Universität Wien FIND

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie können kurzfristige Änderungen bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen (z.B. Absage von Vor-Ort-Lehre und Umstellung auf Online-Prüfungen) erforderlich sein. Melden Sie sich für Lehrveranstaltungen/Prüfungen über u:space an, informieren Sie sich über den aktuellen Stand auf u:find und auf der Lernplattform moodle.

Regelungen zum Lehrbetrieb vor Ort inkl. Eintrittstests finden Sie unter https://studieren.univie.ac.at/info.

Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

220031 VO+UE STEP 2 - Medien- und Kommunikationsgeschichte (2018S)

Wird das letzte Mal angeboten!

Details

Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Montag 19.03. 18:30 - 20:00 Hörsaal 1, Währinger Straße 29 1.UG
Montag 09.04. 18:30 - 20:00 Hörsaal 1, Währinger Straße 29 1.UG
Montag 16.04. 18:30 - 20:00 Hörsaal 1, Währinger Straße 29 1.UG
Montag 23.04. 18:30 - 20:00 Hörsaal 1, Währinger Straße 29 1.UG
Montag 30.04. 18:30 - 20:00 Hörsaal 1, Währinger Straße 29 1.UG
Montag 07.05. 18:30 - 20:00 Hörsaal 1, Währinger Straße 29 1.UG
Montag 14.05. 18:30 - 20:00 Hörsaal 1, Währinger Straße 29 1.UG
Montag 28.05. 18:30 - 20:00 Hörsaal 1, Währinger Straße 29 1.UG
Montag 04.06. 18:30 - 20:00 Hörsaal 1, Währinger Straße 29 1.UG
Montag 11.06. 18:30 - 20:00 Hörsaal 1, Währinger Straße 29 1.UG
Montag 18.06. 18:30 - 20:00 Hörsaal 1, Währinger Straße 29 1.UG

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

STEP2 bietet im ersten Teil (W. Duchkowitsch) einen strukturell gestalteten Überblick über die Entstehung und Entwicklung von Sprache, Schrift und Druck, das Aufkommen der "Neuen Zeitungen" sowie die Bedeutung der periodischen Presse für die bürgerliche Öffentlichkeit, die absolutistische Medien- und Kommunikationspolitik einschließlich der Repressionen unter Joseph II. sowie Metternich, das "tolle" Jahr 1848, die Entstehung der Parteienpresse sowie des Boulevard- und Sensationsjournalismus, die medialen Instanzen im Ersten Weltkriegs, die Presse der NSDAP in Österreich 1918/19 bis zum "Anschluss" sowie die fatalen Folgen des "Ständestaates" (Austrofschismus) auf die österreichischen Medien (Presse, Radio und Film) und gesellschaftlichen Kommunikationsbeziehungen.
Im zweiten Teil (F. Hausjell) steht zunächst die Medienpolitik und Propaganda unter nationalsozialistischer Herrschaft im Zentrum der Vorlesung. Zudem liegt der Fokus auf dem Exiljournalismus, seinen Ausformungen und Funktionen. Danach folgt die Beschäftigung mit der Überwindung des Nationalsozialismus nach der Befreiung 1945, der Bedeutung der Medienpolitik der Alliierten und der politischen Parteien. Die Entwicklung des Hörfunks unter alliierter Besatzung wird kurz beleuchtet, ausführlicher dann die Etablierung und der Aufstieg des Fernsehens. Wesentliche Elemente der Medienpolitik, der Journalismusentwicklung und der Medieninnovationen im Verlauf der Zweiten Republik werden bis zur Frühzeit der Onlinemedien behandelt. Die Mediensituationen im Ständestaat 1934-1938 wird ebenfalls kurz thematisiert.
Die Wissensvermittlung erfolgt im wesentlichen durch freien Vortrag, gelegentlichem Einsatz von audiovisuellen Elementen sowie vertiefenden Texten (die auf Moodle bereitgestellt werden). Die Studierenden sind jeweils herzlich eingeladen, Fragen zu stellen.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Prüfung am Semesterende

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Prüfungsstoff

Inhalte des Vortrages in der Vorlesung. Prüfungsliteratur wird in der Vorlesung bekanntgegeben.

Literatur


Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Mo 07.09.2020 15:38