Universität Wien FIND

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie können kurzfristige Änderungen bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen (z.B. Absage von Vor-Ort-Lehre und Umstellung auf Online-Prüfungen) erforderlich sein. Melden Sie sich für Lehrveranstaltungen/Prüfungen über u:space an, informieren Sie sich über den aktuellen Stand auf u:find und auf der Lernplattform moodle.

Weitere Informationen zum Lehrbetrieb vor Ort finden Sie unter https://studieren.univie.ac.at/info.

Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

220081 VU STEOP B: VU FOLO Kommunikationswissenschafltiche Forschungslogik und Wissenschaftsphilosophie (2019S)

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Zusammenfassung

1 Klettenhofer (Tutorium) , Moodle
2 Kricke-Razmi (Tutorium) , Moodle
3 Steiner (Tutorium) , Moodle

An/Abmeldung

An/Abmeldeinformationen sind bei der jeweiligen Gruppe verfügbar.

Gruppen

Gruppe 1

max. 12 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch
Lernplattform: Moodle

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Mittwoch 20.03. 09:45 - 12:45 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Mittwoch 03.04. 09:45 - 12:45 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Mittwoch 08.05. 09:45 - 12:45 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Mittwoch 22.05. 09:45 - 12:45 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Mittwoch 05.06. 09:45 - 12:45 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Mittwoch 19.06. 09:45 - 12:45 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

„Celebrity Endorsement – Prominente als Werbe-Testimonials“
Prominente Persönlichkeiten wie SchauspielerInnen, MusikerInnen oder SportlerInnen werden in der Werbung zur Vermarktung diverser Produkte eingesetzt. Dies wird als „Celebrity Endorsement“ bezeichnet. Der Einsatz von Prominenten kann dazu führen, dass die Wahrnehmung der KonsumentInnen manipuliert und die beworbenen Produkte falsch eingeschätzt werden. Daher untersucht auch die Werbewirkungsforschung aktuell diese Form der Werbung. Im Tutorium wird ebenfalls an diesem Thema angesetzt, um verschiedene Aspekte des wissenschaftlichen Arbeitens möglichst praxisnah kennenzulernen. Dabei soll ein Einblick in einen wissenschaftlichen Forschungsprozess von der Problematisierung über das Erstellen von Forschungsfragen und Hypothesen, die Recherche und das Zitieren bis hin zum vollständigen Forschungskonzept gewonnen werden.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

- Aktive Mitarbeit (Teilnahme an Diskussionen, Einbringen bei kleinen Gruppenarbeiten und –präsentationen, Aufmerksamkeit bei Vorträgen etc.)
- Bearbeitung und Abgabe von fünf Übungsaufgaben

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

-Übungsaufgaben: 65 % , Mitarbeit: 35 %
-5 Übungsaufgaben (insgesamt mindestens 51 %, um den Übungsteil positiv abzuschließen)
-Mitarbeit und Übungsteil müssen jeweils positiv sein

Literatur

Vorlesungsskriptum zu FOLO

Ergänzende themenspezifische Literatur wird im Rahmen des Tutoriums vorgestellt.

Gruppe 2

max. 12 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch
Lernplattform: Moodle

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Montag 11.03. 08:00 - 09:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Montag 18.03. 08:00 - 09:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Montag 25.03. 08:00 - 09:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Montag 01.04. 08:00 - 09:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Montag 08.04. 08:00 - 09:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Montag 29.04. 08:00 - 09:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Montag 06.05. 08:00 - 09:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Montag 13.05. 08:00 - 09:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Montag 20.05. 08:00 - 09:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Montag 27.05. 08:00 - 09:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Montag 03.06. 08:00 - 09:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Montag 17.06. 08:00 - 09:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Montag 24.06. 08:00 - 09:30 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

MANOSPHERE

“Wann ist ein Mann ein Mann?” So genau wissen wir das heutzutage gar nicht mehr.
Der Feminismus ist in aller Munde, hängt den RezipientInnen aber gleichzeitig auch schon zu den Ohren raus. Bei der andauernden Thematisierung von Gleichberechtigung von Frauen verlieren wir allerdings manchmal den anderen Teil der Gleichberechtigung aus den Augen: Männer und ihre Männlichkeit.

Dabei sind aber nicht alle Männer Schweine, es gibt auch andere mediale Perspektiven: Aufrufe von männlichen Prominenten in den Sozialen Netzwerken, ein Bild von sich mit ihrem Kind zu posten, nachdem ein Foto des Bond-Darstellers Daniel Craig mit seiner Tochter in einer Bauchtrage vom britischen Moderator Piers Morgan als #emasculatedBond („entmanner Bond“) kommentiert wurde. Eine ganz neue Sicht auf die Männlichkeit.

Ein neuer Werbespot der Rasierklingenfirma "Gillette", der Männer anhält, ein neues Bild von Männlichkeit zu repräsentieren. Shitstorm allerdings inklusive.

Dieses Tutorium soll thematisieren, wie es um die Männlichkeit im Jahre 2019 steht, welche verschiedenen Männlichkeitsbewegungen sich im Zuge des Feminismus herausetabliert haben, was deren Ansichten sind und inwiefern das moderne Männlichkeitsbild eventuell einen Beitrag zum Feminismus leisten kann, ohne dabei in die Schusslinie zu geraten.

Um Männlichkeitsforschung zu untersuchen, ist es natürlich unerlässlich, dabei auch die Frauen, sowie den Feminismus, nicht außer Acht zu lassen, die ebenfalls einen großen Aspekt der Thematik ausmachen werden.

Dabei werden die Studierenden anhand der thematischen Beispiele Themen generieren können, die zur kommunikationswissenschaftlichen Männlichkeitsforschung passen, darauf aufbauend sich mit den verschiedenen theoretischen, sowie empirischen Daten zu Männlichkeitsforschung, die immer auch im Bezug zur Frauen- und Geschlechterforschung steht, auseinandersetzen, um schlussendlich ein thematisch spannendes Forschungskonzept aufstellen zu können, anhand einer Thematik, die ihnen nicht nur im weiteren Studienverlauf, sondern auch zur persönlichen Entwicklung und kritischem Denken weiterhelfen soll.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

aktive Mitarbeit, Gruppenarbeiten, Übungsaufgaben

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

-Übungsaufgaben: 65 % , Mitarbeit: 35 %
-5 Übungsaufgaben (insgesamt 51 % um den Übungsteil positiv abzuschließen)
-Mitarbeit und Übungsteil müssen jeweils positiv sein

Literatur

APA: “Entmannter Bond”: Lästerei über Daniel Craig mit Babytrage. 17.10.2018. DER STANDARD ONLINE. https://derstandard.at/2000089515507/Entmannter-Bond-Laesterei-ueber-Daniel-Craig-mit-Babytrage. Letzter Zugriff: 10.12.2018

Alvesson,Mats: Gender Relations and Identity at Work: A Case Study of Masculinities and Femininities in an Advertising Agency. In: Human Relations: Vol. 51. Sage Publications: Thousand Oaks: 1998. S. 969-1005

Connell, Robert W.: Der gemachte Mann. Konstruktion und Krise von Männlichkeiten. VS Verlag für Sozialwissenschaften: Wiesbaden, 1999.

Connell, Robert W.: The big picture. Masculinities in recent world history. In: Theory and Society. Vol. 22/5. Kluwer Academic Publishers: Niederlande, 1993. S.597-623

Gilette: We Believe: The Best Men Can Be: https://www.youtube.com/watch?v=koPmuEyP3a0

Gruppe 3

max. 12 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch
Lernplattform: Moodle

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Mittwoch 13.03. 08:00 - 11:00 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Mittwoch 27.03. 08:00 - 11:00 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Mittwoch 10.04. 08:00 - 11:00 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Mittwoch 15.05. 08:00 - 11:00 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Mittwoch 29.05. 08:00 - 11:00 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Mittwoch 12.06. 08:00 - 11:00 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG
Mittwoch 26.06. 08:00 - 11:00 Seminarraum 12, Währinger Straße 29 2.OG

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Soziale Netzwerke: (Zerr-)Spiegel der Persönlichkeit?
Im Mittelpunkt der Lehrveranstaltung steht die Erarbeitung eines Forschungskonzeptes mit einem selbstgewählten Thema das persönliche und kommunikationswissenschaftliche Relevanz besitzt unter dem Schwerpunkt der Selbstdarstellung und -inszenierung in Social Media (Facebook, Twitter oder Instagram). Der Methodenfokus liegt dabei auf dem quantitativen Instrument Fragebogen, dessen Zielgruppe Studierende der Universität Wien zwischen 20 und 29 Jahren sein soll. Das Forschungskonzept wird Schritt für Schritt im Laufe des Semesters erstellt - angefangen beim Erkenntnisziel über die Operationalisierung bis hin zur Erstellung des Online-Fragebogens. Die dabei bearbeiteten Darstellungsformen sollen auf Statusmeldungen, Videos und Bilder eingehen. Auf einzelne Schritte erhalten die TeilnehmerInnen Feedback, wodurch eine kontinuierliche Korrektur und Verbesserung der Inhalte ermöglicht wird.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

aktive Mitarbeit, Gruppenarbeiten, Übungsaufgaben

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

-Übungsaufgaben: 65 % , Mitarbeit: 35 %
-5 Übungsaufgaben (insgesamt 51 % um den Übungsteil positiv abzuschließen)
-Mitarbeit und Übungsteil müssen jeweils positiv sein

Literatur

Atteslander, Peter (2010): Methoden der empirischen Sozialforschung. Unter Mitarbeit von
Cromm, Jürgen u. a. 13. neu bearbeitete und erweiterte Auflage. Berlin: Erich Schmidt
Verlag.
Benesch, Michael / Raab-Steiner (2015): Der Fragebogen. Von der Forschungsidee zur
SPSS-Auswertung. 4. aktualisierte und überarbeitete Auflage. Wien, Köln, Weimar:
Böhlau.
Bortz, Jürgen / Nicola Döring (2016): Forschungsmethoden und Evaluation in den Sozialund
Humanwissenschaften. 5. Völlig überarbeitete, aktualisierte und erweiterte Auflage.
Berlin, Heidelberg: Springer.
Braunecker, Claus (2016): How to do Empirie, how to do SPSS. Eine Gebrauchsanleitung.
Wien, Köln, Weimar: Böhlau.
Ebster, Claus / Stalzer, Lieselotte (2017): Wissenschaftliches Arbeiten für Wirtschafts- und
Sozialwissenschaftler. 5. überarbeitete und erweiterte Auflage. Wien, Köln, Weimar:
Böhlau.
Kornmeier, Martin (2013): Wissenschaftliches Schreiben leicht gemacht: für Bachelor,
Master und Dissertation. 6. Aktualisierte Auflage. Wien, Köln, Weimar: Böhlau

Information

Prüfungsstoff


Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Mo 07.09.2020 15:39