Universität Wien FIND
Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

230016 WS Gesellschaftsdiagnosen: Anomie - ein Konzept der Gesellschaftsanalyse (2012S)

4.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 23 - Soziologie
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").

Details

max. 40 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Donnerstag 08.03. 14:30 - 16:00 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 3, Rooseveltplatz 2, 1.Stock
Donnerstag 15.03. 14:30 - 16:00 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 3, Rooseveltplatz 2, 1.Stock
Donnerstag 22.03. 14:30 - 16:00 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 3, Rooseveltplatz 2, 1.Stock
Donnerstag 29.03. 14:30 - 16:00 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 3, Rooseveltplatz 2, 1.Stock
Donnerstag 19.04. 14:30 - 16:00 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 3, Rooseveltplatz 2, 1.Stock
Donnerstag 26.04. 14:30 - 16:00 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 3, Rooseveltplatz 2, 1.Stock
Donnerstag 03.05. 14:30 - 16:00 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 3, Rooseveltplatz 2, 1.Stock
Donnerstag 10.05. 14:30 - 16:00 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 3, Rooseveltplatz 2, 1.Stock
Donnerstag 24.05. 14:30 - 16:00 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 3, Rooseveltplatz 2, 1.Stock
Donnerstag 31.05. 14:30 - 16:00 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 3, Rooseveltplatz 2, 1.Stock
Donnerstag 14.06. 14:30 - 16:00 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 3, Rooseveltplatz 2, 1.Stock
Donnerstag 21.06. 14:30 - 16:00 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 3, Rooseveltplatz 2, 1.Stock
Donnerstag 28.06. 14:30 - 16:00 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 3, Rooseveltplatz 2, 1.Stock

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

In den sozialwissenschaftlichen Forschungen haben die strukturellen Veränderungen während der letzten beiden Jahrzehnten zu einer kritischen Revision des Gesellschaftsbildes geführt: waren lange Zeit Diagnosen wie `Erlebnisgesellschaft´ oder `Lebensstilgesellschaft` vorherrschend, rücken heute verstärkt Brüche der Gesellschaft in den Blickpunkt. Die Diagnosen lösen das lange dominierende Bild einer `individualisierten, pluralen Nachklassengesellschaft` ab. Das Konzept der Anomie nimmt heute (wieder) einen wesentlichen Stellenwert als Diagnose- und Analysekonzept ein, indem es die gesematgesellschaftlichen Entwicklungen (Makro-Ebene) mit individuellen Reaktionen in Verbindung setzt. Die LV setzt sich mit dieser Themtik aus verschiedenen Perspektiven auseinander: was bedeutet ´Anomie` auf gesellschaftlicher und individueller Eben? Welche theoretische Debatten werden geführt, welche Möglichkeiten gibt es, gesellschaftliche Zustände und Subjektivität (Bewusstsein, Verhalten) empirisch zu untersuchen?

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Kontinuierliche Teilnahme, schriftliche und mündliche Inputs, Präsentationen

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Auseinandersetzung mit theoretischen Perspektiven und empirischen Forschungen

Prüfungsstoff

gemeinsame Lektüre, Präsentationen, Gruppenarbeiten und -diskussionen

Literatur

Wird zu Beginn der LV bekannt gegeben.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

in 505: BA T2 Workshop Gesellschaftsdiagnosen

Letzte Änderung: Mo 07.09.2020 15:39