen am Ende des Semesters einen ersten Überblick über die relevanten Themen, Probleme, Forschungsfragen und Erkenntnissen der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft erhalten haben. Die Inhalte sollen kritisch-reflexiv bearbeitet und verstanden werden.

Prüfungsstoff

Vortrag, Präsentationen, Gruppenarbeiten, Diskussionen, A/V-Vortrag

Literatur

Burkart, Roland (2002): Kommunikationswissenschaft. Grundlagen und Problemfelder. Umrisse einer interdisziplinären Sozialwissenschaft. 4. Aufl. Wien: Böhlau/UTB

Weiterführende Literatur wird in der ersten Einheit bekannt gegeben und auf der Lernplattform Moodle zur Verfügung gestellt.

Gruppe 29

max. 12 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch
Lernplattform: Moodle

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Freitag 19.10. 11:00 - 12:30 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Freitag 09.11. 11:00 - 12:30 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Freitag 16.11. 11:00 - 12:30 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Freitag 23.11. 11:00 - 12:30 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Freitag 30.11. 11:00 - 12:30 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Freitag 07.12. 11:00 - 12:30 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Freitag 14.12. 11:00 - 12:30 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Freitag 11.01. 11:00 - 12:30 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Freitag 18.01. 11:00 - 12:30 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Freitag 25.01. 11:00 - 12:30 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

"Medien konstruieren Realitäten"

Sind Medien Spiegel oder Zerrspiegel? Spiegeln sie Realitäten wieder oder konstruieren sie diese? Was ist Konstruktion und was Konstruktivismus?

Im Zuge des Tutoriums werden die Studierenden dieser, aber auch vieler weiterer spannender Fragen der Kommunikationswissenschaft nachgehen. Sie werden wichtige Ansätze und Theorien der Kommunikationswissenschaft kennenlernen, kritisch-reflexiv bearbeiten, diskutieren und vertiefen. Es wird ein Bogen über die einzelnen Forschungsfelder und Mediengattungen gespannt und ein erster Eindruck in das Fach und sein Denken vermittelt werden.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Anwesenheit, Mitarbeit in den Einheiten, Referate, Hausübungen.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Die Studierenden sollen am Ende des Semesters einen ersten Überblick über die relevanten Themen, Probleme, Forschungsfragen und Erkenntnissen der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft erhalten haben. Die Inhalte sollen kritisch-reflexiv bearbeitet und verstanden werden.

Prüfungsstoff

Vortrag, Präsentationen, Gruppenarbeiten, Diskussionen, A/V-Vortrag

Literatur

Burkart, Roland (2002): Kommunikationswissenschaft. Grundlagen und Problemfelder. Umrisse einer interdisziplinären Sozialwissenschaft. 4. Aufl. Wien: Böhlau/UTB

Weiterführende Literatur wird in der ersten Einheit bekannt gegeben und auf der Lernplattform Moodle zur Verfügung gestellt.

Gruppe 30

Anonyme Kommunikation - Marketing, Werbung und Internet durchschaut

Wie ist es wenn man nicht die ganze Wahrheit erzählt bekommt, gibt es diese eigentlich und wollen wir diese überhaupt wissen?

Beim Marketing - ob Viral, Guerilla oder klassisch durch gewöhnliche Werbung - ist nicht sofort klar WER kommuniziert und oft auch nicht, WAS er bezwecken will. Social-media, Online-Foren, Boards, Blogs, etc. ermöglichen jedem sich bei der Kommunikation hinter einem 'Avatar' oder 'Nicknamen' zu verstecken. Gleichzeitig geben Unternehmen Millionenbeträge aus um ein bestimmtes Image, oder eine Identität von sich zu erschaffen, um so der Werbung, PR und Markt- und Meinungsforschung eine Basis zu geben und sich von ihren Konkurrenten abzugrenzen. Senderseitige Kommunikationsvorgänge, anonym wie personifiziert, sollen den Schwerpunkt dieses Tutoriums bilden und gemeinsam durch geeignete Analysemethoden untersucht und auch selbst umgesetzt werden.

max. 12 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Mittwoch 17.10. 18:30 - 20:00 Seminarraum 10 Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 5 Hof 3
Mittwoch 24.10. 18:30 - 20:00 Seminarraum 10 Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 5 Hof 3
Mittwoch 31.10. 18:30 - 20:00 Seminarraum 10 Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 5 Hof 3
Mittwoch 07.11. 18:30 - 20:00 Seminarraum 10 Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 5 Hof 3
Mittwoch 14.11. 18:30 - 20:00 Seminarraum 10 Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 5 Hof 3
Mittwoch 21.11. 18:30 - 20:00 Seminarraum 10 Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 5 Hof 3
Mittwoch 28.11. 18:30 - 20:00 Seminarraum 10 Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 5 Hof 3
Mittwoch 05.12. 18:30 - 20:00 Seminarraum 10 Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 5 Hof 3
Mittwoch 12.12. 18:30 - 20:00 Seminarraum 10 Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 5 Hof 3
Mittwoch 09.01. 18:30 - 20:00 Seminarraum 10 Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 5 Hof 3
Mittwoch 16.01. 18:30 - 20:00 Seminarraum 10 Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 5 Hof 3
Mittwoch 23.01. 18:30 - 20:00 Seminarraum 10 Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 5 Hof 3
Mittwoch 30.01. 18:30 - 20:00 Seminarraum 10 Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 5 Hof 3

Gruppe 31

Anonyme Kommunikation - Marketing, Werbung und Internet durchschaut

Wie ist es wenn man nicht die ganze Wahrheit erzählt bekommt, gibt es diese eigentlich und wollen wir diese überhaupt wissen?

Beim Marketing - ob Viral, Guerilla oder klassisch durch gewöhnliche Werbung - ist nicht sofort klar WER kommuniziert und oft auch nicht, WAS er bezwecken will. Social-media, Online-Foren, Boards, Blogs, etc. ermöglichen jedem sich bei der Kommunikation hinter einem 'Avatar' oder 'Nicknamen' zu verstecken. Gleichzeitig geben Unternehmen Millionenbeträge aus um ein bestimmtes Image, oder eine Identität von sich zu erschaffen, um so der Werbung, PR und Markt- und Meinungsforschung eine Basis zu geben und sich von ihren Konkurrenten abzugrenzen. Senderseitige Kommunikationsvorgänge, anonym wie personifiziert, sollen den Schwerpunkt dieses Tutoriums bilden und gemeinsam durch geeignete Analysemethoden untersucht und auch selbst umgesetzt werden.

max. 12 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Freitag 19.10. 18:00 - 19:30 Lehrredaktion Publizistik, Währinger Straße 29 2.OG
Freitag 09.11. 18:00 - 19:30 Lehrredaktion Publizistik, Währinger Straße 29 2.OG
Freitag 16.11. 18:00 - 19:30 Lehrredaktion Publizistik, Währinger Straße 29 2.OG
Freitag 23.11. 18:00 - 19:30 Lehrredaktion Publizistik, Währinger Straße 29 2.OG
Freitag 30.11. 18:00 - 19:30 Lehrredaktion Publizistik, Währinger Straße 29 2.OG
Freitag 07.12. 18:00 - 19:30 Lehrredaktion Publizistik, Währinger Straße 29 2.OG
Freitag 14.12. 18:00 - 19:30 Lehrredaktion Publizistik, Währinger Straße 29 2.OG
Freitag 11.01. 18:00 - 19:30 Lehrredaktion Publizistik, Währinger Straße 29 2.OG
Freitag 18.01. 18:00 - 19:30 Lehrredaktion Publizistik, Währinger Straße 29 2.OG
Freitag 25.01. 18:00 - 19:30 Lehrredaktion Publizistik, Währinger Straße 29 2.OG

Gruppe 32

max. 12 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch
Lernplattform: Moodle

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Montag 15.10. 08:00 - 11:00 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Montag 29.10. 08:00 - 11:00 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Montag 12.11. 08:00 - 11:00 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Montag 26.11. 08:00 - 11:00 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Montag 10.12. 08:00 - 11:00 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Montag 07.01. 08:00 - 11:00 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Montag 21.01. 08:00 - 11:00 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

„The Future. Together. Now.“
Dieser eigentliche AXA-Werbeslogan beschreibt dieses Fachtutorium sehr gut. Ihr steht mit eurem Publizistikstudium am Anfang eurer Zukunft. Um das Studium zu meistern, müsst ihr vor allem lernen, „Kommunikation“ wissenschaftlich zu betrachten. Dies werden wir im Fachtutorium gemeinsam erarbeiten.
Darüber hinaus wird es vor allem um die Kommunikation der Werbung, in Verknüpfung mit den Theorien der PKW, gehen. Dabei wollen wir unter anderem herausfinden, was Werbekommunikation überhaupt ist und wie Werbung uns nach den Kommunikationstheorien erreicht. Im Vordergrund sollen dabei eure eigenen, kreativen Werbeideen stehen, die wir in der Gruppe erarbeiten und präsentieren werden.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Das Tutorium findet vorlesungsbegleitend statt. Die Teilnahme am Tutorium ist für STEP 1 verpflichtend und Teil der abschließenden Beurteilung. Die Note des Tutoriums setzt sich aus der aktiven Teilnahme in den Einheiten sowie Hausübungen zusammen.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Anhand von zentralen kommunikationswissenschaftlichen Begriffen und Problemstellungen wird eine Einführung in das Fach und sein Denken gegeben. Im Vordergrund steht dabei das Thema "Werbekommunikation". Die Studierende sollen am Ende sowohl die fachspezifischen Themen und Probleme besser kennen sowie einen ersten Einblick in die "Werbung" erlangt haben.

Prüfungsstoff

Viel Teamarbeit in der Einheit, aber auch Platz für Kreativität! Als Special gibt es auch Vorträge von Werbeprofis.

Gruppe 33

max. 12 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch
Lernplattform: Moodle

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Montag 22.10. 08:00 - 11:00 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Montag 05.11. 08:00 - 11:00 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Montag 19.11. 08:00 - 11:00 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Montag 03.12. 08:00 - 11:00 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Montag 17.12. 08:00 - 11:00 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Montag 14.01. 08:00 - 11:00 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Montag 28.01. 08:00 - 11:00 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

„The Future. Together. Now.“
Dieser eigentliche AXA-Werbeslogan beschreibt dieses Fachtutorium sehr gut. Ihr steht mit eurem Publizistikstudium am Anfang eurer Zukunft. Um das Studium zu meistern, müsst ihr vor allem lernen, „Kommunikation“ wissenschaftlich zu betrachten. Dies werden wir im Fachtutorium gemeinsam erarbeiten.
Darüber hinaus wird es vor allem um die Kommunikation der Werbung, in Verknüpfung mit den Theorien der PKW, gehen. Dabei wollen wir unter anderem herausfinden, was Werbekommunikation überhaupt ist und wie Werbung uns nach den Kommunikationstheorien erreicht. Im Vordergrund sollen dabei eure eigenen, kreativen Werbeideen stehen, die wir in der Gruppe erarbeiten und präsentieren werden.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Das Tutorium findet vorlesungsbegleitend statt. Die Teilnahme am Tutorium ist für STEP 1 verpflichtend und Teil der abschließenden Beurteilung. Die Note des Tutoriums setzt sich aus der aktiven Teilnahme in den Einheiten sowie Hausübungen zusammen.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Anhand von zentralen kommunikationswissenschaftlichen Begriffen und Problemstellungen wird eine Einführung in das Fach und sein Denken gegeben. Im Vordergrund steht dabei das Thema "Werbekommunikation". Die Studierende sollen am Ende sowohl die fachspezifischen Themen und Probleme besser kennen sowie einen ersten Einblick in die "Werbung" erlangt haben.

Prüfungsstoff

Viel Teamarbeit in der Einheit, aber auch Platz für Kreativität! Als Special gibt es auch Vorträge von Werbeprofis.

Gruppe 34

"Investigativer Journalismus aus kommunikationswissenschaftlicher Sicht"

max. 12 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch
Lernplattform: Moodle

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Montag 15.10. 13:00 - 16:00 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Montag 29.10. 13:00 - 16:00 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Montag 12.11. 13:00 - 16:00 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Montag 26.11. 13:00 - 16:00 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Montag 10.12. 13:00 - 16:00 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Montag 07.01. 13:00 - 16:00 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Montag 21.01. 13:00 - 16:00 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

JournalistInnen sind mit ihrer Rolle als Gatekeeper, Watchdogs und InformationsvermittlerInnen ein wichtiger Teil der Mediengesellschaft. Ihre Aufgabe ist es nicht nur zu informieren, sondern auch zu kritisieren und kontrollieren. Eine wichtige Rolle spielt dabei vor allem der investigative Journalismus, dessen Ziel es ist Missstände in der Gesellschaft aufzudecken und in das Bewusstsein der Bevölkerung zu bringen. Dieses Tutorium versucht sich dieser Form des Journalismus aus einer kommunikationswissenschaftlichen Sicht anzunähern und der Frage danach was Journalismus eigentlich ist und welche Funktionen er erfüllt, genau auf den Grund zu gehen. Dabei sollen vor allem auch unterschiedliche kommunikationswissenschaftliche Theorien und Ansätze aufgearbeitet werden.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Die Studierenden sollen lernen mit wissenschaftlichen Quellen umzugehen und sich mit Literatur, Recherche, Datenbanken und Zitation bei wissenschaftlichen Arbeiten auseinandersetzen. Das Tutorium soll zu kritischem Denken anregen und den Studierenden eine Plattform für Austausch und Diskussion bieten, sowie die Diskussionskultur fördern. Zudem sollen die Studierenden einen Einblick in die kommunikationswissenschaftliche Forschung und deren Theorien erhalten und das Tutorium als zusätzliche vertiefende Komponente zur Vorlesung dienen.

Prüfungsstoff

WUP's, Diskussionsübungen (Pro & Contra), Präsentationen, Gruppenarbeiten, eigenständige Literaturrecherche, Hausübungen (z.B. Exzerpt, Portrait), Speed Dating (journ. Persönlichkeiten), Übungen zu wissenschaftlichem Arbeiten, richtiges Zitieren, Feedback, etc.

Gruppe 35

"Investigativer Journalismus aus kommunikationswissenschaftlicher Sicht"

max. 12 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch
Lernplattform: Moodle

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Montag 22.10. 13:00 - 16:00 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Montag 05.11. 13:00 - 16:00 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Montag 19.11. 13:00 - 16:00 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Montag 03.12. 13:00 - 16:00 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Montag 17.12. 13:00 - 16:00 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Montag 14.01. 13:00 - 16:00 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Montag 28.01. 13:00 - 16:00 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

JournalistInnen sind mit ihrer Rolle als 'Gatekeeper', 'Watchdogs' und InformationsvermittlerInnen ein wichtiger Teil der Mediengesellschaft. Ihre Aufgabe ist es nicht nur zu informieren, sondern auch zu kritisieren und kontrollieren. Eine wichtige Rolle spielt dabei vor allem der investigative Journalismus, dessen Ziel es ist Missstände in der Gesellschaft aufzudecken und in das Bewusstsein der Bevölkerung zu bringen. Dieses Tutorium versucht sich dieser Form des Journalismus aus einer kommunikationswissenschaftlichen Sicht anzunähern und der Frage danach was Journalismus eigentlich ist und welche Funktionen er erfüllt, genau auf den Grund zu gehen. Dabei sollen vor allem auch unterschiedliche kommunikationswissenschaftliche Theorien und Ansätze aufgearbeitet werden.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Die Studierenden sollen lernen mit wissenschaftlichen Quellen umzugehen und sich mit Literatur, Recherche, Datenbanken und Zitation bei wissenschaftlichen Arbeiten auseinandersetzen. Das Tutorium soll zu kritischem Denken anregen und den Studierenden eine Plattform für Austausch und Diskussion bieten, sowie die Diskussionskultur fördern. Zudem sollen die Studierenden einen Einblick in die kommunikationswissenschaftliche Forschung und deren Theorien erhalten und das Tutorium als zusätzliche vertiefende Komponente zur Vorlesung dienen.

Prüfungsstoff

WUP's, Diskussionsübungen (Pro & Contra), Präsentationen, Gruppenarbeiten, eigenständige Literaturrecherche, Hausübungen (z.B. Exzerpt, Portrait), Speed Dating (journ. Persönlichkeiten), Übungen zu wissenschaftlichem Arbeiten, richtiges Zitieren, Feedback, etc.

Gruppe 36

---Rezipierst du noch oder wirkt es schon?---

max. 12 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch
Lernplattform: Moodle

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Mittwoch 17.10. 13:00 - 14:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Mittwoch 24.10. 13:00 - 14:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Mittwoch 31.10. 13:00 - 14:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Mittwoch 07.11. 13:00 - 14:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Mittwoch 14.11. 13:00 - 14:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Mittwoch 21.11. 13:00 - 14:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Mittwoch 28.11. 13:00 - 14:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Mittwoch 05.12. 13:00 - 14:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Mittwoch 12.12. 13:00 - 14:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Mittwoch 09.01. 13:00 - 14:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Mittwoch 16.01. 13:00 - 14:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Mittwoch 23.01. 13:00 - 14:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Mittwoch 30.01. 13:00 - 14:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Medien verfügen über Macht: Sie können informieren, unterhalten aber auch beeinflussen und manipulieren. Da Zeitungen, TV & Co. einen wesentlichen Bestandteil unseres Alltags bilden, werden wir uns in unserem Tutorium mit den grundlegenden Wirkungstheorien der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft beschäftigen und diese anhand von praktischen Beispielen und kleinen Experimenten erklären bzw. verdeutlichen. Das Zusammenspiel zwischen Theorie und Praxis steht also im Vordergrund des Tutoriums.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Mitarbeit & Anwesenheit, Hausübungen, Präsentationen, Gruppenarbeiten

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Grundlegende Kommunikationstheorien sollen erlernt und ein erster Einblick in das Fach Publizistik- und Kommunikationswissenschaft soll ermöglicht werden. Des Weiteren soll eine gute Gelegenheit für soziales Networking geboten werden.

Literatur

- Burkart, Roland (2002): Kommunikationswissenschaft. Grundlagen und Problemfelder. Umrisse einer interdisziplinären Sozialwissenschaft. Böhlau/UTB.
- Jäckel, Michael (2011): Medienwirkungen: Ein Studienbuch zur Einführung. Studienbücher zur Kommunikations- und Medienwissenschaft. VS Verlag für Sozialwissenschaften.
- Schönbach, Klaus (2009): Verkaufen, Flirten, Führen: Persuasive Kommunikation - ein Überblick. VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Gruppe 37

---Rezipierst du noch oder wirkt es schon?---

max. 12 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch
Lernplattform: Moodle

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Mittwoch 17.10. 15:00 - 16:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Mittwoch 24.10. 15:00 - 16:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Mittwoch 31.10. 15:00 - 16:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Mittwoch 07.11. 15:00 - 16:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Mittwoch 14.11. 15:00 - 16:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Mittwoch 21.11. 15:00 - 16:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Mittwoch 28.11. 15:00 - 16:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Mittwoch 05.12. 15:00 - 16:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Mittwoch 12.12. 15:00 - 16:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Mittwoch 09.01. 15:00 - 16:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Mittwoch 16.01. 15:00 - 16:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Mittwoch 23.01. 15:00 - 16:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Mittwoch 30.01. 15:00 - 16:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Medien verfügen über Macht: Sie können informieren, unterhalten aber auch beeinflussen und manipulieren. Da Zeitungen, TV & Co. einen wesentlichen Bestandteil unseres Alltags bilden, werden wir uns in unserem Tutorium mit den grundlegenden Wirkungstheorien der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft beschäftigen und diese anhand von praktischen Beispielen und kleinen Experimenten erklären bzw. verdeutlichen. Das Zusammenspiel zwischen Theorie und Praxis steht also im Vordergrund des Tutoriums.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Mitarbeit & Anwesenheit, Hausübungen, Präsentationen, Gruppenarbeiten

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Grundlegende Kommunikationstheorien sollen erlernt und ein erster Einblick in das Fach Publizistik- und Kommunikationswissenschaft soll ermöglicht werden. Des Weiteren soll eine gute Gelegenheit für soziales Networking geboten werden.

Literatur

- Burkart, Roland (2002): Kommunikationswissenschaft. Grundlagen und Problemfelder. Umrisse einer interdisziplinären Sozialwissenschaft. Böhlau/UTB.
- Jäckel, Michael (2011): Medienwirkungen: Ein Studienbuch zur Einführung. Studienbücher zur Kommunikations- und Medienwissenschaft. VS Verlag für Sozialwissenschaften.
- Schönbach, Klaus (2009): Verkaufen, Flirten, Führen: Persuasive Kommunikation - ein Überblick. VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Gruppe 38

StudentIn 2.0

max. 12 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch
Lernplattform: Moodle

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Mittwoch 17.10. 14:00 - 17:00 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Mittwoch 31.10. 14:00 - 17:00 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Mittwoch 14.11. 14:00 - 17:00 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Mittwoch 28.11. 14:00 - 17:00 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Mittwoch 12.12. 14:00 - 17:00 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Mittwoch 16.01. 14:00 - 17:00 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Mittwoch 30.01. 14:00 - 17:00 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Das STEP 1-Tutorium wird sich zu Beginn an die Vorlesung anlehnen und sich mit kommunikationswissenschaftlichen Denken und grundlegenden kommunikationswissenschaftlichen Begriffen beschäftigten. Der Schwerpunkt wird dabei auf dem Medium Internet, seiner Geschichte, Entwicklung und Zukunftsperspektive liegen. Auch die Besonderheiten des Internets wie Multimedialität und Interaktivität sollen euch näher gebracht werden.

Gemäß dem Titel wird sich das Tutorium auch den Internetangeboten und Lernplattformen der Uni Wien widmen, mit welchen ihr im Laufe des Studiums häufig konfrontiert sein werdet. Diese werden vorgestellt und im Laufe des Semesters bereits aktiv benutzt.

Im Zuge des Tutoriums wird auch die Zitier(un)würdigkeit von Online-Quellen wie der Enzyklopädie Wikipedia besprochen und diskutiert. Die Schwächen und Vorteile des kollektiven Internetwissens werden angeführt und anhand von Beispielen begründet.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Als wichtigstes Lernziel ist die kritische Auseinandersetzung mit dem Medium Internet festgemacht, das sowohl die Gesellschaft als auch das Studentenleben revolutionierte. Aufgrund der Vorträge, der persönlichen Reflektion und von Gruppendiskussionen sollen euch neben den Vorteilen des Internets auch erste Einsichten in die Gefahren und Risiken des Netzes gegeben werden.

Ihr werdet auf das virtuelle Studium vorbereitet und zum kritischen Umgang mit dem Medium Internet angehalten, vor allem was den Umgang mit (un)wissenschaftlichen Quellen wie Wikipedia betrifft.

Gruppe 39

StudentIn 2.0

max. 12 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch
Lernplattform: Moodle

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Mittwoch 24.10. 14:00 - 17:00 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Mittwoch 07.11. 14:00 - 17:00 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Mittwoch 21.11. 14:00 - 17:00 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Mittwoch 05.12. 14:00 - 17:00 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Mittwoch 09.01. 14:00 - 17:00 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Mittwoch 23.01. 14:00 - 17:00 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Das STEP 1-Tutorium wird sich zu Beginn an die Vorlesung anlehnen und sich mit kommunikationswissenschaftlichen Denken und grundlegenden kommunikationswissenschaftlichen Begriffen beschäftigten. Der Schwerpunkt wird dabei auf dem Medium Internet, seiner Geschichte, Entwicklung und Zukunftsperspektive liegen. Auch die Besonderheiten des Internets wie Multimedialität und Interaktivität sollen euch näher gebracht werden.

Gemäß dem Titel wird sich das Tutorium auch den Internetangeboten und Lernplattformen der Uni Wien widmen, mit welchen ihr im Laufe des Studiums häufig konfrontiert sein werdet. Diese werden vorgestellt und im Laufe des Semesters bereits aktiv benutzt.

Im Zuge des Tutoriums wird auch die Zitier(un)würdigkeit von Online-Quellen wie der Enzyklopädie Wikipedia besprochen und diskutiert. Die Schwächen und Vorteile des kollektiven Internetwissens werden angeführt und anhand von Beispielen begründet.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Als wichtigstes Lernziel ist die kritische Auseinandersetzung mit dem Medium Internet festgemacht, das sowohl die Gesellschaft als auch das Studentenleben revolutionierte.

Aufgrund der Vorträge, der persönlichen Reflektion und von Gruppendiskussionen sollen euch neben den Vorteilen des Internets auch erste Einsichten in die Gefahren und Risiken des Netzes gegeben werden. Ihr werdet auf das virtuelle Studium vorbereitet und zum kritischen Umgang mit dem Medium Internet angehalten, vor allem was den Umgang mit (un)wissenschaftlichen Quellen wie Wikipedia betrifft.

Gruppe 40

Medium und Kommunikation – Begriffe unter der wissenschaftlichen Lupe

Der Begriff „Medium“ ist ein vielbenutzter Begriff. Es soll die große Bandbreite dieses Wortes unter die Lupe genommen werden. Inwiefern spielen Medien und Kommunikation eine Rolle? Welchen Stellenwert haben Medien im alltäglichen Leben?

Angelehnt an aktuellen Beispielen und Medien des tagtäglichen Lebens sollen die Inhalte und Theoriengebäude der Vorlesung praxisnah aufbereitet und angewandt werden. Durch Diskussionen, Kleingruppenarbeit und aktiver Auseinandersetzung mit dem Thema sollen die Studierenden einen Einblick in das Studium der Kommunikationswissenschaft bekommen. Abgerundet wird das Programm durch eine Exkursion.

max. 12 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch
Lernplattform: Moodle

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Freitag 30.11. 17:00 - 20:00 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Samstag 01.12. 10:00 - 17:00 Hörsaal 30 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 7
Samstag 12.01. 10:00 - 17:00 Hörsaal 30 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 7
Samstag 19.01. 10:00 - 17:00 Hörsaal 30 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 7

Literatur

Burkart, Roland (2002): Kommunikationswissenschaft. Grundlagen und Problemfelder. Umrisse einer interdisziplinären Sozialwissenschaft. 4. Aufl. Wien: Böhlau/UTB

Burkart, Roland / Hömberg Walter (Hrsg.) (2011): Kommunikationstheorien. Ein Textbuch zur Einführung. 5. erweiterte und aktualisierte Auflage. Reihe: Studienbücher zur Publizistik- und Kommunikationswissenschaft. Bd.8. Wien: Braumüller.

Gruppe 41

Medium und Kommunikation – Begriffe unter der wissenschaftlichen Lupe

Der Begriff „Medium“ ist ein vielbenutzter Begriff. Es soll die große Bandbreite dieses Wortes unter die Lupe genommen werden. Inwiefern spielen Medien und Kommunikation eine Rolle? Welchen Stellenwert haben Medien im alltäglichen Leben?

Angelehnt an aktuellen Beispielen und Medien des tagtäglichen Lebens sollen die Inhalte und Theoriengebäude der Vorlesung praxisnah aufbereitet und angewandt werden. Durch Diskussionen, Kleingruppenarbeit und aktiver Auseinandersetzung mit dem Thema sollen die Studierenden einen Einblick in das Studium der Kommunikationswissenschaft bekommen. Abgerundet wird das Programm durch eine Exkursion.

max. 12 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch
Lernplattform: Moodle

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Freitag 30.11. 13:00 - 16:00 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Sonntag 02.12. 10:00 - 17:00 Lehrredaktion Publizistik, Währinger Straße 29 2.OG
Sonntag 13.01. 10:00 - 17:00 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Sonntag 20.01. 10:00 - 17:00 Lehrredaktion Publizistik, Währinger Straße 29 2.OG

Literatur

Burkart, Roland (2002): Kommunikationswissenschaft. Grundlagen und Problemfelder. Umrisse einer interdisziplinären Sozialwissenschaft. 4. Aufl. Wien: Böhlau/UTB

Burkart, Roland / Hömberg Walter (Hrsg.) (2011): Kommunikationstheorien. Ein Textbuch zur Einführung. 5. erweiterte und aktualisierte Auflage. Reihe: Studienbücher zur Publizistik- und Kommunikationswissenschaft. Bd.8. Wien: Braumüller.

Gruppe 42

Diskriminierung & Kommunikation

Warum sind Entscheidungspositionen unverhältnismäßig häufig männlich besetzt? Funktioniert die Integration in eine Gruppe allein durch die Sprache? Wovon ist die Rede, wenn von Diversity und kultureller Vielfalt gesprochen wird? Und wie wirkt sich diese auf Gruppenprozesse und zwischenmenschliche Kommunikation aus?
Fragen wie diesen wollen wir uns im Laufe des Semesters aus vielfältigen Perspektiven in Form von praxisnahen Beispielen, Aufgaben und Diskussionen annähern. Dabei rücken wir den Blick, auf die Verflochtenheit der verschiedenen Diskriminierungsformen. Den roten Faden bildet die Frage in welchem Verhältnis Diskriminierung, Kommunikation und Gruppendynamik dabei stehen.

max. 12 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Donnerstag 18.10. 16:30 - 19:30 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Donnerstag 08.11. 16:30 - 19:30 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Donnerstag 22.11. 16:30 - 19:30 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Donnerstag 06.12. 16:30 - 19:30 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Donnerstag 10.01. 16:30 - 19:30 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Donnerstag 24.01. 16:30 - 19:30 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Um sozialwissenschaftliches Denken als Basis für die Kommunikationswissenschaft begreifbar zu machen, werden wir die zentralen Theorien und Ansätze der Step 1-Vorlesung auf gesellschaftliche Fragen von Diskriminierung, Unterdrückung und Ausgrenzung mit Fokus auf Race/Class/Gender anwendbar machen. An die Bedeutung von Kommunikation für die Konstruktion gesellschaftlicher Machtverhältnisse werden wir uns mittels der Auseinandersetzung mit Theorien zur interpersonellen Kommunikation, Gruppendynamik, der Theorie des Kommunikativen Handelns (Habermas) dem Kommunikationsprozess annähern. Ziel dieser Auseinandersetzungen ist es, ein kritisches Bewusstsein für das (des)integrative Potenzial von Kommunikation und Medien zu entwickeln und gemeinsam nach Möglichkeiten und Strategien eines verantwortungsvollen Umgangs mit diesen zu suchen. Neben den fachlichen Inhalten wird natürlich das gesamte Tutorium hindurch versucht, eine gute Orientierung im Uni-Alltag zu geben und Uni als sozialen Lebensraum gemeinsam zu gestalten. Auf gruppendynamische Prozesse soll dabei besonders geachtet werden, damit wir uns mit Aspekten von Diskriminierung und Kommunikation auch auf Basis der eigenen Erfahrungen in der Tutoriumsgruppe auseinandersetzen zu können.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Mitarbeit, Projekt, Portfolio.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Die Studierenden...
...sind sich der grundlegenden Bedeutung von Kommunikation und Medien bei der Konstruktion gesellschaftlicher Macht- und Herrschaftsstrukturen bewusst.

...sind sensibel für Diskriminierungsmechanismen entlang von gesellschaftlich, kommunikativ und medial konstruierten Differenzlinien, wie beispielsweise „Inländer_in–Ausländer_in“, „Weiß–Schwarz“, „Mann–Frau“, „Heterosexuell–Homosexuell“, „Schön-Hässlich“, „Gesund-Behindert“ oder „Jung-Alt“.

...erkennen, dass gesellschaftliche Diskriminierungen, Abwertungen und Ausschlüsse nicht naturgegeben, sondern historisch und kulturell konstruiert und daher veränderbar sind.

...sind daher in der Lage, ihr eigenes kommunikatives Handeln bewusst in Hinblick auf Diskriminierungsmechanismen zu reflektieren.

Prüfungsstoff

Interaktive und reflexive Auseinandersetzung auf Basis von Text- und Medienimpulsen, Projektarbeiten, Beobachtungen, Rollenspielen, Simulationen, Diskussionen.

Auf einer Moodle-Plattform werden wir gemeinsam Unterlagen und Materialen zum Thema sammeln und die Diskussionen im Forum auch zwischen den Einheiten fortführen.

Literatur

Wird im Laufe des Semesters ausgegeben.

Gruppe 43

Diskriminierung & Kommunikation

Warum sind Entscheidungspositionen unverhältnismäßig häufig männlich besetzt? Funktioniert die Integration in eine Gruppe allein durch die Sprache? Wovon ist die Rede, wenn von Diversity und kultureller Vielfalt gesprochen wird? Und wie wirkt sich diese auf Gruppenprozesse und zwischenmenschliche Kommunikation aus?
Fragen wie diesen wollen wir uns im Laufe des Semesters aus vielfältigen Perspektiven in Form von praxisnahen Beispielen, Aufgaben und Diskussionen annähern. Dabei rücken wir den Blick, auf die Verflochtenheit der verschiedenen Diskriminierungsformen. Den roten Faden bildet die Frage in welchem Verhältnis Diskriminierung, Kommunikation und Gruppendynamik dabei stehen.

max. 12 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Donnerstag 25.10. 16:30 - 19:30 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Donnerstag 15.11. 16:30 - 19:30 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Donnerstag 29.11. 16:30 - 19:30 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Donnerstag 13.12. 16:30 - 19:30 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Donnerstag 17.01. 16:30 - 19:30 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Donnerstag 31.01. 16:30 - 19:30 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Um sozialwissenschaftliches Denken als Basis für die Kommunikationswissenschaft begreifbar zu machen, werden wir die zentralen Theorien und Ansätze der Step 1-Vorlesung auf gesellschaftliche Fragen von Diskriminierung, Unterdrückung und Ausgrenzung mit Fokus auf Race/Class/Gender anwendbar machen. An die Bedeutung von Kommunikation für die Konstruktion gesellschaftlicher Machtverhältnisse werden wir uns mittels der Auseinandersetzung mit Theorien zur interpersonellen Kommunikation, Gruppendynamik, der Theorie des Kommunikativen Handelns (Habermas) dem Kommunikationsprozess annähern. Ziel dieser Auseinandersetzungen ist es, ein kritisches Bewusstsein für das (des)integrative Potenzial von Kommunikation und Medien zu entwickeln und gemeinsam nach Möglichkeiten und Strategien eines verantwortungsvollen Umgangs mit diesen zu suchen. Neben den fachlichen Inhalten wird natürlich das gesamte Tutorium hindurch versucht, eine gute Orientierung im Uni-Alltag zu geben und Uni als sozialen Lebensraum gemeinsam zu gestalten. Auf gruppendynamische Prozesse soll dabei besonders geachtet werden, damit wir uns mit Aspekten von Diskriminierung und Kommunikation auch auf Basis der eigenen Erfahrungen in der Tutoriumsgruppe auseinandersetzen zu können.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Mitarbeit, Projekt, Portfolio.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Die Studierenden...
...sind sich der grundlegenden Bedeutung von Kommunikation und Medien bei der Konstruktion gesellschaftlicher Macht- und Herrschaftsstrukturen bewusst.

...sind sensibel für Diskriminierungsmechanismen entlang von gesellschaftlich, kommunikativ und medial konstruierten Differenzlinien, wie beispielsweise „Inländer_in–Ausländer_in“, „Weiß–Schwarz“, „Mann–Frau“, „Heterosexuell–Homosexuell“, „Schön-Hässlich“, „Gesund-Behindert“ oder „Jung-Alt“.

...erkennen, dass gesellschaftliche Diskriminierungen, Abwertungen und Ausschlüsse nicht naturgegeben, sondern historisch und kulturell konstruiert und daher veränderbar sind.

...sind daher in der Lage, ihr eigenes kommunikatives Handeln bewusst in Hinblick auf Diskriminierungsmechanismen zu reflektieren.

Prüfungsstoff

Interaktive und reflexive Auseinandersetzung auf Basis von Text- und Medienimpulsen, Projektarbeiten, Beobachtungen, Rollenspielen, Simulationen, Diskussionen.

Auf einer Moodle-Plattform werden wir gemeinsam Unterlagen und Materialen zum Thema sammeln und die Diskussionen im Forum auch zwischen den Einheiten fortführen.

Literatur

Wird im Laufe des Semesters ausgegeben.

Gruppe 44

Deutsch

max. 12 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch
Lernplattform: Moodle

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Samstag 20.10. 10:00 - 16:00 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Samstag 24.11. 10:00 - 16:00 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Samstag 15.12. 10:00 - 16:00 Hörsaal 30 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 7
Samstag 26.01. 10:00 - 16:00 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Der Inhalt der Lehrveranstaltung besteht aus einer Einführung in die noch sehr junge und wenig erforschte Grafikdesigntheorie, vor dem Hintergrund klassischer kommunikationswissenschaftlicher Denkansätze und Theorien. Außerdem werden die Konzepte "Kommunikation" und "Kommunikationswissenschaft als Sozialwissenschaft" behandelt und auch "Insiderinfos" zum Verfassen wissenschaftlicher Texte als Hilfestellung an die Studenten gegeben.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Benotung der Gruppen- und Einzelarbeiten und der Präsentationen, Anwesenheit

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Das Ziel der Lehrveranstaltung ist es, einen Einblick in das sehr junge und noch relativ wenig erforschte Gebiet der Grafikdesigntheorie zu geben. Dies geschieht vor dem Hintergrund einer allgemeinen Einführung in das kommunikationswissenschaftliche Denken und einigen Beispielen grundlegender Basisliteratur, die von den Studenten ausschnittsweise in Verbindung zur Grafikdesigntheorie gestellt werden sollen.

Prüfungsstoff

Vorträge, Gruppenarbeiten, Einzelarbeiten, Diskussionen, Präsentationen durch die Studenten, Nutzung von Moodle als Lern- und Austauschplattform; Die Gesamtarbeitsleistung der Studenten soll 2 ECTS (= 50 volle Stunden Arbeit, inkl. den Kurszeiten an der Universität) umfassen

Literatur

Reisenbichler, Martin(2012): Grafikdesign als Signalverstärkung. Designästhetik zwischen Marketing, Designtheorie, Semiotik, Sozialsemiotik und ästhetischer Kunsttheorie. Diplomarbeit. Universität Wien.

(Weitere Literatur wird in der LV bekanntgegeben)

Gruppe 45

max. 12 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Mittwoch 17.10. 08:00 - 09:30 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Mittwoch 24.10. 08:00 - 09:30 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Mittwoch 31.10. 08:00 - 09:30 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Mittwoch 07.11. 08:00 - 09:30 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Mittwoch 14.11. 08:00 - 09:30 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Mittwoch 21.11. 08:00 - 09:30 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Mittwoch 28.11. 08:00 - 09:30 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Mittwoch 05.12. 08:00 - 09:30 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Mittwoch 12.12. 08:00 - 09:30 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Mittwoch 09.01. 08:00 - 09:30 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Mittwoch 16.01. 08:00 - 09:30 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Mittwoch 23.01. 08:00 - 09:30 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Mittwoch 30.01. 08:00 - 09:30 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Aus der heutigen Zeit ist das mächtige Phänomen der Massenmedien nicht mehr wegzudenken.
Doch was verbirgt sich eigentlich hinter diesem Begriff und warum ist es nahezu unmöglich sich der Maschinerie der Medien zu entziehen?

Im Laufe des Tutoriums werden wir uns gemeinsam auf die Spuren des breit gefächerten Gebietes der Massenmedien begeben und uns mit Fragen zu Nutzung und Aufgaben, Modellen und Gattungen sowie Fakt und Fiktion von Medieninhalten, auseinandersetzen.

Neben der spezifischen Bearbeitung unterschiedlicher Thematiken aus dem Bereich der Massenmedien, werden wir uns vereinzelt auch mit weiteren Aspekten aus dem Stoffgebiet der STEP 1 Vorlesung befassen.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Die Beurteilung ergibt sich aus Anwesenheit, Mitarbeit, Aufgaben und einer Gruppenpräsentation.

Prüfungsstoff

Engagement, Teamarbeit und Abwechslung stehen im Tutorium an erster Stelle. Neben dem gemeinsamen Erarbeiten von Themen wird auch Wert auf die eigenständigen Beiträge der einzelnen Gruppenmitglieder gelegt.

Gruppe 46

max. 12 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Mittwoch 17.10. 11:00 - 12:30 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Mittwoch 24.10. 11:00 - 12:30 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Mittwoch 31.10. 11:00 - 12:30 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Mittwoch 07.11. 11:00 - 12:30 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Mittwoch 14.11. 11:00 - 12:30 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Mittwoch 21.11. 11:00 - 12:30 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Mittwoch 28.11. 11:00 - 12:30 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Mittwoch 05.12. 11:00 - 12:30 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Mittwoch 12.12. 11:00 - 12:30 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Mittwoch 09.01. 11:00 - 12:30 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Mittwoch 16.01. 11:00 - 12:30 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Mittwoch 23.01. 11:00 - 12:30 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Mittwoch 30.01. 11:00 - 12:30 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Aus der heutigen Zeit ist das mächtige Phänomen der Massenmedien nicht mehr wegzudenken.
Doch was verbirgt sich eigentlich hinter diesem Begriff und warum ist es nahezu unmöglich sich der Maschinerie der Medien zu entziehen?

Im Laufe des Tutoriums werden wir uns gemeinsam auf die Spuren des breit gefächerten Gebietes der Massenmedien begeben und uns mit Fragen zu Nutzung und Aufgaben, Modellen und Gattungen sowie Fakt und Fiktion von Medieninhalten, auseinandersetzen.

Neben der spezifischen Bearbeitung unterschiedlicher Thematiken aus dem Bereich der Massenmedien, werden wir uns vereinzelt auch mit weiteren Aspekten aus dem Stoffgebiet der STEP 1 Vorlesung befassen.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Die Beurteilung ergibt sich aus Anwesenheit, Mitarbeit, Aufgaben und einer Gruppenpräsentation.

Prüfungsstoff

Engagement, Teamarbeit und Abwechslung stehen im Tutorium an erster Stelle. Neben dem gemeinsamen Erarbeiten von Themen wird auch Wert auf die eigenständigen Beiträge der einzelnen Gruppenmitglieder gelegt.

Gruppe 47

Deutsch

max. 12 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch
Lernplattform: Moodle

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Freitag 19.10. 14:00 - 15:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Freitag 09.11. 14:00 - 15:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Freitag 16.11. 14:00 - 15:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Freitag 23.11. 14:00 - 15:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Freitag 30.11. 14:00 - 15:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Freitag 07.12. 14:00 - 15:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Freitag 14.12. 14:00 - 15:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Freitag 11.01. 14:00 - 15:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Freitag 18.01. 14:00 - 15:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Freitag 25.01. 14:00 - 15:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Politische Kommunikation in Österreich?

Was genau bedeutet politische Kommunikation? Wer ist daran aller in Österreich beteiligt? Was sind die Besonderheiten der österreichischen Medienlandschaft?

Diese und andere Fragen werden wir uns im Fachtutorium gemeinsam erarbeiten. Wir werden uns mit der Rolle von PolitikerInnen, JournalistInnen, PR-Leuten & Co im Prozess der politischen Kommunikation beschäftigen, ebenso mit grundlegenden Erkenntnissen und Theorien aus der Kommunikationsforschung.

Ihr müsst für dieses Tutorium keine Polit-Analyse-Profis sein, aber ab und an Zeitung lesen ist grundsätzlich empfehlenswert.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Schriftliche Prüfung (MC-Test) am Ende des Semesters -> Für die Inhalte der Vorlesung!

Das Tutorium macht 2 von den 5 ECTS-Punkten aus, es gibt aber keine Prüfung, sondern regelmäßige Mitarbeit (Achtung: Für das Tutorium gilt Ansesenheitspflicht).

Vorlesungsbegleitend finden außerdem Tutorien statt, in denen dieses fachspezifische Denken in kleineren Gruppen vertieft wird. Die Teilnahme an diesen Tutorien ist verpflichtend und Teil der abschließenden Beurteilung.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Das Fachtutorium soll euch das nötige Werkzeug geben, sich auf differenzierte und analytische Art und Weise mit der massenmedial vermittelten politischen Kommunikation in Österreich zu befassen. Nach dem Fachtutorium sollt ihr die Grundlagen der Kommunikationswissenschaft wie zum Beispiel Kommunikationsmodelle, Theorien, usw. - auf die Medienlandschaft und Politik Österreichs beziehen können.

Allgemeines:
Anhand von zentralen kommunikationswissenschaftlichen Begriffen und Problemstellungen wird eine Einführung in das Fach und sein Denken gegeben. Am Ende des Semesters haben die Studierenden einen ersten Einblick in fachspezifische Themen, Probleme, Forschungsfragen und Erkenntnisse.

Prüfungsstoff

Gruppendiskussionen, Kleingruppenarbeiten, Eigenständiges Arbeiten, Zeitungsanalyse und vieles merh

Literatur

Burkart, Roland (2002): Kommunikationswissenschaft. Grundlagen und Problemfelder. Umrisse einer interdisziplinären Sozialwissenschaft. 4. Aufl. Wien: Böhlau/UTB

Burkart, Roland / Hömberg Walter (Hrsg.) (2011): Kommunikationstheorien. Ein Textbuch zur Einführung. 5. erweiterte und aktualisierte Auflage. Reihe: Studienbücher zur Publizistik- und Kommunikationswissenschaft. Bd.8. Wien: Braumüller.

Gruppe 48

CSI Publizistik (Communication.Science.Scene. Investigation) soll als Motto Studierende in professionell-spielerischer Weise an kommunikationswissenschaftliches Denken heranführen und für dieses begeistern. CSI Publizistik richtet sich besonders an Studierende, welche sich für Wissenschaft und wissenschaftliches Arbeiten interessieren.

max. 12 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch
Lernplattform: Moodle

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Montag 15.10. 12:00 - 15:00 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Montag 29.10. 12:00 - 15:00 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Montag 12.11. 12:00 - 15:00 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Montag 26.11. 12:00 - 15:00 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Montag 10.12. 12:00 - 15:00 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Montag 07.01. 12:00 - 15:00 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Montag 21.01. 12:00 - 15:00 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Mit Science.Scene ist der Tatort Wissenschaft gemeint. Die Unterscheidung von Alltagswissen zu wissenschaftlichem Wissen wird theoretisch und praktisch erarbeitet, indem verschiedene kommunikationsspezifische Probleme aus Alltagssicht und aus wissenschaftlicher Sicht diskutiert werden. Dabei befassen wir uns je nach Interesse mit den Kanälen Print, Online, Hörfunk, Fernsehen und Social Media bzw. evt. auch mit Werbung und PR.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Ein Punktesystem sorgt für einen klaren Leistungsnachweis.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Ziel ist ein möglichst vielfältiges, abwechslungsreiches und interessantes Tutorium, bei dem Wissenschaft im Allgemeinen und Kommunikationswissenschaft im Besonderen diskutiert wird. Darüber hinaus dient das Tutorium zur Prüfungsvorbereitung von STEP 1, indem Vorlesungsinhalte vertieft werden.

Prüfungsstoff

Einzel- und Gruppenarbeiten, Präsentationen zu Projektarbeiten.

Literatur

Burkart, Roland (2002): Kommunikationswissenschaft. Grundlagen und Problemfelder. Umrisse einer interdisziplinären Sozialwissenschaft. 4. Aufl. Wien: Böhlau/UTB

Burkart, Roland / Hömberg Walter (Hrsg.) (2011): Kommunikationstheorien. Ein Textbuch zur Einführung. 5. erweiterte und aktualisierte Auflage. Reihe: Studienbücher zur Publizistik- und Kommunikationswissenschaft. Bd.8. Wien: Braumüller.

Gruppe 49

CSI Publizistik (Communication.Science.Scene. Investigation) soll als Motto Studierende in professionell-spielerischer Weise an kommunikationswissenschaftliches Denken heranführen und für dieses begeistern. CSI Publizistik richtet sich besonders an Studierende, welche sich für Wissenschaft und wissenschaftliches Arbeiten interessieren.

max. 12 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch
Lernplattform: Moodle

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Montag 22.10. 12:00 - 15:00 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Montag 05.11. 12:00 - 15:00 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Montag 19.11. 12:00 - 15:00 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Montag 03.12. 12:00 - 15:00 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Montag 17.12. 12:00 - 15:00 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Montag 14.01. 12:00 - 15:00 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Montag 28.01. 12:00 - 15:00 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Mit Science.Scene ist der Tatort Wissenschaft gemeint. Die Unterscheidung von Alltagswissen zu wissenschaftlichem Wissen wird theoretisch und praktisch erarbeitet, indem verschiedene kommunikationsspezifische Probleme aus Alltagssicht und aus wissenschaftlicher Sicht diskutiert werden. Dabei befassen wir uns je nach Interesse mit den Kanälen Print, Online, Hörfunk, Fernsehen und Social Media bzw. evt. auch mit Werbung und PR.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Ein Punktesystem sorgt für einen klaren Leistungsnachweis.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Ziel ist ein möglichst vielfältiges, abwechslungsreiches und interessantes Tutorium, bei dem Wissenschaft im Allgemeinen und Kommunikationswissenschaft im Besonderen diskutiert wird. Darüber hinaus dient das Tutorium zur Prüfungsvorbereitung von STEP 1, indem Vorlesungsinhalte vertieft werden.

Prüfungsstoff

Einzel- und Gruppenarbeiten, Präsentationen zu Projektarbeiten.

Literatur

Burkart, Roland (2002): Kommunikationswissenschaft. Grundlagen und Problemfelder. Umrisse einer interdisziplinären Sozialwissenschaft. 4. Aufl. Wien: Böhlau/UTB

Burkart, Roland / Hömberg Walter (Hrsg.) (2011): Kommunikationstheorien. Ein Textbuch zur Einführung. 5. erweiterte und aktualisierte Auflage. Reihe: Studienbücher zur Publizistik- und Kommunikationswissenschaft. Bd.8. Wien: Braumüller.

Gruppe 50

---MOTIVE IN DER WERBUNG---

Im Tutorium wird darauf eingegangen, was Werbung ist und welche Themen, Motive, Schemata und Strukturen dieser zugrunde liegen.
Im Weiteren wird behandelt welche Formen der Werbung es gibt und welche dieser Formen sich für bestimmte Zielgruppen am besten eignen.
Die Inhalte werden anhand selbst erstellter Werbemaßnahmen, Rollenspielen, aktueller Werbespots, Einzelübungen und Übungen in Kleingruppen erarbeitet.

max. 12 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Freitag 19.10. 08:00 - 09:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Freitag 09.11. 08:00 - 09:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Freitag 16.11. 08:00 - 09:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Freitag 23.11. 08:00 - 09:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Freitag 30.11. 08:00 - 09:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Freitag 07.12. 08:00 - 09:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Freitag 14.12. 08:00 - 09:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Freitag 11.01. 08:00 - 09:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Freitag 18.01. 08:00 - 09:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Freitag 25.01. 08:00 - 09:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG

Gruppe 51

---MOTIVE IN DER WERBUNG---

Im Tutorium wird darauf eingegangen, was Werbung ist und welche Themen, Motive, Schemata und Strukturen dieser zugrunde liegen.
Im Weiteren wird behandelt welche Formen der Werbung es gibt und welche dieser Formen sich für bestimmte Zielgruppen am besten eignen.
Die Inhalte werden anhand selbst erstellter Werbemaßnahmen, Rollenspielen, aktueller Werbespots, Einzelübungen und Übungen in Kleingruppen erarbeitet.

max. 12 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Freitag 19.10. 10:00 - 11:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Freitag 09.11. 10:00 - 11:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Freitag 16.11. 10:00 - 11:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Freitag 23.11. 10:00 - 11:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Freitag 30.11. 10:00 - 11:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Freitag 07.12. 10:00 - 11:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Freitag 14.12. 10:00 - 11:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Freitag 11.01. 10:00 - 11:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Freitag 18.01. 10:00 - 11:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Freitag 25.01. 10:00 - 11:30 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG

Gruppe 52

max. 12 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch
Lernplattform: Moodle

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Mittwoch 17.10. 13:30 - 15:00 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Mittwoch 24.10. 13:30 - 15:00 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Mittwoch 31.10. 13:30 - 15:00 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Mittwoch 07.11. 13:30 - 15:00 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Mittwoch 14.11. 13:30 - 15:00 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Mittwoch 21.11. 13:30 - 15:00 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Mittwoch 28.11. 13:30 - 15:00 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Mittwoch 05.12. 13:30 - 15:00 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Mittwoch 12.12. 13:30 - 15:00 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Mittwoch 09.01. 13:30 - 15:00 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Mittwoch 16.01. 13:30 - 15:00 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Mittwoch 23.01. 13:30 - 15:00 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG
Mittwoch 30.01. 13:30 - 15:00 Seminarraum 5, Währinger Straße 29 1.UG

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Diversität in den Medien: Behandeln die Medien den Griechen genauso wie den Österreicher? Und was, wenn dieser doch eine Frau ist? Hier stellt sich nicht nur die Frage, wie Massenmedien mit ethnischer Herkunft und Geschlecht umgehen, sondern auch was dies für die Gesellschaft zu bedeuten hat und über sie aussagen kann. Solche und ähnliche Fragen möchte das Tutorium diskutieren.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Um das Tutorium positiv abzuschließen, sind regelmäßige Anwesenheit, Beteiligung an den Diskussionen, eine Gruppenarbeit und abschließende Reflexionsarbeit erforderlich.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Das Ziel des Tutoriums liegt darin, die in der Vorlesung behandelten Theorien anhand der Thematik "Diversität in den Medien" gemeinsam zu reflektieren und zu verstehen.

Prüfungsstoff

Theoretischer Input, Diskussionen und Gruppenarbeiten sollen einander abwechseln und so für eine vielfältige Auseinandersetzung mit dem Thema "Diversität in den Medien" sorgen. Dazu kommen wissenschaftliche Texte und Studien sowie aktuelle Medienbeispiele aus Berichterstattung und Werbung zum Einsatz.

Literatur

Burkart, Roland (2002): Kommunikationswissenschaft. Grundlagen und Problemfelder. Umrisse einer interdisziplinären Sozialwissenschaft. 4. Aufl. Wien: Böhlau/UTB.

Außerdem steht eine Auswahl an kommunikationswissenschaftlichen Texten zu den Themen Gender und ethnische Herkunft zur Verfügung.

Gruppe 53

max. 12 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch
Lernplattform: Moodle

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Mittwoch 17.10. 16:00 - 17:30 Seminarraum 4, Währinger Straße 29 1.UG
Mittwoch 24.10. 16:00 - 17:30 Seminarraum 4, Währinger Straße 29 1.UG
Mittwoch 31.10. 16:00 - 17:30 Seminarraum 4, Währinger Straße 29 1.UG
Mittwoch 07.11. 16:00 - 17:30 Seminarraum 4, Währinger Straße 29 1.UG
Mittwoch 14.11. 16:00 - 17:30 Seminarraum 4, Währinger Straße 29 1.UG
Mittwoch 21.11. 16:00 - 17:30 Seminarraum 4, Währinger Straße 29 1.UG
Mittwoch 28.11. 16:00 - 17:30 Seminarraum 4, Währinger Straße 29 1.UG
Mittwoch 05.12. 16:00 - 17:30 Seminarraum 4, Währinger Straße 29 1.UG
Mittwoch 12.12. 16:00 - 17:30 Seminarraum 4, Währinger Straße 29 1.UG
Mittwoch 09.01. 16:00 - 17:30 Seminarraum 4, Währinger Straße 29 1.UG
Mittwoch 16.01. 16:00 - 17:30 Seminarraum 4, Währinger Straße 29 1.UG
Mittwoch 23.01. 16:00 - 17:30 Seminarraum 4, Währinger Straße 29 1.UG
Mittwoch 30.01. 16:00 - 17:30 Seminarraum 4, Währinger Straße 29 1.UG

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Diversität in den Medien: Behandeln die Medien den Griechen genauso wie den Österreicher? Und was, wenn dieser doch eine Frau ist? Hier stellt sich nicht nur die Frage, wie Massenmedien mit ethnischer Herkunft und Geschlecht umgehen, sondern auch was dies für die Gesellschaft zu bedeuten hat und über sie aussagen kann. Solche und ähnliche Fragen möchte das Tutorium diskutieren.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Um das Tutorium positiv abzuschließen, sind regelmäßige Anwesenheit, Beteiligung an den Diskussionen, eine Gruppenarbeit und abschließende Reflexionsarbeit erforderlich.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Das Ziel des Tutoriums liegt darin, die in der Vorlesung behandelten Theorien anhand der Thematik "Diversität in den Medien" gemeinsam zu reflektieren und zu verstehen.

Prüfungsstoff

Theoretischer Input, Diskussionen und Gruppenarbeiten sollen einander abwechseln und so für eine vielfältige Auseinandersetzung mit dem Thema "Diversität in den Medien" sorgen. Dazu kommen wissenschaftliche Texte und Studien sowie aktuelle Medienbeispiele aus Berichterstattung und Werbung zum Einsatz.

Literatur

Burkart, Roland (2002): Kommunikationswissenschaft. Grundlagen und Problemfelder. Umrisse einer interdisziplinären Sozialwissenschaft. 4. Aufl. Wien: Böhlau/UTB.

Außerdem steht eine Auswahl an kommunikationswissenschaftlichen Texten zu den Themen Gender und ethnische Herkunft zur Verfügung.

Gruppe 54

zum THEMA: Medien und Fußball

max. 12 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Dienstag 16.10. 09:00 - 10:30 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Dienstag 23.10. 09:00 - 10:30 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Dienstag 30.10. 09:00 - 10:30 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Dienstag 06.11. 09:00 - 10:30 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Dienstag 13.11. 09:00 - 10:30 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Dienstag 20.11. 09:00 - 10:30 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Dienstag 27.11. 09:00 - 10:30 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Dienstag 04.12. 09:00 - 10:30 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Dienstag 11.12. 09:00 - 10:30 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Dienstag 18.12. 09:00 - 10:30 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Dienstag 08.01. 09:00 - 10:30 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Dienstag 15.01. 09:00 - 10:30 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Dienstag 22.01. 09:00 - 10:30 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG
Dienstag 29.01. 09:00 - 10:30 Seminarraum 9, Währinger Straße 29 2.OG

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Medien und Fußball

Das Thema dieses Tutoriums behandelt das Verhältnis zwischen Medien und Fußball. Wie kommt es zur Nachricht und wie verhält sich diese zur Wirklichkeit? Welche Unterschiede treten in der Berichterstattung bei unterschiedlichen Medien auf? Dies soll u.a. in dieser Lehrveranstaltung erarbeitet werden. Interesse an der Thematik "Medien und Fußball" ist von Vorteil.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Vorlesungsbegleitend findet das Tutorium statt, in denen dieses fachspezifische Denken in kleineren Gruppen vertieft wird. Die Teilnahme an diesen Tutorien ist verpflichtend und Teil der abschließenden Beurteilung.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Anhand von zentralen kommunikationswissenschaftlichen Begriffen und Problemstellungen wird eine Einführung in das Fach und sein Denken gegeben. Am Ende des Semesters haben die Studierenden einen ersten Einblick in fachspezifische Themen, Probleme, Forschungsfragen und Erkenntnisse.

Literatur

Burkart, Roland (2002): Kommunikationswissenschaft. Grundlagen und Problemfelder. Umrisse einer interdisziplinären Sozialwissenschaft. 4. Aufl. Wien: Böhlau/UTB

Burkart, Roland / Hömberg Walter (Hrsg.) (2011): Kommunikationstheorien. Ein Textbuch zur Einführung. 5. erweiterte und aktualisierte Auflage. Reihe: Studienbücher zur Publizistik- und Kommunikationswissenschaft. Bd.8. Wien: Braumüller.

Gruppe 55

Dieses Fachtutorium konzentriert sich auf die Medienrezeption, im Mittelpunkt steht der/die Medienkonsument/in. Nach einer Einführung in einige Theorien der Mediennutzung beschäftigen wir uns mit der österreichischen Situation im Wandel, genauer gesagt: wir diskutieren die Bedeutung neuer Medientechnologien für die Gesellschaft und den Einfluss vor allem audiovisueller Medien auf das Individuum und seinen Alltag.

max. 12 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Donnerstag 18.10. 09:00 - 10:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Donnerstag 25.10. 09:00 - 10:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Donnerstag 08.11. 09:00 - 10:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Donnerstag 15.11. 09:00 - 10:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Donnerstag 22.11. 09:00 - 10:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Donnerstag 29.11. 09:00 - 10:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Donnerstag 06.12. 09:00 - 10:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Donnerstag 13.12. 09:00 - 10:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Donnerstag 10.01. 09:00 - 10:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Donnerstag 17.01. 09:00 - 10:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Donnerstag 24.01. 09:00 - 10:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Donnerstag 31.01. 09:00 - 10:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Die Publizistik- und Kommunikationswissenschaft ist eine relativ junge wissenschaftliche Disziplin. Ihre Vorläufer reichen nicht weiter als in die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts zurück. Etwa seit den 1980er Jahren versteht sie sich weithin als sogenannte "empirische Sozialwissenschaft". In dieser Worthülse stecken bereits Voraussetzungen, die für die Definition ihres Gegenstandes und seine Erforschung von Bedeutung sind. Man kann auch sagen, damit ist eine bestimmte Art des Denkens verbunden: "Kommunikationswissenschaftliches" Denken ist nicht nur "wissenschaftliches", sondern vor allem auch "sozial"-wissenschaftliches Denken. Diese Art des Denkens soll im Rahmen dieser einführenden Vorlesung präsentiert und geübt werden.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel


Im Tutorium wird dieses fachspezifische Denken in kleineren Gruppen vertieft. Die Teilnahme an diesen Tutorien ist verpflichtend und Teil der abschließenden Beurteilung.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Anhand von zentralen kommunikationswissenschaftlichen Begriffen und Problemstellungen wird eine Einführung in das Fach und sein Denken gegeben. Am Ende des Semesters haben die Studierenden einen ersten Einblick in fachspezifische Themen, Probleme, Forschungsfragen und Erkenntnisse.

Literatur

Burkart, Roland (2002): Kommunikationswissenschaft. Grundlagen und Problemfelder. Umrisse einer interdisziplinären Sozialwissenschaft. 4. Aufl. Wien: Böhlau/UTB

Burkart, Roland / Hömberg Walter (Hrsg.) (2011): Kommunikationstheorien. Ein Textbuch zur Einführung. 5. erweiterte und aktualisierte Auflage. Reihe: Studienbücher zur Publizistik- und Kommunikationswissenschaft. Bd.8. Wien: Braumüller.

Gruppe 56

Dieses Fachtutorium konzentriert sich auf die Medienrezeption, im Mittelpunkt steht der/die Medienkonsument/in. Nach einer Einführung in einige Theorien der Mediennutzung beschäftigen wir uns mit der österreichischen Situation im Wandel, genauer gesagt: wir diskutieren die Bedeutung neuer Medientechnologien für die Gesellschaft und den Einfluss vor allem audiovisueller Medien auf das Individuum und seinen Alltag.

max. 12 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Donnerstag 18.10. 11:00 - 12:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Donnerstag 25.10. 11:00 - 12:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Donnerstag 08.11. 11:00 - 12:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Donnerstag 15.11. 11:00 - 12:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Donnerstag 22.11. 11:00 - 12:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Donnerstag 29.11. 11:00 - 12:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Donnerstag 06.12. 11:00 - 12:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Donnerstag 13.12. 11:00 - 12:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Donnerstag 10.01. 11:00 - 12:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Donnerstag 17.01. 11:00 - 12:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Donnerstag 24.01. 11:00 - 12:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Donnerstag 31.01. 11:00 - 12:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Die Publizistik- und Kommunikationswissenschaft ist eine relativ junge wissenschaftliche Disziplin. Ihre Vorläufer reichen nicht weiter als in die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts zurück. Etwa seit den 1980er Jahren versteht sie sich weithin als sogenannte "empirische Sozialwissenschaft". In dieser Worthülse stecken bereits Voraussetzungen, die für die Definition ihres Gegenstandes und seine Erforschung von Bedeutung sind. Man kann auch sagen, damit ist eine bestimmte Art des Denkens verbunden: "Kommunikationswissenschaftliches" Denken ist nicht nur "wissenschaftliches", sondern vor allem auch "sozial"-wissenschaftliches Denken. Diese Art des Denkens soll im Rahmen dieser einführenden Vorlesung präsentiert und geübt werden.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Im Tutorium wird dieses fachspezifische Denken in kleineren Gruppen vertieft. Die Teilnahme an diesen Tutorien ist verpflichtend und Teil der abschließenden Beurteilung.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Anhand von zentralen kommunikationswissenschaftlichen Begriffen und Problemstellungen wird eine Einführung in das Fach und sein Denken gegeben. Am Ende des Semesters haben die Studierenden einen ersten Einblick in fachspezifische Themen, Probleme, Forschungsfragen und Erkenntnisse.

Literatur

Burkart, Roland (2002): Kommunikationswissenschaft. Grundlagen und Problemfelder. Umrisse einer interdisziplinären Sozialwissenschaft. 4. Aufl. Wien: Böhlau/UTB

Burkart, Roland / Hömberg Walter (Hrsg.) (2011): Kommunikationstheorien. Ein Textbuch zur Einführung. 5. erweiterte und aktualisierte Auflage. Reihe: Studienbücher zur Publizistik- und Kommunikationswissenschaft. Bd.8. Wien: Braumüller.

Gruppe 57

max. 12 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch
Lernplattform: Moodle

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Donnerstag 18.10. 13:00 - 14:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Donnerstag 25.10. 13:00 - 14:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Donnerstag 08.11. 13:00 - 14:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Donnerstag 15.11. 13:00 - 14:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Donnerstag 22.11. 13:00 - 14:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Donnerstag 29.11. 13:00 - 14:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Donnerstag 06.12. 13:00 - 14:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Donnerstag 13.12. 13:00 - 14:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Donnerstag 10.01. 13:00 - 14:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Donnerstag 17.01. 13:00 - 14:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Donnerstag 24.01. 13:00 - 14:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Donnerstag 31.01. 13:00 - 14:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

kommunikation im netz. #step1

Kommunikation, unabhängig von Raum und Zeit. Dies ermöglicht das Internet und durch
Innovationen wie Web 2.0 forciert die Kommunikation im Netz. Beinahe in Echtzeit gelingt eine globale Vernetzung und somit auch die Integration von Bürgern in (politische) Diskurse mit nur wenigen Mausklicks. Mediale Inhalte werden nicht nur von professionellen Journalisten erstellt, sondern auch zunehmend von Usern. Im Zuge des Tutoriums werden Inhalte der Step 1 Vorlesung wiederholt, jedoch stark fokussiert auf Online-Medien und Social Media. Um neue Informationsquellen kennenzulernen, sich damit auseinanderzusetzen und diese kritisch zu reflektieren. Die Nutzung von virtuellen Medien und deren Verwendung in Studium und Beruf verdeutlichen Besuche von Journalisten und Bloggern aus der Praxis, unter anderem eines Redakteurs von derstandard.at/international sowie eine Exkursion.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Die Note setzt sich aus Mitarbeit, aktiver Teilnahme an der Diskussion, Übungsaufgaben, Referate sowie Gruppenarbeiten zusammen.

Literatur

Die benötigte Literatur wird auf Moodle zur Verfügung gestellt oder ist in der FB Publizistik zu finden. Näheres dazu in der ersten Einheit.

Gruppe 58

max. 12 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch
Lernplattform: Moodle

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Mittwoch 24.10. 18:00 - 21:00 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Mittwoch 07.11. 18:00 - 21:00 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Mittwoch 21.11. 18:00 - 21:00 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Mittwoch 05.12. 18:00 - 21:00 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Mittwoch 09.01. 18:00 - 21:00 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG
Mittwoch 23.01. 18:00 - 21:00 Seminarraum 10, Währinger Straße 29 2.OG

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

"Medien und Politik - Politik und Medien" ... Interaktion, Abhängigkeit oder beides?

Nicht nur Medien nützen ihre besondere Stellung, um politische Ereignisse an Rezipientinnen und Rezipienten zu vermitteln, auch Politikerinnen und Politiker sind sich der besonderen Funktion der (Massen)Medien - diese können durchaus den Meinungsbildungsprozess der Bürgerinnen und Bürger beeinflussen - bewusst und versuchen diesen Vorteil auch für sich zu nutzen (vgl. z. B. politische Public-Relations-Maßnahmen). Gemeinsam mit den Studierenden soll im Kontext von kommunikationswissenschaftlichen - und unter dem Dach des Kritischen Rationalismus stehenden - Theorien wie der Nachrichtenwerttheorie oder auch dem Agenda-Setting-Ansatz erarbeitet und diskutiert werden, wie es in Österreich um das Verhältnis zwischen Medien und Politik steht. Auch das Konzept des Gatekeeping (JournalistInnen als "Schleusenwärter") wird im Rahmen des Tutoriums thematisiert.

Anhand von innenpolitischen Ereignissen (retrospektiv und aktuell) soll der Bogen zwischen Theorie und Praxis gespannt werden. Die Studierenden können sich sozusagen theoriegeleitet mit der Praxis auseinandersetzen.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Anwesenheit, aktive Mitarbeit, schriftliche Übungen, Gruppenarbeiten und kleinere Präsentationen im Tutorium

Prüfungsstoff

Diskussionen, Einzel- und Gruppenarbeiten, Präsentationen, ...

Literatur

Literatur wird bei Bedarf im Rahmen des Fachtutoriums bekannt gegeben bzw. zur Verfügung gestellt.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Mo 07.09.2020 15:38